Hello, Guest the thread was called2.5k times and contains 45 replays

last post from enigma at the

KryoFlux - Daten Sichern

  • Wobei nicht besonders leicht zu finden:


    dtc.exe -m1 -fquellname_ -m1 -i0 -fname.g64 -i22a


    wandelt Streamfiles von der Festplatte in g64 um. d64 analog (wie oben mit -i6 bzw -i6a).

    Die richtige, praxisbewährte Befehlskette (z. B. für eine Festplatte auf D:\) lautet:


    dtc -m1 -fd:\[pfad_zum_raw]\[name_des_raw] -i0 -fd:\RAW_k2.g64 -y -g2 -k2 -i22a -l8


    oder


    dtc -m1 -fd:\[pfad_zum_raw]\[name_des_raw] -i0 -fd:\RAW_k1.g64 -y -g2 -k1 -i22a -l8


    oder


    dtc -m1 -fd:\[pfad_zum_raw]\[name_des_raw] -i0 -fd:\RAW_g0.g64 -y -g0 -i22a -l8


    und


    dtc -m1 -fd:\[pfad_zum_raw]\[name_des_raw] -i0 -fd:\RAW_g1.g64 -y -g1 -i22a -l8


    .d64 bekommt man mit:


    dtc -m1 -fd:\[pfad_zum_raw]\[name_des_raw] -i0 -fd:\RAW.d64 -y -g2 -i6a -l8


    oder


    dtc -m1 -fd:\[pfad_zum_raw]\[name_des_raw] -i0 -fd:\RAW.d64 -y -g2 -i6 -l8


    wobei das Erstgenannte völlig ausreicht:


    dtc -m1 -fd:\[pfad_zum_raw]\[name_des_raw] -i0 -fd:\RAW_k2.g64 -y -g2 -k2 -i22a -l8


    Wenn man die beiden .g64 hat, kann man die prima mit g64conv nach .d64 wandeln:


    g64conv name.g64 name.d64


    Nach .txt geht auch zum Ansehen des .g64 in einem leserlichen Format:


    g64conv name.g64 name.txt


    P.S.: Mit nibtools erzeugte .g64 haben andere Dateilängen als mit dtc erzeugte .g64. Das ist beim zurückschreiben mit nibwrite durchaus wichtig. Einfach mal rumprobieren und Erfahrungen sammeln. nibrepair bzw. nibrepair oder auch mit richtigen Parametern versehenes nibconv wandelt .g64 -> .g64 auch um.

  • Das stimmt - jedoch können wir "-y" mal getrost vergessen, wenn die Rückseite auf Grund nicht modifierter Floppy nur teilweise eingelesen worden ist und/oder man an der Rückseite deswegen nicht interessiert ist. Halftracks weglassen "-k2" ist bei den meisten Programmen möglich - wenn man jedoch einen Kopierschutz hat, der auf Halftracks basiert, dann ist die Idee nicht so gut. "-l8" sorgt für mehr Bildschirmausgaben - ok, das kann nicht schaden.


    Sind also gar nicht so weit auseinander :-)

  • etwas OT, passt aber dennoch zum Thema


    Gibt es Dienstleister, die für einen akzeptablen Preis (unter 100 EUR) ein 5.25″ Floppy Drive Alignment durchführen können?


    Ich habe das vor Jahren mal selber versucht - mit einer Alignment Floppy nebst dazugehöriger Software ("1541/1571 DRIVE ALIGNMENT" von Free Spirit Software) - das Ergebnis war leider ernüchternd.


    Selbst das Einlesen der 1571 Demo Diskette, welche mit d64copy und nibread ohne Fehlermeldung an meiner 1571 via ZoomFloppy eingelesen werden kann, erzeugt bei KryroFlux und dem angeschlossenen 80-Spur PC Floppy Drive unschöne Fehlermeldungen. Da verorte ich das Problem beim Drive.

  • Dank diesem Thread habe ich meine alte KyroFlux Box wieder herausgekramt und anstelle des 80 Spur NEC FD1157C (welches Probleme hat eine 1571 Demo Diskette fehlerfrei einzulesen) ein 40 spuriges TEAC FD-55BR 100-U eingebaut. Leider habe ich vergessen, welche Parameter ich für 40 track drives einstellen muss. Hier würde ich mich über Hilfe freuen. Eine Kalibrierung erkennt zwar 40 Spuren.



    Code
    1. $ dtc -d0 -c2
    2. CM: maxtrack=41


    ändert am (für 40 Spur Drives unnötigen) Doppel Step nichts.



    -k2 set track distance 1=80 tracks, 2=40 tracks (default 1)


    ändert am Doppel Step nichts.



    Wozu dann überhaupt die Kalibrierung via dtc -d0 -c2 ? Wo werden die Kalibrierungs-Results abgespeichert? Auf der KyroFlux Platine oder im OS?

  • Google ist dein Freund - Dejavu, ich bin vor 5 Jahren schon in das gleiche Problem gelaufen. Das war wohl einer der Gründe, weshalb ich KyroFlux in die Ecke gestellt hatte und mich auf Zoom-Floppy und Nibtools konzentriert habe.


    "unwanted double step on 40 cylinder floppy drive"


    Quote

    We made this a requirement. Why? Because the original floppy disk drive in the 1541 is an 80 track drive. To be more precise: It's got a "40 track head", but the stepping mechanism is 80 tracks. So to make sure fat tracks and other things are read correctly, you need to create a dump with 80 tracks.


    ...


    -i24 allows the focus on 40 tracks ("legit data tracks") on varoius drives 40 tracks/80 tracks drives
    -i6 do NOT allow this on a 40 track drive like the TEAC FD-55BR.

    Das Problem: Bei einem 80 track drive mit schmalem Lesekopf zu lesen geht noch so, aber schreiben auf nicht jungfräuliche Floppies produziert Probleme, wenn man diese Disk mit einem Commodore Drive mit breitem "40 track head" wieder lesen will. Da ist dann das Kopieren mit dem originalen Commodore Drive doch die bessere Wahl.