C64 Assy 250466 mit falscher Videofrequenz ?!

  • C64 Assy 250466 mit falscher Videofrequenz ?!

    Hallo Leute,

    Bräucht mal eure Hilfe zu folgendem Problem:

    Ich hab hier einen frühen C64-C mit Assy 250466, welcher auf einem 1702 Monitor bestens funktioniert, auf einem Philips CM8833 bzw. Röhren-TV aber nur ein schwach sichtbares, durchlaufendes bzw. gar kein Bild bringt (in allen 3 Fällen über AV angeschlossen)

    Leider fehlt mir ein Oszi, mein Verdacht ist allerdings daß die Frequenz des Videosignals irgendwie nicht so ganz passt ? Zumindest würde das erklären warum der 1702 kein Probleme damit hat, weil dieser ja ein breiteres Frequenz-Spektrum akzeptiert als andere Monitore.

    Laut Schaltplan geht beim 250466er Video-Out vom VIC direkt in den Modulator, und von dort zur Videobuchse.
    Kann mir evtl. jemand sagen ob man an einem der Potis des Modulators die Frequenz abgleichen kann ? (so viel ich weiß wirkt sich das nur auf die Intensität des Signals aus ?!)
    Oder kennt jemand den Modulator des 240466er Boards (müsste der selbe wie bem 250425er sein) soweit um zu sagen, wo es da hapern könnte ?

    Danke euch schon mal :)
    was ich noch so suche:
    1350 Maus, Amiga 1020 Laufwerk
  • Nein! Nicht planlos den Modulator verstellen. Das Videosignal kommt vom VIC, und der bekommt seinen Pixeltakt vom Master-Oszilator, von dem auch der Prozessortakt abgeleitet wird. Ohne vorher gemessen zu haben, würde ich da erstmal garnix machen. Ansonsten ist die Reparatur der 'Reparatur' evtl. aufwendiger wie die Beseitigung des eigentlichen Problems.
  • Im Modulator wird am Videosignal selbst, das spätzer an der DIN-Buchse ansteht nichts mehr wesentlich verändert (zumindest am Timing nicht). Wenn das Bild am 1702 OK ist, würde ich den Modulator vorerst ausschließen.


    Ist das denn ein 250466 PAL oder NTSC? Was für ein Quarz ist denn am 8701 angeschlossen, 14.318 oder 17.78 MHz? Was für ein VIC ist genau verbaut?
    Ich weiß nicht, ob der CM8833 und deine Röhre NTSC-Signale verarbeiten können - der 1702 kann's glaube ich. Wäre eine logische Erklärung.

    [EDIT]
    Ach ja, @Stephan - zeig uns doch mal, wo ein CM8833 "die Klappe mit den Kanalreglern" hat. :rolleyes:
    [/EDIT]
    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten."
    (Quelle unbekannt)
  • Da ist auf der Platine ein Abstimmregler das ist ein regelbarer Kondensator, der ist klein, Quatratisch und ist in einem winzigen lakiertem Gehäuse, mit dem kannst du die Frequenz einstellen.
    Ich hab das bei mir auch gemacht, am besten ist ein Abgleichschraubenzieher, die Stellschraube ist gut zu sehen.
    Wem es beim Bit zählen schwindelig wird, der hat zuviel davon.

    Alt werden ist schön, das Altern nicht.
  • Danke für die Vorschläge, leider hat aber nichts etwas gebracht :(
    Hab vergessen zu erwähnen, daß ich den VIC (6569) und Clock-Generator (8701) schon in einem anderen 64er ausprobiert hab, wo die beiden ICs perfekt funktionieren. (bzw. hab die beiden auch mal gegen andere 6569 & 8701 ausgetauscht -> ohne Erfolg :( )

    @Stephan:
    Mit AV meine ich 'Video/Audio', also nicht die Antennenbuchse.
    Ich kann aber natürlich mal vergleichen, ob er über Antenne am selben Kanal/Feinabstimmung liegt wie andere 64er? Werd ich morgen mal ausprobieren.
    Chroma/Luma könnt ich natürlich auch noch versuchen, müsst nur einen 1084er oder 1901 hervorkramen...

    @Gikauf:
    Den CT1 hab ich auch schon verdächtigt, jedoch ändert sich da absolut nichts, egal wie lange ich an CT1 drehe...
    Werd ihn aber mal duchmessen bzw. austauschen.

    @Kinzi:
    VIC ist 6569 PAL, Drahtbrücke ist auch auf PAL gesetzt, und Quartz ist ein 17,73MHz.
    Den Quartz werd ich auch noch auf Verdacht mal austauschen

    Das Bild am CM8833 ist kaum zu erkennen, Bildschirm bleibt schwarz, und die 3 Zeilen der EInschaltmeldung laufen nur schemenhaft durch, ohne daß man jedoch irgendwelche Zeichen erkennen könnte. Ausserdem sind die 3 Zeilen etwas nach links verschoben.
    Man kann es also nur irgenwie erahnen, daß es sich um die Einschaltmeldugn handelt.

    Achja, der CM8833 kann übrigens auch 60Hz Signale darstellen, natürlich aber nur in s/w.
    Der 1702 packt aber meines Wissen noch mehr (oder evtl. auch weniger, also unter 50Hz ?!), und hat mit meinem seltsamen 64er offenbar kein Problem :)
    was ich noch so suche:
    1350 Maus, Amiga 1020 Laufwerk
  • Der 1084 kann auch Farbe bei 60 Hz, muß nur PAL sein (oder RGB), und er unterscheidet sich da nicht wirklich von den anderen Commodore-Monitoren.

    Wenn das Bild durchläuft, am horizontalen oder vertikalen Bildfang nachregeln. Manchmal ist der Regler auch mit Bikdbreite/-höhe identisch.

    Wenn das Bild zu dunkel ist, hat entweder der Bildschirm einen Hau weg, oder es gibt irgendwo im Rechner ein Kontaktproblem, kalte Lötstelle o.ö.
  • @mc71:

    Danke , aber am CM8833 Monitor liegts höchstwahrscheinlich nicht, weil sämtliche andere 64er, VC20, usw. an diesem Monitor (mit den selben Einstellungen für Bildfang, Helligkeit usw.) ein einwandfreies Bild geben.
    Der einzige Unterschied beim Philips ist, dass der nur AV und RGB kann, jedoch kein Y/C (Chroma/Luma), wie etwa der 1084er, 1701/02 oder 1901.
    Hab nur mal irgendwo gehört/gelesen, daß der 1701/02 angeblich besser mit 'abweichenden' Frequenzen zurecht kommt, als andere Monitore ?!

    @Kinzi:
    Werde heut abend mal schaun, daß ich einen 1084er ausgrabe, hoffe ich hab noch irgendwo einen daheim ?!
    Am 1702 von Mr. Commodore war er am Sa. jedenfalls auch via Chroma/Luma angeschlossen, also könnte es ja tatsächlich eher an der FBAS Mischung im Modulator liegen, als an einer falschen Frequenz ?!
    was ich noch so suche:
    1350 Maus, Amiga 1020 Laufwerk
  • Der CM8833 kann natürlich 60Hz darstellen. Ich betreibe meine Arcadeplatinen da dran. Die können nichts anderes als 60Hz. ;)
    Und bei den Boards wird es mit der Frequenz auch nicht so genau genommen. Abeichungen von +/- 2-3 Hz sind normal.
    Reparaturtipps auf eigene Gefahr! Ihr seid alt genug sein, um zu wissen, was Ihr tut. ;)

  • Overdoc schrieb:

    Am 1702 von Mr. Commodore war er am Sa. jedenfalls auch via Chroma/Luma angeschlossen, also könnte es ja tatsächlich eher an der FBAS Mischung im Modulator liegen, als an einer falschen Frequenz ?!
    Eine falsche Frequenz scheidet für mich aus, zumindest wäre sie meiner Meinung nach nicht durch den Modulator verursacht, sondern wenn, dann durch einen verzogenen Quarz am 8701. Da der 1702 nur Y/C hat, wie ich jetzt gesehen habe (ich kenne die ganzen Krummodore-Röhren so gut wie nicht :( ), die anderen aber nur Comp-In könnte es durchaus an der Signalzusammenführung liegen.

    Schaltbilder der beiden Modulator-Typen, im oberen Teil ist die Signal-Aufbereitung von Luma/Chroma/Comp für die DIN-Buchse, im unteren Teil der HF-Modulator für TV (erstmal unwichtig).

    zimmers.net/anonftp/pub/cbm/sc…/c64/modulator-251025.gif
    zimmers.net/anonftp/pub/cbm/sc…/c64/modulator-251696.gif

    Denkbar ist für mich folgendes:
    1. C6 defekt; über diesen werden Luma und Chroma auf Comp (= FBAS) zusammengeführt.
    2. Eine der Transistorstufen Q1/Q2 kaputt, dadurch unterschiedliche Pegel für Luma und Chroma, was der 1702 evtl. noch gut wegsteckt (separate Eingänge = getrennte Eingangsstufen im Monitor, die das evtl. ausgleichen könnten), Geräte mit Comp-Eingang aber u. U. übelnehmen. Ohne Oszi ist das etwa schwierig herauszufinden. :(
    3. Kalte Lötstellen usw. sind natürlich auch möglich. :rolleyes:
    Evtl. auch mal die Spannung messen, die im Modulator erzeugt wird (mit Q5 in 251696 bzw. Q6 in 251025), das müssten ca. 6 V sein (es wird eine HZ-7A1 Zener verwendet, die hat ca. 6,5 V Zenerspannung, abzüglich BE-Strecke von Q5/Q6 müssten ca. 5,8 V übrig bleiben). Siehe Schaltungsteil ganz unten.

    D1/D2 checken, falls ein 251696-Modulator, bzw. D2/D3 bei 251025. Bei einem 251025 evtl. mal ein Bein von D2 hochnehmen, evtl. zieht der nachfolgende Q2 (der für den HF-Teil) das Signal runter.

    Wie gesagt, ohne Oszi ist das ein Herumgestochere. :S
    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten."
    (Quelle unbekannt)
  • Wäre evtl. ausnahmsweise wirklich 'mal ein wie dafür geschaffen Fall für einen Modulatorersatz Rev.3 von Auspuff².. . Vlt. hätte sich das damit dann erledigt, wenn der Fehler hier nur im Modulator entsteht (Composite wird falsch zusammengemischt).
    ' war Anfang 2000 schonmal unter dem Kennnamen 'c64fan' hier unterwegs.
  • Danke mal (speziell an Kinzi) für die Tipps :)

    Hab gestern mal die Transistoren gemessen (Vergleichsmessung mit einem intakten. baugleichen Modulator 251697), die scheinen ok zu sein.
    Werde dann am WE mal näher an die Sache rangehen, und auch die im Modulator erzeugte Spannung messen usw.

    Notfalls hoffe ich irgendwo noch eine Schlacht-425er Paltine zu haben, wo ich den Modulator runterlöten kann ;) Aber nachdem ich ja gerne jeden Sch... wieder zum Laufen bekomme, möchte ich natürlich lieber den defekten Modulator wieder in Gang kriegen :)
    was ich noch so suche:
    1350 Maus, Amiga 1020 Laufwerk
  • Hab mich heute mal wieder der defekten 250466er Platine gewidmet.
    Nachdem ich einigermaßen motiviert war, hab ich mal den ganzen Modulator 'testweise' getauscht, um zu sehen ob es auch wirklich daran liegt ?!

    Und siehe da, das Problem bleibt bestehen, auch mit anderem Modulator :(
    Hab dann auch noch den kleinen Drehkondensator CT1 ausgetauscht -> leider ebenfalls erfolglos.

    Jetzt wird die Sache langsam interessant, weil eigentlich nicht mehr viel übrig bleibt ;)
    Hätte mir gedacht als nächstes mal den VIC-Sockel in Angriff zu nehmen? Die alten Federkontakt-Sockeln haben mich schon mal bei einer defekten 1541 in den Wahnsinn getrieben...

    Werde dann wieder berichten :)
    was ich noch so suche:
    1350 Maus, Amiga 1020 Laufwerk
  • TJa, da bleibt echt nicht mehr viel über. Luma/Chroma kommen direkt aus dem VIC in den Modulator, die DIN-Buchse hängt auch direkt dran (ohne Zwischenelektronik).

    Da VIC und 8701 anscheinend heil sind, bleibt noch ein Fehler in der 8701-Beschaltung, kalte Lötstellen oder Sockelprobleme oder eine Versorgungsspannung, die Mist macht. Ich wiederhole mich: Ohne Oszi schwierig :( ...

    Es könnte sein, dass die 12 V für den VIC unsauber sind. Wird der 7812 recht heiß? Tausche mal die Kondensatoren um den 7812 herum, evtl. schwingt das Teil. Es müssten drei sein, zweimal 100 nF und ein großer 1000 uF. Wenn du einen hast, tausch auch mal den 7812.



    Oder besorg' dir 'n Oszi. :D Spannender Fehler jedenfalls.

    [EDIT]

    Mal noch ne andere Frage:

    Am 1702 über Y/C funktioniert es ja, an den anderen beiden über CVBS (= FBAS, "Composite") nicht. Ist das ein und dasselbe Kabel (mit mehreren RCA-Steckern) oder hast du da zwei verschiedene? Bist du sicher, dass das Kabel auch in Ordnung ist? Kannst du für CVBS mal ein anderes basteln/nehmen bzw. das vorhandene mal überprüfen/durchklingeln? Evtl. ist ja eine Ader oder der Schirm gebrochen.

    [/EDIT]
    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten."
    (Quelle unbekannt)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kinzi ()

  • Joa, und der Phillips CM 8833 kann eh nur RGB und Composite (FBAS), kein S-Video. Mit einem Croma/Luma Kabel oder S-Video (Scart-, etc.) Kabel kommt man da also nicht weit mit der Bildquali. Das liegt bei dem Monitor nicht an an der Scart Buchse.

    Ausserdem muss man manchmal auch hinten am Monitor bei den Anschlussbuchsen einen eckigen Druckknopf beim Philips CM 8833 und deren baugleichen Ablegen drücken.., damit das Bild nicht durchläuft !
    Musste ich schon öfter (betätigen den Knopf, um das Bild zu stabilisieren). Das könnte es zudem auch sein.
    ' war Anfang 2000 schonmal unter dem Kennnamen 'c64fan' hier unterwegs.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von CommieSurfer ()