Hello, Guest the thread was called24k times and contains 206 replays

last post from Boulderdash64 at the

Boulder Dash: C64-typisch vs. Atari 800 Optik

  • Hi


    Für mich wäre es interessant zu sehen, was man grafisch so alles aus dem Spiel machen kann. Und ich habe habe BD Tage lang gespielt.
    Was ich mir wünsche würde, das mal jemand "The Castles of Doctor Creep" grafisch etwas aufpimpt, oder Load Runner.

    Sind jetzt keine C64-Versionen, aber ich finde das "Aufpimpen" kann gerne auch mal zu weit gehen ;)


    wobei ich das noch recht gelungen finde


    das ist aber schon etwas zu viel des guten


    Der Abschuss ist aber das hier:


  • Auf dem C64 gibt es ein Spiel das jetzt kein reiner Clone ist, aber zumindest sehr stark von Lode Runner inspiriert ist. Dieses sieht meiner Meinung nach gar nicht so uebel aus, vor allem finde ich das Farbschema sehr cool und irgendwie Amiga-maessig:


  • Für mich wäre es interessant zu sehen, was man grafisch so alles aus dem Spiel machen kann. Und ich habe habe BD Tage lang gespielt.

    Also vorab: Man DARF daran nichts machen, wenn man nicht vom Blitz erschlagen werden möchte – der Forums-Fluch wird einen treffen. ;)


    Und dann muss man halt irgendwo eigene Grenzen ziehen, wenn man sich trotz allem doch dem Fluch aussetzen möchte. Wie einige hier ja schon zu Bedenken gaben, sollte man sich nicht zu weit vom Original wegbewegen, also irgendwas umwidmen – aus Rockford einen Roboter, Bergarbeiter oder ein niedliches Kind machen oder aus den Gegnern irgendwelche Tiere (wenn es vorher keine waren). Die Abstraktheit darf man dem Spiel nicht nehmen, weil dann auffällt, wie "verrückt" die Physik ist: Steine fallen "herunter", während Rockford die gleiche Fläche "hoch"-laufen kann – da wird also für Rockford das Gangsystem in die Horizontale gelegt, während es für die Steine und Diamanten hochkant steht. Über sowas macht man sich keine Gedanken, wenn alles schön abstrakt bleibt.


    Ich persönlich fände es aber legitim (wobei ich wahrscheinlich allein mit meiner Meinung stehe), Rockford (so wie er ist) höher aufglöst und farblich vom Hintergrund unabhängig darzustellen. Da man das ohnehin mit (2) Sprites machen würde, könnte man ihn evtl. auch ein wenig mehr (Tile-unabhängig) animieren. Vielleicht könnte man auch Animationen für das vertikale Laufen ergänzen. Ich fände es auch OK, z.B. Erde, Steine und Diamanten etwas unabhängiger in der Farbwahl darzustellen (dann wird ein Level etwas bunter und vielleicht sogar übersichtlicher) und auch ganz dezent umzupixeln. Auch ein (dunkelblau, hires) angedeutetes Steinmuster im Hintergrund freigegrabener Gänge/Flächen würde am Spielprinzip kein bisschen rütteln. Das wäre alles natürlich nur kosmetischer Natur, weil man am Grund-Prinzip niemals etwas ändern würde, um nicht gänzlich in Ungnade zu fallen. All das könnte man wahrscheinlich sogar in den bestehenden Code einbauen.


    (Edit: Mich persönlich würde es interessieren, wie es (nur als Demo) aussehen würde, wenn die Felsbrocken nicht Tile-weise, sondern Char-weise (oder sogar Halb-Char-weise, wenn die freien Chars ausreichen) fallen würden. Gerade beim seitlichen Wegrutschen könnte das optische Probleme geben – aber als Demo eigentlich ganz interessant.)


    Wie gesagt, das ist alles komplett unnötig, weil es am (tollen) Prinzip nichts ändert. Wahrscheinlich würde BD dadurch etwas hübscher (vielleicht auch C64-typischer) aussehen – aber von der Mehrheit würde das wahrscheinlich eh abgelehnt werden. Und wer will schon offenen Auges ins Messer laufen. ;)


    Also: Besser gleich wieder vergessen.

  • Deine Vorstellung im Bezug auf die Grafik von BD gefallen mir sehr gut. Nur schade das das nicht umgesetzt werden kann.
    Könntest du mal davon ein Bild machen, wenn du mal Zeit dafür findest?

    Reizen tut die Herausforderung schon – auch wenn man natürlich mit dem Feuer der Verachtung spielt. Es stellt sich vorab immer die Frage, ob das Ergebnis nachher wirklich anders, womöglich sogar besser, aussieht. Im Kopf geht immer so einiges aber erst wenn man konkret mit den eingeschränkten Farbmöglichkeiten arbeitet, sieht man, ob da wirklich was geht oder ob man alles nur verschlimmbessert.


    Was meines Erachtens wirklich typisch für den C64 ist, ist seine Darstellung im Multicolor-Char-Mode. Klar, 160 x 200 Pixel, 4 Farben je Char. Bei dem Modus des Ataris, der dem MC-Char-Mode des C64 am nächsten kommt, sind die 4 Farben für den ganzen Screen fest (auf eine 5. Farbe kann man umschalten) – und daher sieht Boulder Dash aus, wie es aussieht. Damit kein Missverständnis entsteht: Ich finde, was BD aus den 4 Farben herausholt, ist schon wirklich beeindruckend und auch sehr intelligent gemacht. Je länger ich mich mit der Grafik beschäftige, desto besser finde ich sie. Hut ab vor dem Entwickler Peter Liepa.


    Beim C64 sind auch 3 der 4 Farben fest für den ganzen Screen definiert (aus der vollen Farbpalette von 16 Farben), jedoch ist je Char die 4. Farbe einstellbar – allerdings nur aus den ersten 8 der Farbpalette. Dass man nur aus den ersten 8 Farben wählen kann, ist schon eine herbe Einschränkung (die viele C64-Spiele aussehen lässt, wie sie aussehen) aber immer noch besser als nichts. Und es ist Teil des typischen C64-Looks.


    Ich habe also versucht, je Objekt die eine, freie, Farbe mal abweichend einzufärben. Im Original ist das wahrscheinlich das Weiß, weil neben der wahrscheinlichen Hintergrundfarbe Schwarz die anderen beiden aus den hinteren 8 Farben des C64 stammen (also nicht die freie sein können). Damit geht natürlich nicht viel – aber ein wenig doch. Vor allem die Diamanten kann man (schon ohne Animation) ein bisschen mehr hervorheben – sodass sie für den Spieler leichter auffindbar werden.


    Die zweite Stellschraube für eine Verbesserung (zumindest technisch gesehen, alles andere ist Geschmackssache) ist die Spielfigur. Ich würde sie aus dem Charset herausnehmen (ich vermute einfach, dass sie aus Chars besteht, wegen der identischen Farbpalette) und sie mit Sprites darstellen. Erster Vorteil: die 3 Farben kann man frei wählen und müssen nicht die gleichen sein, wie im Hintergrund. Zweiter Vorteil: Da in Boulder Dash keine weiteren Sprites vorkommen, kann man freigiebig sein und gleich 2 nehmen und überlagern (wie z.B. bei Giana Sisters). Man könnte natürlich auch 3 oder alle 8 nehmen – aber ich finde ein wenig Selbstbeschränkung auch ganz angenehm. ;)


    Boulder-Dash-Rockford-RF.png


    Warum macht man das? Naja, mir gefällt das Sprite so "abgerundet" halt noch etwas besser. Zudem schließt es einige Formen (Kopf/Augen), was dem Blackbleed-Effekt etwas entgegenwirkt, der sonst durch das "ausblutende" Schwarz auf dem Monitor die Augen mit dem Hintergrund verbinden würde. Als nächster Schritt würde dann die Überarbeitung der Animation folgen – da die ganze Sache aber ohnehin nicht umgesetzt werden soll, lasse ich das einfach mal aus – zuviel Arbeit für nichts.


    Viele Worte – aber was kommt dabei letztendlich heraus? Her mit dem Mockup (und wegducken)



    Bild 1: Meine Überarbeitung, Bild 2: Original (bearbeitet, um mehr zeigen zu können). In der Vergrößerungs-Ansicht kann man gut zwischen den beiden Screens umschalten, um besser zu sehen, was sich geändert hat.


    Neben der allgemeinen Empörung darüber, dass man es überhaupt wagt, werden wahrscheinlich einige sagen: Da ist doch kaum ein Unterschied – soviel Gequatsche und dann das! Andere werden vermutlich sagen, dass das schon zu weit geht. Ich habe versucht, einen (aus meiner Sicht) angemessenen Umgang mit dem Heiligtum Boulder Dash zu finden aber jeder wird die Grenzen anders setzen. Wie gesagt, die Mehrheit wird es wahrscheinlich als Frevel empfinden, dass man es überhaupt wagt. Aber die können getröstet sein: Ich habe keinen Programmierer "in der Hosentasche", der sich den BD-Quellcode schnappt und das Spiel umbaut. Also – es ist reine Gedankenspielerei – und die Gedanken sind doch frei, oder? ;)

  • Also ich denke es ist okay wenn ich nun meine Meinung dazu sage; mir ist klar dass Du es wohl eh nicht umsetzen willst, aber Du wirst es ja auch nicht aus Spass gepostet haben, also sage ich jetzt auch was ich davon halte ;)


    Erstmal zur Figur: Ich finde halt, dass sich durch diese "Abrundungen" auch gleich irgendwie der Charakter der Figur ein wenig aendert. Er wirkt nun wie ein muskuloeser Hamster. Denn er hat breite Schultern bekommen und Hamsterbacken. Und irgendwie traegt er jetzt ein aermelloses Seemanns-Hemd. Es sind nur ein paar wenige Pixel, aber schon wirkt die Figur irgendwie anders. Ich finde nicht, dass es SCHLECHT ist, aber ich muss doch zugeben, dass mir das Original besser gefaellt.


    Zum Rest: Die Diamanten fand ich immer extrem geil beim Original. Die haben einfach was. Die haben mir schon als Kind gefallen, die funkeln einfach so toll und sehen auch komplett eigenstaendig aus. Deine sehen aus wie Giana-Diamanten mit einer komischen Form. Also da muss ich klar sagen, das hat fuer mich null "Verbesserung".
    Die Felsbrocken sind okay, aber auch da wirken fuer mich die alten irgendwie "erdiger", "grobkoerniger", nicht so rundgelutscht. Aber da habe ich jetzt keine "strong feelings" ;)


    Es wird Dich bestimmt nicht ueberraschen, dass ich so antworte, aber darum gehts ja auch nicht. Fuer einen Klon waere die Grafik absolut akzeptabel, keine Frage. Und sie gefaellt mir auch deutlich besser als die Grafik vieler anderer Clones, auch das gebe ich zu. Aber den Charme des Originals hat es schon nicht mehr fuer mich. Aber ja, das kann auch an jahrelanger Gewohnheit liegen.

  • also sage ich jetzt auch was ich davon halte

    Dafür habe ich es ja veröffentlicht.


    Er wirkt nun wie ein muskuloeser Hamster.

    Die breiten Schultern sind Absicht aber da bin ich selbst noch am Zweifeln. Das schlaksige Original ist natürlich auch nicht schlecht. In einem normalen Projekt würde ich wahrscheinlich öfters die Optik ändern und mich später entscheiden, welche Lösung ich am Besten finde. Mein Bomb Jack hat z.B. über die Jahre hinweg dutzende von (mal mehr, mal weniger dezenten) Verwandlungen durchgemacht.


    Ich finde nicht, dass es SCHLECHT ist, aber ich muss doch zugeben, dass mir das Original besser gefaellt.
    Es wird Dich bestimmt nicht ueberraschen, dass ich so antworte, aber darum gehts ja auch nicht. [...] Aber den Charme des Originals hat es schon nicht mehr fuer mich

    Richtig, das hatte ich nicht anders erwartet. Ich weiß ja, dass du bei solchen Sachen eher konservativ bist. Und wie gesagt, das Original ist an sich ist schon sehr gut gemacht und daher kein typischer Kandidat für eine Überarbeitung (durch mich oder andere). Da gibt es ganz andere "Patienten". Viel Beifall hatte ich ja nun auch nicht erwartet, von daher bin ich da ganz entspannt.

  • Also ich sags mal so, ich waere froh viele der unzaehligen Klone wuerden es grafisch eher so machen wie Du ;) denn da ist das Original noch erkennbar.


    Es gab uebrigens unter DOS einen Klon namens "Digger", den habe ich damals auch gespielt (nicht zu verwechseln mit dem weitaus bekannteren Mr. Do Clone mit dem selben Namen). Der war grafisch auch recht nah am Original, hat aber lustigerweise auch Gegner-Designs die eher aus "Flaschbier" stammen koennten:
    https://www.myabandonware.com/game/digger-3ve

  • Schade nur, dass es nicht möglich ist, das neue Set in die Engine zu übernehmen.

    Das Charset ist nicht das Problem, das ließe sich bestimmt sehr einfach einbauen. Aber ohne Codeveränderungen ginge es trotzdem nicht, weil die freie Farbe je Char ja mitgeschoben werden muss, wenn sich die Tiles bewegen. Da bisher alle Chars identisch eingefärbt sind, war sowas nicht nötig. Und für Rockford müsste man halt die Char-Figur zumindest unsichtbar machen (wäre über das Charset einfach möglich) und durch Sprites ersetzen – was natürlich schon ein wenig Aufwand wäre. Besser wäre es, den alten Rockford komplett zu entfernen (bis auf den Verwaltungsteil, damit die alte Engine weiß, wo sich die Figur befindet) und keine Rechenzeit auf dessen Animationen zu verschwenden, wenn sich darüber ein Sprite befindet, dass die gleiche Aufgabe übernimmt.


    Aber wie gesagt, alles rein hypothetisch.

  • Was mir bei den Recherchen auffiel: Ausgerechnet die Apple II Version ist bunter, als man bei der Hardware erwarten würde und halt auch bunter als das Atari-Original. Erstaunlich:



    Und dann habe ich wirklich einen einzigen Pack-Shot gefunden, der eine Rockford-Abbildung zeigt, die sich von der original Bildschirm-Darstellung ableitet. Für den Schneider/Amstrad CPC:


  • Hi Retrofan


    Ok... Da wir wissen, das das niemals umgestetzt wird, gefällt mir dein Grafik sehr gut. :ilikeit:
    Auch mir gefallen die Rundungen besser als das eckige. Nur die Diamanten, da muss ich ZeHa recht geben, gefallen mir auch nicht.
    Auch mir hat die Animation von den orginal Diamanten immer gefallen. Ach ja schöner Traum.


    Ach ich habe mal kurz geschaut - Also das Spielfeld für erste Level liegt bei $2C00 - $2fe7 - Das Charset liegt bei $3000 - $37ff

  • Hi Retrofan
    hier mal die Bilder


    Hier die Animationen von den Feinde bei $5000


    Hier die Animation von Rockfort


    Und hier das Charset bei 3000
    Boulder Dash - 3000-Charset.png


    Gemacht habe ich das mit dem CharPad 2.0


    Dann habe ich noch was gefunden ist aber mehr für ein Programmierer geeignet
    Zitat "
    DrHonz (Honz Liepa) has released on CSDb a batch of several Boulder Dash games, with the source code included. There are a new release plus several others that were released in the past.
    I am always excited when I see releases with the source included, which helps to share knowledge and bring more C64 enthusiasts up to speed which could, hopefully, increase even more the number of releases in the future.
    To download all the files, head over CSDb following the link below."


    und hier der Link dazu
    CSDb - Boulder Dashes ReM mit Source Code


    Gruß Drachen

    Quote
  • Ich konnte mich nicht bremsen und musste ein paar Sachen ausprobieren – einfach nur, weil es Spaß macht.


    Boulder-Dash-Anim01.gif


    Die Animationen laufen nicht in den korrekten Geschwindigkeiten, es ging mir nur um die Wirkung des Ablaufs an sich. Das Quadrat (Firefly) habe ich an den Farbkanten etwas aufgelöst. Ich finde, dass es dadurch abstrakt bleibt aber gefährlicher aussieht (zudem geht es bei einem Glühwürmchen um Licht-Emission und das Licht darf ruhig ein wenig ungleichmäßig strahlen und flackern). Beim Diamanten habe ich dutzende von Formen ausprobiert und dabei ein paar schöne Lösungen gefunden. Mein Favorit bleibt aber bislang noch das 6-Eck, hier mit einer Streifen-Animation, die etwas an die des Originals erinnern soll.