Hello, Guest the thread was called7.4k times and contains 57 replays

last post from kinzi at the

Stromverbrauch von C64 und Floppy über Ext. Netzteil

  • So, hier noch die Messwerte. Ich habe mehrere C64 vermessen, jeweils mit "normalen Einschaltmeldung" (1), Supergames-Modul (2) und Action Replay V6 (3):


    Board (1) (2) (3)
    250466 0,79 A 0,90 A 0,89 A
    250425 0,79 A 0,90 A 0,88 A
    250469 Rev. 3
    (mit EPROM statt Kernal-ROM)
    0,84 A 0,93 A 0,92 A
    250469 Rev. B 0,85 A 0,97 A 0,94 A
    250469 Rev. 3 0,79 A 0,90 A 0,88 A
    250469 Rev. 4 mit Check64
    (umgebautes "Diagnose-Board")
    0,85 A


    Mein selbstgebautes SD2IEC (LarsP) zieht 40-50 mA. Mag sein, dass der eine oder andere auch ein SD2IEC hat.


    Und hier noch die Floppies, während des Ladens einer Datei von Diskette:


    1541-II "Typ A" 0,35 A
    1541-II "Typ A" 0,37 A
    1541-II "Typ B" 0,42 A
    1541-II "Typ B" 0,44 A
    1581 0,62 A


    Mein Fazit:
    Für einen C64 und eine 1541-II mögen 2 A reichen.
    Für zwei C64 würde ich mich das nicht trauen. Ich bin nämlich kein Fan davon, Geräte an ihrem Limit zu betreiben.

  • Wie sieht es mit dem Verbrauch auf der 12V-Schiene der jeweiligen Floppies aus?

    Keine Ahnung, das habe ich leider nicht gemessen. Ärgert mich jetzt ein wenig, wo ich fertig bin. :/ Vielleicht raffe ich mich nochmals auf ...
    Ach ja, ein Nachtrag noch: Ob "Nur Einschaltmeldung" oder "Vollbetrieb" (ein Demo z. B.) ist im Bereich der Messungenauigkeit. :) [EDIT] Beim C64, nicht beim Laufwerk ... [/EDIT]


    @tulan:
    Ja, es ginge sich knapp aus auf Basis gemessener Werte. Fakt ist, das Commodore-Netzteil ist für einen C64 mit 1,5 A (bzw. beim C64C sogar 1,7 A) spezifiziert, und ein "Nachbau", "Ersatz" oder was auch immer sollte meiner Meinung nach diese Spezifikationen ebenfalls einhalten. Aber ich sag eh schon nix mehr. Es muss jeder selbst wissen, wie er sich das Leben versaut ...

  • (bzw. beim C64C sogar 1,7 A) spezifiziert

    Da hat Commodore das Limit des NT damals schon schön etwas nach oben gesetzt.
    Aber vielleicht halt dann doch wegen diverser Zusatz-Erweiterungen auch?


    Was mich bei deinen Messungen auch etwas wundert ist, das der C64C (also die 250469) mehr braucht wie der alte?
    Dachte mit den ganzen Neuerungen am Board-Design wär der verbrauch schon (etwas) zurück gegangen?
    Das ist ja dann wohl nicht so? Aber Welten liegen jetzt bei den Modellen ja auch nicht wirklich dazwischen.


    Weis jemand wieviel ein U1541 oder ein Chameleon noch zusätzlich dann braucht?

  • Was mich bei deinen Messungen auch etwas wundert ist, das der C64C (also die 250469) mehr braucht wie der alte?

    Das fand ich auch etwas seltsam, aber ohne zu wissen, welche Chips da wirklich verbaut sind, kann man keine pauschale Aussage machen. Der 8500 ist beispielsweise sparsamer als der 6510 und der 8580 ist sparsamer als der 6581. Und wenn eine Kernal-Umschaltplatine oder sowas drin ist, kann der Verbrauch durch die Verwendung eines alten Eproms gewaltig in die Höhe gehen.


    Weis jemand wieviel ein U1541 oder ein Chameleon noch zusätzlich dann braucht?

    Das Chameleon hat bei der letzten Messung 2,1W gebraucht, genauer 417mA auf der 5V-Leitung. Das geht etwas nach oben, wenn die Cache-miss Rate steigt oder eine besonders hohe VGA-Aufläsung gewählt wird (Größenordnung 10-15mA Varianz).


    Jens

  • Was mich bei deinen Messungen auch etwas wundert ist, das der C64C (also die 250469) mehr braucht wie der alte?

    Die Boards sind im Originalzustand bzw. wurden bei Reparaturen möglichst original wieder hergestellt, Es kann sein, dass ein 6569R3 durch einen R5 ersetzt wurde oder CIAs durch andere. Ich müsste mir die Arbeit machen, alle Kisten aufzuschrauben und das nochmals genau zu dokumentieren. Wo erwähnt wurde statt des Kernal ROMs ein EPROM mit verschiedenen Betriebssystemen eingesetzt. Da bei der 250469 das 16k-ROM normalerweise in CMOS gefertigt ist, kann es sein, dass je nach EPROM-Type mit EPROM der Verbrauch höher ist.


    Wenn ich dazu komme, dokumentiere ich das noch genauer (MOS-Chips inkl. Revisionen).


    [EDIT]

    Und wenn eine Kernal-Umschaltplatine oder sowas drin ist, kann der Verbrauch durch die Verwendung eines alten Eproms gewaltig in die Höhe gehen.

    Noch ein Argument für ein paar mA mehr auf der 5 V-Schiene - sowas dürfte recht häufig in 64ern verbaut sein, die auch verwendet werden. Für Vitrinengeräte im Originalzustand braucht man ja kein neues Netzteil. OK, ich sagte ja eigentlich, dass ich es lasse ...


    [/EDIT]

  • Übrigens: Der 8565 benötigt keine 12 V mehr, sondern nur noch (2 x) 5 V. Wohl auch daher sinkt die Stromaufnahme beim 250469 nicht im Vergleich zu den alten Boards,

  • Hallo kinzi,


    ich nehme an, die Meßwerte in der Tabelle von Beitrag 2 betreffen den 5 Volt Zweig?


    Mich würde interessieren, wie Du gemessen hast, spezieller Zwischenstecker?
    Ich hatte kürzlich den 9V~ Zweig gemessen, da kann man sich einfach anstelle der Sicherung reinhängen.


    Gruß
    Wolfgang

  • Habe leider nur grobe Messungen mit 469, 466, 425 und 407. Die alte Boards ca. 0,9A neue ca. 0,85A.
    Die 469er brauchen auch mit VIC insgesamt weniger auf 5V. Das 35 Euro Labornetzteil ist, wie Jogi schon erwähnte, sehr praktisch.


    Ach ja, wenn die Chips schön auf Temperatur sind, dann geht die Stromaufnahme etwas zurück, habe ich festgestellt. Ca. 0,1-0,2A. Sonst ist es egal ob in Betrieb oder beim Einschalten. Ist ja ein getaktetes System, wo noch keine Bereiche weg geschaltet werden können. Und Runtertakten der CPU kam erst Jahre später .

  • Ist ja ein getaktetes System, wo noch keine Bereiche weg geschaltet werden können. Und Runtertakten der CPU kam erst Jahre später .

    Wenn man es genau nimmt, haben wir doch die Badlines, welche die CPU vorübergehend anhalten. Auch Module wie die REU können die CPU anhalten. Ich könnte mir schon vorstellen, daß der Stromverbrauch bei der CPU während der Darstellung einer FLI-Grafik zurück geht.

  • Das wäre in der Tat interessant, aber ich denke die CPU alleine macht das Kraut nicht fett.
    Vor allem heißt das ja noch nicht, dass die CPU völlig stromlos ist, sondern nur treibenden Teile hochohmig geschaltet werden. Und der VIC braucht dann, zumindest beim 469er mehr Strom auf 5V, weil dieser aktiviert ist.

  • Mich würde interessieren, wie Du gemessen hast, spezieller Zwischenstecker?
    Ich hatte kürzlich den 9V~ Zweig gemessen, da kann man sich einfach anstelle der Sicherung reinhängen.


    Ich habe ein Eigenbaunetzteil, das über D-Sub Buchsen (DA-15 aka. "IBM PC Joystick Port") als Ausgänge verfügt und entsprechende Adapter auf die verschiedenen Geräte. Da habe ich nochmals einen Zwischenadapter DA-15 male/female gebaut, die 5 V-Leitung aufgetrennt und da das A-Meter angeschlossen.


    Ist ja ein getaktetes System, wo noch keine Bereiche weg geschaltet werden können. Und Runtertakten der CPU kam erst Jahre später .


    Ich hätte z. B. erwartet, dass etwa der SID mehr Strom zieht, wenn Audio erzeugt wird. Den Unterschied konnte ich aber nicht messen, mein A-Meter hat leider keinen günstigen Messbereich für ca. 1 A. Wenn ich das "Experiment" eventuell wiederhole und die anderen Schienen auch noch vermesse, werde ich ein besseres verwenden, versprochen. :)

  • Ich kann mir ja mal einen Adapter bauen, dann messe ich mal genauer nach. Wieviel die einzelnen Chips verbraten merkt man an der Wärme, die sie erzeugen. Den SID merkt man auch auf der 5V Seite.
    Habe zwei Dual SID Clevis, die fressen gleich mal etwas mehr. Und Ultimate II frisst auch noch etwa 150mA.

  • Habe zwei Dual SID Clevis, die fressen gleich mal etwas mehr. Und Ultimate II frisst auch noch etwa 150mA.

    ... und dann sind wir insgesamt wo?


    *duck_und_weg*

  • Prima dann reicht mein anvisiertes AC/DC Schaltnetzteil mit 2,8A für beides aus. (Dauer Betriebstriom)


  • Prima dann reicht mein anvisiertes AC/DC Schaltnetzteil mit 2,8A für beides aus. (Dauer Betriebstriom)

    Die 2,8 A können aber im Kurzschlussfall aber auch ordentlich Schaden anrichten, nur so nebenbei erwähnt.

  • Die 2,8 A können aber im Kurzschlussfall aber auch ordentlich Schaden anrichten, nur so nebenbei erwähnt.

    Na ja ob nun 1A oder 2,8A bei diesen Größenordnungen ist das vergleichbar.


    Aber dafür gibt es im Cevie ne Sicherung also über welche Gefährdungslage reden wir hier.
    Außerdem war es ein Wunsch beides anschließen zu können. Wenn diese Gefahr für einige zu hoch ist kann man auch über zwei Feinsicherungen nachdenken eine mit 1A für Cevie und eine mit 0,7A für die Floppy.