Hello, Guest the thread was called5.8k times and contains 85 replays

last post from Shodan at the

C128 Modellunterschiede

  • Irgendwie reizt es mich immer mehr, mir endlich mal einen C128 zuzulegen, bin mir aber nicht sicher welche Version. So jede hat wohl ihre Vor- und Nachteile. Was wäre denn aus eurer Sicht das beste Modell?


    Die normale erste Variante gefällt mir optisch am besten, aber dann muss ich mir noch zusätzlich ein Laufwerk besorgen oder funktioniert die 1541 auch problemlos? Wobei der Geschwindigkeitsunterschied wohl enorm sein soll, aber kann man das mit einem Jiffy Dos nicht wieder ausgleichen? Die Ultimate ist ja leider nicht kompatibel?
    Wie laut ist denn der Lüfter im C128D? Die Blechvariante hat mehr Speicher, aber den neuen (schlechteren) SID und ist weniger kompatibel im C64- Modus oder ist das vernachlässigbar?
    Da ich mich nicht so auskenne, was kann man an Zusatzhardware oder umbautechnisch denn noch empfehlen? Ich kann ja den Rechner z.B. auch nicht so einfach im 80 Zeichen- Modus am Fernseher betreiben?

  • Wie laut ist denn der Lüfter im C128D?

    Ich habe einen 128D Plastik (Mit Tragegriff) und diesen Lüfter nachgerüstet. Geht sehr einfach, nun hört man den 128D praktisch nicht mehr. Das Düsentriebwerk, welches original verbaut ist, ist allerdings wirklich laut.


    Ich schätze am 128D Plastik, dass man Kabel und Tastatur praktisch befestigen kann. Mit dem Tragegriff hat man dann ein Komplettsystem im Kofferformat, das man sehr leicht zu Kumpels oder aufs Treffen mitnehmen kann.


    Kompatibilitätsprobleme hatte ich imC64 Modus noch nie. Nur das Ultimate 2+ ist begrenzt nutzbar, da man es wegen der eingebauten Floppy auf Adresse 9 Stellen muss. Nachladespiele laden aber meist von Laufwerk 8 nach, somit sucht er immer nach der Disk im Laufwerk. Man könnte natürlich die eingebaute Floppy auf Adresse 9 jumpern und das Ultimate als 8 betreiben. Das wollte ich aber nicht, um das Laufwerk auch ohne Ultimate brauchbar nutzen zukönnen.


    Seit ich den 128D habe, nutze ich fast nur diesen, ich hab ihn derzeit in der Gartenlaube aufgebaut. Kein Kabelsalat, und ist schnell wieder weg wenns sein muss.

  • Mir gefällt die "Türkeil"-Variante persönlich am besten, weil mir die Desktop-Gehäuse irgendwie zu modern aussehen und der C128 etwas weniger Platz benötigt. ;-)
    Den VDC-Speicher kann man relativ leicht durch Austauschen von zwei RAM-Chips auf 64 kB aufrüsten. Das interne Laufwerk fehlt mir auch nicht, da ich selbst ein Beliebiges anschließen kann und der Aufwand beim Reparieren so geringer ist.
    Bei den Anschlüssen gibt es eigentlich keine großen Unterschiede zwischen den drei Modellen. Beim Türkeil erreicht man die Anschlüsse allerdings etwas einfacher.


    Gruß Dirk

  • In der Tat, wenn ich hier lese, das einige hier nach Rat fragen müssen, wie das interne Laufwerk abgeschaltet werden kann, so komme ich auch zu dem Schluss: Die Variante ohne internen Laufwerk passt mir am Besten. So kann ich anschließen, was es gerade sein soll. Auch die Ultimate. Die funtioniert am C128 so lange, wie man im 1 Mhz Modus ist, problemlos.

  • Eigentlich ist es letztenendes reine Geschmackssache. Die 1541 läuft problemlos an allen Varianten vom 128er. Der 80 Zeichen-Modus geht auch am TV, nur eben nur in monochrom und meist nicht gut lesbar (alternative: eine art CGA2RGB-Adapter, wurde hier im Forum besprochen).
    Die Tastatur-Version ist was Hardware-Erweiterungen etwas eingeschränkt. Es ist schlicht wenig Platz im Gehäuse. Und du hast halt alles extern (Kabelsalat)
    Der D-Plastik ist ein 128er und eine 1571 in einem Gehäuse und eben aufgrund des Lüfter laut (wenn man den nicht tauscht), aber pratisch wg. der Halter für Keyboard und Kabel.
    Der 128DCR (die Blech-Version) hat ein sehr stabiles Stahlblechgehäuse, welches farblich etwas anders ausfällt als die Frontblende, ist Lüfterlos (man kann aber einen kleinen Lüfter nachrüsten) und etwas flacher das der D-Plastik. Auch sind die 1571 und der 128er 'zusammengezogen', es gilbt nur noch eine Platine.
    Aufrüsten kann man alle gleich, 64KB VDC-Ram geht auch bei allen (der DCR hat die ja schon), Ein Digi-Fix für den SID (wenn gewünscht sogar regelbar) ist auch kein Hexenwerk, Jiffy gibts auch für alle.
    Monitormässig wahlweise einen (möglichst umschaltbar) oder zwei (einen 40-, eine 80-Zeichen).


    Gruß, Gerd

  • Ich würde fast sagen: Fürs erste ist es egal, langfristig hat man sowieso alle Varianten bei sich :)
    Ich habe damals mit dem C128D im Blechgewand angefangen. Kompatibilitätsprobleme hatte ich nie. Kann mich jedenfalls nicht dran erinnern.
    Ob man den alten oder neuen SID Bevorzugt, ist Geschmackssache.
    Der C128 im Blechgewand ist innen deutlich übersichtlicher, und lässt sich leichter erweitern oder reparieren. Beim Plastik-D wird das eine Orgie im Abschirmbleche wegschrauben :), außerdem ist da kaum noch Platz für einbauten.
    Vom Formfaktor finde ich den D auch besser als den Türkeil. Man kann das Teil einfach unter den Monitor schieben, der steht sowieso auf dem Shreibtisch. Der Türkeil ist nach hinten sehr lang, das geht nur, wenn man genug Platz auf dem Tisch hat, vorallem weil ja der Monitor auch noch wo hin muss. Zum Mitnehmen ist der Plastik-D natürlich super, wegen der Möglichkeit die Tastatur reinzuklipsen, und dem Tragegriff. Das hat schon was.
    Was die Floppygeschwindigkeit angeht: Die 1571 ist beim C128 etwa 7 mal schneller als die 1541. Das geht aber letztlich nur im C128 Modus, im C64 Modus ist die 1571 genauso langsam wie die 1541. Daher macht hier ein Speeder schon Sinn. Die 1541-U ist natürlich auch am C128 nutzbar. Beim Türkeil sowieso, da verliert man nur den Geschwindigkeitsvorteil der 1571, und die Möglichkeit Disketten beidseitig zu nutzen, aber das ist wie gesagt, nur ein Problem im C128 Modus, im C64 Modus ist die U genauso Nutzbar wie am C64, Man muss eben nur die Floppy abschaltbar oder die Adresse umschaltbar machen. Manche Speeder haben Probleme wenn ein zweites Laufwerk am Bus hängt, da sollte die Floppy ganz abschaltbar sein.
    Am Ende bleibt die Erkenntnis: Jedes Modell hat seine Vor und Nachteile, welches man nimmt, muss man selbst sehen. Den besten gibt es nicht, und wird es nie geben...

  • In der Tat, wenn ich hier lese, das einige hier nach Rat fragen müssen, wie das interne Laufwerk abgeschaltet werden kann, so komme ich auch zu dem Schluss: Die Variante ohne internen Laufwerk passt mir am Besten. So kann ich anschließen, was es gerade sein soll. Auch die Ultimate. Die funtioniert am C128 so lange, wie man im 1 Mhz Modus ist, problemlos.


    Durch durchtrennen der ATN-Datenleitung kann man die interne 1571 im C128DCR deaktivieren. Bei der Plastikvariante braucht man nur die Verbindungsleitung trennen. Ist aber beides mit Bastelarbeit verbunden.

  • Der original Lüfter im C128D ist ein recht leistungsstarker Panasonic-Lüfter, der die Temperatur auch bei maximaler Belastung niedrig halten kann. Das wird oft nicht berücksichtigt, wenn man den Lüfter drosselt oder tauscht. Von daher macht der Lüfter durchaus Sinn.


    Die anderen beiden Varianten sind dagegen leise. Der C128D im Blechgehäuse ist bei einigen Programmen dagegen schon etwas zickiger, da sich die Hardware geändert hat. Wenn die Programme direkt darauf zugreifen, funktioniert das halt nicht mehr. Was regulär programmiert ist, läuft aber in der Regel.


    Zum Einstieg sind an sich alle Geräte geeignet. Wenn Du preiswert einsteigen willst und bereits ein Diskettenlaufwerk hast, wäre natürlich der C128 im Tastaturgehäuse prädestiniert. Mit der VC1541 geht auch alles. Selbst CP/M geht damit. Ist halt nur etwas langsamer. Aber zum kennenlernen allemal ok.

  • Ich habe hier den Noiseblocker XR-1 eingebaut in 2x C128D plastik eingebaut. Ist so nahezu unhörbar. Der orginal turbinen-krawallmacher geht garnicht.


    Der C128DCR blech brummt durch sein etwas anderes netzteil aufgrund des verbauten trafos, welcher die vibrationen ans gehäuse vermutlich weiterleitet, auch relativ laut. Auch damit würde ich nicht leben wollen, mir wäre das auch zu laut.


    Desweiteren habe ich hier C128 mit minimal unterschiedlichem font-aufdruck! Bei einem davon ist die eine taste mit "ASCII/DIN" beschriftet und beim anderen mt "CAPS LOCK ASCII/DIN". Auch bei einigen anderen tasten sieht man minimale unterschiede in der bedruckung wie z.B. die klammern die anders sind oder auch die ?-taste !


  • Beim VDC haben viele 128er mehr 64kb als man demkt. Ich hab ein Türkteil mit Serienmäsig 64kb. Hier im Forum hat mal Jemand von seinem C128CR berichtet, eine Türkteilvariante vom Blech. Viele 128er User haben auch schon Nachgerüstet, die haben dann natürlich auch 64kb.


    Fast alle Programme laufen auch Problemlos mit 16kb VDC Ram.


    Die Hardware bei der Floppy vom vom Blech ist auch anders, weshalb Speeder wie Jiffy für diese Floppy eine Spezielle Variante brauchen. Auch das Kopierprogramm Hexer braucht diese spezielle Variante.


    Intressant ist es mit 2 1571ern kann man mit dem Kopierprogramm Double-Touch eine Diskette in nur 8 Sekunden Kopieren und Formatieren. Zu Finden im 64er Sonderheft Nr. 22 auf der Disk Seite 2.

    Wem es beim Bit zählen schwindelig wird, der hat zuviel davon.


    Alt werden ist schön, das Altern nicht.

  • Ich habe mich im vorigen Jahr auch für den c128DCR im Metallgehäuse (quasi all in one) entschieden und bin damit sehr zufrieden. Das Gerät ist recht simpel aufgebaut und die Platine lässt sich sehr gut reparieren was bei meinem Gerät auch nötig war. Chips Sockeln ist kein Problem. Habe den Modulatorersatz von Auspuff verbaut, ein SIDFX Dualsid, ein JiffiDos und den Megabitadapter für U36 eingebaut. Im Gehäuse ist viel Platz für Bastelleien.


    Betreibe auch eine U1541 2+ und ein Mssiamodul über eine Exromweiche am 128er. Das Problem mit der Laufwerk-ID habe ich über eine Schalterkombination gelöst, womit ich der internen 1571 wahlweise die ID 8/ 9/ 10/ 11 zuweisen kann. Das funktioniert im Zusammenspiel mit der U2+ prima, da die ja auf 8 und 9 fixiert ist. Einen kleinen Lüfter habe ich auch noch eingebaut.


    Alles in allem für mich der beste 128er auch Optisch gesehen. Vergleichbar mit dem Amiga 3000. Das Metallgehäuse ist sehr stabil und ein Monitor steht dort sehr sicher. Die externe Tastatur ist angenehm zu handeln. Von der Kompatiblität her gibt es bei den 128er Modellen kaum unterschiede. Größter Vorteil ist der vom Werk aus bereits verbaute 64Kb VDC Grafikspeicher, der zwar bei den anderen Modellen auch heute noch nachgerüstet werden kann. Im 128DCR ist der aber schon drin. ;)


    Ich kann den C128 DCR im Metallgewand uneingeschränkt empfehlen.

  • Die normale erste Variante gefällt mir optisch am besten, aber dann muss ich mir noch zusätzlich ein Laufwerk besorgen oder funktioniert die 1541 auch problemlos? Wobei der Geschwindigkeitsunterschied wohl enorm sein soll, aber kann man das mit einem Jiffy Dos nicht wieder ausgleichen?

    Die 1541 kann am C128 (D/DCR) betrieben werden, sie bleibt aber eine 1541 ;)
    Mit JD wird fast die Geschwindigkeit der 1571 erreicht.
    JD ist eigentlich immer empfehlenswert.



    Die Ultimate ist ja leider nicht kompatibel?

    Betreibe meine U2+ am C128D.
    Es gibt Einschränkungen bei der Benutzung, dies ist leider wahr.


    - Menü ist nur im 40 Zeichen-Modus sichtbar
    - Der Rechner muss beim einblenden des Menüs in den 1MHZ-Modus "gebremst" werden
    Macht das Firmware-Update von markusC64 automatisch, Programme welche im 2 MHZ-Betrieb laufen stürzen ab, z.B. Wheels/MP3.
    - Das ersetzen der Computer-ROM's ist beim C128 nicht möglich



    Wie laut ist denn der Lüfter im C128D?

    Siehe hier.
    Vergleich zwischen OEM- und XR-1 Lüfter.
    Ja ich weiss die Daten für den XR-2 fehlen noch :schande:


    Der XR-1 ist nahe zu nicht hörbar, ist irgendwie irritierend wenn man den OEM-Lüfter gewohnt ist.
    Der XR-2 hat mehr Luftdurchsatz, ist leicht hörbar aber wesentlich leiser als der Originale.



    Die Blechvariante hat mehr Speicher,

    Meinst Du den VDC-Speicher?
    Wenn ja, ist richtig der Blechdiesel hat 64 KB, die Anderen 16 KB.
    Die Versionen mit 16 KB können aufgerüstet werden.
    Entweder RAM's tauschen (löten) oder Zwischenplatine unter den VDC.



    was kann man an Zusatzhardware

    - Ultimate, somit hat man auch gleich noch eine REU (bis 16 MB)
    - SD2IEC
    - 3.5" Floppy (1581, FD)
    - Monitor (48-/80-Zeichen)
    - Monitor-/TV-Kabel (HDMI-Wander von iComp soll später erscheinen)



    umbautechnisch denn noch empfehlen?

    - Floppy-Adress-Schalter



    auch nicht so einfach im 80 Zeichen- Modus am Fernseher betreiben?

    Je nach Eingang des TV gibt es verschiedene Optionen


    Siehe z.B. bei Retro-Kabel.


    - Cinch und Scart-Variante können beide Signale "durchleiten", 80-Zeichen nur S/W
    - 80-Zeichen-Color hat nur acht Farben, das 40-Zeichen Signal wird nicht durchgeleitet, das 80-Zeichen Signal ist stark übersteuert (TV runter regeln)


    Gruss C=Mac.

  • - 80-Zeichen-Color hat nur acht Farben, das 40-Zeichen Signal wird nicht durchgeleitet, das 80-Zeichen Signal ist stark übersteuert (TV runter regeln)

    Das liegt jedoch am Kabel. Ich habe das so eingerichtet, dass ich beides zeitgleich habe. Dazu Tipp: Das Kabel von retro-Kabel braucht für das 80-Zeichen-Farbkabel lediglich +5V und Audio vom 40-Zeichenanschluss... also 5v an dem Stecker zuführen und der Anschluss an den 40-Zeichen-Anschluss des C128 kann entfallen.

  • Wie laut ist denn der Lüfter im C128D? Die Blechvariante hat mehr Speicher, aber den neuen (schlechteren) SID und ist weniger kompatibel im C64- Modus oder ist das vernachlässigbar?

    Wieso sollte der weniger kompatibel sein? Davon höre ich zum ersten Mal. Problematisch aus Softwaresicht sind halt die zusätzlichen Register, wenn die Programme nicht sauber geschrieben sind und da Blödsinn mit machen, aber das passiert dann doch generell auf jedem C128.
    Das andere wäre die PLA-Inkompatibilität, weshalb wohl das Chameleon nicht am C128 verwendet werden kann, aber auch da ist mir nichts zu Modell-Unterschieden bekannt.
    Eine zusätzliche Tücke beim C128D können Kassettenkopierschütze sein, die nicht laufen, wenn ein Diskettenlaufwerk erkannt wird. Daher ist es schon sinnvoll, wenn man das interne Laufwerk abschalten kann.

    Wobei der Geschwindigkeitsunterschied wohl enorm sein soll, aber kann man das mit einem Jiffy Dos nicht wieder ausgleichen?

    Man sollte bei JiffyDOS auf der 1541 aber immer daran denken, daß es dort keinen Trackloader hat und deswegen nicht mit anderen Speedern mithalten kann. Die Geschwindigkeit ist vergleichbar mit einfachen Schnellladern wie Hypraload. Die Stärke von JiffyDOS ist allerdings die große Menge an unterstützten Laufwerken und die unkomplizierte Installation (nur ROMs tauschen). Auf den größeren Laufwerken mit mehr RAM läuft es dann aber mit Trackloader und ist sogar fast so schnell wie teure Parallelspeeder, nur eben nicht auf einer 1541. Bei einem SD2IEC fallen zudem auch die langen Zugriffszeiten weg und es wird dadurch nochmal merklich flotter.

  • da man es wegen der eingebauten Floppy auf Adresse 9 Stellen muss

    Aber auch dies lässt sich lösen. Ich weiss jetzt nicht wie es beim 128D Plastik ist, aber beim 128D-CR müssen auf den Mainboard nur ein Paar Leiterbahnen durchtrennt werden, um die Adresse ändern zukönnen. Anden Trennstellen kann man dann Schalter mit Kabel anlöten. So kann man dann bequemm hin und her switchen. Und will man es dann wieder in den original-Zustand zurückversetzen, so trennt man einfach die Kabel und haut auf dem Unterbrochenden Leiterbahn-Punkt einfach Lötzinn drauf.


    Wenn ich mich nicht recht irre geht es beim C128D sogar noch etwas einfacher. Da ist ja die Steuerelektonik noch auf einer extra Platine. Meine mich zu entsinnen dass beim einfachen C128D diese extra Platine leicht modifiziert werden muss.

  • tilobyte schrieb:Wie laut ist denn der Lüfter im C128D?



    Da kannst du die lautstärke des Staubsaugers C128D Plastik hören:



    Und was die kompaktiblität angeht: Ich habe bisher fast jedes C64-Spiel beim 128D-CR zum starten bekommen und auch spielen können. Es gab nur eine Ausnahme. (keine Ahnung welches Spiel es war, ist schon zu lange her) Dürfte also nur ein kleiner Prozentzahl betreffen

  • Bei einem davon ist die eine taste mit "ASCII/DIN" beschriftet und beim anderen mt "CAPS LOCK ASCII/DIN".

    Die Farben der Sondertasten-Aufdrucke sollten auch noch leicht unterschiedlich sein (eher schwarz bei ASCII/DIN vs. eher hellgräulich bei CAPS LOCK/ASCII DIN). Letztere sind wenn ich nicht irre die älteren (ersten?) Baureihen, erstere sind eher jünger.

  • Ich habe einen 128D Plastik (Mit Tragegriff) und diesen Lüfter nachgerüstet. Geht sehr einfach, nun hört man den 128D praktisch nicht mehr. Das Düsentriebwerk, welches original verbaut ist, ist allerdings wirklich laut.
    Ich schätze am 128D Plastik, dass man Kabel und Tastatur praktisch befestigen kann. Mit dem Tragegriff hat man dann ein Komplettsystem im Kofferformat, das man sehr leicht zu Kumpels oder aufs Treffen mitnehmen kann.


    Kompatibilitätsprobleme hatte ich imC64 Modus noch nie. Nur das Ultimate 2+ ist begrenzt nutzbar, da man es wegen der eingebauten Floppy auf Adresse 9 Stellen muss. Nachladespiele laden aber meist von Laufwerk 8 nach, somit sucht er immer nach der Disk im Laufwerk. Man könnte natürlich die eingebaute Floppy auf Adresse 9 jumpern und das Ultimate als 8 betreiben. Das wollte ich aber nicht, um das Laufwerk auch ohne Ultimate brauchbar nutzen zukönnen.


    Seit ich den 128D habe, nutze ich fast nur diesen, ich hab ihn derzeit in der Gartenlaube aufgebaut. Kein Kabelsalat, und ist schnell wieder weg wenns sein muss.

    Es gab doch einen Befehl den man eingeben konnte damit die Laufwerksadresse geändert wird ( bis zum Reset ) oder? Den Lüfter brauch ich im übrigen auch, danke für den Tipp !