Geschichtliche Fragen zum PET 2001

  • Geschichtliche Fragen zum PET 2001

    Hallo.

    Da der gute PET 2001 in diesem Jahr 40 wird/geworden ist, möchte ich darüber ein kleines Video machen. Dazu bräuchte ich ein paar bestätigende Infos, bevor ich Blödsinn verbreite.
    Um folgende Punkte geht es:

    - Der PET 2001 erschien 1977 und war der erste Homecomputer, der als Komplettset verkauft wurde (Apple II und TRS-80 im gleichen Jahr, jedoch mussten Komponenten zugekauft werden für den Betrieb) --> Als Erscheinungsmonat werden sowohl Januar als auch April/Juni angeführt, weiß jemand genaueres?
    - Die ersten PET 2001 hatten einen blau umrandeten Monitor, schwarz-weiß Screen und die Datasette ohne Eject-Knopf
    - Spätere PET 2001 hatten einen schwarz umrandeten Monitor, schwarz-grün Screen, schwarze Datasette mit Eject
    - Die Mickey-Mouse Tastatur stammt aus Commodore Wissenschafts-Tischrechnern (eine normale Schreibmaschinentastatur hätte zu viel Platz in Anspruch genommen und somit die interne Datasette unmöglich gemacht)
    - Zu Beginn hatte der PET 2001 4K RAM, später 8K
    - Microsoft Basic 1.0 kam Initial zum Einsatz (mein PET hat 4.0, in wieweit konnte man da aufrüsten?)
    - CPU ist die 6502 wie in C64 und Apple II
    - Als Vorgänger gilt KIM-I, das Demonstrationsboard von MOS um hauptsächlich der Industrie die Leistungsfähigkeit des 6502 vorführen zu können
    - Hauptentwickler von PET 2001 ist Chuck Peddle
    - Peddle leitete bei MOS (nach seinem Weggang von Motorla) die Entwicklung der 650x Prozessorserie, welche in Konkurrenz zu Motorlas 6800 stand
    - PET 2001 begründet die 8-bit CBM Baureihe

    Wikipedia behauptet, der PET würde Kleinbuchstaben beherrschen... wie geht das? Ich habs bei meinem noch nicht hingekriegt ^^

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von MIG ()

  • Hallo MIG,

    MIG schrieb:

    Da der gute PET 2001 in diesem Jahr 40 wird/geworden ist, möchte ich darüber ein kleines Video machen.

    Gute Idee! :)

    MIG schrieb:

    - Die ersten PET 2001 hatten einen blau umrandeten Monitor, schwarz-weiß Screen und die Datasette ohne Eject-Knopf

    Dürfte hinkommen, das sind die "Blue PETs", die wohl auch seltener sind.

    MIG schrieb:

    - Microsoft Basic 1.0 kam Initial zum Einsatz (mein PET hat 4.0, in wieweit konnte man da aufrüsten?)

    Der Fun Fact hier ist ja immer, daß Commodore das Basic von M$ für einen Fixpreis gekauft hat und das somit bis zum C128/C65 weiterverwenden konnte :)
    Tramiel war hier -wie üblich- recht gut im Verhandeln :)
    Es gibt da auch das Easter Egg mit "WAIT6502,1", was "MICROSOFT!" anzeigt...

    MIG schrieb:

    - CPU ist die 6502 wie in C64 und Apple II

    Beim C64 ist es ein 6510, was ein etwas erweiterter 6502 ist :)

    MIG schrieb:

    - Peddle leitete bei MOS (nach seinem Weggang von Motorla) die Entwicklung der 650x Prozessorserie, welche in Konkurrenz zu Motorlas 6800 stand

    Meines Wissens nach begann es mit dem 6501, welcher exakt kompatibel zum 6800 war, was Motorola nicht so prickelnd fand und dagegen vorging (daher ist der auch eher selten) - der 6501 wurde daher vom Markt genommen.
    Daher wurde der 6502 entwickelt, der nur noch "ähnlich" war (wenn ich das laienhaft richtig verstehe).

    MIG schrieb:

    - PET 2001 begründet die 8-bit CBM Baureihe

    Yep. Die ging dann bis CBM 8296D / MMF 9000 ("SuperPET").
    Die Numerierung orientierte sich z.T. an den Zeichen pro Zeile (4000er / 8000er-Serie: 40 bzw. 80 Zeichen pro Zeile).
    (Ob und was die "3" in der 3000er-Serie bedeutet, weiß ich leider nicht - 30 Zeichen pro Zeile aber nicht :))

    Viele Grüße
    Anna (die mal einen 8296 mit 8250 hatte und heute bereut, ihn abgegeben zu haben...)
  • MIG schrieb:

    Der PET 2001 erschien 1977 und war der erste Homecomputer, der als Komplettset verkauft wurde (Apple II und TRS-80 im gleichen Jahr, jedoch mussten Komponenten zugekauft werden für den Betrieb) --> Als Erscheinungsmonat werden sowohl Januar als auch April/Juni angeführt, weiß jemand genaueres?
    Der Commodore PET 2001, der Apple II und der Radio Shack TRS-80 gelten als parallele Initialzündung des "Personal Computers" und auch "Home Computers" (in den USA quasi das Gleiche). Davor gab es neben den Großrechnern entweder Bausätze (Apple I, KIM-1) oder kryptische Kisten (Altair 8800, Imsai 8080) oder rein mathematische Tischrechner (Olivetti Programma 101) oder teure, schwere Mini-Computer (Xerox Alto). Das "Dreigestirn" von Apple, Commodore und Radio Shack brachte eine neue Qualität in die IT-Entwicklung und begründete eine ganze Ära.

    Der PET wurde (als Prototyp) im Januar 1977 auf der CES vorgestellt und kam erst im Oktober des gleichen Jahres in den Handel. Zuvor, im September 1976, bekam Chuck Peddle, der spätere Chef-Entwickler des PETs eine Präsentation des Apple II Prototypen gezeigt, weil die Apple-Gründer Steve Jobs und Steve Wozniak das Gerät eigentlich an Commodore verkaufen wollten. Commodore-Boss Jack Tramiel übernahm aber lieber nur die Idee und ließ schnell ein eigenes Konkurrenz-Produkt entwickeln.

    Der Apple II wurde im Mai 1977 im Byte-Magazin ausführlich vorgestellt und ab Juni des gleichen Jahres (also noch vor dem PET 2001) verkauft. Apple versah den Rechner (neben integriertem Fullsize-Keyboard, (auf 48 KB) erweiterbaren 4 KB RAM und 8 Slots) zwar mit Kassetteninterface und Monitor/TV-Anschluss, lieferte aber anfangs keine Peripherie-Geräte mit. Aber ab Juni 1978 wurde das optionale Diskettenlaufwerk ausgeliefert, welches den Apple II stark professionalisierte.

    Der Dritte im Bunde, der TRS-80 (der einzige mit Z80 statt 6502), wurde im August 1977 auf einer Pressekonferenz vorgestellt und ab Dezember an die ersten Kunden ausgeliefert. Man kann ihn also auf Platz 3 in der zeitlichen Abfolge einordnen. Auch er wurde optional mit Kassettenrekorder und "Monitor" (eigentlich schwer verkäuflichen 12"-S/W-Fernsehern mit neuem Gehäuse) verkauft. Da der TRS-80 der billigste unter den drei Computern war, verkaufte er sich anfangs am Besten.

    (die meisten Daten wusste ich noch so aus dem Kopf aber ich habe sie sicherheitshalber (wegen der genauen Monate) mit Wikipedia und anderen Quellen abgeglichen)
  • Meines Wissen war der 6502 baugleich wie wieder 6501...nur wurde PIN Out verändert. Und der 6501 war ein kosten Optimirtet 6800 Prozessor...irgendwo hab. Ich das genau stehen.

    Mein PET 2001 ist noch Orginal Bestückt...hat einen schwarzen Monitor Rand und ein Schwarz/Weis Bildschirm. Bei meinem wurde aber der Sound MOD schon gemacht. Ich hab sogar die Handbücher.
    Und Jede Menge Bastel Zeug aus dieser Zeit.

    Die ersten PET2001 hatten 4 KB...die in Deutschland verkauften PET2001 hatten alle 8KB RAM.

    Basic 1 war initial...hatte aber Fehler beim speichern auf Diskette...hier musste BASIC 2 verwendet werden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mkremb ()

  • Der PET 2001 wurde in Europa als CBM 3000 vertrieben. Er hatte schon die "gute" Tastatur. Aber ohne eingebaute Datasette. Das Mainboard war aber identisch.
    Es gab ihn als Büro und als Home Edition, wobei die Büro Edition im Kleinbuchstabenmodus
    startete und keiine Grafiksymbole uf den Tastenhatte.
    Aus PET wurde CBM weil glaube ich Phillips die Namensrechte hatte.
    Bei 2001 gab es auch Probleme mit dem Namensrecht.
    C64 since 20.09.1985
    Was macht man nur mit einem Kofferraum voll C64er? :D
  • Hi,

    mein Pet 2001 hat 8kB, die kleine Tastatur (und die Datasette) und einen Schwarz-Weissen Bildschirm, aber nicht den blau umrandeten Monitor. Mir wurde gesagt, dass die 8kB-Version als "Universitäts-Version" vermarktet wurde, aber das kann natürlich auch falsch sein.

    Ciao, Michael
  • hugofisch schrieb:

    Der PET 2001 wurde in Europa als CBM 3000 vertrieben.
    cbm3xxx, das war aber nicht der erste pet mit SRAMs (6550 oder 2114 und 8KB max. on board)
    sondern schon der rechner mit DRAMs mit 16KB oder 32KB on board.

    Zacherle schrieb:

    Mir wurde gesagt, dass die 8kB-Version als "Universitäts-Version" vermarktet wurde, aber das kann natürlich auch falsch sein.
    es gab keine universitäts-version.
    von commodore deutschland (damals in neu-isenburg) gab es nur die 8KB version.


    MIG schrieb:

    Der PET 2001 erschien 1977 und war der erste Homecomputer, der als Komplettset verkauft wurde
    ja, als erstes komplettset. deswegen wählte ich ihn auch aus. auch wegen dem iec / ieee bus und dem userport und
    besonders wegen seinem kompaktem service freundlichem board.

    MIG schrieb:

    Als Erscheinungsmonat werden sowohl Januar als auch April/Juni angeführt, weiß jemand genaueres?
    soweit ich mich erinnern kann, war es, in deutschland, herbst 1977.

    gruß
    helmut
  • Vorsicht mit dem komplett-Set: Das meint 'Set' wie in 'Television Set', also alles in einem Gerät. War 'ne Macke von Peddle und Mensch, die sich beim Osborne 1 wiederholt hat- Ergebnis waren schwere, klobige, teure Maschinen die sich hauptsächlich im professionellen Bereich durchgesetzt haben; Hobbyisten konnten bei Tandy und Apple viel Geld sparen, indem sie sich einen vorhandenen oder billig gebraucht gekauften Bildschirm drangebastelt haben. 'Set' im Sinne von 'Bündel-Angebot' gabs bei den anderen natürlich auch. Müßte man mal Angebote aus der Zeit durchsehen, wie groß letztlich der Unterschied war.

    PET 2001 war auch hierzulande PET 2001; die 3000er hießen in USA CBVM 2001 (respektive 2008/2016/2032)

    Der 6501 kam gleichzeitiog mit dem 6502 und hatte angeblich ein komplett eigenes Layout (nicht nur die Pins umgebastelt wie bei vielen anderen MOS-CPUs). Natürlich hatte er den gleichen Befehlssatz wie der 6502 und basierte sicherlich auf dem selben 'Schaltplan'. Allerdings Waren sich Peddle und Co. von Anfang an im Klaren, daß Motorola nicht tatenlos zusehen würde, wenn ihre Ehemaligen 'mal eben' einen weit billigeren Prozessor auf den Markt bringen, noch dazu in extrem kurzer Entwicklungszeit. Peddle hat später sogar mal behauptet, der 6501 sei von Anfang an nur als 'Kanonenfutter' vorgesehen gewesen, den man bei Schlichtungsverhandlungen opfern könnte- keine Ahnung, ob er das vor der Einigung mit Motorola auch so gesehen hat, oder ob das nachträgliche Standpunktjustage war und eigentlich der 6502 nur der 'Plan B' sein sollte...

    Daß der 6502 eine kostenoptimierte Version des 6800 wäre wird oft behauptet. Allerdings ist die Chipfläche tatsächlich größer und er hat mehr Gatter-Funktionen... vom Silizium allein kann der Preisvorteil also nicht kommen. Motorola hat schlichtweg die Entwicklungskosten auf deutlich weniger verkaufte Chips umgelegt, während MOS mit locker der zehnfachen Menge geplant hat. Dummerweise hat es Motorola dann nicht geschafft, seinen Vertrieb entsprechend anzukurbeln, als die Prozessorpreise auf breiter Front eingebrochen sind. Und klar waren die MOS-Leute im Vorteil, weil sie schonmal einen Prozessor entwickelt hatten (auch wenn der 6502 eben nicht nur ein abgekupfertes Design ist), sie hatten aber vor allem den bei weitem leistungsfähigeren Prozessor gebaut. Man sehe sich nur mal das verkorxte Index-Register auf dem 6800 an; da reißt der zweite Akku es auch nicht gegen raus. Mein Fazit: Der 6502 ist keine Sparversion, er holt aus annähernd gleichen Ressourcen aber wesentlich mehr heraus. Und er ist als Massenprodukt plaziert worden, nicht als Kuriosum für die Technik-Elite ('Computers for the masses, not for the classes', wie Tramiel später einmal sagen sollte)
  • Eloy_Dorian schrieb:

    MIG schrieb:

    Wikipedia behauptet, der PET würde Kleinbuchstaben beherrschen... wie geht das? Ich habs bei meinem noch nicht hingekriegt
    So müsste das gehen:POKE 59468,12
    POKE 59468,14

    schaltet entsprechend um, wenn ich nicht irre.
    Allerdings war bei den allerersten PETs (Blue-PETs?) die Codierung von Gross- und Kleinbuchstaben vertauscht (gegenüber späteren PETs und CBMs).
    Ich weiss jetzt aber nicht mehr, ob das am Character-ROM, am Basic oder an der Hardware lag.

    Wenn man ganz alte PET Spiele auf einem neueren CBM lädt, dann sieht man den Effekt.
    PET 2001 / CBM 3032 / CBM 3040+4040 / CBM 8250 (Dauerleihgabe) / C64+1541 / VC20

  • Benutzer online 1

    1 Besucher