RETURN Ausgabe 31 ist da!

  • Es ist halt ein hitziges Thema und dann kann das im Eifer des Gefechts schnell passieren. Retro-Nerd hat ja recht, das ich mich schon vor der Umstellung auf "Konsolen- & PC Magazin" bereits kritisch dazu geäußert hatte. Damals hatte man mich auch ordentlich dafür "angegangen". Letztendlich habe ich Recht behalten und stehe komischerweise gar nicht so alleine mit meinem "Genöle". Persönlich bin ich dem Retro-Nerd nicht böse, wer austeilt muss auch einstecken können. Alles ist gut zwischen uns, es kam zwar barsch und vorlaut rüber, war aber von ihm sicher nicht so gemeint.

    Was Krautguy geschrieben hat finde ich sachlich und sehr gut. Man darf das nicht mit anderen Magazinen vergleichen. Jedes hat seine Berechtigung und es geht nicht darum die Return anzugreifen oder "...einen Schlag ins Gesicht" zu verpassen. Es geht darum das sich die Zielgruppe soweit verschoben hat, dass ich mit meiner Meinung gar nicht so alleine stehe. Nur sagt halt keiner was und lobt alles nur in den Himmel. Dieses Lob kann ich eben nicht teilen und das muss erlaubt sein sagen zu dürfen, ohne das als Genöle abzuwerten.

    Gruß
    Tom / Pentagon
    "Um den Krieg zu überleben, muss man selbst zum Krieg werden." - John Rambo / Rambo II - "Der Auftrag"
  • Bitte nicht wegen des RETURN-Magazins miteinander streiten.
    Ich vertrete seit Jahren eine Einstellung, die konträr dem Geschäftsleben ist und manche verwirrt: RETURN ist Business. Ich nehme es nicht persönlich, wen jemand die RETURN nicht oder nicht mehr mag. RETURN abonnieren nur aus Solidarität ist nicht gut. Klar brauchen wir jeden Abonnenten, aber nicht auf diese Weise. Wer gehen möchte, mich persönlich kennt und deshalb ein Problem damit hat, dem sage ich: Da sind schon einige gute Bekannte gegangen und sie bleiben auch danach meine Freunde.

    Wenn man etwas macht, hat man immer Fans und Kritiker. Wir geben uns extrem viel Mühe, ein breites Spektrum zu belegen. Letztlich aber ist der Inhalt der RETURN abhängig von dem, was gerade auf dem Markt passiert, weil wir einen gewissen Prozentsatz aktueller Themen haben müssen, um uns von der Retro Gamer zu unterscheiden. Wer aktiv am Inhalt der RETURN mitmachen möchte, ist hiermit herzlich in den Kreis der Entscheider aufgenommen. Allerdings gibt es Themen, die wir stark vernachlässigen, weil es keine Autoren gibt. Zu Beispiel ist das der Bereich neue Hardware. Wir haben es bis heute nicht auf die Reihe bekommen, Autoren zu finden, die technisch die nötige Ahnung haben und schreiben können. Viele haben sich für diesen posten bereits gemeldet, kaum einer hat lange durchgehalten.

    Die 8-Bit-Systeme sind unsere Wurzeln. 8-Bit-Themen werden wir solange haben, solange es Fans dieser Systeme gibt und Autoren darüber schreiben wollen. Wir werden 8-Bit in den nächsten 10 Jahren nicht herausnehmen. Die Jahresgrenze bezieht sich auf mein Alter, nicht auf ein gewolltes Ziel. Ob ich mit 60 gesundheitlich noch Herausgeber eines Magazins sein kann, sehen wir dann.

    Seitenzahlmäßig sind wir im 8-Bit-Bereich immer noch da, wo die RETURN am Anfang war. Prozentual (gemessen an der gestiegenen Seitenzahl) ist der reine 8-Bit Bereich von 61,5 % auf 32,75% gesunken. Sicherlich ist das das gefühlte Problem. 8-Bit scheint irgendwie untergegangen, nicht mehr so wichtig wie früher. Glaubt mir: Ist es aber.


    So, zum Abschluss mal ein paar Zahlen:

    Ausgabe 31 (116 Seiten)

    8-Bit:
    4 Galencia
    4 Spellbinder, Diamontz, Time Pilot
    2 RETURN to Play
    4 Heftdisk
    8 Wie manche Spiele ...
    4 Plus/ 4 Software
    4 Pixelkunst
    6 Arcadeklassiker Discs of Tron
    --------------
    36 Seiten

    16 Bit:
    2 Tagebuch Jo Hesse
    5 Tec Toy
    6 Amiga OS
    --------------
    13 Seiten

    32 Bit:
    2 Hermes
    2 Alice Dreams Tournament
    --------------
    4 Seiten

    Aktuelle Generation:
    2 Neu und verpixelt
    --------------
    2 Seiten

    Systemneutrale Berichte:
    2 Old Bits
    6 Spielemagazine der 80er / 90er
    2 Stark verpixelt (Buchvorstellung)
    2 Gamescom
    --------------
    12 Seiten

    Gemischte Beiträge (verschiedene Generationen und Systeme in einem Bericht):
    6 News und Termine
    2 Spieleneuveröffentlichungen
    6 Spiele mit Peitsche und Biss
    6 Dragon Quest
    5 Ys
    6 retroguru
    7 Strider
    --------------
    38 Seiten

    Rest: Umschlag, Impressum, Werbung

    Anzahl Seiten, auf denen Heimcomputer (8- und 16-Bit) erwähnt werden: 40 Seiten
    Anzahl Seiten, auf denen Konsolen (8- bis 32-Bit) erwähnt werden: 44 Seiten

    ====================================================================

    Und mal zum Vergleich
    Ausgabe 1 (52 Seiten)

    8-Bit:
    4 SID
    2 Space Taxi
    2 Knight `n Grail
    2 Heft Disk
    2 Lazy Jones
    1 Wer braucht schon...
    2 Arcade
    4 Crossover Donkey Kong
    2 Lynxopoly
    2 Atari 5200
    4 20 Jahre Game Boy
    2 Magnavox Odyssey
    3 Liebling ....
    --------------
    32 Seiten

    Systemneutrale Berichte:
    2 Interview Schneider-Johne
    2 Quickshot Robotarm
    2 Trackball
    1 Evoke 2009
    --------------
    7 Seiten

    Rest: Umschlag, Impressum, Werbung
  • @Pentagon

    Das würde dir ja auch keine böse nehmen, wenn du nicht mehr Zielgruppe der RETURN bist. Mag dich ja auch sehr gern, warst auch immer hilfreich in Bezug auf Kultboy.com. Nur finde ich das es irgendwann mal reicht. Das Heft wird keine 180 Grad Wendung mehr nehmen. Und ein reines 8bit Nerd Heft, gedruckt in so einer Qualtität? Wer würde das denn auf sich nehmen? Die Verkaufszahlen wären sehr überschaubar. Aufwand und Ertrag passen dann irgendwann nicht mehr. Kenne selber jemanden, der vom erstellen eines Magazins gerade so über die Runden kommt.
  • Das Problem ist, das Du mich gar nicht so richtig verstanden hast. Ich habe nicht nach einer Wende verlangt. Frank hat es aber sehr gut verstanden und ich finde da einen Satz von ihm superwichtig:

    Prozentual (gemessen an der gestiegenen Seitenzahl) ist der reine 8-Bit Bereich von 61,5 % auf 32,75% gesunken. Sicherlich ist das das gefühlte Problem. 8-Bit scheint irgendwie untergegangen, nicht mehr so wichtig wie früher. Glaubt mir: Ist es aber.

    Das ist sehr treffend beschrieben und professionell korrekt analysiert. Ebenso interessant empfinde ich die tolle Statistik, für die ich mich auch bedanke. Das ist echt toll, das mal so verdeutlicht zu sehen. Vermutlich ist es die Paarung aus dem Satz von Frank mit den 44 Seiten "Konsolen & Gemischtes" die diesen völlig subjektiven Eindruck bei mir hinterlassen hat. Das Magazin ist hochwertig und professionell, das stand nie in Frage! Die Mischung des Inhalts lässt dann den für einen persönlich interessanten Teil in den Hintergrund verschwinden. Obwohl eben deutlich mehr Inhalt und Qualität vorhanden ist.
    Keine Ahnung wie ich das besser beschreiben könnte, ich hoffe man versteht mich. Du hast eben ein dickes Magazin in der Hand, aber die 33% persönliches Interesse sind dann in 6 Minuten durchgelesen, weil von den 33% eben nur 10% tatsächlich den persönlichen Geschmack treffen. So kann man es noch besser ausdrücken und der Rest bleibt dann ungelesen übrig.

    Den Aufruf zur Mitarbeit möchte ich an dieser Stelle gerne unterstützen. Wir haben hier fähige Autoren und sehr tolle Projekte im Forum. Vielleicht möchte ja jemand von Euch auch mal auf die Exoten wie Sharp, Texas Instruments, Amstrad, Schneider etc. eingehen und hat das Zeug zum guten Berichterstatter. Persönlich traue ich mir das nie zu, ich bin kein guter Schreiber. Aber ich fände es toll, wenn Leute mitmachen und unser Thema mitgestalten.

    Gruß
    Tom / Pentagon
    "Um den Krieg zu überleben, muss man selbst zum Krieg werden." - John Rambo / Rambo II - "Der Auftrag"
  • Ich könnte mich gerne mal dem Thema "neue Hardware für die ZX-Spectrums", dem Sinclair QL oder gar dem Sam Coupe annehmen. Da liegen meine Kernkompetenzen.

    Spectrum 128+, Disciple+3,5"
    Amiga1200,2GB HD,CF-Adapter
    Amiga2000,Amiga500,600,1200
    C-128,1541,1571,1581,SD2IEC

  • Pentagon schrieb:

    DerSchatten schrieb:

    Die einzig perfekte Retro-Zeitschrift aktuell ist einfach das RETURN-Magazin.
    Das ist immer Geschmackssache, die letzte Ausgabe war für mich persönlich die schwächste Ausgabe, die je erschienen ist. Diesmal hatte ich sie in knapp unter 6 Minuten durch und dann weggelegt. Die Themen sind einfach total uninteressant geworden und ich betrachte mich allmählich als falsche Zielgruppe. Das hatten wir ja schon mit der "Go64 / Retro", die starken Veränderungen dort haben mich auch dazu bewogen das zu kündigen.
    Einmal habe ich zwar noch mein Abo verlängert und auch meine neue Bankverbindung mitgeteilt, allerdings nicht einmal mehr eine schriftliche Antwort oder Bestätigung darüber erhalten. Gepaart mit dem schweren Druckfehler mitten auf dem Cover, der vernichtenden Totschlagantwort auf den angesprochenen Fehler hier im Forum - bin ich mir gar nicht mehr so sicher ob die Nähe zum Leser noch erwünscht ist. Kritik wird gefühlt wenig berücksichtigt oder angenommen.

    Persönlich ist mir ist das egal, aber ich werde das Abo dann jetzt kündigen und zukünftig nur noch am Bahnhof durchblättern und dann nach Impuls kaufen. Wieso soll ich aus Solidarität etwas abonnieren, wenn es doch mehr oder weniger ungelesen bleibt. Am allerschlimmsten war dieser gefühlt drei Jahre dauernde Amiga OS Bericht und neuerdings der ganze neue PC und Konsolenkram. Eine konkrete Richtung ist da wohl ersichtlich und das tendiert dann Richtung PC, DOS, Konsolen und Retro Remakes auf modernen Geräten. Diesen Trend hatte ich damals vorausgesehen und was hat man mich dafür beschimpft und angegangen. Der 8-Bit Anteil ist erschreckend geschrumpft und die wirklich wichtigen Rechner aus dieser Zeit wurden zum Teil stiefmütterlich behandelt oder ganz übergangen.

    Aber so unterschiedlich können Geschmäcker sein und das ist auch völlig in Ordnung. Wie gesagt ich bin da wohl die völlig falsche Zielgruppe geworden.

    Gruß
    Tom / Pentagon
    Da muss ich leider Tom absolut recht geben! Bin Leser und Abobezieher vom ersten Tag an und leider ist es mittlerweile auch so, das ich mich nicht mehr angesprochen fühle. Anfangs war die RETURN wirklich eine perfekte Zeitung für mich, aber die seit einigen Ausgaben wird der Fokus in eine Richtung gelegt in welcher ich mich nicht wieder finde. Schade, denn Frank hat es wirklich geschafft ein Printmedium quasi aus dem nichts zu stampfen, welches uns auf den Leib geschneidert war.
    Natürlich sehe ich auch die Probleme durch die weitere Streuung, aber ich überlege ernsthaft nach dem aktuell verlängertem Abo, zum nächsten Verlängerungstermin mein Abo zu kündigen.
    Elektronische Geräte werden mit Rauch betrieben!!! Kommt der raus, sind sie kaputt!
  • Im Gegenteil: ich findes dieses "Hört-auf-mit-dem-Genörgel"-Genörgel total kontraproduktiv. Wer *nörgelt* denn hier?

    Ich habe hier noch in keiner einzigen Zeile echtes Rumgenöle gelesen, das ist alles komplett sachliche Kritik. Das steht jedem zu.
    Und: wie man sieht, kommt sie ja auch an - siehe Franks Reaktion.

    Wie soll jemand irgendetwas besser machen, wenn man nicht darüber spricht? Nichts anderes findet doch hier gerade statt.
    Gruß
    cp2
    The one that started it all...
  • Pentagon schrieb:

    Am allerschlimmsten war dieser gefühlt drei Jahre dauernde Amiga OS Bericht
    Den wiederum finde/fand ich sehr interessant und kurzweilig geschrieben.
    Ich persönlich denke, dass es schwierig ist, 10-15 Jahre lang über eine Ära Interessantes zu schreiben, die für mich nur insgesamt so ca. 5 Jahre aktiv gedauert hat (87-92). Außerdem hat jeder unterschiedliche Ansichten, bis wann es "retro" ist, abhängig von persönlichem Alter und Erlebten. Für mich persönlich fängt Retro mit KC85/3, plus/4 und C64 an und hört schon mit Amiga, NES und DOS auf. Spätestens Windows, N64 usw. ist für mich schon nicht mehr wirklich Retro, da ich das als Erwachsner rationaler erlebt habe, die Zeiten davor dagegen mit mehr Emotionen und kindlichen/jugendlichen Erinnerungen und Nostalgie-Gefühlen verbunden sind.
    Altair, IMSAI, PET, Atari 2600 und 70iger Arcade usw. sehe ich als "Vintage", da nicht selbst wahrgenommen, also vor meiner Zeit. Lesen würde ich aber gerade darüber gern mehr, da es noch genug Zeitzeugen gibt, die aus erster Hand berichten können, gern auch über professionelle Großcomputer aus der Zeit, was man damit gemacht hat und wie sie zu bedienen waren. (Vor diesem Hintergrund fand ich die "Höltgen-Ära" beim Retro-Magazin am Besten von allen, und bedauere sehr, das diese vorbei ist.)
    Um die breite Masse mit dem Return-Magazin anzusprechen, muss man sicher auch "neuere" Themen aus Ende der Neunziger bis Anfang 2000er bringen, obwohl ich mich bisher weigere, z.B. PS2 als Retro zu bezeichnen.
    Ich freu mich trotzdem über jede Ausgabe und kaufe sie weiterhin. (Liegt aber teilwiese auch an meiner Sammler-Macke :) )
    Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert. Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiß warum.
    Bei uns sind Theorie und Praxis vereint: Nichts funktioniert und keiner weiß warum.