Probleme mit Modulen im C64R

    • Das ist natürlich wirklich sehr ärgerlich und vom Hersteller eindeutig nicht gut gelötet. Bei MK2 soll es ja deutlich verbessert werden. Vor zwei Tagen sagte ich zu Wiesel noch recht erstaunt, dass ich mich frage wie man den Modulport ohne rohe Gewalt rausreißen kann. Diese Frage hat sich nun erübrigt. Scheinbar gibt es ein Paar Boards die nicht gut verlötet waren. Persönlich halte ich allerdings auch gar nichts von dem bleifreien Lot, das Zeug taugt einfach nichts mehr.
      Einschicken bringt ja nichts, wenn die Garantie abgelaufen ist. Löten kannst Du besser als die meisten hier, also musst Du wohl selbst ran. Ich würde die Buchse vorsichtig auslutschen und auch die Lötaugen schön frei und sauber pumpen. Dann entweder diese wieder einsetzen oder eine ganz neue verwenden und verkleben. Das ganze dann mit dem guten, alten PB Lot neu verlöten.

      Dein Video kann ich von diesem Anbieter nicht einbinden, aber ich kann es als ZIP Datei hier hochladen. Das ist ein interessantes Video und dort sieht man sehr deutlich wie der ganze Port in den Lötaugen wackelt. Danke auf jeden Fall für diesen wertvollen Hinweis, evtl. haben ja noch mehr Leute das Problem und haben es noch gar nicht bemerkt.

      Gruß
      Tom / Pentagon
      Dateien
      "Um den Krieg zu überleben, muss man selbst zum Krieg werden." - John Rambo / Rambo II - "Der Auftrag"
    • Ich habe zwar keinen C64R aber bei meinen Atari2600 Modulen hab ich alle Kontakte mit einem Wattestäbchen dünn mit Ballistol bestrichen.
      Dadurch flutschen die ganz locker rein und raus.
      Das Gewürge gefiel mir dort auch nicht.

      Evtl.könnte man den Port beim C64R nachträglich irgendwie entlasten ?
      Eine mechanisch Verstärkung aus dem 3D Drucker die verschraubt wird oder so ?
      "We don't stop playing because we grow old; we grow old because we stop playing."

      George Bernard Shaw
    • Mach doch ! ;) - ich denke fast, der wird eh die Newsthreads zum MK2 etc. [Bild mit Versärtkung des Userports] mitlesen. Weiß man nicht, gehe ich aber fast von aus.
      Zumindest wird der schon selber irgendwo darüber Bescheid wissen u. was sein Port zu taugen vermag. Wenn man so ein Board 'live' u. selbst konstruiert, denkt man ja im Prinzip automatisch an die Kräfte die da walten könn(t)en.
      ' war Anfang 2000 schonmal unter dem Kennnamen 'c64fan' hier unterwegs.
    • Pentagon schrieb:

      Diese Frage hat sich nun erübrigt. Scheinbar gibt es ein Paar Boards die nicht gut verlötet waren.
      Wellenlöten wird heutzutage mit sehr genau wiederholbaren Parametern durchgeführt: Infrarot-Vorheizung und Wellenhöhe, sowie Temperatur des Lotes. Ich gehe fest davon aus, dass alle Boards die gleiche Menge Lot bekommen haben.

      Das Video zeigt ein Easyflash - das ist ein Hobbyprojekt. Sicher nichts dran auszusetzen, aber ganz sicher auch nichts, was in Sachen Toleranzen mit einem Qualitätssicherungsverfahren hergestellt wurde. Ich denke hier speziell an die mechanische Beschaffenheit des 44-poligen Anschlusses des Easyflash: Die Kante muss angephast sein (also an der 1,6mm-Kante mindestens die Kante gebrochen), und die Breite darf 58,42mm nicht überschreiten.

      Die nicht-gebrochene Kante, die ich an bisher allen Easyflash gesehen habe, sorgt für eine massiv erhöhte Kraft beim Einstecken. Im Vergleich dazu gehen Nordic Replay und RR-Net MK3 butterweich in jeden Expansionsport.

      Bei der Breite des Ports muss man wissen, dass Platinenhersteller eine Präzision von bis zu 0,2mm Abweichung zum Nennmaß angeben. Meist steht das irgendwo im Kleingedruckten, was die Meisten gar nicht lesen. Ich schließe also nicht aus, dass bei speziell diesem Easyflash die maximal zulässige Breite von 58,42mm überschritten ist, und daher eine Presspassung zwischen Slot und Cartridge entstanden ist, die massiv mehr Kraft übertragen kann als korrekt hergestellte Carts.

      Also... bitte die ganze Kette betrachten, dann erst mit dem Finger zeigen.

      Jens
      icomp.de/shop-icomp - Online einkaufen und offline bei Rewe, Penny, DM und Weiteren im Laden bezahlen.
    • Sorry Jens, zu Deiner Schande und zur Ehrenrettung des Easyflash: Ich habe hier ein MMC64 ohne Fase und ein EF3 mit Fase. Dazu ist das MMC mit 58,24mm noch grenzwertig breit. Das EF3 ist da deutlich drunter mit 57,60mm.
      Dateien
      Zuletzt repariert:
      21.2. Logitech M570 Microschalter ausgetauscht - geplante Obsoleszenz durch Billigtaster?
      19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
      27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!
    • Ja, als ob die offiziellen Module von früher immer alle so gleichartig gefertigt waren und sind.. . Und nur die bösen Hobbyprojekte nicht.
      (edit: Zeile gelöscht)
      Ausserdem: Warum soll ausgerechnet die Breite eine soo große Rolle spielen ?? Hauptsache die Leiste passt noch rein, sonst ist die Breite doch fast egal (ok es hat weniger Spiel zum r/l rütteln dann u.U., weiß ich nicht). Da spielt doch eher nur die Dicke u. nicht die Breite der Platine eine Rolle.
      Meinetwegen auch noch ob die obere und untere Kante ein wenig rund angeschliffen ist (flutscht vlt. einfacher) oder nicht.
      ' war Anfang 2000 schonmal unter dem Kennnamen 'c64fan' hier unterwegs.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CommieSurfer ()

    • Ja es geht hier wieder mal darum den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Am besten mit an den Haaren herbeigezogenen Argumenten wie Qualitätssicherung und äusserst seltsamen Argumenten.

      Der Expansionport ist eine mechanische Fehlkonstruktion. Ende der Diskussion . Es gibt kein wenn und aber.

      Es bleibt zu hoffen das es bei neueren überarbeiteten Revisionen verbessert wird.

      Übrigens das FC III von H&P ist 58mm breit 1,6 mm hoch und hat keinerlei Fasen.
      Das gilt auch für das Action Replay MK6 , ebenso keine Fasen.

      Ich finde das sehr dreist und arrogant und überheblich Fehler nicht einzugestehen.
      Genauso aufstossend jede Gelegenheit zu nutzen um gegen das "Hobby" Projekt Easy Flash zu wettern.

      Etwas mehr Realität und Bodenständigkeit würde dem Entwickler gut tun.


      Was auch sehr oft aufstösst , immer ist der Kunde an allem schuld, niemals trifft die "Firma" schuld.

      Entweder ist Commodore schuld dann haben die Commodore Entwickler es verbockt, oder der Kunde oder es ist ein Bedienfehler, oder der Lieferant oder eben alles Zusammen. Dafür scheint es einen Würfel zu geben.

      Man kann sich das leben auch einfach machen.....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ka-mi-kater ()

    • Ich habe eine Zeile 'mal wieder gelöscht, weil ich den Jens an sich (grundsätzlich) zu sehr mag - als dass ich ihm mit Ratschlägen kommen müsste ;).

      Aber ka-mi-kater hat schon auch recht. Ich würde es aber eher etwas unspektakulärer formulieren: Jens ist da in sich selbst (mittlerweile oder gerade / ab und zu) manchmal etwas zu sehr geschult im Fach -bei all den Details u. Wissen was er da in den letzten Jahren so angehäuft hat-, dass ihm immer wieder solche Details zum anbringen (anderer Ursachen usw., wie bzw. was auch immer jetzt) einfallen. Also eher von der erdigen (sachlichen) Seite ist das stets zu verstehen, was er so von sich gibt. Er will nicht wettern (gegen gar nichts), auch wenn das einige vlt. so auffassen mögen.
      ' war Anfang 2000 schonmal unter dem Kennnamen 'c64fan' hier unterwegs.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CommieSurfer ()

    • Um die Diskussion abzukürzen:

      Ich habe sehr viel Hardware entwickelt . Details bin ich hier in diesem Forum niemandem schuldig.

      Nach wievor steht mir als "Kunde" diese Kritik und Feststellung zu.

      Ganz unabhängig davon was ich in meinem Leben geleistet habe und was nicht.

      Und jetzt könnt ihr euch wieder auf den Stuhl setzten und tief durchatmen.

      Auch möchte ich noch ins Gedächtnis rufen das dieser Mann oder diese Firma in Sachen Hard und Software Entwicklung auf dem Weltmarkt absolut und völlig bedeutungslos ist. Auch wenn man das hier als Fanboy nicht gerne hören oder gar lesen möchte. Die Realität ist halt erbarmungslos.
    • Shodan schrieb:

      Nur wenn man auf gleichem Level agiert, sollte man Kritik ausübern.

      Ohne Wertung möchte ich hier folgendes anmerken:

      Man muß kein Entwickler von Retro-Hardware sein, um gutes von schlechtem Design unterscheiden zu können!
      Das entwickeln von Retro-Hardware ist keine Rocket-Science!

      Und wie eine Firma mit Kunden(kritik) umgeht steht auch nochmal auf einem ganz anderen Blatt!

    • @ka-mi-kater

      Wie ich bereits erwähnte:

      Du lässt in deinen Beiträgen Respekt vermissen!


      Nebenbei bemerkt finde ich es traurig, das mein vorheriger Beitrag von einem Mod gelöscht wurde. Also muss ich davon ausgehen, dass ein respektloser Umgang miteinander gebilligt wird.

      Ich bin raus.


      Ich ärgere mich, dass ich überhaupt was dazu gesagt habe.
    • Bitte BTT!

      Anfeindungen, unberechtigte Kritik oder Spekulationen bzgl. der fachlichen Eignung zur Kritik
      wird entfernt - vor allem wenn diese nur dazu dient zu diskreditieren.

      @Shodan: An berechtigter Kritik kann ich persönlich kein respektlosen Umgang erkennen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von androSID ()

    • @ka-mi-kater hat seine Meinung geäußert. Diese ist zwar "harsch" formuliert aber faktenbasiert und frei von Schmähkritik und Beleidigungen. Es gibt überhaupt keinen Grund das jetzt zu zensieren. Wo kommen wir denn dahin, wenn man nicht mal mehr seine Meinung sagen darf. Wieso sollte man "Respekt" zeigen?

      Kritik ist ja faktenbasiert geäußert worden und man kann darauf basierend es einfach besser machen. Bei MK2 wird es sogar deutlich besser. Das mit den Fasen war mir persönlich gar nicht bewusst und wenn das Teil eben nicht dafür ausgelegt ist, dann wäre es nur gut gewesen das im voraus zu wissen.
      Für die Zukunft wissen wir alle, keine Module ohne Anfasung mehr in MK Boards aller Art und gut ist. Oder am besten vorher auch beim Hersteller erkundigen ob das Modul in Betrieb genommen werden darf, dann ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite. :thumbsup:

      Und ich bleibe einfach bei meiner 250466, die ist so bombig verklebt und frisst seit 1986 jedes Modul, egal was Phase ist ;)

      Gruß
      Tom / Pentagon
      "Um den Krieg zu überleben, muss man selbst zum Krieg werden." - John Rambo / Rambo II - "Der Auftrag"
    • Wiesel schrieb:

      Das Video zeigt ein Easyflash - das ist ein Hobbyprojekt. Sicher nichts dran auszusetzen, aber ganz sicher auch nichts, was in Sachen Toleranzen mit einem Qualitätssicherungsverfahren hergestellt wurde. Ich denke hier speziell an die mechanische Beschaffenheit des 44-poligen Anschlusses des Easyflash: Die Kante muss angephast sein (also an der 1,6mm-Kante mindestens die Kante gebrochen), und die Breite darf 58,42mm nicht überschreiten.

      Die nicht-gebrochene Kante, die ich an bisher allen Easyflash gesehen habe, sorgt für eine massiv erhöhte Kraft beim Einstecken. Im Vergleich dazu gehen Nordic Replay und RR-Net MK3 butterweich in jeden Expansionsport.
      Um Ausreden bist du ja nicht verlegen..

      Aber zu deiner Info: Das gezeigte EasyFlash ist aus der allerersten Produktion als For (;;) und ich das noch selbst gemacht haben. Und Ja, wir haben uns natürlich an die korrekten Maße und auch die Anfasung gehalten.

      Siehe hier:

      EF-SLOT1.jpg

      Die Platine ist exakt 57,90 mm brei und 1,60mm dick und hat 45° Schrägungen an den Kanten.


      EF-SLOT2.jpg

      Und hier kann man die Fase sehen.



      Ich habe nur 2 Module die tatsächlich keine Anfasung haben. Das sind Final Cartidge III und Action Replay 5.

      Aber mal davon abgesehen halten die Originalen C64 das ja auch aus. Also gib nicht einfach den Modulen die Schuld.
    • Ein C64 Reloaded Board sollte das genauso abkönnen wie ein orginal Commodore Board.
      Ansonsten ist es eine Fehlkonstruktion.
      Das kann natürlich passieren, aus Fehlern lernt ein Hersteller.
      Vermutlich liegt es einfach am umweltfreundlichen Lot, solch ein Problem hat Commodore nicht gehabt.
      Vermutlich fällt das erst ins Gewicht wenn man häufig Module wechselt.

      Ich denke man könnte den Port mit 2K Pattex Stabilit Express fixieren und entlasten.
      Mit einer Spritze zwischen Board und Kunststoff des Expansionsport spritzen z.B.
      "We don't stop playing because we grow old; we grow old because we stop playing."

      George Bernard Shaw