Hello, Guest the thread was called30k times and contains 689 replays

last post from ACEofACES at the

3D Drucker: Welchen kann man empfehlen?

  • Deinem Ausschnitt des Sicherheitsdatenblattes entspricht weitgehend meinem Verhalten zuhause. Ich trage eine extra Brille und Einweghandschuhe. Außerdem reinige ich alles gründlich mit Iso. Einen Mundschutz wie in manchen Videos trage ich nicht. Das sind immer nur Staubfiltermasken, die wenig bringen dürften. Ansonsten ist in der Regel das Fenster offen. Hinzu kommt das ich den Resin Drucker eh nur für bestimmte Bauteile benötige bzw. für viele Dinge auch gar nicht geeignet ist. Daher verwende ich für meine Teile zu 98% nur PLA, den Rest in Resin. ABS & Co. habe ich bis heute nicht getestet.

  • Ja, der Resindrucker ist nur für spezielle Teile geeignet. Privat denke ich wird er hauptsächlich für Figuren o.ä. verwendet, denke ich.

    Das Material ist ja auch um den Faktor 4 teurer (Resin 1kg 57€ (und das ist ja billig) + IPA (2€/l) + Schwund durch die Reinigung/ zwischenzeitliche Filtrierung)

    In der Firma haben wir das Teil nur für ein Bauteil gekauft, welches in höheren Stückzahlen (+500) benötigt wird und sich Spritzguß nicht lohnt, da bleibt beim Preis welchen der Dienstleistes bei 500 Teilen aufruft halt noch der Prusa SL1, sowie die Waschanlage übrig. Die reine Druckzeit für die 500 Teile waren 28h, sowie ~8h Rüstzeit für alle Teile ... jetzt steht das Teil ersteinmal ungenutzt im Keller ... nach gerade einmal drei Wochen, aber sein Geld hat er schon verdient.


    Es ist und bleit aber ein Siffding, nicht so schön unkompliziert wie dei Filamentdrucker.


    Ja, Videos mit Stauschutzmaske sind immer toll, wenn dann schon eien Aerosolmaske, aber die kostet ja Geld (für Interessierte ab ~30€).

  • Mit meinem Resindrucker habe ich auch schon über 100 Teile gemacht. Das waren aber viele allgemeine Tests. Richtige fertige Projekte sind bisher nur vier hervorgegangen.

    Das Zeug ist einfach zu spröde für viele Sachen. Da werde ich einfach weiter meine 0,2er Düse bemühen. Auch finde ich die Schrumpfung bei PLA besser vorhersagbar als

    beim Resin. Resin macht nur Sinn bei komplexeren Teilen wo man sich nicht mit Stützmaterial rumärgern will oder bei sehr kleinen Teilen wie auf dem Bild.



    Der Taster funktioniert richtig gut, dürfte aber weniger aushalten als das Original vom Schneider/Amstrad Kassettenlaufwerk.


    Was soll eine Aerosolmaske nützen mit diesen langen Schläuchen dran? :gruebel

  • Was soll eine Aerosolmaske nützen mit diesen langen Schläuchen dran?

    lange Schläuche :gruebel

    ich mein so etwas in der Art klick mich


    Ja, kleinere Düse ging bei uns nicht, da gewisse Wandstärken gegen null tendieren ...

    hatte das aber nur im Slicer simuliert und gesehen - datt klappt nicht.


    Das mit der Schrumpfung liegt meiner Meinung gar nicht am Drucker, sondern an Programm.

    In Freecad eine Passung gemacht, da stimmt das Maß nicht. Bohrungen sind nach Druck ~0,3mm kleiner

    In Fusion eine Passung gemacht, da stimmt das Maß +- 0,05mm

    beide Male eine STL exportiert und im Slicer gleich behandelt, aber unterschiedliche Ergebnisse.

    Auch der Resindruck ist so etwas von Maßhaltig, da kann man nur staunen und ein Teil wie das andere ... einfach toll, wenn der Siff nicht wäre.

  • Was soll eine Aerosolmaske nützen mit diesen langen Schläuchen dran?

    lange Schläuche :gruebel

    ich mein so etwas in der Art klick mich

    Die Google Bildersuche liefert bei Aerosolmaske was anderes. Darum war ich etwas verwirrt. :)


    Kann man FreeCAD nicht entsprechend konfigurieren das es mit kleineren Toleranzen rechnet?

    Bei DesignSpark Mechanical geht das. In der Regel reicht mir bei der Bohrung +0,1mm und

    der Welle dazu -0,1mm.


    Bei den Resindruckern scheint es Unterschiede zu geben. Ich vremute einmal wegen der Belichtung

    und dann vom Resin. Ich habe mal ein gut passendes Projekt für den Resindrucker angepasst.



    Das hat ne Weile gedauert bis die einzelnen Bauteile beweglich wurden. Das soll vielleicht mal ein

    Riemenspanner für den Ultimaker 2 werden. Der hat Endlosriemen und zu wenig Platz für die üblichen

    Spannvorrichtungen.

  • Hi Forum! Könnt ihr mir helfen, bitte?

    Habe ja den Anycubic Photon und bin superhappy mit dem Teil. Nachteile für mich: Resin recht teuer und Druckraum klein.
    Möchte gerne eine Alternative haben und schaue daher nach Filament-Druckern.


    Meine Anforderungen:
    * primär will ich drucken und nicht permanent am Drucker basteln
    * Einsteiger-Preisklasse
    * möglichst großer Druckraum


    Aktuell in der engeren Auswahl:
    - Anycubic i3 Mega - 210 x 210 x 205mm - 160€
    - Creality CR10 - 300 x 300 x 400mm -310€
    - Tronxy x5s - 330 x 330 x 400mm - 170€

    Würde mir aufgrund meiner guten Erfahrung sofort den Anycubic holen, aber das ist mir was zu klein vom Ergebnis, der Creality ist mir was zu teuer und beim Tronxy hab ich Schiss, dass der zu frickelig ist und ich mehr am Drucker optimieren muss, als damit zu arbeiten...

    Könnt ihr mir mit Euren Erfahrungen bei der Entscheidungsfindung helfen?!? :)
    Natürlich bin ich auch offen für alternative Vorschläge, die meinen Anforderungen entsprechen, also gerne her damit.

    LG, AoA

  • Am Tronxy X5s ist nach 2 Tagen Druckzeit mit beliebigem anderem Drucker alles ausgetauscht, was man austauschen kann (nicht muß!)


    • Parallelführung der Riemen ohne Fluchtfehler am Druckkopf für das Hotend - auch gleich besserer Lauf der V-Räder auf Aluprofil.
    • evtl. gleich auf e3D Druckkopf umrüsten (bei ABS Druck ein muss - bei PLA überflüssig
    • bei ABS besseres Heizbett (230V Silikonmatte)
    • bessere Wägen als die Originalen für das Portal (die fehlende Exenterschraube und 4-Punkt befestigung der Rollen ist im Original nicht gut)
    • Eckenverstärker für die ALU-profile

    Gibt alles auf Thingiverse.

  • Der Druckraum des X5 ist schön groß. Die Basteleien sollten eigentlich machbar sein. Wenn es Dir auf die Größe ankommt... 😜

    Ich habe mich für den Anycubic entschieden und mich bisher nur einmal über den Platz aufgeregt. Das Druckbett ist genial. Vor dem Druck schön mit Isopropyl reinigen und nach dem Druck abkühlen lassen. Beim Druck klebt es hervorragend und sobald es kalt ist fast gar nicht mehr.

  • Beim Anycubic würde ich ggf. wenigstens die Firmware austauschen gegen eine, die Mesh Leveling kann (sofern man nicht das Glück hat, eine Ultrabase erwischt zu haben, die ganz eben ist) und die Babystepping angeschaltet hat (damit man die Z-Achse beim Start des Drucks ggf. nachregeln kann). Keine Ahnung, wieso die das nicht in der Default-Firmware angeschaltet haben.