Hello, Guest the thread was called113k times and contains 1945 replays

last post from AW182 at the

Denise 1.0.x Emulator

  • Übrigens das Bild wollte ich damals als Erstes den Entwickler von Emu-64 schicken, dann BeRo, für Micro-64 und jetzt habe ich es einfach mal gepostet.

    ich hab mir das Bild als Ideen Quelle für später weggespeichert.

    Eine Frage, wie hoch stehen die Chancen, dass du eine Bildschirmauflösung Auswahl einbaust?

    für Vollbild?

    Gering. Warum sollte man auf einem LED die native Auflösung verlassen ? Die Bild Qualität leidet darunter.

    Und für CRT's ist sicherlich bald Schluss. Soweit ich weiß wurden die letzten 2009 verkauft. Einige asiatische Anbieter haben bis vor ein paar Jahren noch minderwertige CRT's verkauft.


    oder Fenster Auflösung?

  • für Vollbild?

    Gering. Warum sollte man auf einem LED die native Auflösung verlassen ? Die Bild Qualität leidet darunter.

    War auch mein Gedanke, das es wegen LCD nicht eingebaut ist.


    Man darf es kaum glauben, aber ich verwende 2021 immer noch ein CRT am PC. Die Gründe sind vielfältig, einmal wegen 4:3 für Amiga und C64. Für die C64 Emulatoren habe ich eine Custom-Auflösung von 1920×1410@50.1248Hz.

    Leider ist der Monitor etwas defekt, Bild wird je nach Erdstrahlung schwarz, kann aber auch stundenlang O. K. sein. Mit einem Schlag oben ans Gehäuse habe ich sofort wieder ein Bild, aber das hält meist nicht Länge, sodass ich heute genervt meinen LCD-Monitor angeschlossen habe.


    Natürlich sofort diverse Emulatoren getestet. Wie sich der Monitor gegen ein Lacie electron22 blue-iv schlägt. Bevor Fragen wegen des Monitors aufkommen, es ist ein ACER-XF270HU Cbmiiprx.

    Die Daten: AMD FreeSync Premium 144Hz Display mit TN-Panel.


    Vergleich LCD-CRT.

    MAME: Butterweiches-Scrolling, bei Spielen wie Travers-USA/Zippy-Race, die nicht mit 50 oder 60Hz laufen. Punkt für den LCD.

    C64: Butterweiches-Scrolling bei beiden. Aber bei der Bewegungsunschärfe kann die Röhre punkten, je schneller das Scrolling ist.

    Win10: Klarer Vorteil für den LCD mit 2560×1440 Pixel und der besseren Bildschärfe. Dafür ist dieser nicht so Blickwinkelstabil.


    Wünsche für Denise.

    Gegen die Bewegungsunschärfe hilft Black-Screen Insert extrem gut, das hat WinUAE und Mirco-64. Ein kleiner Nachteil ist das dunklere Bild, das könnte man eventuell mit angepassten Farbprofilen ausgleichen.

  • Butterweiches-Scrolling bei beiden. Aber bei der Bewegungsunschärfe kann die Röhre punkten, je schneller das Scrolling ist.

    Das war das erste, was mir 2009 beim Wechsel zum LCD negativ auffiel. Ist sicherlich heutzutage besser aber immer noch vorhanden. Ich hatte da ein 2D Emulator game und konnte beim Scrollen den Text in einem Schild nicht mehr klar erkennen. Auf der Röhre ging das.

    Black Frame Insertion ist auf der todo Liste.

  • Das war das erste, was mir 2009 beim Wechsel zum LCD negativ auffiel. Ist sicherlich heutzutage besser aber immer noch vorhanden. Ich hatte da ein 2D Emulator game und konnte beim Scrollen den Text in einem Schild nicht mehr klar erkennen. Auf der Röhre ging das.

    Das wird bei LCD-Monitor nie ganz behoben werden können. Die Schaltzeiten/Ausrichten der Flüssigkristalle ist einfach zu langsam. Leider kann man bei meinem Monitor, Overdrive nicht verstellen. Die Nebenwirkung fallen bei 3D-Spielen/Surfen/Text nicht weiter auf, das liegt natürlich auch an der hohen WQHD-Auflösung.


    Aber dafür besonders beim C64 Emulator, ob es jetzt stört, muss jeder für sich entscheiden. Ein Grund sind die groben Pixel, werden diese gescrollt gibt es diese Unschärfe. Die tritt bei jeden Farbwechsel unterschiedlich stark auf. Bei der Zielfarbe schwarz gibt es kaum Geisterpixel.


    Im Bild wird der rote Träger nach oben gescrollt, bei hellblauen Hintergrund sieht das bei mir dann in etwa so aus.



    scrolling.prg

  • Das wird bei LCD-Monitor nie ganz behoben werden können.

    Ja, die Technik ist ausgereift. Mehr ist da nicht machbar. Ich hörte OLED hat das Problem mit der Bewegungsunschärfe nicht oder deutlich geringer ?


    --------------------------------

    neues nightly: gmod2 Modul Hardware wird nun emuliert.


    z.B. Sam's Journey Cartridge, Mah v2-0


    Unter Spielmodul entweder das CRT auswählen oder das BIN File. Bei letzterem muss aber Gmod2 als Typ ausgewählt werden.

    Zudem ist Gmod2 neben einem, durch den C64 direkt beschreibbaren, Flash Speicher mit einem Eeprom bestückt. Im unteren Teil des Modul Auswahl Fenster lässt sich ein Eeprom einlegen.

    Grundsätzlich kann ein Spiel, welches ein Eeprom zum Speichern benötigt auch ohne eines betrieben werden. Die Emulation läuft beim Speichern ganz normal. Jedoch lassen sich dann beim Beenden Spielstände natürlich nicht permanent speichern.

    Z.b. könnte man auf das Eeprom verzichten und Denise Spielstände generieren. Sobald das Eeprom in der Emulation verändert wurde, wird sein Inhalt in den Spielstand integriert.

    Natürlich können auch Denise Spielstände in Kombination mit einer zugewiesenen Datei für Eeproms generiert werden.

    Eine blanko Eeprom Datei kann in Denise erstellt werden.


    Flashen

    -------

    Gmod2 ist eher nicht dafür gedacht, durch den Anwender geflasht zu werden, sondern durch den Spiele Entwickler. Aus dem Grund gibt es auch keinen Flash Jumper wie beim EasyFlash oder Retro Replay.

    Möchte man diesen Prozess durchführen, erstellt man sich in Denise eine blanko Flash Datei, legt diese als Gmod2 ein. Der Kernal findet keine Boot Sequence und geht ins Basic, trotz eingelegter Cartridge.

    Nun kann man ein PRG oder D64 starten, welche die Software zum Flashen enthält.

    Eine geflashte Cartridge bootet dann allerdings und kann nur über einen speziellen Kernal, welcher den Cartridge Boot umgehen kann, neu geflasht werden. Das ist natürlich aus Emulations Sicht nicht so schrecklich wichtig.

    Hier erstellt man sich schneller ein neues blanko Image.

  • Quote

    Ich hörte OLED hat das Problem mit der Bewegungsunschärfe nicht oder deutlich geringer ?

    Ja, bei OLED ist das Problem nicht ganz so extrem bei sehr schnellen Scrollern. Aber Plasma war da halt noch einen Tick besser.


    Das Laden und Spielstand speichern mit Gmod2 Modulen funktioniert einwandfrei. Besten Dank für die Umsetzung. :)

  • Ich habe hier 1.0.9.1 und das Teil ist wirklich super ... habe viele Programme getestet und alles läuft bisher einwandfrei.
    Bleib bitte am Ball und versorge uns weiter mit diesem coolen Emulator.

    Bisher ist mein PrimärEmu "CCS64 3.9.2" und SekundärEmu "GTK Vice 3.5" (und ältere Versionen).

    Vielen Dank für Deine ungeheure Arbyte! WOW

  • neues nightly:

    Modul Hardware: Simons Basic, Warp Speed, Final Cartridge 1, 2, Plus, 3, 3+


    Die Modul Gruppe Action Replay habe ich in Freezer umbenannt und die Final Cartridge Teile mit einsortiert.

    Final Cartridge Plus hat keinen Freeze Button, sondern wird über den Restore Key ausgelöst. Da man das nicht unbedingt wissen muss, kann auch alternativ über den üblichen Freeze Menu Eintrag ausgelöst werden.


    Für Simons Basic und Warp Speed habe ich keine neue Obergruppe eröffnet, sondern diese mit bei Spiel Module einsortiert. Später werde ich diese Gruppe in Standard Module umbenennen.

  • Hallo PiCiji, nach langer Zeit und immer wieder teilweisen neugierigen mitlesen hier habe ich den Emulator endlich mal genauer angesehen und getestet. Sehr guter Emulator, gefällt mir echt gut und funktioniert auch soweit sehr gut, danke. Mir sind z.B. keine Input Lags aufgefallen und die CRT Shader usw. sind sehr gelungen.


    Aber noch habe ich nicht all zuviel getestet, mir ist gleich mal ein Problem mit meinen USB Joystick Adapter für einen originalen 9Pin Joystick aufgefallen. Ich habe neben der Platine von Sinchai, auch noch ein USB Adapterkabel welches ich normalerweise dauerhaft angesteckt habe.

    Der USB Adapter von Sinchai funktioniert ohne Probleme. Wenn ich das (Atari) Adapterkabel nehme funktioniert die Zuweisung für die Steuerung nicht richtig. Er erkennt zwar die Achse X und Y aber scheinbar nicht Hi und Lo. Es wird immer Hi zugewiesen, siehe Bilder.


    Bild1, aktueller Emulator 1.0.9.1


    Bild2, Emulator 1.0.5

    denise3.PNG


    Bild3, der Adapter von Sinchai, so wie es sein soll.


    Vielleicht kann das gefixt werden, falls mehr Info notwendig bitte fragen. Wie das Adapterkabel genau heißt steht leider nicht am Kabel drauf, ich hab das mal vor ein paar Jahren bei ebay gekauft.


    PS: Sind eigentlich solche Problemmeldungen hier im Forum ok, oder sollte das besser auf die bitbucket Seite?

  • Wenn ich das (Atari) Adapterkabel nehme funktioniert die Zuweisung für die Steuerung nicht richtig

    Versuche am Besten mal den Treiber zu wechseln. DirectInput oder RawInput. Das findet sich unter Optionen/Eingabe.

    PS: Sind eigentlich solche Problemmeldungen hier im Forum ok, oder sollte das besser auf die bitbucket Seite?

    Das ist ok.

    Ich habe mittlerweile noch einen Bug Tracker unter sourceforge (da wo die Denise Downloads stehen) geöffnet. Die Bitbucket Seite ist für viele User nicht gut zu finden.

  • Wenn ich das (Atari) Adapterkabel nehme funktioniert die Zuweisung für die Steuerung nicht richtig

    Versuche am Besten mal den Treiber zu wechseln. DirectInput oder RawInput. Das findet sich unter Optionen/Eingabe.

    Perfekt das war es. Es war auf RawInput eingestellt und bei DirecInput 5 hat es gleich funktioniert. Danke!
    Was machen die anderen DirectInput x Nummern?

  • Ich hätte noch einen Feature-Wunsch.

    Wäre es möglich, .SID-Files direkt ladbar zu machen? Entweder vielleicht mit einem eigenen internen Player oder das Denise vielleicht vorm Einladen automatisch ein PSID draus generiert und das dann startet?

    ok ich packe es auf die Liste.

  • Meine neue Beschäftigung seit ich einen LCD-Monitor benutzte, die Bewegungsunschärfe. Bei PC-Spielen mit 3D-Grafik in nativer Auflösung ist das kaum ein Problem. Zum einen liegt das an den hohe Frame Raten, die Art der Bewegung und die Pixel sind bei 2560 × 1440 relative klein.


    Bei Emulatoren oder Retro-Spielen in 2D gibt es jetzt aber einige Dinge, die besonders schön die schwächen der LCD-Bildschirme zeigen. Die Bildausgabe hat nur noch 50 oder 60Hz und die Pixel sind durch das Skalieren schön grob. Beim Bewegen in X oder Y Richtung sieht man die Geisterpixel je nach Farbe dann besonders gut.


    Daraus ist eine Idee gereift, wie man die Schwächen des LCD verringern kann. Wenn der Emulator ein Bild im Voraus berechnet, könnte man die Pixelverschiebung halbieren, und die Bildrate verdoppeln.

    Man hätte dann ein Zwischenbild mit kleineren Schritten beim Verschieben und hohe Wiederholraten für den Monitor. Da es viele LCD-Monitore mit 200/240Hz gibt, könnte man mit genug Rechenleistung weitere Zwischenbilder berechnen.