Projektvorstellung: SDrive-MAX

  • Ein Bild davon wäre nicht schlecht, aber das klingt so, als würde er permanent in den SIO-Debug-Mode gehen, sprich das Touchscreen meint, es wird auf die Outbox gedrückt.

    Kannst du was laden am Atari?

    Ist es auch ein 8347G?
    (das ohne G muß vermutlich wieder etwas anders angesteuert werden)

    Den Quellcode kann ich dir geben, kein Thema, aber bevor ich den ganz veröffentliche, will ich erst die V0.4 fertig haben, sonst kennt sich keiner mehr aus, wenn x Varianten herumkursieren...

    Man braucht gcc-avr, die avr-libs, binutils-avr, make und das Tool xxd zum Erstellen der Daten für den eeprom_writer. Idealerweise unter Linux. Ach und den 6502-Assembler XA, wenn man auch die controll-Software bauen will.

    EDIT: Es scheint das Touchscreen permanent gedrückt zu werden, ist es vielleicht zusammengeklebt am unteren Rand, oder so?
    Wer die Ironie findet, darf sie behalten ^^

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kbr ()

  • Neu

    @Klaus - Die Gehäuseschale ist perfekt, leider gibt es auch "Manifold" Probleme mit der Grundplatte. Die Platinenhalterung ist nicht mit der Grundplatte verbunden. Nach dem Ausdruck hatte ich die einzelnen Stifte in der Hand. Der neue 3D Drucker fertigt so genau die Platte an, unglaublich.
    Ich habe mein Gehäuseoberteil noch mal bearbeitet und auch einen Rahmen um das Display gezogen. Der erste Ausdruck war zu genau und das Display hat sich verabschiedet, ist in der Mitte gebrochen, werde nun größere Toleranzen einbauen.
    Bilder
    • Not Manifold 1.jpg

      58,98 kB, 599×618, 4 mal angesehen
    • Platte.JPG

      39,85 kB, 562×750, 5 mal angesehen
    • Not Manifold.jpg

      87,39 kB, 1.200×650, 7 mal angesehen
  • Neu

    Hm, ich dachte bislang, daß sich überlagernde Objekte keine Probleme machen, aber wohl doch. Wollte das noch getrennt lassen, um leichter verschieben zu können, aber ich bin dran, es zu verschmelzen, passt eigentlich jetzt auch von der Position.

    PS: Der Überhang mit der Snap-In Kante kommt gut raus? Da musste ich bislang auch immer etwas nachfeilen, und wollte das auch noch etwas abschrägen.
    Wer die Ironie findet, darf sie behalten ^^
  • Neu

    Die Verschlussplatte ist zu groß, man muss an allen Kanten einiges an Material abfeilen. Zwei der Platinenhalterungen, die die direkt am Rand liegen, sind etwas zu weit auseinander. Die Platine passte erst nachdem ich die Haltestifte 1/3 von der äußeren Seite abgefeilt hatte, ich hoffe man sieht es auf dem Bild. Der Überhang ist bei mir abgerundet, war erst nach dem Feilen sichtbar. Da würde eine Schräge oder ein Radius beim Ausdruck weniger Probleme machen. Die SD-Karte klemmt rechts in Richtung Netzversorgung, da half etwas abschälen. Ein Abschlußfoto im Betrieb folgt, die Leitung mit dem SIO Stecker ist noch nicht fertig.

    Zur Software - Fehlt die SD-Karte, das Interface ist initialisiert und steckt man anschließend die SD-Karte wieder ein, findet kein Reboot mehr statt.

    Ist ja noch ein Prototyp, ich mag die Hard- und Software :applaus: :thnks:

    PS: Dein Reset Fehler im 130XE, kontolliere mal folgende Werte: R39 - 56k, C200 - 0,1uF. Beide sind wichtig nach dem Einschalten als Zeitglied für den Timer von U19.
    Bilder
    • Fase des Deckels.jpg

      27,55 kB, 819×750, 6 mal angesehen
    • Micro SD Karte rechts zu viel Material.jpg

      53,24 kB, 1.200×474, 6 mal angesehen
    • Zwei Stifte sind zu weit auseinander.jpg

      35,29 kB, 562×750, 6 mal angesehen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Flash ()

  • Neu

    Nobody is perfekt :)

    Aber da scheinen die Tolleranzen von Arduino, Drucker, Display usw. mit reinzuspielen, bei mir hat es zuletzt gut gepasst. Lieber etwas abfeilen müssen, als zu wenig Material dran.

    Das mit der SD-Karte ist leider nicht besser lösbar, weil kein Card Detect verdrahtet ist. Da haben sie gespart, sind nur die nötigsten 4 Leitungen DI, DO, CLK, SS.

    Danke für den Tipp, wenn ich mal viel Lust und Zeit hab, schau ich mir den 130XE vielleicht nochmal an...

    EDIT: Hast ja recht, die Bodenplatte war tatsächlich 0,1mm zu breit.
    Dateien
    Wer die Ironie findet, darf sie behalten ^^

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kbr ()

  • Neu

    kbr schrieb:

    Aber da scheinen die Tolleranzen von Arduino, Drucker, Display usw. mit reinzuspielen, bei mir hat es zuletzt gut gepasst. Lieber etwas abfeilen müssen, als zu wenig Material dran.
    Das Material spielt auch eine Rolle. Manches PLA schrumpft mehr als andere PLA Rollen.

    Bei Material4Print reichte in der Regel für vieles immer 0,1mm. Die Gipsy Rollen von M4P schrumpft viel mehr als das normale PLA.
    Meine aktuelle Rolle von Ice (nicht Ace) schrumpft weniger als M4P.
    Mitwäre das nicht passiert! :prof:
    :syshack: Meine 3D-Drucker Teile auf thingiverse.com/oobdoo/designs :strom:
    Sammlung | 102 Bücher bzw. 28.009 Buchseiten mit Z80/8080/8085 Power