Retro #42

  • Redakteur 1: "Wir schaffen es nicht eine neue Ausgabe auf die Beine zu stellen."
    Redaktuer 2: "Hmm. Wir haben doch noch die Rechte an diesem Buch aus dem Jahr 2008. Lass uns einfach soviel davon in das Haft packen bis die Seitenanzahl erreicht ist und dann 'Fortsetzung folgt' drunterschreiben."
    Redakteur 1: "Super Idee. So machen wir das."

    So oder so ähnlich scheint sich das in der Retro-Redaktion abgespielt zu haben. Jedenfalls hab ich grad 7 Euro für eine "Extraleben"-Leseprobe bezahlt. Große Klasse! 7 Euro direkt in die Altpapiertonne investiert. Bin begeistert.

    Scheissverein! :abgelehnt
  • Der Roman ist fast 10 Jahre alt und kostet bei Amazon 1,50. Wenn ich den lesen will, dann kauf ich ihn mir da. Hier bezahlt man für eine Leseprobe von ca. 70 Seiten 7 Euro. Das hat nichts mit einem Magazin zu tun sondern ist einfach nur billig zusammengestümperter Unsinn. Und wo ist aus dem Cover bitte ersichtlich, dass da statt dem gewohnten Magazin einfach die ersten Seiten des Romans nachgedruckt wurden?
  • CSW hat damals das Buch verkauft. Deshalb gehe ich davon aus, dass die meisten Abonnenten eben deshalb das Buch schon haben.

    Wenn nun die Geschichte in der Retro abgedruckt wird, ist die Ausgabe für diejenigen, die das Buch bereits haben, uninteressant.

    Habe mich auch sehr geärgert!
    ______________________________________________
    Wenn ich posten will, werde ich Briefträger...
  • Irgendwie kommt es mir vor, als wenn man bewusst die RETRO sterben lassen möchte. Finden wir von RETURN sehr schade.
    Aktuell haben wir ein bestens aufgestelltes Team und fast schon zu viele Schreiber für ein Magazin.

    Ich würde mich bereit erklären, die RETRO zu übernehmen, falls da Interesse seitens Enno vorhanden ist.
  • sign-set schrieb:

    Irgendwie kommt es mir vor, als wenn man bewusst die RETRO sterben lassen möchte.
    Dann kann man das Magazin auch einfach sang- und klanglos einstellen. Wäre besser, als durch kontinuierliche
    negative Kritiken das Ansehen des Verlags weiter zu beschädigen.
    "Führungskräfte verrichten keine Arbeit."
    (Schülerduden Physik)

  • sign-set schrieb:

    Irgendwie kommt es mir vor, als wenn man bewusst die RETRO sterben lassen möchte. Finden wir von RETURN sehr schade.
    Aktuell haben wir ein bestens aufgestelltes Team und fast schon zu viele Schreiber für ein Magazin.

    Ich würde mich bereit erklären, die RETRO zu übernehmen, falls da Interesse seitens Enno vorhanden ist.
    Lieber Frank, dann bringt doch das eine oder andere zusätzliche "RETURN Spezial" heraus - sozusagen Sonderausgaben Spiele oder aktuelle Hardware alter Systeme, Sonderausgabe Rückblick im Sinne von "was wurde aus... (letzeres also ein klassisches Retro-Thema) etc pp.
    Der freie Markt entscheidet sich ja nicht gänzlich grundlos verschiedene Magazine eben nicht mehr zu unterstützen oder zu bedienen. Mit anderen Worten: die Leute haben ja einen Grund, der sie zu gewissen Reaktionen veranlasst. Daher bin ich eigentlich der Ansicht, dass man solch ein Kapitel eben langsam aber sicher schließen sollte. Ich weiß nicht ob es so hilfreich ist, Energie aus einem funktionierenden Projekt abzuziehen.
  • Die Kritik kann ich nachvollziehen.
    Die letzten Ausgaben waren ja auch Abdrucke aus Büchern.
    Dabei ging es aber immer um die Geschichte und Entwicklung von bekannten Firmen der Computergeschichte.
    Das Thema fand ich noch informativ und ich dachte da würde noch mehr in dieser Richtung kommen.
    Andere Magazine haben sowas als kleinere Artikel im Heft, welche natürlich nicht so ausfürlich sind.
    So gesehen hat sich die RETRO da eine kleine Marktniesche erschaffen.
    Fiktive Romane passen da nicht ins Konzept.
    Keyboard not found. Press F1 to continue. :böse

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Metro23 ()

  • Wäre es dann nicht sinnvoller, mehr Return-Ausgaben im Jahr rauszubringen?

    Dafür :thumbsup: Bisher war es gefühlt so, dass Return, Retro Gamer und Retro in Deutschland immer gleichzeitig rauskamen und dann 3 Monate Pause war. Die englische Retro Gamer schafft es dagegen alle 4 Wochen ein 116-Seiten-Heft rauszubringen (scheint aber keine Konkurrenz zu haben in UK, soweit ich sehe).

    Die Retro fand ich besonders von Ausgabe 27-34 sehr geluingen, das Konzept wurde dann ja leider aufgegeben. Nach 3 eher schwachen Ausgaben kamen dann die Themenhefte (Sega, Nintendo, Nixdorf, Commodore), so hätte es meiner Meinung nach ruhig weitergehen können. Der Abdruck eines Romans ist schon sehr grenzwertig und sieht mir eher nach "wir hatten gerade nichts besseres" aus. Mal abwarten, ob es da demnächst die nächste Kehrtwende gibt.
  • tokra schrieb:

    Wäre es dann nicht sinnvoller, mehr Return-Ausgaben im Jahr rauszubringen?
    Dafür :thumbsup: Bisher war es gefühlt so, dass Return, Retro Gamer und Retro in Deutschland immer gleichzeitig rauskamen und dann 3 Monate Pause war. Die englische Retro Gamer schafft es dagegen alle 4 Wochen ein 116-Seiten-Heft rauszubringen (scheint aber keine Konkurrenz zu haben in UK, soweit ich sehe)
    Würde ich eher nicht als positiv betrachten: Ich freue mich sehr auf die RETURN und auch die Heise RetroGamer, aber wenn es noch mehr (regelmässige) Ausgaben werden, dann verliert das irgendwie die Vorfreude und den Wert eines Heftes. Ausserdem ist man als Publisher dann gezwungen, Schlag auf Schlag mehr Ausgaben zu produzieren, auch wenn die Themen mal flau sind und das kann der Qualität eines Heftes nicht zum positiven Erhalt helfen.
    Lieber wären mir ab und zu mal in loser Folge ein Sonderheft, aber nicht so als Aufguss wie das die Heise RetroGamer macht, sondern echte Sonderthemen, wie das damalsTM mit den C64er/C128er Sonderheften der Fall war.

    Aber diese Diskussion hatten wir schon mal und das führt wohl zu nichts.
    ___________________________________________________________
    Meine Kreationen: Deviant Art | Toonsup | Flickr | Youtube
    | Twitter
    Avatar: Copyright 2017 by Saiki
  • ogd schrieb:

    sign-set schrieb:

    Aktuell haben wir ein bestens aufgestelltes Team und fast schon zu viele Schreiber für ein Magazin.
    Wäre es dann nicht sinnvoller, mehr Return-Ausgaben im Jahr rauszubringen?
    4 ist doch voll ok - mehr wäre aus meiner Sicht unnötig

    tokra schrieb:

    Bisher war es gefühlt so, dass Return, Retro Gamer und Retro in Deutschland immer gleichzeitig rauskamen und dann 3 Monate Pause war
    ja und dann ist zum Lesen genug vorhanden
    Der Commodore rechnet mit allem, nur nicht mit seinem Besitzer.

    Retro liegt voll im Trend
  • Ace schrieb:

    Mich wundert es ja , dass dieses Käseblatt noch immer gekauft wird.
    Ich habe auch nur aus reinem Purismus an dem Abo noch lange festgehalten. Aber ich habe hier offenbar eine gänzlich andere Meinung was die Qualität des Inhaltes der Retro in den letzten Jahren angeht. Der war nämlich schon lange nicht mehr gut und eine klare Linie war auch nicht mehr erkennbar. Erinnerte mich zu einem bestimmten Zeitpunkt etwas an die alte PlayTime. Da (bei der PlayTime) wusste man auch nicht so genau wo die Reise hingehen sollte. Da wurden dann Brettspiele vorgestellt, Filme, Konsolen , Computer, man hielt am C64 fest - erklärte aber in jeder Ausgabe dass er eigentlich mausetot sei. Das wirkte wenig konsequent.
    Den Zenit hier hat die Retro überschritten als ein richtig dünnes Heftlein nach Hause kam und gefühlt 3mal im Jahr Super Mario auf dem Cover drauf war. Ich unterstütze ja wirklich gerne und viel, aber hier fühlte ich mich dann einfach nicht mehr mitgenommen.

    Noch abschließend zur Return.
    Ich kann keinen Dissenz erkennen zwischen "guter Qualität" einerseits und 1-2 weitere Sonderausgaben der Return andererseits. Wenn man den Luxus hat über ein funktionierendes großes Team zu verfügen und Texte sozusagen "auf Halde" liegen kann man doch 1-2 Sonderausgaben veröffentlichen. Diese müssen ja keine 120 Seiten stark sein. Aber allein um die Spieleveröffentlichungen für 2016 und 2017 für die verschiedenen Systeme ernsthaft abdecken zu können, könnte man locker ein dickes Sonderheft füllen. Ein zweites Sonderheft geht dann näher auf technische Neuerungen ein, z.B. C64 Case, Speichererweiterungen, Module etc.
    Aber Energie in ein Projekt zu stecken, was sich seit Jahren (mal mehr - mal weniger) in einer Abwärtspirale befindet, halte ich tatsächlich für schwierig und würde davon abraten. Return steht für höchste Qualität, vor allem für Zuverlässigkeit (ganz wichtig!) und für eine enorme Fanbindung, für letzteres spicht ja allein schon die Top-Präsenz der Autoren hier in diesem Forum.