Hello, Guest the thread was called11k times and contains 239 replays

last post from angryking at the

Denise 1.0.x Emulator

  • Quote

    Die Standardauflösung bei einem TFT Monitor zu verlassen ist kein Problem, solange die neu gewünschte Auflösung nicht irgendwo ausserhalb oder an der absoluten Grenze dessen liegt, was ein solcher Monitor noch darstellenkann. Aber auf meinem BenQ BL912 Monitor hier, spielt es keine Rolle, ob nun beispielsweise "720x576 - 50Hz", "800x600 - 75Hz", "1024x768 - 50Hz" oder was auch immer läuft. Das macht ihm nichts aus und das Bild ist in allen Auflösungen gut. Würde DENISE nun anbieten, einen Vollbildmodus samt Hz-Zahl direkt im Emu einstellen zu können, würde ich einfach "1280 x 1024 - 50Hz" verwenden. Dann bliebe sogar die Auflösung gleich zu meiner Windows Standardauflösung, sie würde nur in 50Hz statt in 60Hz laufen, damit ich dann richtig weiches, flüssiges Scrolling im DENISE habe. Daher wäre solch eine Funktion eine sinnvolle Sache.

    Ich hätte nicht gedacht, dass LCD Benutzer die native Auflösung ändern wollen. Das muss ich prüfen, besonders wie es auf Shader usw. wirkt. Ebenso ob man in den Ati/Nvidia Einstellungen erstellte Monitor Profile beim Wechsel ins Vollbild aktivieren kann. Mir persönlich würde das nur was bringen, wenn ich im Windows Betrieb in meiner nativen Auflösung 60Hz fahre und beim Umschalten ins Vollbild die gleiche Auflösung ins 50 Hz bringen kann.

    Moment dann kann ich im Emulator im Windows Betrieb aber nicht mehr 50 Hz nutzen und dort verweile ich öfter als im Vollbild. Wenn ich aber eh schon gezwungen bin im Windows Betrieb 50 Hz einzustellen, gibt es keinen Grund mehr im Vollbild die Auflösung zu ändern.


    Quote

    wenn ich den DENISE starte bleibt das Bild immer zunächst schwarz und man muss den C64 dann im DENISE immer erstmal einschalten. das ist ein bisschen merkwürdig. hat es einen bestimmten Grund, dass DENISE nicht einfach wie alle anderen Emu's, direkt mit dem Basic Startbildschirm des C64 startet?

    Ja das hat mehrere Gründe.

    1. Es handelt sich um einen Multi-System Emulator. Später kommt noch Amiga hinzu.

    2. Ich habe mich an die Bedienung von WinUAE orientiert, da ich diese komfortabler als VICE empfinde.

    3. Ich bevorzuge ein ähnliches Verhalten wie beim Original. Bevor ich den Emulator starte, möchte ich diesem mitteilen welche Medien verwendet werden sollen. Dann schalte ich ihn ein.

    Quote

    was ich vom Handling her nicht ganz ideal finde, das ist das aufteilen einiger File-Arten beim Ladevorgang. sprich - will man ein prg File laden, muss man dies über das Untermenü "Speicher" machen, während man d64 Files nur über das Untermenü "Disketten" laden kann. nun ist es mir, da ich hier ein sehr grosses C64-Software-Archiv habe, schon ein paarmal passiert, dass ich vorher nicht wusste, ob ein bestimmtes Spiel nun auf einem d64 ist, oder ob es ein Onefiler war, den ich als prg im Archiv habe. dann sucht man solch ein File manchmal doppelt, erst in "Disketten" und stellt dann fest: "Ah da ist es nicht, dann wird es wohl ein Onefiler prg sein" und dann unter "Speicher". Hier wäre zu Beginn dieser ganzen Ladeleiste (Disketten/Kassetten/Speicher/Module...) noch ein Feld sinnvoll, welches dem User dann beides anzeigt, also prg's und d64's und auch das laden beider Filetypen, und am besten auch noch t64, ermöglicht. Man könnte solch ein Feld beispielsweise "Load File" oder "Autoload File" nennen. das würde doppelte Sucherei ersparen und dem Emulator ist es ja eigentlich egal, welchen File-Typ ein Spiel hat, er spielt eh alle ab. dann kann und sollte es auch ein Funktionsfeld geben, über das er gleich mehrere File-Typen anzeigt und laden kann, der besseren Handhabung wegen

    Wenn ich dich richtig verstanden habe, hast du ein Programm im Kopf, weißt aber nicht mehr ob es ein D64 oder PRG ist. Du siehst es nicht gleich, da es sich in einem Archiv befindet. Nun öffnest du unter D64 den File-Dialog, siehst in der Archiv Ansicht, dass es ein PRG ist und denkst: Mist. Dann brichst du den File Dialog ab, gehst unter PRG und wiederholst die ganze Prozedur.

    Ja ein Autoload File Dialog könnte man hinzufügen. Alternativ kannst du Drag'n'Drop benutzen. Das macht genau, was du willst. Es analysiert das image und bootet dann. Archive werden angezeigt.

    Dabei wird nicht nur ein D64 von einem PRG unterschieden, sondern auch ein EasyFlash image von einem Spiel Modul und dieses im richtigen Container einsortiert.


    Grundsätzlich gefällt mir in anderen C64 Emulatoren nicht, das ich nicht sehe, welche images aktuell aktiv sind.

    Z.b. wenn ich ein EasyFlash beschreibe, sind 3 verschiedene image Typen eingelegt.

    EasyProg (PRG), Spiele (D64), Flash image. Ich möchte permanent sehen können, was aktuell aktiv ist um nicht den Überblick zu verlieren.

    Darin unterscheidet sich WinUAE von VICE.


    Quote

    gibt es irgendwo eine Anleitung zu einigen Funktionen, die einem nicht ganz klar sind? Was ist zum Beispiel genau unter "exklusives Vollbild" zu verstehen, oder unter "Dynamic Rate Control (DRC)"

    schau mal hier den thread durch, dort findest du alles Wichtige zu Dynamic Rate Control.

    exclusives Vollbild kann die Eingabe Latenzen geringfügig verbessern, indem der Windows Display Manager deaktiviert wird. Du kannst dann jedoch nicht mehr das Kontext Menu im Vollbild verwenden und musst für sämtliche Einstellungen das Vollbild erst verlassen. Ich würde es nicht empfehlen, wenn man häufig in die Einstellungen muss.


    Quote

    dann bemerkte ich noch, dass bei mir einige Wörter im Menü nicht voll lesbar sind, wahrscheinlich weil hier eine etwas grössere Schriftart eingestellt ist am PC. Ich hab mal einen Screenshot gemacht, damit man die Problematik sieht:

    denise berechnet die Container Größe für die Wörter in Abhängigkeit der Schriftgröße, das heißt der benötigte Platz ist nicht hart verdrahtet. Der bekommt die veränderte Schriftgröße irgendwie nicht mit.

    Du verwendest Windows 7 und hast die Schriftgröße über Board Mittel, also ohne irgendeine spezielle Software, geändert ?

    Und was sind das oben rechts für spezielle icons, neben den Üblichen (Minimieren, Schließen) ?


    Nachtrag: Ich habe unter Windows 10 die Skalierung global auf 200 % gesetzt und bekomme den gleichen Effekt. Ich schaue mal, was ich da tun kann.

  • Ich hätte nicht gedacht, dass LCD Benutzer die native Auflösung ändern wollen. Das muss ich prüfen, besonders wie es auf Shader usw. wirkt. Ebenso ob man in den Ati/Nvidia Einstellungen erstellte Monitor Profile beim Wechsel ins Vollbild aktivieren kann. Mir persönlich würde das nur was bringen, wenn ich im Windows Betrieb in meiner nativen Auflösung 60Hz fahre und beim Umschalten ins Vollbild die gleiche Auflösung ins 50 Hz bringen kann.

    Moment dann kann ich im Emulator im Windows Betrieb aber nicht mehr 50 Hz nutzen und dort verweile ich öfter als im Vollbild. Wenn ich aber eh schon gezwungen bin im Windows Betrieb 50 Hz einzustellen, gibt es keinen Grund mehr im Vollbild die Auflösung zu ändern.

    Es geht dabei eigentlich weniger um die Auflösung, sondern um die Hertz-Zahl, die ja für perfekt weiches Scrolling bei PAL-Spielen, entweder 50Hz oder 100Hz sein muss. Zumindest für Nicht-G-Sync fähige Monitore. Bei G-Sync Geräten wäre das egal, aber die Mehrzahl der User wird wohl noch keinen solchen Monitor zu Hause stehen haben und sind dann eben auf die richtigen Einstellungen ihrer Vollbild-Hz-Zahlen angewiesen, wenn das Scrolling perfekt sein soll.


    Viele Flachbildgeräte können nicht bis 50Hz runtergehen, aber einige haben damit kein Problem. Zumeist scheinen dies Syncmaster und BenQ Monitore zu sein. Nutzt man nun einen solchen in Verbindung mit DENISE, will man natürlich auch im Emulator dann eine solche Auflösung verwenden können, bei der man weiß, dass sie auf dem Monitor mit 50Hz läuft. Bei meinem BenQ scheint die Auflösung hier nicht so wichtig zu sein, denn ich habe mir schon alle möglichen Custom-Resolutions mit 50Hz angelegt und der Monitor hat mit keinem Modus ein Problem. So kann ich beispielsweise 720x576, 800x600, 1024x768 oder 1280x1024 in Verbindung mit 50Hz problemlos nutzen.


    Hätte der Emulator zur Einstellung des Vollbildes nun beispielsweise sowas in der Art hier



    dann wäre das natürlich prima. Unter Refresh würden dem User dann, zur jeweils gewählten obigen Auflösung, nur diejenigen Hz Werte angezeigt, die zu dieser Auflösung existieren beziehungsweise angelegt wurden (in meinem Screenshot wurden etwa 50Hz und 51Hz angelegt, wie man sieht). Oder die schon von Anfang an in den Grafikkarten-Modi vorhanden waren, wie in meinem Beispiel etwa 60Hz und 75Hz. Bei einer gewählten Auflösung von 720x576, würden bei mir beispielsweise nur 50Hz und 60Hz angezeigt werden undsoweiter.


    Vielleicht kannst du ja für zukünftige Versionen des DENISE mal über eine ähnliche Funktion nachdenken. Ich denke, es macht definitiv Sinn, im Emulator selbst eine Vollbildauflösung samt zugehöriger Hz-Zahl direkt wählen zu können. Denn alternativ müssen User ständig vor der Nutzung und nach der Nutzung des Emulators, jedesmal den Vollbildmodus in ihrem Windows wechseln, denn wer hat schon einen 50Hz Vollbildmodus als Windows-Standardmode laufen.


    Ja das hat mehrere Gründe.

    1. Es handelt sich um einen Multi-System Emulator. Später kommt noch Amiga hinzu.

    2. Ich habe mich an die Bedienung von WinUAE orientiert, da ich diese komfortabler als VICE empfinde.

    3. Ich bevorzuge ein ähnliches Verhalten wie beim Original. Bevor ich den Emulator starte, möchte ich diesem mitteilen welche Medien verwendet werden sollen. Dann schalte ich ihn ein.

    Okay verstehe. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass später mal auch noch eine Amiga Emulation mit integriert werden soll, macht das dann natürlich Sinn. Über einen späteren, auf Wunsch zuschaltbaren kleinen Menuepunkt wie etwa "start emulator directly in ... mode", kann man ja dann immer noch irgendwann mal nachdenken, wenn Leute beim starten von DENISE gleich irgendeinen Anfangsscreen des jeweiligen Systems sehen wollen. Aber das wäre dann momentan zweitrangig.


    Wenn ich dich richtig verstanden habe, hast du ein Programm im Kopf, weißt aber nicht mehr ob es ein D64 oder PRG ist. Du siehst es nicht gleich, da es sich in einem Archiv befindet. Nun öffnest du unter D64 den File-Dialog, siehst in der Archiv Ansicht, dass es ein PRG ist und denkst: Mist. Dann brichst du den File Dialog ab, gehst unter PRG und wiederholst die ganze Prozedur.

    Ganz genau. Um eben das zu vermeiden. Es geht mir dabei jetzt auch gar nicht darum, hier VICE als Vorlage nehmen zu wollen, nur weil das dort zufällig auch so der Fall ist. Es geht nur um gute Funktionalität und schnelle Handhabung. Daher macht es, aus meiner Sicht, auf jedenfall Sinn, eine anklickbare "Load" Funktionsfläche im DENISE zu haben, die dem User ALLE Files der wichtigsten Dateitypen (d64, prg, t64) direkt anzeigen kann und ihm dann auch ermöglicht diese Files, unabhängig welcher File-Typ sie nun sind, auch direkt hier dann gleich starten zu können.


    Damit man nicht vorher immer jedesmal schon wissen muss, in welchem Format man denn nun ein bestimmtes Game in seinem Archiv drin hat, um dann die jeweilige Lade-Funktion anklicken zu können mit der NUR dieser Datei-Typ ladbar ist. Denn eigentlich ist dies ja zweitrangig und sollte einen User nicht viel beschäftigen, da der Emulator sowieso alles abspielen kann. Deshalb können aber natürlich die anderen Felder (Disketten/Kassetten/Speicher usw...) alle so bleiben wie sie sind. Ich würde das Neue einfach als eine Multi-Load fähige Funktion neu dazufügen, so wäre mein Vorschlag.


    schau mal hier den thread durch, dort findest du alles Wichtige zu Dynamic Rate Control. exclusives Vollbild kann die Eingabe Latenzen geringfügig verbessern, indem der Windows Display Manager deaktiviert wird. Du kannst dann jedoch nicht mehr das Kontext Menu im Vollbild verwenden und musst für sämtliche Einstellungen das Vollbild erst verlassen. Ich würde es nicht empfehlen, wenn man häufig in die Einstellungen muss.

    Werde ich machen und dort mal nachlesen.


    denise berechnet die Container Größe für die Wörter in Abhängigkeit der Schriftgröße, das heißt der benötigte Platz ist nicht hart verdrahtet. Der bekommt die veränderte Schriftgröße irgendwie nicht mit.

    Du verwendest Windows 7 und hast die Schriftgröße über Board Mittel, also ohne irgendeine spezielle Software, geändert ?

    Und was sind das oben rechts für spezielle icons, neben den Üblichen (Minimieren, Schließen) ?

    Verstehe. Diese speziellen zwei Icons sind übrigens vom Multi-Monitor-Tool "UltraMON". Da ich hier am PC dauerhaft zwei Monitore hängen habe und dadurch den Desktop auf zwei Bildschirme erweitern kann (auf einem laufen meistens Youtube Musikvideos :) ), hab ich mir zur einfacheren Bedienung "UltraMON" installiert.


    Das ist ein gutes Tool, welches das Handling mit zwei Monitoren erleichtert. So kann ich mit einer dieser beiden Icons beispielsweise, das Bild von Monitor1 auf beide Monitore verteilen, es quasi in die Länge ziehen bis es beide Monitore ausfüllt und mit dem anderen dieser beiden Icons kann ich umswitchen zwischen beiden Monitoren. Dann schalte ich das, was auf Monitor1 zu sehen ist, auf Monitor2 um und umgekehrt. Ebenso erlaubt "UltraMON", dass ich in Icons auf dem zweiten Monitor einstellen kann (da ist dann ein Zusatzfenster unter "Eigenschaften") auf welchen Monitor ein Programm dann starten soll, wenn ich dessen Icon anklicke. Das ist echt praktisch.


    Nachtrag: Ich habe unter Windows 10 die Skalierung global auf 200 % gesetzt und bekomme den gleichen Effekt. Ich schaue mal, was ich da tun kann.

    Prima. Ich hab die Schrift gerne etwas größer, ehrlich gesagt, sonst geht es mir auf Dauer immer ziemlich auf die Augen und ich bekomme Probleme. :)



    Der Emulator ist cool, das war gute Arbeit bisher mit einigen interessanten Funktionen. Muss man echt sagen. Jeder der bekannten C64 Emu's hat so seine Spezialitäten und Besonderheiten, die ihn auszeichnen. Schon eine interessante Sache das Ganze. Jetzt kommt dann vielleicht nochmal ein guter hinzu.

  • Quote

    Denn alternativ müssen User ständig vor der Nutzung und nach der Nutzung des Emulators, jedesmal den Vollbildmodus in ihrem Windows wechseln, denn wer hat schon einen 50Hz Vollbildmodus als Windows-Standardmode laufen.

    Ja, wäre schön wenn die Hz wie in WinUAE direkt wählbar wäre. Aber es gibt auch Screen Resolution Tools mit einstellbaren Hotkey, da kann man auch die Hz Zahl angeben.


    https://funk.eu/hrc/


    Quote

    Viele Flachbildgeräte können nicht bis 50Hz runtergehen, aber einige haben damit kein Problem. Zumeist scheinen dies Syncmaster und BenQ Monitore zu sein.


    Was so aber auch schon lange nicht mehr stimmt. Nahezu alle UHD ( (3840x2160) FullHD (1920x1080p) oder HD-Ready (1280x720) Monitore können per HDMI 50Hz ausgeben. Das ist im Standard einfach so drin. Gibt unzählige Monitore/TVs, die das können. Ohne irgendwelche Custom Resolutions, die man sich selber basteln muß.

  • Ja, wäre schön wenn die Hz wie in WinUAE direkt wählbar wäre. Aber es gibt auch Screen Resolution Tools mit einstellbaren Hotkey, da kann man auch die Hz Zahl angeben.


    https://funk.eu/hrc/

    Sowas ähnliches kenne ich noch von früher. Für Röhren-Monitore gab's da ein cooles Tool unter Win98, Win2000 und Win-XP, namens "Hz-Tool" (von Stefan Berglind), welches ich immer verwendet hatte. Ging dann leider mit Flachbildgeräten und ab Win7 nicht mehr. Das ging zwar nicht mit Hotkeys wie dieses HRC, aber damit wies man bestimmten Auflösungen bestimmte Hertz-Zahlen zu, was zwar auch im Windows damals ging, aber einfach umständlicher und aufwändiger zu benutzen war. Auch wenn dieses HRC ein interessantes Tool ist, wäre eine direkte Einstellmöglichkeit im Emu natürlich trotzdem vorzuziehen. Also, falls umsetzbar.


    Quote

    Viele Flachbildgeräte können nicht bis 50Hz runtergehen, aber einige haben damit kein Problem. Zumeist scheinen dies Syncmaster und BenQ Monitore zu sein.


    Was so aber auch schon lange nicht mehr stimmt. Nahezu alle UHD ( (3840x2160) FullHD (1920x1080p) oder HD-Ready (1280x720) Monitore können per HDMI 50Hz ausgeben. Das ist im Standard einfach so drin. Gibt unzählige Monitore/TVs, die das können. Ohne irgendwelche Custom Resolutions, die man sich selber basteln muß.


    Mag sein, aber haben die meisten Leute da einen davon bislang. Vor allem die etwas "älteren" Leute, die sich eher mit Emulatoren beschäftigen und jetzt nicht unbedingt ein super 3D-Gamer PC-Equippment am Start haben? Denke eher noch nicht. Schaue ich mich in meinem Freundeskreis und den dortigen Flachbildgeräten um, dann stelle ich fest, dass zwei Drittel meiner Kumpels bislang keinen Flachbildmonitor haben, der 50Hz problemlos darstellen kann. Entweder gibts nen Blackscreen oder diverse Bildverzerrungen wenn man versucht, unter 56Hz oder 55Hz geht.


    Und mit Custom Resolution meinte ich einfach nur solch eine Kombination aus Hz und Auflösung, die von Haus aus nicht in den Standard-Grafikkarten-Modi vorhanden ist/war. Sowas wie etwa "720 x 576 - 60Hz" oder auch beispielsweise "720 x 576 - 75Hz". Diese beiden Modi wird man wohl auf so gut wie keinem der etwas älteren PC's von Anfang an vorfinden, denn da wird nur "720 x 576 - 50Hz" als Modus drin sein, schätze ich mal. Ebenso gibt es von Haus aus auf den meisten solcher Rechner, nur zwei oder drei Auflösungen die auch mit 50Hz vorhanden sind. Will man da mehr haben, muss man sie sich dann neu anlegen als Custom Mode.


    Vielleicht mag das bei ganz aktuellen Systemen aus Rechner und Monitor anders sein und dort gibt es zu jeder möglichen Auflösung dann jeweils 50Hz, 60Hz und 75Hz und gar 100Hz oder 144Hz zu freien Auswahl, aber der Regelfall unter den verbreiteten Geräten, denke ich, wird das noch nicht sein. Oder vielleicht bei den jugendlichen Gamern, aber da hab ich keinen wirklichen Einblick und Bezug zu. Bei neuen G-Sync-fähigen Monitoren ist es dann ja eh egal mit den Hertz eigentlich, wenn eine anwendung oder ein Emu, wie etwa der HOXS, das unterstützt.


    Aber man will ja jetzt zur Emulatoren-Nutzung auch nicht unbedingt das neueste PC Equippment haben müssen. Die sollten ja auch auf etwas älteren Rechnern und Monitoren schon problemlos laufen, vor allem da ja bereits auch solche PC's locker genug Power haben, 8bit oder 16bit Konsolen/Computer ohne Schwierigkeiten emulieren zu können.


    Dass Flachbild TV`s logischerweise 50Hz können in einem PAL Land, ist sowieso klar.

  • Naja,so teuer ist die neue Technik nun auch nicht. Muß nicht unbedingt G-Sync sein. Freesync Monitore gibt es ab 150 Euro, passende ATI Karten auch ab 100 Euro. Halbwegs moderne PC CPU vorausgesetzt.


    Alte PC Hardware wird zusehens immer unattraktiver, da die Emulatoren immer akkurater werden und dann auch stellenweise mächtig PC Power brauchen (auch C64 und Amiga Emulatoren), besonders in Verbindung mit Shadern. Wer alte PC Hardware nutzt ist mit älteren Emulatorversion und Betriebssystemen meist besser aufgestellt, da gibt es weniger Zickeleien. Ist einfach so. Windows 10 mit halbwegs aktueller PC Hardware ist schon ein Segen für die (aktuelle) Emulation.

    Quote

    Vielleicht mag das bei ganz aktuellen Systemen aus Rechner und Monitor anders sein und dort gibt es zu jeder möglichen Auflösung dann jeweils 50Hz, 60Hz und 75Hz und gar 100Hz oder 144Hz zu freien Auswahl, aber der Regelfall unter den verbreiteten Geräten, denke ich, wird das noch nicht sein


    5-6 Jahre alte PCs samt Monitoren haben keine Probleme mit 50Hz Ausgabe, wie gesagt per HDMI. VGA oder DVI können nicht nicht unbedingt direkt, da muß man halt tricksen. Und solche Monitore mit HDMI Ausgang sind schon lange weit verbreitet. Ist jetzt nichts neues, auch nichts was nur die jungen Zocker so wollen. Die brauchen das ja eh nicht. Die wollen eher die 144Hz Geräte. Zu denen mal aber durch auch raten kann. Da kann per Black Frame Insertion die Bewegungsunschärfe beim schnellen Scrollen komplett entfernen. Macht das Bild zwar einen Ticken dunkler in PAL 100Hz, bzw. NTSC 120Hz, aber der Mehrwert ist schon da.

  • Naja, wenn ein 2,4GHz Dual-Core PC (wie meiner jetzt) nicht mehr ausreicht, um einen 1MHz C64 zu emulieren, dann geht die Sache glaub ich in eine falsche Richtung. Ebenso wenn der User für sauberes Scrolling jetzt dann einen neuen Monitor kaufen muss/soll. :) Man muss ja auch sehen, was soll jetzt beim Laufenlassen von Software in Sachen Genauigkeit noch "besser" laufen, als es das im HOXS64 oder der x64sc Version des VICE eh schon tut. Solche Mikro-Verbesserungen die das dann wären, wie das emulieren bestimmter Spannungen im SID oder was weiß ich, machen sich doch dann in den Games und Demos kaum bis gar nicht mehr bemerkbar. Die grossen, von Usern wirklich bemerkbaren Sprünge, in den C64 Emu's, etwa wenn ein Demo oder Spiel läuft, liegen doch schon Jahre zurück. Da ist man nun doch schon länger extrem nahe am Original dran.


    Ich denke auch, die eigentliche Frage ist hier eher - was ist einfacher, sich jetzt extra neue Hardware kaufen zu müssen, oder dem DENISE einfach solch eine Funktion zu spendieren, die nahezu alle anderen der bekannten Emu's schon integriert haben, sprich eine Auswahl eines Vollbild-Modus samt dessen Hz-Zahl. :) Bleibt natürlich alles "PiCiJi" überlassen, ob er das einbaut. Aber dass es Sinn machen und die Handhabung vereinfachen würde bei den unterschiedlichen Arten von Monitoren, steht ausser Frage.


    Man nimmt ja dadurch auch keine der anderen Funktionen weg, sondern macht den Emulator nur kompatibler zu jeglicher Art von PC Hardware, beziehungsweise Monitoren. Will jemand etwa einen Röhrenmonitor nutzen (gibt ja genügend Fans der alten Geräte, wenn es um Emulation geht) dann könnte er solch eine angesprochene "Resolution samt Hz Vollbild-Auswahl Funktion" natürlich ebenfalls gut gebrauchen. Hat man die nicht, schränkt man künstlich die Nutzer auf diejenigen ein, die modernstes Equippment haben, denn für andere lohnt dann die Anwendung wahrscheinlich nicht oder das Handling ist zu aufwändig und man lässt es halt dann, weil es ja auch einige gute C64 Emu Alternativen gibt.


    Naja, jetzt schauen wir mal, vielleicht wird das ja irgendwann integriert. Viele andere gute Funktionen hat der DENISE ja schon. Besonders gefallen mir die vielen Möglichkeiten der Bildgrößen- und Rahmen-Einstellungen. Dass man den Rahmen pixelgenau nach Wunsch einstellen kann, hab ich so auch noch bei keinem Emu gesehen.

  • Quote

    Naja, wenn ein 2,4GHz Dual-Core PC (wie meiner jetzt) nicht mehr ausreicht, um einen 1MHz C64 zu emulieren, dann geht die Sache glaub ich in eine falsche Richtung.


    Falscher Ansatz. Mit neuer Hardware ist halt mehr drin, ohne irgenwelche Kompromisse machen zu müssen. PiCiJI selbst nimmt bei der Entwickling auch nicht wirklich Rücksicht auf schwächere Hardware, erstmal ist absolute akkurate Emulation das oberste Gebot..Der reine Emulatorkern mag in vielen Fällen noch mit solch einer Performance zurechtkommen. Aber wenn noch moderne Features hinzukommen kann es schnell mal mehr Power benötigen. Zum Beispiel wenn "Run ahead" später noch eingebaut wird. Dadurch kannst du locker 1-4 Frames Input Lag einfach so rausnehmen. Etwas zusätzliche PC Power benötigt das schon. In diese Richtung entwickeln sich vielen Emulatoren. Weg von irgendwelchen Speed Hacks als Kompromiss zu schwächerer PC Performance hin zu sehr kompletten und akkuraten Emulatoren.

  • Ich weiß worauf du hinaus willst. Denke aber nicht, dass das ein falscher Ansatz ist, da ja selbst mein PC hier vollkommen ausreicht den DENISE in Fullspeed ohne Frameskipping laufenzulassen und Reserven sind dabei auch noch ordentlich da. Was dann wiederum bedeutet, dass viele schon etwas ältere PC's das ebenfalls tun. Aber das ändert ja nichts an der Problematik, hier immer vorher im Betriebssystem, oder eben per externem Tool, die Hz-Zahl passend einstellen zu müssen, wenn kein solcher angesprochener Monitor vorhanden ist. Alternative wäre dann eben, sich einen neuen Monitor zum schon vorhandenen PC zu kaufen.


    Aber es ging ja jetzt hier auch gar nicht darum, dass DENISE generell zu hohe Hardware-Anforderungen an den PC stellen würde. Davon war ja nie die Rede. Es ging lediglich um das Hinzufügen einer Funktion, welche es direkt im Emulator ermöglicht, eine Vollbildauflösung samt Hz-Wert dazu auswählen zu können. Eine Funktion, die in nahezu allen anderen der bekannten Emulatoren sowas wie Standard ist. Auch in vielen neueren Emu's, die etwa die PS2 oder den GameCube emulieren beispielsweise (PCSX2/Dolphin usw). Das hinzufügen einer solchen Funktion, nimmt dem Emulator ja keine andere seiner Funktionen weg, sondern verbessert lediglich seine Handhabung auf jeglicher Art von Monitor. Und dass die alten Games besonders auf Röhrengeräten toll aussehen und superweich scrollen, ist ja auch bekannt und vielleicht will man ja auch den DENISE mal mit solch einem Monitor laufenlassen, auch in Verbindung mit einem sehr schnellen PC beispielsweise? Ist ja alles möglich. Verschiedene User, verschiedene Anwendungsmöglichkeiten, warum das künstlich einschränken durch das weglassen bestimmter Funktionen die eigentlich Standard sind?

  • Quote

    Es geht dabei eigentlich weniger um die Auflösung, sondern um die Hertz-Zahl, die ja für perfekt weiches Scrolling bei PAL-Spielen, entweder 50Hz oder 100Hz sein muss. Zumindest für Nicht-G-Sync fähige Monitore. Bei G-Sync Geräten wäre das egal, aber die Mehrzahl der User wird wohl noch keinen solchen Monitor zu Hause stehen haben und sind dann eben auf die richtigen Einstellungen ihrer Vollbild-Hz-Zahlen angewiesen, wenn das Scrolling perfekt sein soll.

    Ich z.B. spiele lieber im Fenster Modus und möchte da natürlich auch sauberes Scrolling haben und nicht erst in den Vollbild Modus schalten müssen. Also stelle ich mir dauerhaft 50 Hz ein. Wenn ich aber eh schon 50 Hz aktiv habe, gibt es keinen Grund für mich im Vollbild die native Auflösung zu verlassen und in eine andere Auflösung mit 50 Hz zu wechseln, denn das würde mir auf einem LCD nur den Nachteil der Interpolation verschaffen.


    Ich weiß, die meisten user haben im Normalbetrieb 60 Hz und erwarten im Vollbild 50 Hz. Ich versuche eine Auswahlbox für die Hz Zahl im Vollbild zu integrieren.

    Ich frage mich nur ob es Sinn macht für LCD's verschiedene Auflösungen im Vollbild anzubieten. Ich persönlich würde einen LCD außerhalb der nativen Auflösung nicht betreiben und schon gar keine Auflösung, welche nicht dem Seitenverhältnis (meistens 16:9) des Monitors entspricht.

    Sicher merkt man die fehlerhafte Interpolation im Emulator Bild weniger als auf dem Windows Desktop aber man erkennt es.

  • Quote

    Ich frage mich nur ob es Sinn macht für LCD's verschiedene Auflösungen im Vollbild anzubieten.


    Würde ich auch nicht machen. Kannst du nicht einfach immer die native Auflösung einbinden, samt 50/60Hz bzw. 100/120Hz Auswahl? Dann können unbedarfte eh nicht in eine interpolierte Auflösung wechseln.

    Quote

    Sicher merkt man die fehlerhafte Interpolation im Emulator Bild weniger als auf dem Windows Desktop aber man erkennt es.


    Man merkt es natürlich auch an der Windows Emulator GUI. Und bei Filtern und Shadern, die für eine bestimmte Auflösung ausgelegt sind. Die sehen das verzogen oder grob aus.

  • Quote

    100/120Hz Auswahl?

    Mit dem black frame insertion Kram muss ich mich auch noch beschäftigen. Ich werde die möglichen Auflösungen für die eingestellte Auflösung (hoffentlich die native) abfragen.


    Kann man in Micro64 die Hz Zahl für Vollbild auswählen? Das habe ich nicht gefunden. Wechsle ich dort ins Vollbild bleibt er bei 60 Hz. (abgelesen am Monitor OSD)

    Ich habe da eine Befürchtung oder Anfangsverdacht. Ich glaube das Ändern der Hz Zahl im Vollbild aus der App raus geht nur in DirectX und auch nur im exclusive Modus. Der normale Vollbild Modus ist einfach nur ein rahmenloses Fenster.

    Micro64 benutzt OpenGL zwecks Platform Unabhängigkeit.

  • Quote

    Solche Mikro-Verbesserungen die das dann wären, wie das emulieren bestimmter Spannungen im SID oder was weiß ich, machen sich doch dann in den Games und Demos kaum bis gar nicht mehr bemerkbar. Die grossen, von Usern wirklich bemerkbaren Sprünge, in den C64 Emu's, etwa wenn ein Demo oder Spiel läuft, liegen doch schon Jahre zurück. Da ist man nun doch schon länger extrem nahe am Original dran.

    Da hast du grundsätzlich Recht. Jetzt stellt sich die Frage, wie wichtig sind dir Spezial Funktionen?

    1. Ist es dir wichtig, das der Emulator komplizierte Zyklen genaue Tests besteht, obwohl 99% der Spiele nie in solche Situation kommen?

    2. Macht es dir was aus, wenn der Emulator aller paar Sekunden im Scrolling springt ?

    3. Wie umfangreich willst du die CRT Emulation haben ?

    4. Ist es dir wichtig, wie hoch die Eingabe Latenz ist ?

    usw.

  • Ich z.B. spiele lieber im Fenster Modus und möchte da natürlich auch sauberes Scrolling haben und nicht erst in den Vollbild Modus schalten müssen. Also stelle ich mir dauerhaft 50 Hz ein. Wenn ich aber eh schon 50 Hz aktiv habe, gibt es keinen Grund für mich im Vollbild die native Auflösung zu verlassen und in eine andere Auflösung mit 50 Hz zu wechseln....

    Aaaah, jetzt verstehe ich den Hintergrund des ganzen. Okay. Ich spiele natürlich lieber im Vollbild in allen Emulatoren, der Fenstermodus ist für mich immer so eine Art Testbereich. Also zum Beispiel, wenn ich neue C64 Demos, Spiele, Bilder oder Tools kurz mal anschauen will, um sie eventuell in mein Archiv mit aufzunehmen, dann mache ich das im Fenstermodus. Oder wenn ich schnell testen will im WinVICE, ob sich ein Nachlade-Spiel mit dem SD2IEC laden lässt, dann schalte ich "True Drive Emulation" kurz dort aus und lade es mal schnell im Fenstermodus undsoweiter undsoweiter. Dafür dient mir immer der Fenstermodus. Wenn ich mich jetzt bewusst hinsetze und ein Game richtig spielen will, etwa für eine Stunde oder sowas, dann nehme ich immer das Vollbild. Ist dann wohl Geschmackssache, wie man das machen will. :)


    Ich frage mich nur ob es Sinn macht für LCD's verschiedene Auflösungen im Vollbild anzubieten.

    Das muss auch nicht unbedingt sein, andere Auflösungen anzubieten. Es würde schon reichen, wenn ein User in seiner eingestellten Standard Windows-Auflösung verschiedene Hertz-Zahlen auswählen könnte und damit dann eben auf seine Custom Resolutions zurückgreifen kann. Wie auch "Retro-Nerd" schon schrieb. Das würde eigentlich schon genügen.


    Wenn ich von anderen Auflösungen spreche, dann meine ich damit natürlich welche, die vom Höhen-Breiten-Verhältnis gleich oder ähnlich meiner Standard-Auflösung sind. Es macht, beispielsweise einem 5:4 Monitor wie meinem, nichts aus, auch mal in 800x600, 1024x768 oder was weiß ich zu laufen, solange es keine Auflösung ist, welche den Monitor vom Breiten-Höhenverhältnis her, jetzt in ganz andere Seitenverhältnis-Dimensionen zwingt. Das wäre auf Dauer sicher nicht gut für das jeweilige Monitormodell, aber Auflösungen welche ähnliche Seitenverhältnisse aufweisen, schaden einem Monitor nicht. In "720x576" beispielsweise, laufen bei mir hier die meisten Videos oder Filme am Monitor. Vollkommen problemlos für den Monitor natürlich, da das Seitenverhältnis gleich wie bei 1280x1024 ist. Solange das Seitenverhältnis einigermaßen gleich ist, "schaden" Auflösungswechsel dem Monitor nicht.


    Aber wie gesagt, das muss auch gar nicht sein, denn jeder dessen Monitor beispielsweise mit 50Hz klarkommt, kann sich ja die Auflösung in der sein Windows läuft, ja zusätzlich noch in einem 50Hz Modus als Custom Resolution hinzufügen. "DENISE" sollte dem User dann nur die Möglichkeit geben, diese auch direkt im Emulator auswählen zu können, damit man sich die ständige Umstellerei vor 60Hz auf 50Hz im Windows erspart vor der Nutzung von DENISE.



    Das sind gute Punkte, ich versuche die mal für mich zu beantworten.


    Punkt 1 ist aber schwer zu beantworten für mich, weil ich nicht weiß, wie sich das in Spielen, Demos oder Tools äussert, wenn es das überhaupt tut? Natürlich bin ich ein Freund davon, so gut und genau wie möglich zu emulieren, wenn sich dies auch in irgendeiner Hinsicht dann für den User bemerkbar macht. Tut es das in überhaupt keiner Weise, dann muss man es ja in Frage stellen, ob sich die Arbeit lohnt. Mir würde jetzt spontan kein Spiel einfallen, bei dem ich etwa im HOXS sagen würde, es gäbe ein Problem in irgendeiner Hinsicht. Auch bei Demos ist mir bislang nichts mehr aufgefallen und ich habe schon einige Bugs selbst gemeldet zu David Horrocks im Verlauf der letzten Jahre, die dann aber alle nach und nach behoben wurden. Nun bin ich fast an einem Punkt, wo ich mit dem Gebotenen eigentlich zufrieden bin, bis auf ein paar noch fehlende Funktionen, die noch Einzug halten sollten, aber die grundsätzliche Emulation an sich, mit der bin ich zufrieden mittlerweile. Ich fand auch schon seit geraumer Zeit keinen Bug oder sowas in der Art mehr und das obwohl ich schon wirklich vieles an Software damit laufenlasse. Vielleicht ist die SID Emulation in sämtlichen der bisherigen Emu's nicht ganz perfekt, das mag sein. Aber dann denke ich mir wieder - bei den echten C64ern musste man sich auch entscheiden für einen der beiden SID's und spielt man dann eine Software ab, die den jeweils anderen bräuchte, klingt die ganze Sache noch schlimmer.


    Was mich interessieren würde zu diesem Punkt - hättest du denn mal ein konkretes Beispiel für mich, von irgendeiner C64 Software, die jetzt beispielsweise im HOXS oder WinVICE (x64sc Version) irgendein Problem hat oder sich merkwürdig verhält, aufgrund vielleicht nicht ganz 100% genauer Emulation bestimmter Ablaufzyklen? Das wäre mal interessant, ob's da irgendwas gibt. Denn tut es das, dann ist die Arbeit daran, natürlich eine umso interessante Sache.


    Also Punkt 2 ist mir extremst wichtig, aber beispielsweise der HOXS64, WinUAE, SNES9X, KEGA Fusion, Magic Engine, Altirra, FCEUX ... und etliche andere Emulatoren die ich hier verwende, scrollen bereits absolut perfekt hier bei mir, WENN ich einen 50Hz (oder 100Hz am CRT-Monitor) Vollbildmodus für PAL-Spiele damit verwende. Kein fühlbarer oder sehbarer Unterschied zu den echten Rechnern/Konsolen, nichtmal in so Games wie etwa "Uridium 2" am Amiga, wo riesige Landschaften unten vorbeiscrollen, wenn man über die grossen gegnerischen Raumschiffe fliegt. Das läuft hier super am BenQ mit 50Hz, ich war damals selbst erstaunt wie gut, weil ich früher immer etwas Bammel davor hatte, von meinem Röhrenmonitor auf ein Flachbildgerät zu wechseln im Bezug auf mein geliebtes Retro-Gaming. Ich dachte immer, das wars dann mit perfektem Scrolling, aber es klappt doch erstaunlich gut mit meinem Monitormodell. Da bin ich auch froh drum.


    Punkt 3 ist insofern auch irgendwie witzig, weil ich ja eben genau davon sprach weiter vorne, dass man vielleicht DENISE auch mal mit einem echten Röhrenmonitor betreiben will, wofür man dann wieder, zur besseren Bedienbarkeit, genau solch eine Auflösungs- und Hertz-Auswahl im Emulator gut gebrauchen könnte. Eine echte Röhre wäre dann ja die ultimative CRT-Emulation, denn dann könnte man das im Emu selbst abschalten. :) Aber um die Frage zu Punkt 3 zu beantworten. Ich kann natürlich nur für mich persönlich sprechen und mir reicht ein guter Bilinear oder Antialias Filter da vollkommen aus. HOXS macht beispielsweise ein wirklich gutes Bild, als ich meinen PC mal an meinen grossen TV im Wohnzimmer angeschlossen hatte.


    Ich selbst bevorzuge hier in diesem Punkt, einfach ein wirklich gut aussehendes Bild. Das ist mir noch wichtiger, als zu versuchen das Bild im Emulator zu 100% genauso aussehen zu lassen, wie es auch auf einem echten, damaligen Röhren-TV ausgesehen hat. In dem Punkt bin ich pragmatisch, weil ich mir immer denke - hätten die Entwickler das Bild damals besser machen können, dann hätten sie das auch gemacht. :) Warum jetzt also dann nicht einen Bildschirmfilter im Emu nutzen, der das Bild besser macht, als es damals auf jedem Monitor oder TV je war? Mit "besser" meine ich aber nicht schärfer, denn ein Weichzeichner muss unbedingt auf dem Bild liegen, damit es nicht mosaikartig und zu eckig wirkt und damit Farbverläufe noch richtig funktionieren, die bei vielen 8bit Grafiken wichtig sind. Was sie ja glücklicherweise auch tun, mit den meisten Grafikfiltern der heute bekannten Emu's.


    In Micro64 finde ich beispielsweise die extrem vielen Bild-Einstellmöglichkeiten schon wieder zuviel, das wirkt überladen für mich. Aber da mag jeder anders drüber denken, weil Punkt 3 einfach TOTAL vom jeweiligen Geschmack des Users abhängt.


    Auch Punkt 4 ist sehr wichtig. Beim HOXS beispielsweise und auch bei WinUAE kann ich kein fühlbares Lag mehr feststellen im Vergleich zu den echten Rechnern. Auch in einem Spiel wie etwa "Decathlon", sind die Laufzeiten nahezu identisch mit denen auf dem echten C64. Voraussetzung dafür ist natürlich ein guter und sehr schnell reagierender Controller-Adapter wenn man die originalen 9Pin-Joysticks nutzen will, oder USB-Chip mit hoher Pollingrate wenn es sich um einen USB-Joystick handelt. Mit dem alten Modell des USB Competition Pro, mit seinen 12 Abfragen pro Sekunde, kann man das beispielsweise komplett vergessen. Der neue USB Competition ist aber in Ordnung.

  • Quote

    Kann man in Micro64 die Hz Zahl für Vollbild auswählen?

    Nein, kann man nicht. Glaube in SDL wäre das auch nicht so ganz so einfach in die GUI einzubinden. War mir so als wenn Bero das mal erwähnte.



    Quote

    Auch Punkt 4 ist sehr wichtig. Beim HOXS beispielsweise und auch bei WinUAE kann ich kein fühlbares Lag mehr feststellen im Vergleich zu den echten Rechnern. Auch in einem Spiel wie etwa "Decathlon", sind die Laufzeiten nahezu identisch mit denen auf dem echten C64. Voraussetzung dafür ist natürlich ein guter und sehr schnell reagierender Controller-Adapter wenn man die originalen 9Pin-Joysticks nutzen will, oder USB-Chip mit hoher Pollingrate wenn es sich um einen USB-Joystick handelt. Mit dem alten Modell des USB Competition Pro, mit seinen 12 Abfragen pro Sekunde, kann man das beispielsweise komplett vergessen. Der neue USB Competition ist aber in Ordnung.




    Standardmäßig ist in Hoxs noch genug Input Lag, da ist derzeit keine Anti-Lag Funktion mit drin. WinUAE hat den Lagless Vsync, sprich die Beam Racing Methode. Das funktioniert wunderbar. Die muß aber auch aktiviert sein, und das frißt (je nach Einstellung der Slices) auch gut PC Power. Da reicht es auch nicht aus, einfach nur den neuen USB Competiton pro mit 125Hz Pollingrate = 8ms Lag zu benutzen.


    Warte mal bis PiCiJi die "Run Ahead" Methode aus Retroarch mit in Denise eingebaut hat. Dann sinkt das Lag auf nahezu null. Der Unterschied zu Hoxs oder Vice ist dann dramatisch hoch. Sofern dein PC das noch mitmacht.

  • Quote

    Was mich interessieren würde zu diesem Punkt - hättest du denn mal ein konkretes Beispiel für mich, von irgendeiner C64 Software, die jetzt beispielsweise im HOXS oder WinVICE (x64sc Version) irgendein Problem hat oder sich merkwürdig verhält, aufgrund vielleicht nicht ganz 100% genauer Emulation bestimmter Ablaufzyklen? Das wäre mal interessant, ob's da irgendwas gibt. Denn tut es das, dann ist die Arbeit daran, natürlich eine umso interessante Sache.

    Das war so nicht gemeint. Was ich sagen wollte ist, wie wichtig sind diese Feinheiten für den Einzelnen.

    Ein Beispiel hätte ich allerdings. Aktuell funktioniert in VICE das Dual Drive Copy (Maverick Dual Drive Copy) zwischen 2 floppys nicht sauber.

    Dafür müssen die floppy CPU's Zyklen genau synchronisiert sein.


    Das Gespräch soll nicht in die Richtung laufen, dich davon zu überzeugen einen anderen Emulator zu verwenden.

    An der Tatsache, dass du alte Hardware/Software verwendest, merkt man das du zufrieden bist mit dem was du hast.

    Jeder muss für sich entscheiden, auf was er Wert legt. Meine Motivation ist es das Thema zu verstehen und leicht lesbar in Code abzubilden.

    Davon hast du natürlich nichts nur den Umstand das der Emulator mehr Ressourcen benötigt in Hinsicht auf ältere Hardware.

    Ich habe Denise nicht geschrieben, weil ich der Meinung war die vorhandenen Emulatoren sind nicht ausreichend oder nicht gut genug, sondern weil ich alle Abläufe verstehen will und es zum Laufen kriegen will.

    Durch die Integration des ein oder anderen modernen Features, wie Shader, DRC, Run Ahead ergeben sich dann Mehrwerte.

  • Das Gespräch soll nicht in die Richtung laufen, dich davon zu überzeugen einen anderen Emulator zu verwenden.

    Das ist gar nicht notwendig, ich probiere sehr gerne verschiedene Emu's für ein System durch und hab hier eigentlich zu jedem Retro-System das ich emuliere (und das sind mittlerweile 37 Systeme) immer mindestens zwei verschiedene Emulatoren am PC drauf. Weil es einfach auch interessant ist, zu vergleichen. DENISE werde ich auf jedenfall mit benutzen, weil er mir gefällt und für seine noch recht frühe Version, schon gute Kompatibilität aufweist.


    Der kommt jetzt neben HOXS64, CCS64, WinVICE und Micro64 auch noch mit zu den C64 Emulatoren dauerhaft hinzu, hier am PC. Wobei ich mit Micro64 noch nicht so richtig warm geworden bin bislang. Der ganze Menue-Aufbau im Emu sagt mir da irgendwie nicht so zu. Trotzdem bleibt der Emu mal mit drauf, denn schlecht ist er nicht.


    An der Tatsache, dass du alte Hardware/Software verwendest, merkt man das du zufrieden bist mit dem was du hast.

    Jeder muss für sich entscheiden, auf was er Wert legt.

    Wobei man hier schon etwas differenzieren muss. Man darf ja auch nicht vergessen, ich emuliere auf dem gleichen PC hier auch problemlos die PS2, den GameCube, die PSP und den Nintendo-DS. Klappt alles problemlos, viele Games laufen in Fullspeed. Also soooo alt und langsam ist der PC jetzt auch wieder nicht. ;)


    Es gibt ja auch mit DENISE bislang keinerlei Performance-Problem in Sachen Fullspeed hier. Der DENISE läuft flüssig und mit vollem Speed und Reserve ist auch noch einiges vorhanden. Nichtsdestotrotz macht eine Funktion, welche dem User erlaubt die Hz-Zahl für seinen Vollbildmodus wählen zu können, einen Sinn. Und darum ging es ja nun hauptsächlich. Du hast ja geschrieben, du schaust dir das mal an, ob man so was einbauen kann. Vielleicht kommt das ja, das wäre prima für's einfachere Handling mit verschiedenen Monitor-Typen.


    Jeder muss für sich entscheiden, auf was er Wert legt. Meine Motivation ist es das Thema zu verstehen und leicht lesbar in Code abzubilden.

    Davon hast du natürlich nichts nur den Umstand das der Emulator mehr Ressourcen benötigt in Hinsicht auf ältere Hardware.

    Ich habe Denise nicht geschrieben, weil ich der Meinung war die vorhandenen Emulatoren sind nicht ausreichend oder nicht gut genug, sondern weil ich alle Abläufe verstehen will und es zum Laufen kriegen will.

    Durch die Integration des ein oder anderen modernen Features, wie Shader, DRC, Run Ahead ergeben sich dann Mehrwerte.


    Verstehe. Es ging auch gar nicht darum, DENISE zu kritisieren, also nicht dass das falsch rüberkam. Ich finde den Emu echt gut bislang, was ich ja schon häufiger geäussert habe. Ich wollte nur verstehen, was denn noch besser emuliert werden soll, wenn der Emu dann eine um einiges stärkere CPU vom PC für die Emulation voraussetzt. Aber du hast deine Motivation ja nun verständlich geschildert.


    Solche Sachen wie "Run Ahead" sind auf jedenfall interessant, bin mal gespannt wie sich das weiter entwickelt. Der "RetroArch" hat doch in seinen neueren Versionen eine Funktion, bei der man den Input-Lag dadurch verkürzen kann, dass im Emulator eingestellt werden kann, um wieviele Frames bei der Wiedergabe zurückgesprungen werden soll, wenn die Lenkung einsetzt. Ich bin mal gespannt wie das mit solchen Sachen in Zukunft weitergeht?


    Ein bisschen blöd wäre es natürlich schon, wenn man irgendwann mal einen um den Faktor 1000 (oder noch mehr) schnelleren PC benötigt, um irgendein anderes System noch einigermaßen gut emulieren zu können. Da werden sich dann hoffentlich gute Mittelwege zwischen "guter und genauer Emulation VS Verbrauch an System-Ressourcen für die Emulation" finden lassen bei zukünftigen Emulatoren, egal welches System nun emuliert wird.




    Was wäre noch interessant für zukünftige DENISE Versionen? Multi-SID Support vielleicht? Könnte man drüber nachdenken. Oder Keyboard-Keys die von manchen Spielen benutzt werden (SPACE etwa), auf den Controller legen zu können? Der ganze Aufbau des "Eingabe" Menues bietet sich hier im DENISE für sowas eigentlich schon jetzt bereits sehr gut an.



    Nachtrag ein paar Minuten später:


    Aaaaaaaah das geht ja jetzt schon, wie ich eben bemerkt habe. Wenn man oben "Tastatur" wählt, also ähnlich wie im WinUAE. Siehe hier:





    Sehr coool. :thumbup: DAS sind die guten Sachen am DENISE. Echt gut gelöst dieser Punkt. WinUAE ist aber auch in vielen Punkten ein echt gutes Vorbild, muss man sagen. Sich daran in gewisser Weise zu orientieren, ist bestimmt keine schlechte Idee.

  • Standardmäßig ist in Hoxs noch genug Input Lag, da ist derzeit keine Anti-Lag Funktion mit drin. WinUAE hat den Lagless Vsync, sprich die Beam Racing Methode. Das funktioniert wunderbar. Die muß aber auch aktiviert sein, und das frißt (je nach Einstellung der Slices) auch gut PC Power. Da reicht es auch nicht aus, einfach nur den neuen USB Competiton pro mit 125Hz Pollingrate = 8ms Lag zu benutzen.


    Warte mal bis PiCiJi die "Run Ahead" Methode aus Retroarch mit in Denise eingebaut hat. Dann sinkt das Lag auf nahezu null. Der Unterschied zu Hoxs oder Vice ist dann dramatisch hoch. Sofern dein PC das noch mitmacht.


    Das habe ich jetzt erst gesehen beim hochscrollen im Thread. Wahrscheinlich wurde dieser Absatz später hinzugefügt, denn ich hatte den Eintrag schonmal gelesen, da war das noch nicht da.


    Ja, ein ganz kleiner Lag ist wohl noch drin in den allermeisten Emu's und auch im HOXS64. Äussern tut sich das bei mir in Spielen momentan eigentlich nur noch in "Microprose Soccer" (hatte ich schonmal irgendwo im Forum erwähnt), wenn ich dort einen bestimmten Ball-Anschneide-Trick um den gegnerischen Spieler herum mache und den Ball hinten dann aus dem Lauf heraus gleich wieder mitnehme.


    Dieser Trick klappt am echten C64 bei mir öfter als auf den C64 Emulatoren. Da muss das ganze Timing ganz genau stimmen damit das klappt, sonst stockt der Bewegungsablauf und der Trick ist dann sinnlos. Davon abgesehen, ähneln sich aber meine ganzen Highscores sehr, egal ob ich nun am Emu oder am echten C64 zocke.


    Daher bin ich mal gespannt, wie sehr sich das dann äussern wird, wenn solch eine Funktion dann Einzug hält in DENISE oder andere Emulatoren? Was man aber auch nicht vergessen darf. Selbst der echte C64 an damaligen TV's oder Monitoren, hatte ja einen winzigen Lag, genauso wie damalige Konsolen usw. Man muss dann wieder aufpassen, dass man es nicht so einstellt, dass dann im Emulator wieder zu schnell reagiert wird beim lenken, denn das würde sich dann wahrscheinich auch wieder ungewohnt spielen. Aber eine Möglichkeit zu haben, hierzu dann verschiedene Werte einstellen zu können im Emulator, ist natürlich gut. Dann kann jeder das für sich selbst anpassen.


    Aber ob der Unterschied zu HOXS oder VICE dann "dramatisch hoch" sein wird, wage ich doch etwas zu bezweifeln. Ich schließe nicht aus, dass man das merken wird, aber dass der Unterschied gross sein wird, kann ich mir momentan eigentlich nicht so richtig vorstellen. Lasse mich da aber auch gerne überraschen oder eines Besseren belehren, denn jede Verbesserung in der Hinsicht ist ja eigentlich begrüßenswert. Vielleicht kommt sowas zukünftig ja auch in andere Emulatoren als zuschaltbare Option mit rein? Ist es an und abschaltbar, dann dürften sich ja im abgeschalteten Zustand die Anforderungen an die PC Hardware nicht viel ändern, denke ich mal. Dann kann das jeder bei sich austesten, ob sein PC das hergibt oder nicht und das dann eben an oder abschalten.


    Ich muss übrigens den WinUAE wieder mal updaten. Ich nutze noch die V3.5.0 von 2017 und da gibt es diese von dir genannte "Lagless Vsync" Methode glaube ich noch nicht, jedenfalls fiel mir da noch kein Punkt im Menü dazu auf. Muss mal das History File des Emulators lesen, wann das da reinkam. Aber ich bemerke da auch so keinerlei Lag mehr und ich bin schon feinfühlig, was solche Sachen betrifft.

  • In normalen Emulatoren sind meist noch 3-4 Frames gesamt Lag drin (also insgesmt inklusive deiner genutzen Hardware/Software). Auch wenn du die subjektiv nicht immer sofort merkst. Mit Methoden wie Run Ahead oder Beam Racing (WinUAE) kann man diesem Lag gut entgegenwirken. Was Run Ahead angeht: In den Spielen selbst ist auch immer ein Input Lag mit einprogrammiert, das schwankt so von 1-4 Frames (die meisten haben aber 1-2). Und genau diesen Lag kannst du mit der Run Ahead Option rausnehmen, um dem Lag von außen entgegenzuwirken. Also dem Lag aus Emulator, Betriebssystem (Vsync z.B.), Monitor, USB Eingabegeräte. So das du am Ende auf ein Lag Niveau kommst, wie man es von echter Hardware an einer Röhre kennt.


    Was WinUAE angeht: Einfach mal die Spiele wie Pinball Dreams oder Slam Tilt austesten. Mit dem Lagless Vsync/beamraced, und einer Einstellung von 4 Slices, ist das schon extrem gut. Die Schläger reagieren dann genauso fluffig wie auf echter Hardware. Das kann man schon den heiligen Gral bei den Emulator Features nennen.

  • Was WinUAE angeht: Einfach mal die Spiele wie Pinball Dreams oder Slam Tilt austesten. Mit dem Lagless Vsync/beamraced, und einer Einstellung von 4 Slices, ist das schon extrem gut. Die Schläger reagieren dann genauso fluffig wie auf echter Hardware. Das kann man schon den heiligen Gral bei den Emulator Features nennen.


    Die neueste Version hab ich eben runtergeladen. Aufwändig ist beim WinUAE immer beim Updaten, dass man seine ganzen Config-Files neu machen oder überprüfen muss in der neuen Version. TONI WILEN hat mir mal in einer Email geschrieben, dass man lieber nicht seine alten Config-Files weiterhin verwenden soll in einer neuen Version und die am besten neu anlegt. Da brauche ich bestimmt drei, vier Stunden dazu, bei all den Config-Files die da bei mir mittlerweile vorhanden sind. :) Das ist Scheisse und immer einer der Gründe, warum ich den WinUAE nicht so gerne und nicht ganz so regelmäßig update wie all meine anderen Emulatoren. Mal vom M.A.M.E. abgesehen, denn da ist es noch schlimmer, weil da dann manchmal bestimmte ROM-Sets von Spielen nicht mehr laufen, nach einem Update. Dann kann man all seine tausenden Roms durchkontrollieren in der neuen Version, oder suchen nach einem Änderungs-File welches die nicht mehr laufenden Roms listet. Falls man das findet. Auch da scheue ich manchmal das Updaten, wobei es hier beim M.A.M.E. dringend nötig wäre, denn da ist meine Version echt veraltet. Das wäre eigentlich das nötigste Emulatoren-Update überhaupt hier auf meinem PC, aber bei der riesigen Zahl an emulierten Systemen, artet es manchmal schon fast in Arbeit aus, immer aktuell bleiben zu wollen bei allen Emulatoren. Die sollten sich alle von selbst immer auf dem neuesten Stand halten, das wäre dann mein nächster Vorschlag für eine neue Funktion. *lol* :)


    Und genau diesen Lag kannst du mit der Run Ahead Option rausnehmen, um dem Lag von außen entgegenzuwirken. Also dem Lag aus Emulator, Betriebssystem (Vsync z.B.), Monitor, USB Eingabegeräte. So das du am Ende auf ein Lag Niveau kommst, wie man es von echter Hardware an einer Röhre kennt.

    Man kann sogar den Lag kleiner machen als es auf einigen der Originalkonsolen ist, wenn man will. Ich las eben das hier:


    https://arstechnica.com/gaming…s-than-original-consoles/


    Hoffe nur, dass die Systemanforderungen dann nicht so hoch sind, dass es mein PC hier dann nicht mehr mit Fullspeed ohne Frameskipping packt. Aber wir werden sehen.