Hello, Guest the thread was called4.4k times and contains 88 replays

last post from Schlampf at the

Mein Traum ATARI STe 1040 (nun 4160)...

  • Der Abstand ist wie bei den Molex Steckverbinder für Strom an PC Laufwerken, aber die Stifte sind dünner! Ich habe selber mit dem Engang meine Tests am ST gemacht und dazu von einem ausgedienten PC-Netzteil einen Kabelstrang des Laufwerksanschluß und - da es 5 Stifte sind, noch eine zusätzliche Einzelleitung bereitgestellt und die Hülsen aus dem Molex-Steckergehäuse gemacht und die Hüsen leicht mit einer Zange zusammengebogen! Allerdings zittert das Bild ab und zu leicht, was wohl an einem unsauberen CSync Signal liegt! Es empfiehlt sich, aus H- und VSync eine saubere CSync zu gestalten oder doch eher über die 8polige Stift-Wanne (Kabel war doch sicher beiliegend) oder den VGA Eingang das Atari Color Signal einzuspeisen!

  • Hier findest du Informationen, wie du den Atari dazu bringst, auch vom externen Laufwerk zu booten.


    Ist mit Lötaufwand verbunden und es müssen Leiterbahnen unterbrochen werden.


    https://blog.troed.se/2014/10/…ri-st-drive-a-and-b-swap/

  • - HIER -
    Alle Infos zu meinem System. Komponenten, Leidensgeschichte, Preise etc.
    Viel SPass beim Lesen! (29 Seiten mit vielen Bildchen)
    Bis neulich!

    Schön - aber bei einigen Dingen hättest Du die Kosten dämpfen können! Scart Kabel 17€? Die teile kriegt man bei Reichelt für ~ 8€ und an der Maus zeigst Du ja, daß Du "lötbasteln" können dürftest! Apropos Maus - muß es denn eine Maus im Original-Gewand sein? Taugliche optische PS2-Mäuse habe ich für ~10€ gefunden und Adapter hatte ich damals bei Atari Home (Nachbau einer Schaltung von dortigem User) für auch ~10€ erhalten. Und mußte neben Scartkabel wirklich noch'n Farbmonitor (SC1224) her? Jeder "Gamer" wünscht sich doch größe Bildausgabe und ich hätte eher für ~20€ bei eBay einen 19Zöller Flatscreen von NEC gesucht (die meisten 19" von NEC sollten die Colorauflösungen des Atari darstellen können) und den Rest für die Teile eines Adapters aufgebracht! Und die SF314 halte ich auch für unnötig, da Du ein intetrnes Laufwerk schon gegen GOTEK getauscht hattest und eigentlich nur einen Adapter und passendes NT (Wenn Du die GOTEK extern bootfähig betreiben möchtest, reichen 5V - zB. aus einem USB Handy-Ladeadapter) und der Einbau eines 2x3 Um-Schalter als für das Umschalten von DS0/DS1!
    Alles in Allem wäre wohl eine Kostenersparnis von (nach meiner Kalkulation) von weit jenseits der 100€ Marke drin!


    Beim STE ist es nach der hier verlinkten Vorschlag ...

    Hier findest du Informationen, wie du den Atari dazu bringst, auch vom externen Laufwerk zu booten.


    Ist mit Lötaufwand verbunden und es müssen Leiterbahnen unterbrochen werden.


    https://blog.troed.se/2014/10/21/atari-st-drive-a-and-b-swap/

    ... noch recht einfach, genauso würde es sich auch bei einem Mega ST verhalten, der die DS Signale über 2 mit 0 Ohm Widerständen verlötete Jumpersellen geführt. Beim STF ist allerdings eine Umschaltung evtl. nur am Soundchip direkt zu realisieren - ich glaube, die DS Leitungen werden über die Pins 19 und 20 gesteuert, bin mir da aber jetzt nicht ganz sicher! bei den kleineren STs kann man, wenn man nicht immer umstecken will, eine Umschaltung an der Buchse oder im Kabel zur ersten Floppy realisieren. Eigentlich kann man im Mega ST auch eine GOTEK strippen und als Zweitlaufwerk integrieren - dann ist nur ein Bootselektor für die internen Laufwerke nötig, was aber prinzipiell aufs selbe herausläuft!

  • Falls du noch einen Festplattenersatz suchts, und größere Datenmengen vom PC auf den Atari transferieren möchtest, kann ich dir noch folgendes Gerät empfehlen:



    https://shop.inventronik.de/in…troller=product&id_lang=1


    https://shop.inventronik.de/in…troller=product&id_lang=1


    https://shop.inventronik.de/in…troller=product&id_lang=1




    Der Preis scheint im ersten Moment recht teuer. Allerdings ist das GigaFile sehr vielseitig. Du kannst es direkt am ACSI-Bus des Ataris verwenden, oder über einen Adapter an jedem herkömmlichen SCSI-Kontroller.


    Jenachdem wie man die SD-Karte konfiguriert, kann der Atari auch davon booten. Oder man nutzt die SD-Karte als Wechseldatenträger mit dem PC.




    Ich habe die GigaFile an diesem ACSI zu SCSI-Adapter in Betrieb ( Besser gesagt das Vorgängermodell ) :


    https://shop.inventronik.de/in…troller=product&id_lang=1



    An dem SCSI-Adapter befindet sich zusätzlich noch ein DVD-Rom, ein ZIP und eine 2GB-Festplatte.

  • Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.