OTP PLA Ersatzplatine.... Wo kommt das ROM hin?

  • OTP PLA Ersatzplatine.... Wo kommt das ROM hin?

    Hier gibt es eine Platine die es ermöglicht einen OTP als PLA ersatz zu verwenden.
    Allerdings gibt es im netz keinerlei Doku darüber.
    Kann sich das Teil mal ein Hardwareguru ansehen und und wo der Sockel hin kommt?

    Rechts oder Links?

    Hier der Link. Das Dritte Projekt von oben. Da gibbet auch noch mehr interessantes.

    oshpark.com/profiles/kenneke
    In the information war
    new codes must be devised.
    Knowledge is Power!
    Anterior, 1989
  • Das ist ziemlich sicher die Platine zu dem hier:

    vic20.de/html/eprom_pla_8296_und_c64.html

    Für ein 27C512-EPROM. Hier im Forum nicht gern gesehen. :D
    (Ich finde es ganz praktisch als Reparatur-Ersatz, ist günstiger zum Testen in dubiosen Boards als ein echtes PLA.)
    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten."
    (Quelle unbekannt)

    "Lege dich nie mit einem Idioten an! Er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dann mit seiner Erfahrung!"
    (Volksmund)
  • Mhhh, ich hab mal gerade eines gebastelt. In meiner 407 Platine läuft es nicht ganz so gut wenn das Action Replay drinne ist.
    Aber für nen schnellen fix ohne Modul scheint das zu laufen. Ist immer gut sowas da zu haben falls meine 1983 PLA mal im
    Siliziumnirvana in Rente geht. :D
    In the information war
    new codes must be devised.
    Knowledge is Power!
    Anterior, 1989
  • EPROM-PLA is halt genau dafür was kinzi beschreibt ... zur operativen Prüfung bei fragwürdigen Rechnern. Für tatsächliche Reparaturen gibt's inzwischen deutlich bessere Optionen (mit 15€ [realPLA] bzw. 19.98€ (SuperPLA) auch garnicht mal so teuer).
    Über die Einschaltmeldung hinaus würde ich den Dinger nicht vertrauen (und bis dahin auch nur mit Einschränkungen die ich grade nicht 100%ig weiss [IIRC sind die früheren Boards zickiger als die neueren]). Soweit ich weiss funktionieren die EPROM-PLAs auch nur mit einer Variante von einem Hersteller einigermaßen gut (ST 27C512-45 oder so).
  • Gerade die 27c512 von ST funktionieren bei mir gar nicht vernünftig. Es gibt dann gerne Farb-Artefakte.

    Das hat auch nichts mit der Geschwindigkeit des EPROMs zu tun, sondern ist die Kombination aus EPROM und Farb-RAM-Hersteller.

    Es gibt 2114er die wollen ums Verrecken nicht mit nem EPROM zusammen spielen. Bei anderen ist es (fast) egal - die funktionieren mit allen EPROMs.

    Ich habe hier ein LC3514A in Betrieb. Das spielt mit fast jedem EPROM. Nur mit den ST halt nicht. :roll:
    Reparaturtipps auf eigene Gefahr! Ihr seid alt genug, um zu wissen, was Ihr tut. ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von SamW ()

  • ReTroVisionist schrieb:

    EPROM-PLA is halt genau dafür was kinzi beschreibt ... zur operativen Prüfung bei fragwürdigen Rechnern. Für tatsächliche Reparaturen gibt's inzwischen deutlich bessere Optionen (mit 15€ [realPLA] bzw. 19.98€ (SuperPLA) auch garnicht mal so teuer).
    Über die Einschaltmeldung hinaus würde ich den Dinger nicht vertrauen (und bis dahin auch nur mit Einschränkungen die ich grade nicht 100%ig weiss [IIRC sind die früheren Boards zickiger als die neueren]). Soweit ich weiss funktionieren die EPROM-PLAs auch nur mit einer Variante von einem Hersteller einigermaßen gut (ST 27C512-45 oder so).
    Die RealPLA ist schon sehr brauchbar. Bisher ist mir nix bekannt was nicht damit geht. Ganz anders diese SuperPLA. Die soll wohl schon bei Sams Journey schlapp machen.
    :winke: Wie C64 an TFT? :winke:
    :king: Ace for President! :king:
  • Ace schrieb:

    ReTroVisionist schrieb:

    EPROM-PLA is halt genau dafür was kinzi beschreibt ... zur operativen Prüfung bei fragwürdigen Rechnern. Für tatsächliche Reparaturen gibt's inzwischen deutlich bessere Optionen (mit 15€ [realPLA] bzw. 19.98€ (SuperPLA) auch garnicht mal so teuer).
    Über die Einschaltmeldung hinaus würde ich den Dinger nicht vertrauen (und bis dahin auch nur mit Einschränkungen die ich grade nicht 100%ig weiss [IIRC sind die früheren Boards zickiger als die neueren]). Soweit ich weiss funktionieren die EPROM-PLAs auch nur mit einer Variante von einem Hersteller einigermaßen gut (ST 27C512-45 oder so).
    Die RealPLA ist schon sehr brauchbar. Bisher ist mir nix bekannt was nicht damit geht. Ganz anders diese SuperPLA. Die soll wohl schon bei Sams Journey schlapp machen.
    Gibt da wohl mehrere Revisionen von der SuperPLA - die aktuell verkaufte macht angeblich keine Probleme mehr, die frühere wohl auch nur eher selten. Kannste ja mal testen :)
  • Mal ein Zitat aus der offiziellen Produktbeschreibung zu SuperPLA V3

    "Hinweis: SuperPLA V3 funktioniert nicht mit dem in den USA üblichen "Epyx Fastload cartridge"."
    Der alleinige Zweck dieses Beitrags ist es meinen Counter zu inkrementieren. Jeglicher Sachbezug dient ausschließlich der Dekoration.
    --- "Meine kleinen Projekte"
    --- "3D-Modelle" --- "Platinen" ---
  • Mhh komisch. Ich habe heute in meinem 1990 gebauten Lichtcomputer noch ein 407 Board gefunden.
    In diesem Board macht die Eprom PLA keinerlei zicken. Selbst mit dem Action Replay läuft alles einwandfrei bis
    jetzt. Was macht R38? In einem Board ist Parallel zum Widerstand eine Induktivität und im anderen ein Kondensator.
    In the information war
    new codes must be devised.
    Knowledge is Power!
    Anterior, 1989
  • HyBird schrieb:

    Was macht R38?
    In einem 407? Das ist der Emitterwiderstand der Audio-Ausgangsstufe. Der dürfte mit dem PLA ganz und gar nichts zu tun haben.

    [EDIT] Also zumindest laut Schaltplan. [/EDIT]
    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten."
    (Quelle unbekannt)

    "Lege dich nie mit einem Idioten an! Er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dann mit seiner Erfahrung!"
    (Volksmund)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kinzi ()