16-Kanal Logic Anlalyzer für nen 10er zur C64-Reparatur

  • 16-Kanal Logic Anlalyzer für nen 10er zur C64-Reparatur

    Hallo,

    ich bin schon länger auf der Suche nach einem günstigen Logic Analyzer und bin jetzt auf dieses Board gestoßen:



    Die Teile werden für ca. 10 EUR als "Entwicklungsboard Programmer USB 2.0 EZ-USB FX2LP CY7C68013A" verkauft.

    Nach etwas Sucherei habe ich herausgefunden, dass die Software für das Board nicht als Firmware dauerhaft darauf übertragen wird, sondern bei jedem Verbinden mit dem PC erneut draufgeflashed wird. Das Board ist also direkt einsatzbereit und es müssen nur noch Treiber und Software installiert werden. Es läuft mit der open-source software Sigrok Analyzer Suite und Pulse-View. Das Board hat bei Benutzung der 16 Kanäle eine Abtast-Rate von 12 MHz, was für den C64 und andere 8-Bit Rechnner ja ausreicht. Ich habe jetzt mal erste Tests gemacht, die Sache funktionierte fast auf Anhieb einwandfrei. Etwas Probleme gab es mit dem USB-Treiber, ging aber dann mit Hilfe des ZADIG-Tools auch.

    Ich möchte jetzt vor die Eingänge des Boards einen Schutzpuffer schalten und bin mir nicht sicher, wie ich das realisieren soll. Ich dachte jetzt, ich schalte einfach zwei 74HC 245 (8-BIT BUSTREIBER) vor die Eingänge und schalte zur Strombegrenzung 470 Ohm Widerstände zwischen die Ausgänge des Treibers und die Eingänge des Boards. Könnte das so funktionieren ?


    Grüße,

    Ralf
  • Neu

    So hier habe ich das ganze mal in ein Gehäuse eingebaut und zwei Puffer (74HC245) vor die 16 Eingänge gesetzt. Davor sind jeweils 100 Ohm und eine BAT41 gegen +5 Volt geschaltet, womit Eingangsspannungen größer 5 Volt abgeleitet werden:



    Da das Cypress-Board mit 3.3 Volt läuft, habe ich einen 5 Volt - Abzweig von der USB-Buchse (rotes Kabel) zur Versorgung der beiden 74HC245 gelegt. Die Eingänge des CY sind 5V-tolerant.

    Mit der Puls-View Software kann man sich jetzt alle möglichen Signale wie den Systemtakt, Interrupts, Reset, Romselect usw. anschauen, aber am Interessantesten ist die Möglichkeit, gelesene Daten mit Pulseview direkt zu decodieren. Da stecke ich allerdings noch nicht so drin. Wenn ich das richtig verstanden habe, kann ich z.B. 8 Leitungen an den Datenbus eines 6510 anschließen und in Pulsview als protocol decoder "parallel" einstellen. Dann wird unter den 8 Bits jeweils der (hexa)dezimale Wert angezeigt. Dann fehlt nur noch ein Disassembler, womit der Quellcode des von der CPU abgearbeiteten Maschinencode angezeigt werden kann ..... für Z80 CPUs ist das wohl schon möglich (?), jedenfalls gibt es einen so benannten decoder bei Pulsview. Ebenso ist ein IEC-Decoder vorhanden.

    Grüße,
    Ralf
  • Neu

    So einen 8-Bit Analyzer hatte ich mir als erstes gekauft. Ich hatte auch überlegt, einfach zwei von diesen Teilen "parallel" zu betreiben, aber geht das denn auf einem Rechner ? Einfach über 2 USB-Ports die Software (für den 8-Bitter verwende ich "Logic") in 2 Windows laufen lassen ?

    Grüße, Ralf
  • Neu

    ralf02 schrieb:

    So hier habe ich das ganze mal in ein Gehäuse eingebaut und zwei Puffer (74HC245) vor die 16 Eingänge gesetzt. Davor sind jeweils 100 Ohm und eine BAT41 gegen +5 Volt geschaltet, womit Eingangsspannungen größer 5 Volt abgeleitet werden:

    Da das Cypress-Board mit 3.3 Volt läuft, habe ich einen 5 Volt - Abzweig von der USB-Buchse (rotes Kabel) zur Versorgung der beiden 74HC245 gelegt. Die Eingänge des CY sind 5V-tolerant.


    Ralf
    :dafuer: :thumbsup: ich finde solche "kreativen" Ideen und Umsetzungen prima...
    freue mich auf weitere "Updates" und mal "Live Bilder"... der Software
    gepflegt werden: VC20, VIC20, C16, 116, C/plus4, C64, C64 II, SX64, C128, C= PC20-III, C= LT286-C,... :thumbup: + amigos
  • Benutzer online 1

    1 Besucher