Hello, Guest the thread was called5.4k times and contains 42 replays

last post from Retro-Nerd at the

VLC spielt Videos nicht mehr korrekt ab; Aspire One 250; Windows 10

  • Besitze noch ein NetBook Aspire One D250 (ja ich weiss, lahme Kiste), auf welchem Windows 10 läuft.


    Bis jetzt lief das NetBook nicht schlecht, es war auch kein Problem ein Video anzuschauen.


    In der Zwischenzeit sind mehrere Updates von Microsoft und dem VLC-Player erschienen.


    Und als ich jetzt wieder ein Video (mp4) anschauen wollte, musste ich feststellen das der VLC-Player kein Video mehr störungsfrei abspielen kann.


    Entweder hat es die ganze Zeit Aussetzer, es besteht fast nur aus Videoartefakte, oder ich hab einfach nur ein Standbild und der Ton läuft normal weiter.


    Der Windows Media-Player spielt die Videos hab, zwar nicht immer störungsfrei, aber immerhin.



    Was könnte sich geändert haben, wo muss ich ansetzen (ausser neuer Laptop kaufen)?
    Gibt es Einstellungen von Win 10 welche, bei den Updates, verändert wurden?
    Ist die aktuelle VLC-Version (2.2.8) fehlerhaft?


    Gruss C=Mac.

  • Ich habe den VLC-Media-Player in der Version 2.2.6 und der funktioniert auch nicht mit Windows 10. Das äußert sich dadurch, dass er anfängt ein Video abzuspielen und dann einfach mitten drin an beliebigen Stellen, die nicht reproduzierbar sind, abzustürzen.
    Fehlermeldung gibt es keine.


    Der VLC-Media-Player hinterlässt damit einen sehr schlechten Eindruck und scheint offenbar nicht stabil arbeiten zu können. Eine Abhilfemaßnahme habe ich nicht gefunden.

  • Ist die aktuelle VLC-Version (2.2.8) fehlerhaft?

    Fehlerfreie Software existiert nicht. :)
    Natürlich muss man erstmal eingrenzen, ab wann das Problem erstmals auftrat. Gerade Treiberupdates (auch Grafiktreiber) sind immer ein Ansatzpunkt, und Win10 ist notorisch darin, immer wieder automatisch irgendwelche antiquierte Kacktreiber über die vom User selbst installierten frischen Treiber zu bügeln. Da muss man also ebenfalls prüfend ansetzen. VLC ist bei aller Grossartigkeit allerdings auch so'n bisschen bekannt dafür, dass schwer zu identifizierende Probleme auftauchen, und aufgrund der Komplexität von Videosoftwarekram nur unwillig behoben werden (das VLC-Forum liest sich mitunter sehr... interessant deswegen...).


    Was ich mal wild probieren würde (neben "anderen Videoplayer ausprobieren"...):
    -32bit vs. 64bit-Version von VLC ausprobieren
    -vorherige VLC-Versionen ausprobieren: http://download.videolan.org/pub/videolan/vlc/
    -durch die Advanced Settings hangeln und mit den Videoausgabemethoden und dergleichen rumspielen
    -die Settings mal komplett löschen und schauen, was VLC von sich aus automatisch machen will

  • Fehlerfreie Software existiert nicht.

    Kann doch gar nicht sein, die sind doch immer perfekt :D



    Natürlich muss man erstmal eingrenzen, ab wann das Problem erstmals auftrat.

    Das ist schon eins der Probleme, keine Ahnung ab wann das Problem auftrat.
    Benutz das NetBook eher selten, meist schalte ich es ein, Update und schalt's wieder aus ;)



    Gerade Treiberupdates (auch Grafiktreiber) sind immer ein Ansatzpunkt, und Win10 ist notorisch darin, immer wieder automatisch irgendwelche antiquierte Kacktreiber über die vom User selbst installierten frischen Treiber zu bügeln.

    Wäre natürlich möglich.
    Muss mal sehen ob ich rausfinde, ob und welche Treiber ersetzt wurden.
    Hab eh das Gefühl, seit dem letzten Win-Update läuft das NetBook schlechter.
    Wahrscheinlich läuft wieder viel m Hintergrund.
    Nicht nur Apple macht alte Hardware langsam. :rolleyes:



    (das VLC-Forum liest sich mitunter sehr... interessant deswegen...).

    Das ist wahr.
    Hab mich da auch schon umgesehen und ein paar Sachen probiert (z.B. Cache-Time erhöhen).



    -32bit vs. 64bit-Version von VLC ausprobieren

    Ist 32 Bit, der olle Rechner kann/ist noch nicht 64 Bit.



    -vorherige VLC-Versionen ausprobieren: download.videolan.org/pub/videolan/vlc/

    Werd ich mal als nächstes probieren.
    Hab die aktuelle schon ml deinstalliert und neu installiert, ohne Veränderung.


    Dann probier ich noch einwenig rum und wenn's sein muss nehme ich ein anderen Player.


    Danke und Gruss C=Mac.

  • Retro-Nerd: Danke für den Tipp. Dann probiere ich den mal aus. Kann ja nicht Sinn der Sache sein, dass die Software in der Grundeinstellung nicht funktioniert und unreproduzierbare Abbrüche mit sich bringt. Vermutlich hat es den VLC inzwischen überlebt und der ist den Entwicklern zu komplex geworden, dass der stabil auf breiter Front funktioniert.

  • Der VLC ist geschlossenes System in sich. Sowas ist immer schlecht. Da hat kaum bis wenig Einfluß auf die Video und Audioausgabequalität. VLC ist im Grunde nur ein Player, mit dem man mal schnell eine Datei abspielen kann. Frißt halt jedes Format, auch unfertige Streams. War aber unter Win 7 z.B. ein Horror für mich, war nicht Teraring frei zu bekommen. Kein anständiger Vsync, oder gar ein exklusiver Full Screen.

  • Ich verwende den VLC seit vielen Jahren (aktuell unter Windows 7 und Windows 10, der älteste Rechner hat noch einen alten Dual-Core). Das Teil ist super robust und spielt so ziemlich alles ab.
    Für mich ist das der robusteste Player, gerade weil er seine eigenen Codecs mitbringt.
    Bei den anderen Player fehlt halt immer irgendein Codec oder spinnnt rum oder führt zu Abstürzen. Und die Standardantwort der Programmierer ist dann immer: der Codec ist schuld.

  • Ich denke, für ungefähr jeden Video-/Mediaplayer gibt es Horrorgeschichten, Szenarien und persönliche Erfahrungen, warum jeweils der denn nun garnicht geht oder bestimmte Probleme macht. Videogedöns ist halt eine etwas kitzlige Angelegenheit. VLC ist insgesamt sehr gut und enorm mächtig, hat aber auch die eine oder andere kleine Schwäche wie andere auch. Deswegen hat man gemeinhin diverse Player auf der Festplatte rumfliegen, je nachdem was für eine Quelle oder Material man wohin abspielen will (MPC-HC, MPC-BE, SMPlayer/MPlayer, mpv, etc.pp...).


    Z.B., neben Dateien nutze ich auch viel Streams (IPTV) und DVB-Quellen. VLC ist da fast unschlagbar qualitativ sauber und stabil egal wohin ich es ausgebe, man muss aber mitunter schon arg fummeln bis es erstmals eingerichtet ist. Bei MPC-HC ist gerade das DVB-Setup um Längen einfacher, aber das Deinterlacing ist verglichen mit VLC bei mir ziemlicher Murks. MPC-BE, eigentlich ein schicker Fork von MPC-HC, scheitert an DVB gleich komplett (Absturz). usw.usf.


    Codecs (unter Windows) sollte heute eigentlich kein Problem mehr darstellen, ausser bei seeehr exotischem Ausgangsmaterial. Die Zeiten der dubiosen "Codec Packs" aus schwummrigen Quellen sollte so ziemlich Geschichte sein. Einfach ffdshow installieren und fertig. Die korrekte Konfiguration der Codecs allerdings, nun ja... :)

  • VLC ist im Grunde nur ein Player, mit dem man mal schnell eine Datei abspielen kann.


    Wenn man ihn nur als Player nutzt, stimmt das. Darüber hinaus kann er aufnehmen und Streams empfangen, weitergeben.
    Für mich der beste Player.



    und Win10 ist notorisch darin, immer wieder automatisch irgendwelche antiquierte Kacktreiber über die vom User selbst installierten frischen Treiber zu bügeln.


    Dann sollte man diese Treiberupdates abschalten. Mit OOSU10 unter "Windows Update" den Punkt "Automatsiche Treiberupdates durch Windows deaktivieren" und Ruhe ist.

  • Er läßt dir aber leider keine echte Kontrolle. MPC-HC nutzt intern LAV für Video und Audio. Was schon recht gut ist, kann aber eben auch Fddshow. Und was das Up- und Downscaling angeht. Da geht nichts über den externen madVR Videorenderer. Da ist VLC nicht mal in der gleichen Liga. Für Heimkino z.B. taugt VLC nichts. Wie gesagt, ab und wann mal ein Clip abspielen oder Streaming is Ok. Arbeitet leider auch nicht mit reClock (speedup oder slowdown der ausgebenene video fps) zussammen, was mit MPC-HC bestens funktioniert. Hat nicht jeder Displays, die das extakt mehrfache von 24fps in Hz ausgeben können.

  • Dann sollte man diese Treiberupdates abschalten.

    Das sollte man in der Tat. ("Ach was!" würde Loriot sagen.) Aber bis dahin ist das Kind schon in den Brunnen gefallen. Seit Windows 10 gibt es halt Unmengen von Foren mit dem immer wiederkehrenden Kling-Klang von "Hilfe, bis gestern ging (irgendeine Hardware) noch, aber auf einmal..." - "Kuck doch mal (da) und (da) nach der Treiberversion, vielleicht hat Windows da mal wieder den uralten Treiber automatisch runtergeladen...."... bekanntes Phänomen...

  • Ich habe bis heute kein Creators Update bzw. Fall Creators Update eingespielt. Die Foren sind in der Tat voll mit obskuren Fehlern, auch bei Videoausgabe.

    Ich vermute die Probleme auch eher in diesem Bereich.
    Hab in der Zwischenzeit einiges gelesen, leider noch keine Lösung. :(


    System: Windows 10 Home, 1709
    Grafiktreiber: Ist vom 01.10.12, am 11.12.17 wurden neue Treiberdienste hinzugefügt.


    Hab mal ein wenig rum probiert:


    - VLC (2.2.8): Aussetzer, es besteht fast nur aus Videoartefakte, oder ich hab einfach nur ein Standbild und der Ton läuft normal weiter.
    - Windows Media Player: Zwischendurch Videoartefakte
    - Media Player Classic Home Cinema: Spielt die Videos ab, leider aber alle 5 Sekunden Tonaussetzer


    Die Videodateien laufen auf dem Mac mit VLC 2.2.8 ohne Auffälligkeiten.


    Auch bei Youtube gibt es immer wieder Probleme, wie Aussetzer, stehendes Bild Ton läuft weiter.


    Von daher gehe ich eher von einem Windows-Problem aus, mal sehen wie lange Microsoft braucht um es zu beheben.


    Gruss C=Mac.