Welchen 128er würdet ihr euch zulegen und warum?

  • Welchen 128er würdet ihr euch zulegen und warum?

    Ich bin dabei mich vom 64er zu verabschieden und habe mit einem 128er geliebäugelt.

    Da es ja mehrere Versionen gibt bin ich unschlüssig auf welchen ich mich einschiessen soll.

    Gebt mir mal paar Tipps.

    Hauptsächlich soll er natürlich im 64er modus betrieben werden damit meine kleine Tochter weiterhin zocken kann.
    Geos 128 würd ich mir gerne anschaun und dran herumbasteln würd ich auch gern... :) :D
    :zustimm: Take a trip down memory lane :zustimm:
  • Wenn Du ein wenig mehr Platz auf dem Schreibtisch hast einen 128er im schmucken Plastik oder Blechgehäuse mit abgesetzter Tatsatur, wenn Du wenbiger Platz hast, einen "nomalen" 128er Tastaturcomputer. Oder zielt Deine Frage eher darauf welche Boardrevision Du nehmen solltest?

    Spectrum 128+, Disciple+3,5"
    Amiga1200,2GB HD,CF-Adapter
    Amiga2000,Amiga500,600,1200
    C-128,1541,1571,1581,SD2IEC

  • Hängt von mehreren Punkten ab:
    • Brauchst Du Diskettenlaufwerk oder reichen sd2iec/u1541 & co
    • Wieviel willst Du mit dem VDC machen
    • Bevorzugst Du bestimmte SIDs


    Ich bin z. B. gerade an dem Punkt, wo ich einen 128 mit sd2iec praktischer finde, weil er keinen Lüfter hat, vergleichsweise leicht und dadurch portabler ist.
    Für aufwendigere VDC-Vorhaben (bunte Grafiken, Auflösungen jenseits 640x200) empfiehlt sich 64k für den VDC, was aber für geübte relativ leicht aufrüstbar ist).
    Mein Plastik-128D hat den alten SID (6582), womit ich nicht gerechnet hatte. Bei meinem normalen 128er würde ich auf den neueren SID tipoen (weil die Samples zu leise sind), könnte mich da aber auch irren...
    Wissen ist das einzige Gut, das sich beim Teilen vermehrt. Also seid vorsichtig damit!
  • Tale-X schrieb:

    Für aufwendigere VDC-Vorhaben (bunte Grafiken, Auflösungen jenseits 640x200) empfiehlt sich 64k für den VDC, was aber für geübte relativ leicht aufrüstbar ist).
    Etwas teurer, aber noch bezahlbar gibt es auch Adapterplatinen, die einfach unter den VDC zur Aufrüstuung gesteckt werden. Nichts löten, nur stecken. Insofern entfällt die Einschränkung "füt geübte" ggf.
    ---
    Meine Github-Projekte: github.com/markusC64/
    1541 Ultimate II Firmware Releases: github.com/markusC64/1541ultimate2/releases
    1541 Ultimate II Update instructions: github.com/markusC64/1541ultimate2/wiki
  • Also da ich ne 1581 übrig habe und mir eine 1571 zugelegt hab tendiere ich eher auf die desktop version.

    Platz wäre noch für den abgesetzten aber dann nnoch ne 1571 und 1581 hinstellen... naja... platz findet sich ja immer irgendwo

    was gibts beim tastatur 128er für nachteile? oder muß man da auch auf gewisse versionen achten?
    :zustimm: Take a trip down memory lane :zustimm:
  • Ronny_1581 schrieb:

    Also da ich ne 1581 übrig habe und mir eine 1571 zugelegt hab tendiere ich eher auf die desktop version.

    Platz wäre noch für den abgesetzten aber dann nnoch ne 1571 und 1581 hinstellen... naja... platz findet sich ja immer irgendwo

    was gibts beim tastatur 128er für nachteile? oder muß man da auch auf gewisse versionen achten?
    Das hört sich aber eher an als würde es gegen Desktop sprechen, bei den Laufwerken.
  • Die Unterschiede bei den Tastaturversionen sind eher gering. Da ist nur die Boardrevision und den VDC-RAM, normalerweise 16kb neuere und nachgerüstete haben 65kb. Einzige ausnahme ist der C128CR, der ist noch neuer ist extrem selten und entspricht dem C128DCR.

    Also eigentlich egal bis auf den CR.
    Wem es beim Bit zählen schwindelig wird, der hat zuviel davon.

    Alt werden ist schön, das Altern nicht.
  • ReTroVisionist schrieb:

    Garkeinen ... C128 biete kaum Mehrwert, hat dafür mehr Hardware die kaputt gehen kann und muss erst umgeschaltet werden ;)
    Kommt drauf an was er damit machen will. Für einfaches Gedaddle reicht ein C64 aus. Gab eh kaum spiele für den C128. Außerhalb der Spiele-Welt gibt es schon einiges. Dementsprechend kommt der Mehrwert immer drauf an was man mit dem gerät machen will. Ein reiner Gamer wird hier in der Tat wenig bis garkeinen technischen Mehrwehrt haben. Auch können andere Aspekte hier einen Mehrwert erbringen. Für mich war es die Tatsache dass der C128D-CR ein Desktop Computer mit abgesetzter Tastatur ist und man sich dann auch, vorrausgesetzt man hat ein Verlängerrungskabel für die Tastatur, auch mal gemütlich in den Sessel schmeißen kann. Bei einem C64 wäre dies so nicht möglich, da mann dann das ganze Gerät mit dem ganzen gebamsel mitschleppen müsste. Was nun das kaputt gehen betrifft: Meine beiden funken noch nach 30 Jahren einwandfrei. Zum Umschalten: Wer nur im C64 spielt/arbeitet: Einfach Commodore taste oder ein Fastloader-Modul welches direktstart in den C64 unterstützt rein. Kein großer Mehraufwand.

    Ronny_1581 schrieb:

    mit einem 128er geliebäugelt.

    Da es ja mehrere Versionen gibt bin ich unschlüssig auf welchen ich mich einschiessen soll.


    Also abstann nehmen würde ich persönlich von einem C128D im Plastikgehäuse. Da ist mein Staubsauger noch Leiser. Der eingebaute OEM-Lüfter kann es Geräuschmäßig gut mit einigen Staubsaugern aufnehmen. Daher bevorzuge ich den C128D-CR. Der ist in einem Metallgehäuse und es hat keinen störenden Lüfter. Warum ich nun die Desktop-Variante genommen habe, habe ich ja oben schon erklärt.
  • Tale-X schrieb:



    Mein Plastik-128D hat den alten SID (6582), womit ich nicht gerechnet hatte. Bei meinem normalen 128er würde ich auf den neueren SID tipoen (weil die Samples zu leise sind), könnte mich da aber auch irren...
    Technisch gesehen ist der 6582 ein 'neuer' SID (8580r5).
    aber interessant das 6582 auch regulär verbaut wurden.

  • ReTroVisionist schrieb:

    Garkeinen ... C128 biete kaum Mehrwert, hat dafür mehr Hardware die kaputt gehen kann und muss erst umgeschaltet werden
    +1

    ...und wenn es schon ein 128er sein soll, dann lieber die Version im Tastaturgehäuse. Der 128D ist meganervig, weil die Ports an den unmöglichsten Stellen sind und man ständig doof rumfummeln muss,
    wenn man mal an einen Modul einen Knopf drücken will oder so. Ganz fiese Pest, das Ding!
    Bitte beachten: Telespielatorgesetz (TspG)
    Verstöße gegen das TspG werden umgehend und gnadenlos von Supererdbeeregeahndet!
  • Telespielator schrieb:

    ...wenn man mal an einen Modul einen Knopf drücken will oder so. Ganz fiese Pest, das Ding!
    hmm. Da frage ich mich doch: wenn du das Modul beim 128 nicht findest, wie kannst du es dann am C64 finden? Am C128 ist das an der gleichen Stelle wie beim C64. Da ist es egal ob C128/128CR/128D/128DCR. Die Ports sind eigendlich an den selben Stellen wie beim C64. Ausnahme ist hier der 128D-CR wo der Datasetten-Port nicht hinten, sondern seitlich ist. Ansonsten sind auch die ports des 128D-CR so ziemliech gleich mit dem C64. Nur das bei der Desktopvariante noch der Tastatur-Port hinzukommt.
  • Für mich ist der Mehrwert schon ganz allein die wesentlich bessere Tastatur, auf einem C64 Hackbrett möchte man nicht länger drauf rumhacken...

    EDIT: Aber wer damit eh nur zockt, für den ist das wohl egal.
    Wer die Ironie findet, darf sie behalten ^^
  • Natsu83 schrieb:

    hmm. Da frage ich mich doch: wenn du das Modul beim 128 nicht findest, wie kannst du es dann am C64 finden?

    :roll: War klar, das genau so ein Kommentar wieder kommt. Ich habe eigentlich keinen Bock, das nochmal zu erklären, aber sei's drum. Ja, ich weiß, wo der blöde Modulport ist, ich bin nämlich auch nicht von gestern, weißt Du? Der ist natürlich hinten. Und genau das ist das Problem, wenn der Rechner nicht zufällig mitten im Zimmer steht, sondern zum Beispiel auf einem Schreibtisch an der Wand mit einem Monitor oben drauf (ich weiß, diese Vorstellung beunruhigt einige hier im Forum sehr, aber so ist es halt bei manchen seltsamen Menschen). Da ist es halt ein ziemliches Gefummel, wenn hinten drin ein Modul steckt, das man nicht sehen kann, wenn man vor dem Rechner sitzt. Ich weiß, normale Leute sitzen hinter dem Rechner, aber ich bin halt so ein kaputter Typ, der sich einfach vorne hinsetzt, wo das Bild am Monitor rauskommt und der keinen Bock hat, dauernd den Rechner auf dem Tisch hin- und herzurutschen, wenn das Modul gewechselt werden muss oder so. Tut mir leid, aber so ist das nunmal. Noch Fragen?
    Bitte beachten: Telespielatorgesetz (TspG)
    Verstöße gegen das TspG werden umgehend und gnadenlos von Supererdbeeregeahndet!
  • Da ich alle drei gängigen Bauformen mein Eigen nenne
    rate ich zu einem C128DCR-Blech.Bauform Desktop mit abgesetzter
    Tastatur,kein Lüfter nervt und hat eine eingebaute 1571.Der DCR
    hat eine etwas herabgesetzte Kompatibilität was die Floppy betrifft
    da die Floppyelektronik mit auf dem Board residiert und ein neues DOS 3.1
    bekommen hat weil angeblich die Motoren schwächer ausgelegt sind.Spezielle
    Kopierprogramme wie bsp.der Hexer haben wegen des DOS 3.1 eine eigene Version nur
    für den Blechdiesel.An den u36 Steckplatz kommt man auch ganz leicht ran
    und der VDC hat 64KB Ram-grösse von vornherein.
    Der C128D-Plastik entspricht im wesentlichen dem C128-Single + der eingebauten
    1571.Er ist dermassen in "damaliger" Sandwichbauweise eng gepackt so das man es
    sich zwei bis dreimal überlegt ob man an diesem Gerät basteln will oder nicht.Enfach mal
    ein Eprom in U36 reinstecken ist nicht.Ausserdem muss man bedenken das die Porthöhen
    z.B. am Expansionsport höher sind.Für ein einfaches Plastikmodul am Expansion mag das
    reichen aber was sich manche User so alles mit Expansionsportweichen hinter
    dem Port anschliessen muss entsprechend mit Klötzern oder ähnlichen unterlegt werden
    damit der Expansion keinen Schaden nimmt oder gar ausleiert weil ständig mechanischer
    Druck darauf ausgeübt wird.Der nervende Lüfter wurde ja hier schon in gefühlt
    hunderten von Threads erwähnt.
    Der C128 Single ist widerum aus meiner Sicht ein etwas grösserer Cevie mit 3 eingebauten
    Betriebssystemen und wie alle 128er mit zwei Prozessoren.Zusatzperipherie muss extern
    angeschlossen werden wie beim C64 auch.Ausserdem hat man die Stromversorgung wieder
    in einem Trafo-Klotz extern.
  • Ja ich weiss.Deshalb "angeblich" aber genau weiss ich es auch nicht.Beim Dos 3.1
    sind wohl ein paar oder auch nur ein-zwei Einsprungsstellen an andere Stellen verlegt
    ohne das ich das jetzt in irgendeiner Weise belegen könnte.Da gibt es hier schon fähigere
    Members die da besser Auskunft geben können.
  • Ich würde den C128 ohne eingebautes Diskettenlaufwerk empfehlen, weil man dadurch nicht an ein festes Startlaufwerk 1571 an Adresse 8 gebunden ist.
    Dann ist es möglich auch ein SD2IEC, eine 1581, FD-2000, FD-4000 oder CMD-HD als Standardlaufwerk 8 zu verwenden und auch davon zu booten.
    Eine Aufrüstung des VDC Video RAM auf 64K ist auch ohne zu Löten einfach zu machen.