Neues OS/GUI für den C64

  • Ein OS mit GUI und Netzwerkfunktionalität für den C64? Wie schaut es denn mit Contiki aus? Zumindest die Version 1.2 für den C64 hatte ja noch eine GUI. Hat Contiki ein Problem mit dem nativen Zugriff auf SD-Karte vom SD2IEC? Unter welcher Lizenz läuft Contiki eigentlich? Kann und darf man es anpassen, dass es z.B. vom EasyFlash starten kann?
    Gab es ab 2.0 keine GUI mehr oder hat sie nur nie jemand kompiliert? Ich kenne ab v2 eigentlich nur noch den Webserver für den C64.

    Es driftet etwas ab. Könnte ein Mod die passenden Postings vielleicht in einen Thread (z.B. "Alternativen zu GEOS") verschieben?
  • Stuckalf schrieb:

    Richtig - Atari GOS oder Diamond. Ich sehe aber für kein System entsprechend größere Applikationen wie Textverarbeitung, Dateiverwaltung/Datenbank, DTP-Editor, Tabellenkalkulation, Entwicklungsumgebung etc.
    Richtig. Das liegt aber wahrscheinlich nicht nur an dem Enthusiasmus der Entwickler, sondern auch daran, dass niemand weiß, wofür er das System denn nutzen möchte. DTP z.B. wäre eine Todgeburt, weil man das einfach auf einem 1,5 MHz Rechner nicht machen möchte – da könnte das Programm auch noch so gut sein. Aber selbst, wenn der Rechner leistungsfähig genug wäre, macht heute kein Laie mehr DTP zuhause ("kein" im Sinne von "ganz wenige"). Selbst Textverarbeitung – früher DIE Killer-App auf jedem PC – macht doch heute kaum noch jemand zuhause. Man haut eher schnell eine eMail raus und fertig.

    Deshalb finde ich auch, dass (Atari) GOS ein wenig eine Fehlentwicklung ist. Es kopiert die Oberfläche eines frühen Macintoshs, garniert mit Multitasking. Das ist eine tolle Leistung – und darauf wollte ich oben hinaus: Es gibt Leute, die sowas noch machen!

    Aber was sie gemacht haben, ist halt zu rückwärtsgewandt – selbst für einen 8-Bitter. Die aktuelle Mac-Oberfläche sieht auch nicht mehr aus, wie 1984 – aber vor allem werden komplett andere Programme mitgeliefert. Statt "Write" und "Paint" gibt es jetzt iTunes, Mail, GarageBand, Kontakte und Safari.

    Stuckalf schrieb:

    Es geht doch also eigentlich gar nicht darum, was technisch machbar ist, sondern was sinnvoll machbar ist. Ansonsten "verkommt" so ein OS zu einem reinen Demo
    Da bin ich ganz auf deiner Linie. Genau dafür gibt es diesen Thread – herauszufinden, was die User sinnvoll finden würden – wenn GEOS in seiner jetzigen Ausprägung schon nicht mehr großartig verwendet wird. Für GEOS gibt es ja (im Gegensatz zu GOS oder SymbOS) haufenweise Software. Aber ist es die, die Nutzer heutzutage noch haben wollen?

    Das ist doch das Thema dieses Threads. Was macht man im Jahre 2017 zuhause mit einem Computer? Das hat sich gegenüber den 80ern gewandelt. DTP, Datenbanken und Spreadsheets sind out. Im SOHO Bereich benötigt man sowas vielleicht noch – aber da würde niemand einen C64 einsetzen. Man erzeugt privat immer weniger Dokumente, sondern ruft Informationen ab, konsumiert Medien und kommuniziert mit anderen. Ich denke, das sollten zukünftige Programme (und natürlich Systeme) berücksichtigen – um eben nicht als Demo zu verstauben!

    Oder eben, man kommt zu dem Schluss: Es macht alles keinen Sinn – man kann einen C64, auch mit GUI, zu nichts anderem verwenden, als damit zu spielen. Auch gut – wenn wir das wissen, kann man sich die Arbeit an GEOS und anderen "ernsthaften" Anwendungen sparen.
  • Cyberdyne schrieb:

    Gab es ab 2.0 keine GUI mehr oder hat sie nur nie jemand kompiliert?
    Das würde mich auch mal interessieren. Ich kenne Screenshots von der grafischen Oberfläche aber habe sie nie in Aktion gesehen. Was ist damit passiert?

    Cyberdyne schrieb:

    Unter welcher Lizenz läuft Contiki eigentlich? Kann und darf man es anpassen, dass es z.B. vom EasyFlash starten kann?
    Es ist auf jeden fall OpenSource. Welche Lizenz genau, weiß ich nicht aus dem Eff-Eff. Man wird es wohl anpassen dürfen.

    Cyberdyne schrieb:

    Es driftet etwas ab. Könnte ein Mod die passenden Postings vielleicht in einen Thread (z.B. "Alternativen zu GEOS") verschieben?
    Es driftete zwar ab aber in eine andere Richtung. Die konkrete GEOS-Hilfe (so versiert sie auch sein mag) hat in diesem Thread eigentlich wenig zu suchen, während die Diskussion um mögliche GEOS-Alternativen noch eher zur Thread-Intention passt. Auf jeden Fall kümmere ich mich meistens selbst um das Aufräumen von Threads, an denen ich maßgeblich beteiligt bin – da will ich gar keinen Mod mit belästigen.
  • Neues OS/GUI für den C64

    Wärnend den Diskussionen in dem Thread " GEOS heute " wurde von einigen ja bereits angesprochen, dass eventuell ein Neues Thema eröffnet werden sollte. Hier ist es nun somit.


    GEOS HEUTE - original Thema

    Ich fand die Diskussion im übrigen selbst auch sehr spannend. Auch ich würde mich über ein Zeitgemäßes GUI freuen. Mir ist natürlich klar, dass es sich nicht mit aktuellen Systemen messen kann, aber ich glaube ein paar Sachen wären zumindest möglich ( siehe Contiki )

    Meine (Traum-) Wunschliste :

    - Internetanbindung ( einfacher Textbrowser )
    - Email
    - Bildbetrachter
    - Sidplayer
    - Möglichkeit Spiele und Programme zu starten
    - Spezielles Forumprogramm für dieses Forum ( natürlich )
    - Chat
    - Texteditor, Tabellenkalkulation

    Hier im Forum geistern so viele talentierte Programmierer umher. Vielleicht könnte man diese Power ja bündeln und gemeinschaftlich etwas auf die Beine stellen.

    Ich würde auch helfen.......Anfeuern, jubeln und klatschen. Mehr geben meine eigenen Talente leider nicht her :D :D :D
  • Was auch geht, auch wenns ein wenig Cheaten wäre, einen RasPi als "Coprozessor" engagieren.
    Zumindest würde das das "RR Net" Problem günstig lösen weil man dann über SLIP den Pi als serielle Ethernet-Bridge missbrauchen könnte.
    Skern hatte sich ja mal damals einen Router entsprechend umgebaut: WRT54-Router als Modem-Ersatz
    SELECT signatur FROM dummesprueche WHERE forumsbezug > 0
    0 rows returned.
  • Ace schrieb:

    Godot und das CMD Menuette sind modular so aufgebaut, sodass sich deren derzeitigen Funktionen leicht erweitern lassen.
    Ich weiss leider immer noch nicht was Du meinst. Hatte ich schon im anderen Thema geschrieben. Das CMD Menuette sagt mir gar nichts.

    BastetFurry schrieb:

    Was auch geht, auch wenns ein wenig Cheaten wäre, einen RasPi als "Coprozessor" engagieren.
    Zumindest würde das das "RR Net" Problem günstig lösen weil man dann über SLIP den Pi als serielle Ethernet-Bridge missbrauchen könnte.
    Skern hatte sich ja mal damals einen Router entsprechend umgebaut: WRT54-Router als Modem-Ersatz
    Wäre eine Möglichkeit, allerdings keine ( für mich ) 100 prozentige attraktive.
  • Brotbox64 schrieb:

    Hier im Forum geistern so viele talentierte Programmierer umher. Vielleicht könnte man diese Power ja bündeln und gemeinschaftlich etwas auf die Beine stellen.
    Wobei deren ToDo-Listen sicherlich noch ausreichend gefüllt sind ...

    Brotbox64 schrieb:

    C64 Grundausstattung ist alles erstrebte natürlich kaum umzusetzen ( alleine schon das www )
    Vanilla C6 4 + RR-Net ist doch kein Problem für Internet.
    Einen TCP/IP Stack gibt es auf GitHub: oliverschmidt.github.io/ip65/
    Ein Beispiel für Chat (IRC unter GEOS + RR-Net) bietet geoLink: csdb.dk/release/?id=91469
    "Führungskräfte verrichten keine Arbeit."
    (Schülerduden Physik)

    Digital Talk - Wir sind zurück!
  • 8R0TK4$T3N schrieb:

    Brotbox64 schrieb:

    Hier im Forum geistern so viele talentierte Programmierer umher. Vielleicht könnte man diese Power ja bündeln und gemeinschaftlich etwas auf die Beine stellen.
    Wobei deren ToDo-Listen sicherlich noch ausreichend gefüllt sind ...

    Brotbox64 schrieb:

    C64 Grundausstattung ist alles erstrebte natürlich kaum umzusetzen ( alleine schon das www )
    Vanilla C6 4 + RR-Net ist doch kein Problem für Internet.Einen TCP/IP Stack gibt es auf GitHub: oliverschmidt.github.io/ip65/
    Ein Beispiel für Chat (IRC unter GEOS + RR-Net) bietet geoLink: csdb.dk/release/?id=91469
    Klar, mit Grundausstattung meine ich auch eher. C64 + Floppy + Monitor. Eine RR-Net Karte ist ja easy zu bekommen.
  • Eine neue Benutzeroberfläche mit modernen Futures für C64/C128 :?:
    Da bin ich wirklich sehr gespannt, wer sich die Mühe macht soetwas in die Tat umzusetzen und zu programmieren. Ich habe ja den größten Respekt vor Menschen die so etwas drauf haben. In dem Fall bin ich aber skeptisch.
    Soll das dann auch frei, also "open" sein? Und dann auch allseits kostenfrei zur Verfügung stehen?

    :popcorn:
  • BastetFurry schrieb:



    Skern hatte sich ja mal damals einen Router entsprechend umgebaut: WRT54-Router als Modem-Ersatz
    Ein Raspberry Pi Zero mit WiFi und schon eingeloeteter Pinleiste ist da heute wohl guenstiger (wenn nicht sogar ein alter Pi1 ueber ist)...dann kann man auch einfach tcpser nutzen als AT-Command-Modem.
    Dazu braucht man nur eine USB-serielle Schnittstelle.
  • Also ohne Erweiterung würde (mir) eine GUI kaum Spaß machen.

    Meine wünsche dazu hatte ich schon mal geäußert:


    TheRealWanderer schrieb:

    Mein Wunsch wäre eine GUI für das Chameleon...

    Hier mal ein "Schnellschuss" (mit Paint):

    TheRealWanderer schrieb:

    Ich habe mal ganz ganz grob zusammengeschrieben, was ich mir vorgestellt habe:
    Wofür ein eigenes OS mit GUI für das TC64?
    1. Über den VGA-Ausgang könnte man die GUI darstellen. Dieses sollte u.a. als Ersatz für das Textbasierte Menü des TC64 fungieren. Das eigentlich Bild des C64 wird über seinen eigenen Ausgang dargestellt. (Ich gehe mal davon aus, das es fast unmöglich wäre, das C64 Bild als Fenster anzuzeigen.)
    2. Es sollte ein Zugriff auf alte und neue Hardware möglich sein (Treiber). Zugriffsmöglichkeit über RRNet direkt auf PC (FTP, HTTP, NFS,SMB o.ä) sollte vorhanden sein, um Daten überspielen zu können.
    3. Die Dateiverwaltung von D64 (ggf. auch D71, D81 u.a.) könnte darüber erfolgen.
    4. Das OS - so wie ich es mir vorstelle - böte eine Möglichkeit, diverse C64-spezifische Tools und Anwendungen direkt ohne Zuhilfenahme eines PC´s laufen zu lassen. Dazu gehören z.B. SID-Player, Cross-Assembler (stellt euch mal vor C64 Studio liefe darauf :D ), Sprite-, Charset und Bitmapeditoren etc.! Dafür müssten diese Sachen natürlich dafür entwickelt, konvertiert oder was auch immer werden...
    5. Das OS sollte - wie es das TC64 ja sowieso schon kann - Erweiterungen wie REU, NIC, Disk-Images usw. per Mausklick zur Verfügung stellen können.
    6. Die Anwendungen (insbesondere SDK´s und diverse (u..a Sprite- und Charset)Editoren sollten die Möglichkeit besitzen Ihre Daten nicht nur abzuspeichern, sondern sollten diese Daten auch direkt in das RAM des C64 schieben können (kann das TC64 ja auch schon über USB).
    7. Interessant wäre auch, wenn ein Basiceditor dafür verfügbar wäre, der ähnlich dem von Henning neulich entwickelten Präprozessor ist. Das Kompilat sollte ebenfalls direkt in das RAM des 64´er geschoben werden können.

    Viele weitere Möglichkeiten würde dies eröffnen...

    Also im Prinzip wäre das für mich DER Nachfolger des C64, da damit ein "modernes" graphisches 8-Bit(?) Betriebssystem als Interface (transparent) zwischen Mensch und den echten C64 geschaltet wird. D.h. man agiert nicht mehr direkt im Eingabemodus des C64 - was aber auch trotzdem noch möglich sein sollte - sondern direkt in dem "Wunsch"-OS. Der C64 bekommt davon nichts mit, da alles transparent und für ihn nicht sichtbar ist...

    Wie gesagt das wäre nur ein Wunsch für Wünsch dir was, aber wie du schon schreibst, kein Platz mehr im FPGA, nicht genug Auflösung und/oder Farben. Von daher... bleibt alles beim alten :D
    ______________________________________________
    Wenn ich posten will, werde ich Briefträger...
  • olly schrieb:

    Eine neue Benutzeroberfläche mit modernen Futures für C64/C128 :?:
    Da bin ich wirklich sehr gespannt, wer sich die Mühe macht soetwas in die Tat umzusetzen und zu programmieren. Ich habe ja den größten Respekt vor Menschen die so etwas drauf haben. In dem Fall bin ich aber skeptisch.
    Soll das dann auch frei, also "open" sein? Und dann auch allseits kostenfrei zur Verfügung stehen?

    :popcorn:
    Wäre schön...aber im Augenblick ist das hier nur Wunschdenken und schauen ob aus Ideen und Wünsche sich nicht was eventuell ergibt.


    Das TC haben leider zu wenig Leute finde ich...ich hätte es aber auch noch gerne ;) .
  • TheRealWanderer schrieb:

    Also ohne Erweiterung würde (mir) eine GUI kaum Spaß machen.
    Ich denke, irgendwelche Erweiterungen wird man brauchen. Ich fände es aber klasse, wenn man das möglichst lowtec/budget halten würde. Als schnellen Hintergrundspeicher für System und Programme fände ich das EasyFlash klasse. Und als Online-Anbindung diese WiFi-Modems mit eingebauten TCP/IP-Stack (Selbstbau für 10€, fertig für 40€), die hier doch gerade ohne Ende gekauft werden. Als Massenspeicher sollte man auf alles setzen, was so herumfleucht.
  • Retrofan schrieb:

    TheRealWanderer schrieb:

    Also ohne Erweiterung würde (mir) eine GUI kaum Spaß machen.
    Ich denke, irgendwelche Erweiterungen wird man brauchen. Ich fände es aber klasse, wenn man das möglichst lowtec/budget halten würde. Als schnellen Hintergrundspeicher für System und Programme fände ich das EasyFlash klasse. Und als Online-Anbindung diese WiFi-Modems mit eingebauten TCP/IP-Stack (Selbstbau für 10€, fertig für 40€), die hier doch gerade ohne Ende gekauft werden. Als Massenspeicher sollte man auf alles setzen, was so herumfleucht.
    Da kann ich mich nur anschließen. Gute und günstige Möglichkeit das System zu erweitern !
  • Brotbox64 schrieb:

    Das TC haben leider zu wenig Leute finde ich...ich hätte es aber auch noch gerne .
    Ist auch vom Kosten->Nutzen Faktor eher uninteressant. Mir ist jetzt weder das Killerspiel oder die Killerapp bekannt die mich für das Teil 250€ auf den Tisch legen lässt. Und für moderne Speichergeräte gibt es genug Alternativen die man zur Not auch auf Lochraster selber löten kann. SD2IEC und IECATA können beide auf Lochraster gefädelt werden weil die Baupläne und die Firmware offen verfügbar sind.

    Sprich, wenn ich also eine Entwicklung anstoßen würde dann basierend auf Hardware die auch langfristig verfügbar ist und die man sich zur Not auch in 15 Jahren noch selber zusammen zimmern kann.

    Stichwort Busfaktor oder Truck Number. Und die ist bei manchen, teilweise professionellen Hardwareprojekten, sehr bescheiden. :)
    SELECT signatur FROM dummesprueche WHERE forumsbezug > 0
    0 rows returned.
  • BastetFurry schrieb:

    Brotbox64 schrieb:

    Das TC haben leider zu wenig Leute finde ich...ich hätte es aber auch noch gerne .
    Ist auch vom Kosten->Nutzen Faktor eher uninteressant. Mir ist jetzt weder das Killerspiel oder die Killerapp bekannt die mich für das Teil 250€ auf den Tisch legen lässt. Und für moderne Speichergeräte gibt es genug Alternativen die man zur Not auch auf Lochraster selber löten kann. SD2IEC und IECATA können beide auf Lochraster gefädelt werden weil die Baupläne und die Firmware offen verfügbar sind.
    Sprich, wenn ich also eine Entwicklung anstoßen würde dann basierend auf Hardware die auch langfristig verfügbar ist und die man sich zur Not auch in 15 Jahren noch selber zusammen zimmern kann.

    Stichwort Busfaktor oder Truck Number. Und die ist bei manchen, teilweise professionellen Hardwareprojekten, sehr bescheiden. :)
    Sehe ich anders. Gerade das TC64 bringt Ram und einen passenden Turbo gleich mit, um solch ein Projekt mit passenden Ressourcen auszustatten.
    :winke: Wie C64 an TFT? :winke:
    :king: Fulgore ist President! :king: