C64 Portable. Ein etwas anderer Ansatz

  • Der Fehler äußert sich folgendermaßen:
    Kaltstart, also Stromversorgung komplett weg und wieder dran, bringt den FC3 Dekstop nicht zum Vorschein. Stattdessen wird die Hintergrundfarbe auf dunkelblau und die Rahmenfarbe auf Hellblau gesetzt (Also normale C64 startfarben). Weiter passiert ab hier nichts mehr. Wenn ich nun einen Reset auslöse (Hierbei funktioniert nur der Reset Taster auf dem FC3, nicht die C64 eigene Resetschaltung! PS: Grad im Schaltplan gesehen, dass das FC3 den Reset nicht direkt am Taster hängen hat) wird sofort in den Desktop gesprungen. Wenn man genau hinschaut kann man das Bild, so wie es bei mir stehenbleibt, auch beim normalen Start für einen kurzen Moment erkennen. Dann erscheint normal der Desktop.
    Der direkte Sprung in Basic, per RUN/STOP beim einschalten, funktioniert problemlos und es stehen dann auch alle Funktionen des FC3 zur Verfügung.
    Während ich das gerade schreibe kommt mir die Idee mal das Reset Timing zu überdenken. Ist vielleicht zu kurz oder lang und führt deswegen zu Problemen.
    Das ganze sieht mir nämlich immer mehr nach einem Reset Problem mit der Folge eines fehlgeleiteten start des externen ROMs aus.

    Jedenfalls konnte ich in diesem Thread einen "offiziellen" Hinweis auf ein solches, oder zumindest ähnliches, Problem entlocken.
    Final Cartridge III Problem an allen meinen C128

    Muss jetzt nochmal meinen Verlauf durchschauen, hab nämlich noch eine Quelle gefunden, die meinen Fehler ziemlich genau beschreibt.

    Ich schaus mir nochmal näher an (Ob heute noch kann ich nicht sagen) und melde mich wieder bei Neuigkeiten

    Grüße
    SID-Bastler
  • Nochmal ein kurzes Update.
    Der Fehler tritt immer dann auf, wenn das FC3 den Reset nicht selbst auslöst (Zeit beim Einschalten ist Definiert über ein RC-Glied).
    Das "künstliche" Resetten bei einem Original C64 führt auch im laufenden Betrieb zu diesem Fehler.

    Wenn ich bei meinem Board einfach die Reset-Zeit verringere (Software) müsste es fehlerfrei funktionieren.

    Grüße
  • Neu

    Vorab: Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht...

    Die schlechte, wie immer, zuerst:
    Die neue Video-Out Schaltung funktioniert soweit ziemlich gut. Composite hat ein IMO perfektes Bild (Besser als ein "standard" C64). S-Video ist etwas "bunt" (würde ich aber erstmal noch auf meine TVs schieben, da ich mit keinem echten Cevi ein besseres Bild hingekriegt hab. Eher deutlich schlechter...)
    KiWi, der sich als Betatester bereit erklärt hat, wird das auch nochmal durchchecken, also erstmal keine Panik ;)
    Blöd ist nur, dass die Video-Out Schaltung jetzt zu gut funktioniert und die schon einmal angesprochenen Streifen nun richtig "schön" zur Geltung kommen. Die Ursache für die Streifen liegt im Schaltregler, besser gesagt, in dessen Rippelspannung. Mein "richtiger" Tastkopf hat leider die Grätsche gemacht. Hab noch so ein Billigding. Mit dem müsste ich mal den Rippel messen. Eine übermäßige Überraschung wird es aber nicht sein, da ich schon mehrfach diese Konstellation aus Schaltregler, Spule, Diode, Kondensatoren genutzt habe und immer ein relativ ähnliches Layout benutzt hab. Folgendes Hab ich jetzt probiert:
    - Massive Low-ESR Elkos mit vielen 1000µF am Eingang und Ausgang.
    - Andere Diode.
    - RC-Glied parallel zur Diode.
    - Diverse andere Induktivitäten (Werte).
    Nichts davon hat eine nennenswerte Besserung gebracht. Bin jetzt seit Mittwoch um 11 nur noch von morgens bis Abends da dran und bin jetzt wirklich mit meinem Latein am Ende.
    Was eine Besserung (komplett weg) gebracht hat, war die Versorgung des 5V Teils direkt aus einem linearen Netzteil mit Trafo und entsprechendem Linearregler. Das heißt für mich, dass es definitiv am Regler liegt.

    Was auch eine Besserung gebracht hat (Nicht ganz weg) war das Versorgen des VIC-II und der Video-Out Schaltung direkt aus einem 7805. In dem Zustand waren die Streifen meist nur schwach und teilweise gar nicht zu sehen. Bei bewegten Bildern fallen sie nur wenig auf. Offenbar stören die Rippel, die sich auf den Daten- und Steuersignalen befinden, auch den VIC, selbst wenn dieser extern versorgt wird (Was für ein empfindliches Teil...)
    Was die Streifen auch noch bedämpft hat war die Wahl eines höher getakteten Schaltreglers. Dadurch sind die Streifen dichter aneinander gerückt und waren allgemein nicht mehr so stark.

    Mein Vorgehen für die finale Version wäre jetzt das folgende:
    1. Nutzung eines höher getakteten Schaltreglers.
    2. Nutzung eines weiteren LC-Filters direkt am Regler, um die Versorgung des gesamten Boards zu verbessern (Damit keine/weniger Störungen mehr über die Datenleitungen in den VIC kommen)
    3. Versorgung des VICs über einen 5V Linearregler mit entsprechender Filterung, Glättung, usw.

    Jetzt endlich mal zur guten Nachricht:
    Wie schonmal kurz erwähnt stellt KiWi sich als Tester zur Verfügung.
    Er wird die Kompatibilität mit "kritischer" Software, sowie Expansion-Port Hardware prüfen.
    Mein bisheriger Eindruck zur Softwarekompatibilität:
    Es läuft eigentlich alles, was von 1541/SD2IEC kommt (soweit bisher von mir getestet).
    Wenn mal eine Demo nicht sofort komplett fehlerfrei durchläuft tut sie dies spätestens beim zweiten Versuch (passiert ja mit originalhardware auch mal gerne).
    Einen hartnäckigen Fall hatte ich mit Coma Light 13 von Oxyron: Mindestens 5 mal laufen lassen und am Anfang gleich mal ein Absturz. Dann nur noch regelmäßige Grafikfehler (Spritedaten "verrutscht", Hintergrundbilder in Blockgrafik, etc.) Problem war hier der, durch die Video-Out-Versuche verstellte, Trimmer für die Frequenz. Das hat wahrscheinlich dem Schnelllader nicht gefallen. Als der Trimmer dann richtig stand lief wieder alles auf Anhieb fehlerfrei durch.

    Wenn noch jemand kritische Programme, Demos oder Spiele kennt, die tendenziell vielleicht nicht auf jedem 64er Problemlos laufen, immer her damit!

    Nochmal zu den Problemen:
    Ich gehe stark davon aus, dass die Bildstörungen auf dem finalen Board nochmal deutlich geringer sein werden, auch da ich momentan relativ lange (nicht abgeschirmte) Kabel nutze um die Video-Versuchs-Schaltung mit dem Board zu verbinden. Die deutliche Verstärkung der Filterung wird garantiert noch was bringen. Wie stark sich das auf die Streifenproblematik auswirkt kann ich aktuell leider noch nicht versprechen. Ich kann nur sehr sicher sagen, dass es durch die Modifikationen nicht schlimmer werden wird. Als Zugeständnis werde ich jetzt aber auch noch Himmel und Hölle und vor Allem den Lötkolben in Bewegung setzen, damit das mit dem AEC-Streifenfix zumindest funktioniert (Das sollte das Bild dann auch noch angenehmer machen)

    In Anbetracht der Probleme habe ich mich entschlossen die Deadline für die "Bestellungen" auf jetzt zu setzen.
    Wenn nun von den verbindlichen Bestellern doch noch jemand abspringen will biete ich jetzt hier nochmal die Möglichkeit. Schließlich will ich niemanden Unglücklich machen, weil er/sie sich jetzt genötigt fühlt das Teil zu nehmen. Einfach eine kurze PN an mich. Geld gibt's dann, sofern schon erhalten, logischerweise auch schnellstmöglich wieder zurück.

    Grüße
    SID-Bastler.
  • Neu

    Jo,
    den Widerstand hatte ich drin. Bin auch mal kurzzeitig auf einen Trimmer gegangen. Bild hat sich selbst bei 10K fast nicht verändert... Wir werden sehen, wie sich das an einem "getesteten" TV verhält. Hatte wie gesagt noch nie einen echten Cevi an S-Video (Schande über mich ;) )


    ToDo-Liste für Heute:
    - FC3-Problem nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch fixen ;)
    - in dem Atemzug dann auch noch die Echtzeituhr auf die richtige Geschwindigkeit bewegen (Momentan entspricht eine Sekunde noch 2 echten...)
    - Ob ich das mit dem AEC-Streifen-Fix noch probehalber aufgebaut bekomme kann ich noch nicht sagen (Letzter Urlaubstag...)
    - Bisschen Probezocken ;)

    Grüße
    SID-Bastler.
  • Neu

    So,
    Final Cartridge läuft. Zwei Dinge waren das Problem:
    Mein Reset-Controller hat zu lange gebraucht, bis er mit seinem eigenen Startvorgang fertig war. Dadurch ist der Reset gekommen, nachdem das FC3 schon aus eigenem Antrieb den Reset durchgeführt hat (FC3-Reset ist nämlich nicht direkt mit dem C64-Reset verbunden. Es hat ein eigenes RC-Glied, dass nach einer bestimmten Zeit den Reset auslöst).
    Das FC3 kriegt dann intern nichts mehr davon mit, dass der C64 Resettet wurde und bleibt mehr oder weniger hängen.

    Das ganze ist für jeden Reproduzierbar, der mit laufendem FC3 einen Resettaster, z.B. am Userport, drückt.
    Der Effekt ist der Selbe.

    Was in diesem Fall noch dazukam war, dass wahrscheinlich der Kondensator im FC3 bei mir ziemlich Platt war. Laut eines Schaltplans aus dem Netz muss dieser "Zeitkondensator" 1µF haben. Meiner war leider sehr unleserlich beschriftet und schon teilweise angegammelt. Jedenfalls gab es, nach dem ich ihn durch einen neuen 1µF getauscht hab keine Probleme mehr (Die gab es eigentlich auch schon durch das Umprogrammieren des Mikrocontrollers nicht mehr)
    Sollte vielleicht mal bei irgendjemandem ein solches Problem auftreten. Erstmal den Kondensator anschauen ;)

    Grüße
    SID-Bastler.
  • Benutzer online 1

    1 Besucher