Angepinnt Neue freie Firmware für Gotek USB-Laufwerke für den Amiga

  • Mit welchem Flasher habt ihr die FF-Firmware auf euer Gotek gespielt?
    Leider frisst der HxC-Bootloader das FF-Update nicht und meldet nur einen Fehler (Datei kaputt).

    Mein Gotek-Laufwerk ist nämlich so zickig, dass ich bis jetzt noch keinen Flasher gefunden habe, mit dem es über einen USB-TTL-Adapter geflasht werden kann. Lediglich mit der HxC-Serial-Bridge ging es, aber die nimmt ja immer nur das HxC-HEX-File vom Server und das jetzt per Netzwerk-Trickserei zu überlisten ist mir gerade zu viel Aufwand.

    Ich verwende das HxC-geflashte Gotek an einem Atari ST.

    Ach und noch etwas: Ich habe den Entwickler des HxC-Editors (ifoedit.com/GotekADFEdit.html) einmal angeschrieben, ob er nicht auch die Unterstützung für Atari-Images (.ST(x), .HFE (macht sowieso Sinn), .MSA, etc.) einbauen kann.
    >> 2 x ATARI Falcon 030 * Atari 1040 STE TOS 2.06 4MB UltraSatan * C64 mit 1541-Ultimate-II * C64II * C64 RetroPi Umbau * Gameboy classic * PSP 1000 <<
  • Wenn du doch die originale HxC Firmware verwendest, warum willst du dann den Rückschritt gehen und die FlashFloppy Firmware einsetzen?

    Und der Gotek ADF Edit hat mit der FlashFloppy Firmware oder der HxC Firmware nichts zu tun. Wie schon weiter oben beschrieben, gibt es für diese beiden Firmwaretypen bereits ein funktionierendes Windows Tool.
    Zuletzt repariert:
    Philips CM8833-II - Powerschalter getauscht
    Commodore 1901 - Netzfilter getauscht
    Commodore 128 Türkeil
  • Kongo-Otto schrieb:

    Wenn du doch die originale HxC Firmware verwendest, warum willst du dann den Rückschritt gehen und die FlashFloppy Firmware einsetzen?

    Weil ich es kann :D
    Warum nicht einfach einmal ausprobieren, ob FF einige Images, die HxC verweigert nicht vielleicht doch lesen kann. Außerdem finde ich den headless-mode interessant, den gibts bei HxC nur mit LCD-Display.

    Kongo-Otto schrieb:

    Und der Gotek ADF Edit hat mit der FlashFloppy Firmware oder der HxC Firmware nichts zu tun. Wie schon weiter oben beschrieben, gibt es für diese beiden Firmwaretypen bereits ein funktionierendes Windows Tool.

    Das ist mir schon klar, aber das HxC-Konfigtool für Windows (HXCFEMNG oder so) ist ja nur für die Kommandozeile. Sonst bleibt halt nur ins Config-Tool direkt am Atari zu booten. Und das FF-Tool liegt (soweit ich gesehen habe) nur als Source für Linux vor und müsste dann erst noch für Win umgebaut werden. C ist da ja auf Projektebene nicht unbedingt Plattform-Cross-Kompatibel.
    Ergo ist dieses stand-alone ADF-Edit-Tool eine feine Sache ... wenn es denn auch Atari-Images auf dem Stick anzeigen würde und daher die Kontaktaufnahme mit dem Entwickler.
    >> 2 x ATARI Falcon 030 * Atari 1040 STE TOS 2.06 4MB UltraSatan * C64 mit 1541-Ultimate-II * C64II * C64 RetroPi Umbau * Gameboy classic * PSP 1000 <<
  • Nichts für ungut, aber du schmeißt hier ganz schön was durcheinander und gehst ansonsten von ziemlich falschen Annahmen aus.

    Egal. Nur noch so viel: der Selector für Windows ist natürlich grafisch. Genauso wie auf dem ST oder dem Amiga. Hatte ich oben schon geschrieben. Gerne kann ich später nochmals.die entsprechenden Links raussuchen....
    Zuletzt repariert:
    Philips CM8833-II - Powerschalter getauscht
    Commodore 1901 - Netzfilter getauscht
    Commodore 128 Türkeil
  • RetroKid schrieb:

    Kongo-Otto schrieb:

    Wenn du doch die originale HxC Firmware verwendest, warum willst du dann den Rückschritt gehen und die FlashFloppy Firmware einsetzen?
    Weil ich es kann :D
    Warum nicht einfach einmal ausprobieren, ob FF einige Images, die HxC verweigert nicht vielleicht doch lesen kann. Außerdem finde ich den headless-mode interessant, den gibts bei HxC nur mit LCD-Display.
    Hast du dir mal das neue HFE 3 Format angesehen? Das soll deutlich kompatibler sein. Ggf. funktionieren so noch weitere IPF Images.

    RetroKid schrieb:

    Mit welchem Flasher habt ihr die FF-Firmware auf euer Gotek gespielt?
    Leider frisst der HxC-Bootloader das FF-Update nicht und meldet nur einen Fehler (Datei kaputt).

    Mein Gotek-Laufwerk ist nämlich so zickig, dass ich bis jetzt noch keinen Flasher gefunden habe, mit dem es über einen USB-TTL-Adapter geflasht werden kann. Lediglich mit der HxC-Serial-Bridge ging es, aber die nimmt ja immer nur das HxC-HEX-File vom Server und das jetzt per Netzwerk-Trickserei zu überlisten ist mir gerade zu viel Aufwand.
    Mein erstes Gotek ist auch total zickig, was das Flashen angeht. Teilweise musste ich es bis zu 50 Mal resetten, bis es in den Bootloader Modus gegangen ist. Das erfordert einfach nur Geduld. Irgendwann lässt sich jedes Gotek flashen. Meine neueren Goteks waren viel einfacher zu flashen...

    Kongo-Otto schrieb:

    Und der Gotek ADF Edit hat mit der FlashFloppy Firmware oder der HxC Firmware nichts zu tun. Wie schon weiter oben beschrieben, gibt es für diese beiden Firmwaretypen bereits ein funktionierendes Windows Tool.
    Das ist mir schon klar, aber das HxC-Konfigtool für Windows (HXCFEMNG oder so) ist ja nur für die Kommandozeile. Sonst bleibt halt nur ins Config-Tool direkt am Atari zu booten. Und das FF-Tool liegt (soweit ich gesehen habe) nur als Source für Linux vor und müsste dann erst noch für Win umgebaut werden. C ist da ja auf Projektebene nicht unbedingt Plattform-Cross-Kompatibel.
    Ergo ist dieses stand-alone ADF-Edit-Tool eine feine Sache ... wenn es denn auch Atari-Images auf dem Stick anzeigen würde und daher die Kontaktaufnahme mit dem Entwickler.
    Hier mal ein paar Screenshots von dem grafischen Windows Tool. Welches Kommandozeilen Tool meinst du?


    Link: hxc2001.com/download/floppy_dr…oppy_Emulator_Manager.zip

    Zum Thema C: Zum einen ist C sowieso mit die portabelste Sprache, die du dir vorstellen kannst und zum anderen verwendet der selector SDL und ist damit höchstwahrscheinlich extrem portabel. :D Die Windows Version ist wahrscheinlich nur eine compilierte Version genau dieses Sourcecodes.

    Edit: in dem Fork des File Selectors auf der Flash Floppy Seite ist doch sogar alles enthalten, was man für das Compilieren unter Windows benötigt.
    Zuletzt repariert:
    Philips CM8833-II - Powerschalter getauscht
    Commodore 1901 - Netzfilter getauscht
    Commodore 128 Türkeil

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kongo-Otto ()

  • Vielen Dank für die vielen Infos! Schau mal im Ahang: In meinen Downloads war das Tool mit GUI nicht dabei und selbst wenn ich deinen Link anklicke, dann ist in dem ZIP im Windows Ordner nur das Commandozeilen-Tool. Das ist seltsam ...

    Und danke für den Tip mit der Geduld :) Aber auch das ist komisch, oder?
    Das HxC-Tool zum Flashen findet den Chip sofort (bei mir sogar ohne Reset) und mit der Software des Herstellers STM muss man sich 'nen Wolf resetten.

    >> 2 x ATARI Falcon 030 * Atari 1040 STE TOS 2.06 4MB UltraSatan * C64 mit 1541-Ultimate-II * C64II * C64 RetroPi Umbau * Gameboy classic * PSP 1000 <<
  • Das ist das GUI Tool. ;) Du musst als Parameter aber den Laufwerksbuchstaben deines USB Sticks angeben.

    Das mit dem Flashen ist komisch, ja. Ich meine, dass ich irgendwann Mal gelesen hätte, dass es Goteks mit einem falsch bestückten Kondensator geben soll und dass diese schwieriger zu Flashen seien. Ich finde diese Information aber nicht mehr... Was bei dem HXC Flasher anders läuft, wäre interessant...

    Wenn du eine andere Firmware in dein Gotek packst, dann kannst du aber nicht zur HXC zurück, ohne nochmal zu bezahlen, oder?
    Zuletzt repariert:
    Philips CM8833-II - Powerschalter getauscht
    Commodore 1901 - Netzfilter getauscht
    Commodore 128 Türkeil
  • Also in der readme.txt stehen aber auch nur KOmmandozeilenbefehle . Dann muss ich das noch einmal ausprobieren ....

    Ich glaube/hoffe nicht, dass man noch einmal bezahlen muss, denn IP, Benutzername und Passwort für den Downlaod der Firmware sind ja weiterhin vorhanden und in der Mail steht nicht, dass diese irgendwie verfallen oder nur einmal gültig sind.
    Sicherheitshalber habe ich da einmal nachgefragt.
    >> 2 x ATARI Falcon 030 * Atari 1040 STE TOS 2.06 4MB UltraSatan * C64 mit 1541-Ultimate-II * C64II * C64 RetroPi Umbau * Gameboy classic * PSP 1000 <<
  • RetroKid schrieb:

    Das HxC-Tool zum Flashen findet den Chip sofort (bei mir sogar ohne Reset) und mit der Software des Herstellers STM muss man sich 'nen Wolf resetten.
    Soviel ich weiss, hat das was mit gefälschten Chips auf den USB-Serial-Adaptern zu tuen. Die Stm-Software erkennt diese und verweigert ihren Dienst. Gibt aber noch eine alternative Software, die man anstatt der Original-STM verwenden kann, die funktioniert auch mit den Fake-Chips.

    In diesem Thread wird die alternative Software erwähnt (auch den darauffolgenden Post von mir beachten):

    Cortex Amiga Floppy Emulator

    DoReCo #55 16.12.2017
  • CapFuture1975 schrieb:

    Die Stm-Software erkennt diese und verweigert ihren Dienst.
    Nicht ganz. Der Prolific Serial USB Treiber erkennt das der USB-Serial Adapter fake ist und dann verweigert der seinen Dienst bzw. RX oder TX fallen sporradisch aus und dann verpast das STM Tool den Bootloader anzuhalten.


    Prolific Fake Chips sind ein riesen Problem. Daher verwende ich inzwischen lieber den CH340.
    10 SIN
    20 GOTO HELL

    www.SX-64.de
  • Witzigerweise verwende ich einen CH340 Adapter: ebay.de/itm/CH340G-USB-to-TTL-…Dupont-Kabel/263114723788
    ... trotzdem geht das Flashen nur mit HxC Serial Bridge.

    Ich habe nun eine Antowort vom HxC-Entwickler bezüglich der Bootloader-Lizenz:


    "look into the hxc firmware for gotek. all others firmware are there too in hxc upd format . just change the firmware with the usb stick without erasing the bootloader

    anyway if you delete the bootloader, yes you lost your hxc licence."

    Also ... sollte man sich lieber ein weiteres Gotek zum Spielen mit ganz anderer Firmware zulegen, oder die Dritt-Firmware testen/verwenden, die HxC in dem genannten Ordner zur Verfügung stellt und die auch HxC-Bootloader-kompatibel ist.
    Denn wenn man den Bootloader überschreibt, ist die Lizenz (aktuell 12€) futsch.
    >> 2 x ATARI Falcon 030 * Atari 1040 STE TOS 2.06 4MB UltraSatan * C64 mit 1541-Ultimate-II * C64II * C64 RetroPi Umbau * Gameboy classic * PSP 1000 <<
  • Die Probleme beim Flashen habe ich, wie gesagt, bei einem Gotek ständig, und das mit jedem Adapter:
    - FTDI
    - Cp2102
    - Arduino Uno Oder Mega mit 16u2

    Ist halt eine Geduldsfrage. Manchmal reichen 5 Resets, manchmal braucht es 50.
    Zuletzt repariert:
    Philips CM8833-II - Powerschalter getauscht
    Commodore 1901 - Netzfilter getauscht
    Commodore 128 Türkeil
  • Ist das Handling hier vielleicht ein wenig intuitiver? ich brech mir beim HxC Gotek immer einen ab und mach nur das Nötigste ;)
    Dass man seine Lizenz verliert, wenn man drüber flasht ist natürlich eh doof, insofern bleib ich wohl bei der HxC (zumal die ja grad erst n riesen Update inkl. Laufwerksgeräusche Sim bekommen hat)
  • Scorp.ius schrieb:

    Ist das Handling hier vielleicht ein wenig intuitiver? ich brech mir beim HxC Gotek immer einen ab und mach nur das Nötigste ;)
    Dass man seine Lizenz verliert, wenn man drüber flasht ist natürlich eh doof, insofern bleib ich wohl bei der HxC (zumal die ja grad erst n riesen Update inkl. Laufwerksgeräusche Sim bekommen hat)
    Dann Kauf dir doch einen zweit Gotek zum Flashen mit der alternativen Firmware. Mein letzter hat 14€ gekostet. Das Handling ist aber ungefähr gleich zur HXC Firmware.

    Aber warum brichst Du dir einen ab, benutzt du nicht die Manager Software?

    DoReCo #55 16.12.2017
  • naja ich nutze den Amiga und somit das Gotek nur alle Jubeljahre mal ;) und in der Zwischenzeit vergesse ich diese ganzen (meines Erachtens recht unintuitiv verteilten) Knöppe wieder. klar, Ein-Disk Sachen sind kein Ding, aber die Slots weiterschalten, da guck ich dann jedesmal in die Help Texte. und Drive A und B lass ich gleich ganz weg ;) von daher fand ich das Cortex einfacher
  • Da stimme ich zu. Da bricht man sich manchmal einen ab, beim Weiterschalten / Belegen der Slots u. Laufwerke usw. . [Gehen btw. überhaupt mehr als 15, das ging bei mir nie ?]
    Da war die Heave Firmware 1.05 "besser" drin, denn man könnte alles ruck zuck allein mit dem Joystick belegen / damit (simpel und direkt auf die Slots usw.) navigieren.

    Es wäre erst intuitiv, wenn man das alles mit den Pfeiltasten nach einem Return navigierend (per dann am Ende erneutem Return) zuweisen könnte (oder eben Joystick + Fuerknopf).
    Dass man da bestimmte Tasten unbedingt benötigt (also kein anderer Weg -wie der oben beschriebene- machbar ist), um dies und das überhaupt erst bewerkstelligt zu bekommen, ist wirklich unintuitiv.
    ' war Anfang 2000 schonmal unter dem Kennnamen 'c64fan' hier unterwegs.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CommieSurfer ()