"SX"-64 Selbstbau-MOD,.. ( C64 + 1541 im flachem 19" Rahmen)..

  • "SX"-64 Selbstbau-MOD,.. ( C64 + 1541 im flachem 19" Rahmen)..

    Neu

    Hallöchen..

    aktuell "renoviere" ich hier einen "selbstgebauten" SX64-MOD-Ersatz.. sprich -> ist kein richtiger SX (natürlich).
    ich konnte aber wegen der Tastatur nicht "widerstehen"...
    (Der Vorbesitzer hat diesen in der 80zigern gebaut und hinten eine 8fach Thyristoren Platine eingebaut).

    Das "Besondere" ,.. Floppy wurde Platine und Laufwerk nebeneinander "über" dem C64 (der ist quer) eingebaut.. + Netzteil.

    anbei die ersten Bild...

    --
    --
    gepflegt werden: VC20, VIC20, C16, 116, C/plus4, C64, C64 II, SX64, C128, C= PC20-III, C= LT286-C,... :thumbup: + amigos
  • Neu

    Schönes Teil, aber sind die Anschlüsse der Primärwicklung wirklich nicht verschrumpft isoliert worden? Ich würde den 230 Volt Teil nochmal überarbeiten, der Metalldeckel ist sehr dicht darüber und mir ist da nicht wohl dabei.

    Gruß
    Tom / Pentagon
    "Um den Krieg zu überleben, muss man selbst zum Krieg werden." - John Rambo / Rambo II - "Der Auftrag"
  • Neu

    da sind noch mehr "Baustellen"...

    der große Trafo links ist das kleinste.. ( ist auch ausreichend vom Deckel entfernt, täuscht etwas vom Foto.
    Ich muss eher hinten noch die 230V Einspeisung isolieren...

    Der Vorbesitzer hatte die 230V zuerst nach vorne auf den Schlüsselschalter gegeben..
    das bin ich nicht so der "Freund von" habe diese abgeklemmt, schalte lieber damit irgendwas "im Niedervolt Bereich"...

    Rechts hinten sind noch zwei kleine Trafos, der eine macht die 9V für den C64, der andere 6VAC für die
    Thyristorenplatine -> da hänge auch "viel" 230V,

    ich werde "aus Spass" erst einmal eine Userport Platine nachrüsten, sodass vorne die LED´s die 8Bit vom Userport darstellen,

    "Spannend" finde ich die ALTE 1541 Platine (diese Abschirmung 2 Kästen) habe ich so noch nie gesehen,..
    und es ist Platine 15040050... ??

    mfG.
    --
    --
    gepflegt werden: VC20, VIC20, C16, 116, C/plus4, C64, C64 II, SX64, C128, C= PC20-III, C= LT286-C,... :thumbup: + amigos
  • Neu

    hier wollte jemand nicht mehr an den Expansionsport...

    Der Userport ist eh normalerweise mit Centronics-Schnittstelle "belegt"..
    oder eigentlich mit der 8Bit Schaltung, für die 8 Thyristoren..

    Das Gerät wurde damals "zur Lichtanlagen Steuerung" genutzt, sprich 8 Stück 230V AC Funzeln schnell zu schalten... (nicht über Basic)..

    Schnittstellen ?? ist doch nur der Expansionsport...

    Auf der rechten Netzteilplatine befindet sich eine kleine Verstärkerschaltung, ich denke, der C64 Sound wurde damit einfach abgespielt. muss ich noch anschliessen..

    mfG.

    --

    --
    gepflegt werden: VC20, VIC20, C16, 116, C/plus4, C64, C64 II, SX64, C128, C= PC20-III, C= LT286-C,... :thumbup: + amigos
  • Neu

    Gerrit schrieb:

    TurboMicha schrieb:

    Spannend" finde ich die ALTE 1541 Platine (diese Abschirmung 2 Kästen) habe ich so noch nie gesehen,..
    und es ist Platine 15040050... ??
    Genau so eine Platine habe ich hier auch in einer 1541. Ist wirklich schön, alle großen ICs sind gesockelt.
    Hast du auch diese "Abschirmungen" ?

    Welche Serien-Nr hat die Floppy... ? (war es noch eine weisse ??)

    mfG. Micha
    gepflegt werden: VC20, VIC20, C16, 116, C/plus4, C64, C64 II, SX64, C128, C= PC20-III, C= LT286-C,... :thumbup: + amigos
  • Neu

    ok...

    was den Userport angeht... was meint ihr,..
    wie kann man am einfachsten (am besten) die 8Bit steuern ?
    In der 64er habe ich irgendwo mal diese Schutzschaltung gesehen (Ausgabe?)
    oder gibt es eine Lösung mit Optokoppler oder so ?

    mfG Micha
    gepflegt werden: VC20, VIC20, C16, 116, C/plus4, C64, C64 II, SX64, C128, C= PC20-III, C= LT286-C,... :thumbup: + amigos
  • Neu

    TurboMicha schrieb:

    Hast du auch diese "Abschirmungen" ?

    Welche Serien-Nr hat die Floppy... ? (war es noch eine weisse ??)
    Ja, diese Abschirmkästen habe ich auch. S/N kann ich im Moment nicht liefern, die Floppy ist eingelagert, es ist aber keine weisse sondern passt farblich zum C64. Letzterer enthält eine 250407-Platine mit 6569R3 VIC in Keramik und -03 KERNAL, ist also von Anfang 1984.
  • Neu

    ok...hatte ich selbst so noch nie gesehen... und auch die Nr. nicht im Service-Manual (war ich blind) gelesen...

    PS: mich wundert es, dass sich niemand über die Tastatur "erstaunt"... ?!
    Hatte ich so auch noch nicht gesehen..

    PPS: die hat locker 2m Kabel, hätte nicht gedacht, dass eine C64 Tastatur so einfach "verlängert" werden kann...


    ReTroVisionist schrieb:

    aber die Anschlüsse sind teilweise nicht mehr vernünftig zugänglich ... d
    noch mal Bilder von hinten:

    --
    --
    gepflegt werden: VC20, VIC20, C16, 116, C/plus4, C64, C64 II, SX64, C128, C= PC20-III, C= LT286-C,... :thumbup: + amigos

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TurboMicha ()

  • Neu

    ich dachte erst, es wäre die "vom Tiefzieh" PC und Tastaturgehäuse...

    ist sie aber wohl nicht, sind zwei schraubbare Helfen... und ist die normale C64 Tastatur drinnen, nur
    die seitlichen Haltewinkel mussten wie beim flachen Plexiglas Gehäuse abgesägt werden...

    das ganze steckbar auf 25poligem SUB-D
    gepflegt werden: VC20, VIC20, C16, 116, C/plus4, C64, C64 II, SX64, C128, C= PC20-III, C= LT286-C,... :thumbup: + amigos
  • Neu

    doch ich glaube es handelt sich hier um eine Compucase 64D Tastatur (siehe Bild)

    "Die Firma Compucase brachte 1987 einen Umbausatz für den Commodore C64 und eine Floppy 1541 auf den Markt. Das Compucase 64D Gehäuse vereint den C64 und die 1541 während die Tastatur wie beim C128D abgesetzt ist. Das Gerät war für einen Preis von 298,- DM in Deutschland erhältlich."

  • Benutzer online 2

    2 Besucher