Amiga 3000 brauche dringend Hilfe

  • Amiga 3000 brauche dringend Hilfe

    hallo alle miteinander,

    Ich brauche dringend Hilfe hab schon gegoogelt aber nicht wirklich was gefunden ,wollte heute meinen AMiga 3000 wie zum Leben erwecken leider ohne Erfolg :cry:

    er geht zwar an und die SCSI platten arbeiten auch aber ich bekomme kein Bild weder am 1084 noch über flickerfixer am VGA,

    weiss jemand wer so nen gerät Testen kann und gegebenfalls Reparieren könnte ????

    über adressen oder antworten wäre ich sehr dankbar :dafuer:

    Kurz noch ein foto vom Akku des 3000ers
  • Hm kein Bild...wie lange war denn der a3000 eingemottetert? Ich tippe erst mal auf ein Kontakt Problem. Erst mal alle ICs vorsichtig entfernen...Achtung beim Agnus...nim die passende Zange dafür sonst bricht der Sockel. Und dann alle Sockel und ICs genau auf korrosion prüfen. Weiter kannst du noch die Spannungen am Netzteil prüfen.
  • Hi,

    genau, wie lange war der Amiga den stromlos? Ich meine mich zu erinnern, mal gelesen zu haben, dass auch ein Amiga ohne RTC batterie irgendwann irgendwelche daten vergisst und dann nicht mehr bootet. Ich benutze meinen 3000er auch sehr selten und brauche meist 1-2 Aus-Einschaltungen bis er von Platte bootet. Dannach geht es dann aber problemlos. Ich glaube es ging da um das NVRam welches Batteriegepuffert ist und bei längerer fehlender Stromversorgung eine Amnesie erleidet. Möglicherweise aber auch ein Problem mit der SCSI-Bus Terminierung oder das Daugtherboard sitzt nicht richtig. Da könnte so einiges in Frage kommen.

    Der Säureschaden auf dem Board sieht ja nicht so toll aus. Das Board könnte mal ein cleaning gut brauchen.

    Im Netz gibt es eigentlich recht viel Info´s bezüglich troubleshooting.

    Z.Bsp. hier

    oder auch in etlichen Foren. Allerdings meist nur english.

    Lässt sich der Amiga denn mit einer Bootdiskette starten bis ein Bild kommt?

    Dieser Beitrag wurde bereits 14 mal editiert, zuletzt von olly ()

  • Ist denn das hier noch Aktuell ? Der akkuschaden, zumindest das was man sieht, ist sehr Überschaubar und sollte nicht dran schuld sein das die Kiste nicht Hoch kommt.
    Auch hat die Batterie nix mit NVRam zu tun das er nicht mehr Startet. Da werden bloß ein paar Einstellungen für SCSI gespeichert, muss aber auch ohne Starten.
    Welches Kickstart hat der gute ?
  • Jehuty schrieb:

    Da werden bloß ein paar Einstellungen für SCSI gespeichert,
    ...stimmt soweit ich weis.

    Jehuty schrieb:

    Auch hat die Batterie nix mit NVRam zu tun das er nicht mehr Startet.
    Interressant. Ich habe in einschlägigen Amigaforen anderes gelesen und meiner macht nach 2 Monaten Stomlos ohne Akku auch immer Zicken beim Start. Kann eigentlich nur NVRam-Problem sein.
    Anyway, irgendein Problem wird der gute schon haben. Oder auch nicht. Tut sich ja nix mehr hier.
  • Ich hatte hier diese Woche einen A3000 der auch nicht wollte. Da half es DENISE und PAULA einmal aus dem Sockel zu nehmen und wieder reinzustecken. Die Sockelkontakte waren auch alle grün, aber sahen sonst nicht angegriffen aus. Danach bekam ich beim Einschalten einen gelben Bildschirm. Der war weg nachdem ich rausgefunden hatte welches der 32 ZIP-RAMs defekt war und jetzt läuft er wieder als wenn nichts gewesen wäre.
  • Du wechselst aber die Sockel noch, oder ? Oder sind schon gemacht ?

    Ich bin halt aktuell im Thema A3000. Habe vor längerem einen für eStorm überarbeitet und Just einen für mich fertig gemacht.
    Und beide Starteten auch komplett ohne Batterie. Da werden nur die Uhr und ein paar Settings zum SCSI gespeichert.
    Wobei Gelber Screen auch kommt wenn das Daughterboard nicht steckt. Zumindest wenn ein "richtiges" Kickstart steckt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jehuty ()

  • Jehuty schrieb:

    Du wechselst aber die Sockel noch, oder ? Oder sind schon gemacht ?
    Nein, tue ich nicht. Sehe ich keinen Grund, es ist nur eine leichte grüne Schicht und darunter das glänzende Metall, sah aus wie hellgrüner, transparenter Lack. Die Pins von PAULA und DENISE sind blank, kein Grünspan dran.

    Der A3000 hat eine Multilayerplatine, da wird nur dran gelötet wenn es sein muss (also die Kiste nicht läuft oder Fehler zeigt), ich hab keine Lust auf beim Sockelwechsel neu eingebaute Fehler. Der Akku ist schon lange raus, da kommt nichts mehr nach.


    Jehuty schrieb:

    Da werden nur die Uhr und ein paar Settings zum SCSI gespeichert.
    Äh, nein. Der OKI 6242 ist eine reine Uhr, da ist sonst nichts drin, kein einziges Byte RAM in dem man was speichern könnte. Behauptet jedenfalls das Datenblatt.
  • Du hast oben geschrieben das die Sockel Grün sind - da ging ich von Grünspan durch den Akku aus. Wenn es nur dieser Schutz ist ist ja ok.
    Weis ja nicht wie dein 3000er um den Akku aussieht. Aber auch wenn der Akku raus ist können, sofern er schon gesuppt hat, Spätschäden entstehen.

    Und ja der OKI ist der Uhrenchip, der 3000er hat aber zusätzlich einen kleinen NVRam in dem die SCSI Settings gespeichert werden. Dieser Speicher wird auch durch den
    Akku gepuffert. Der 3000 läuft aber auch ohne den Akku mit Standardsettings.
    Im Aminet gibt es dazu z.b. scsiprefs um den Controller einzustellen. Dort kann man z.b. Synchron/Asynchron einstellen.
  • Jehuty schrieb:

    Du hast oben geschrieben das die Sockel Grün sind - da ging ich von Grünspan durch den Akku aus. Wenn es nur dieser Schutz ist ist ja ok.
    Das war kein Schutzlack, das sah nur so aus. Das war schon ein leichter Angriff durch die Lauge aus dem Akku. Aber eben nur leicht, nicht der sonst oft zu sehende matte Grünspan bei dem auch die IC-Pins grün werden.


    Jehuty schrieb:

    Weis ja nicht wie dein 3000er um den Akku aussieht. Aber auch wenn der Akku raus ist können, sofern er schon gesuppt hat, Spätschäden entstehen.
    Stimmt, aber die flickt man dann wenn sie auftreten. Das ist nicht garantiert und bei einer Reparatur kann jederzeit was schiefgehen. Wenn man den Rechner nicht im feuchten Keller lagert passiert da nichts mehr, das KOH aus dem Akku hat sich mit dem CO2 aus der Luft schon lange zu Kaliumkarbonat verbunden.


    Jehuty schrieb:

    der 3000er hat aber zusätzlich einen kleinen NVRam in dem die SCSI Settings gespeichert werden. Dieser Speicher wird auch durch den
    Akku gepuffert.
    Ich sehe gerade der A3000 benutzt einen anderen Uhren-Chip, nicht den OKI 6242 sondern den RICOH RP5C01 und der hat ein paar Bits RAM, genauer gesagt 26 x 4 Bit. Ok, damit kann man sich ein paar Settings merken.
  • Benutzer online 1

    1 Besucher