C128 nach VDC Ram Upgrade Tod

  • Hallo

    Erstmal Danke für die vielen Rückmeldungen.

    Ich bin nun nochmal zurück an den Start gegangen.
    Ich haben die Doppel Federsockel nochmal ausgelötet um einerseits die Durchkontaktierung der Platine zu prüfen und um Präzisionssockel einzulöten.



    Hier nach dem Einlöten.



    Hab dann von mir noch unbenutzte 4464 Chips in den Präzisionssockel gesteckt.



    ich hab die Kontakte durchgemessen (Chipbein auf Rückseite Platine)

    Hab das ganze das ohne Gehäuse mal aufgebaut und via Composite Signal am Monitor angeschlossen.



    Nach dem Einschalten Zeigte sich folgendes Bild, egal ob 40/80 Zeichen oder C64 Modus.



    Auch änderte sich da Bild nicht mehr so wie vorher.
    Was mir noch aufgefallen ist dass der Computer auch durch drücken der Resettaste keine Veränderung am Bildschirm zeigte.
    ich hab nun noch ein S-Video Kabel anstatt des Composit Kabels angesteckt hier kommt nach dem Einschalten nur ein schwarzer Schirm.

    Ich hab dann noch die orginal Chips gereinigt und in die Präzisonssockel gesetzt jedoch ohne Erfolg => die Bildschirmausgabe blieb unverändert.



    Ich bin echt am verzweifeln, irgendwie hab ich den Verdacht dass der Rechner nicht mal die grundlegenden Bootvorgänge absolviert.
    Wie schon erwähnt wird der Z80 Prozessor sehr warm, und dieser wird doch inital beim Booten benötigt.
    Bzw. hat wer eine Info wie genau der Bootvorgang eines C128 funktioniert?

    LG
    Clockchip
    Bilder
    • IMG_9880.JPG

      178,96 kB, 750×750, 12 mal angesehen
    VC20, C64, C16, C116, Plus 4, C128, Amiga 4000, 600, CD 32, SX 32 Pro, Sinclair Spectrum,......
  • Es gibt ein 128er Service Manual. Den Link habe ich gerade nicht griffbereit, müsstest du mal googeln. Sollte leicht zu finden sein. Dort stehen die grundlegenden Dinge drin, die du für die Diagnose des Startvorganges brauchst. Damit habe ich auch schon einmal einen Fehler im 128er gefunden.

    Was ich mich aber frage: wenn dir hier geraten wird, keine Präzisionssockel einzulöten - warum machst du das dann trotzdem?

    Edit: hier: Klick

    Ab Seite 15, Kapitel 2-1.
    Zuletzt repariert:
    Philips CM8833-II - Powerschalter getauscht
    Commodore 1901 - Netzfilter getauscht
    Commodore 128 Türkeil

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kongo-Otto ()

  • Hast du die Spannungen der ICs im Blechgehäuse gemessen? Da weder 40- noch 80-Zeichen-Anzeige funktionieren muss es was Grundlegendes sein, es kann meiner Meinung nach nicht an den VDC-RAMs liegen, die werden für den 40-Zeichen-Betrieb gar nicht benötigt. Wenn aber der VIC-IIe (8566) nicht läuft, wird kein Takt und gar nichts generiert, dann läuft die Kiste gar nicht.

    Das Servicemanual gibt es hier.

    Bitte daher mal die Spannungen an VIC-IIe (8566), VDC (8563), RAMs usw. messen.
    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten."
    (Quelle unbekannt)

    "Lege dich nie mit einem Idioten an! Er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dann mit seiner Erfahrung!"
    (Volksmund)
  • Ich denke, du suchst an der falschen Stelle... Bei einem Fehler mit dem VDC sollte zumindest der C64-Modus laufen.

    1) Stimmen die Spannungen?

    2) Mainboard ausserhalb des Gehäuses testen

    3) Startet er im C64-Modus wenn du beim Einschalten die Commodore-Taste drückst?
  • Versuch doch mal das Laufwerk durch Blindeingabe anzusprechen.

    Du kannst beim Einschalten auch mal die STOP Taste drücken, damit müßtest du in den Monitor kommen.

    Kann es sein daß du ein 4464 RAM Falsch oder versetzt eingesetzt hast?
    Wem es beim Bit zählen schwindelig wird, der hat zuviel davon.

    Alt werden ist schön, das Altern nicht.