Modulatorersatz Rev.3 Erfahrungsaustausch

  • Modulatorersatz Rev.3 Erfahrungsaustausch

    Erfahrungsaustausch :
    Inbetriebnahme und Einstellen des neuen Modulatorersatzes

    Hallo !

    Nachdem die Sammelbestellung (link) in Gange ist, und die ersten Bausätze dieser Tage
    zusammengebraten werden, wird es Zeit für den Thread, in dem man Fragen klärt.
    Beziehungsweise - dies soll der Ort sein, wo Tipps und Tricks ausgetauscht werden,
    wo Probleme gelöst werden und wo man sich informieren kann.
    Nach dem Erwerb der Bausätze soll KEINER das Gefühl haben, mit Fragen alleine im Regen
    stehen gelassen zu werden ... ;)

    Ich fange einfach einmal an:

    Schachbrettmuster auf TFT Monitor - was tun - ist das normal?

    Ich habe eine ASSY 250407 mit dem Modulatorersatz versehen. Dort steckt ein ziemlich
    räudiger VIC drauf. Der interne Prozess, um das Bild darzustellen, ist (wenn ich das richtig
    verstehe) eine Zusammenstellung der Bildinformationen (digital als Pixel). Daraus wird
    intern Pixel an Pixel gehängt, bis eine Zeile voll ist,
    analoge Darstellung als Y/C -> Zeilensync -> nächste Zeile ... usw.
    Es scheint wirklich so zu sein, als ob sich bei diesem Prozess der D/A-Wandlung bereits
    Fehler einschleichen können. Ein typisches Schachbrettmuster erhält man, wenn jedes
    zweite Pixel mit etwas mehr Helligkeit "beaufschlagt" wird.

    Ich habe hier im Forum Leute schon öfter davon reden hören, dass eine mögliche Ursache
    eine zu instabile Versorgungsspannung sein könnte. Wenn der Pegel dieser Spannung
    auch nur um ein paar Millivolt runter geht, weil der VIC viel arbeitet (und entsprechend Strom
    zieht) würde sich das evtl. sichtbar auswirken.
    Ich finde das inzwischen ebenso plausibel wie den Ansatz, es könne das Farbsignal in
    das Helligkeitssignal einstreuen. Das konnte ich in meinen Versuchen nicht erkennen.
    Ich würde beim Auftreten eines Schachbrettmusters stets empfehlen, auch die
    Stützkondensatoren rund um den VIC zu erneuern - gerne gleich mit einer größeren
    Kapazität!

    Warum macht der Original-Modulator ein weniger sichtbares Schachbrettmuster?

    Das Muster ist nach wie vor vorhanden, der Originalmodulator aber hat die Eigenschaft,
    das Bild etwas "weichzuzeichnen". Ich habe festgestellt, dass das an einer Streukapazität
    im Bereich des Luma-Transistors liegen könnte.
    Der Modulatorersatz hat das nicht - er leitet das Signal unverfälscht durch und verstärkt es.
    Ein moderner TFT stellt jegliche kleine Pickel auf dem Y-Signal mit dar - eben als einen etwas
    helleren Bildpunkt an der Stelle. Deswegen sieht man das dort besser. Der Fluch der
    gnadenlosen A/D-Wandlung mit hoher Abtastung ... ein scharfes Bild bedeutet also auch
    ein gut sichtbares Schachbrettmuster.

    Workaround:
    Man kann - falls die Kondensatoren noch keine deutliche Verbesserung bewirken - diese
    Weichzeichnung am Modulatorersatz nachbilden. DAS ist aber eine Sache, die das
    eigentlich scharfe Bild des Modulatorersatzes nachträglich qualitativ reduziert ...
    Man kann einen Keramik-Kondensator (10pF-68pF) von der Basis des LUMA-Transistors
    gegen Masse einsetzen. Ich selber habe einen 33pF-Kondensator verwendet. Damit
    konnte ich aus dem räudigen VIC ein anständiges Bild auf dem Bitch-Monitor darstellen.

    Leute mit einem CRT-Monitor oder Leute, die überwiegend CVBS darstellen, haben
    dieses Problem weniger ... aber vielleicht hilft Euch das ja trotzdem.

    Gaaanz LG :)

    Andre
    "Das Problem bei Zitaten im Internet ist, dass man nie weiß ob sie stimmen." Abraham Lincoln

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von AuSPuFF² ()

  • Also ich habe gerade einen Versuchsaufbau gemacht, bei dem ich das Luma Signal direkt in den Modulatorersatz einspeise.
    Luma geht dabei vom VIC über ein Antennenkabel direkt in dem Modulator rein.
    Ich habe den Luma-In Kontakt vom Modulator und den VIC-Luma-Ausgang von der urspünglichen Leitung getrennt.
    Auf der VIC Seite hab ich das mit einem Sockel gelöst und den Pin abgeknipst.
    Auf der Modulator Seite, habe ich den Pin von der Stiftleiste abgeknipst.
    Ein großer Teil der Störung kommt definitiv von außerhalb. Welche Signale das verursachen, kann ich leider nicht beantworten.
    Die Störungen, die zum Schachbrettmuster führen, passieren also auf dem Weg vom VIC zum Modulator.
    Mit dieser etwas eigenartigen Lösung konnte ich ein viel besseres Bild erreichen.

    Stutzig bin ich geworden, weil ein VIC von einem 466 Board (dort ein super Bild) auf dem 407er Testboard auch ein schlechtes Bild lieferte.
    Von daher kann es am VIC selbst nicht liegen.

    Zusätzlich habe ich noch 2 Entkopplungskondensatoren direkt am VIC angebracht (für 12V und 5V)
    Das hat aber nicht so viel gebracht.
  • tulan schrieb:

    Die Störungen, die zum Schachbrettmuster führen, passieren also auf dem Weg vom VIC zum Modulator.
    ... Deine Lösung ist überhaupt nicht eigenartig, finde ich ...

    Oh mann - jetzt habe ich gerade den Versuchsaufbau wieder demontiert. Ich habe bei meinem Versuch keine
    so rigerose Trennung gemacht - Modulatorersatz ja, aber einseitig waren die Leiterbahnen unterm VIC als
    Stichleitungen noch da und könnten sich was eingefangen haben.
    ... ich fühle mich jetzt schmutzig ... das muss ich auch demnächst nochmal so probieren!

    DANKE, @tulan !!
    "Das Problem bei Zitaten im Internet ist, dass man nie weiß ob sie stimmen." Abraham Lincoln
  • tulan schrieb:

    Stutzig bin ich geworden, weil ein VIC von einem 466 Board (dort ein super Bild) auf dem 407er Testboard auch ein schlechtes Bild lieferte.Von daher kann es am VIC selbst nicht liegen.
    Solche Vergleiche kannst du aber nur anstellen, wenn auch auf beiden Boards derselbe Modulator verwendet wird.
    Also in der 466er ebenfalls eine Testplatine, bspw. . [An Unterschiede im Bild aufgrund von C64 Platinenrevisionsn glaube ich nämlich nicht. Was ich so kenne, war es immer der Modulator (+VIC vergleichsweise geringfügig) der die Unterschiede macht. Das heisst: Würdest du den Modulator aus deiner 466er in deine 407er pflanzen, wäre die 407er im Bild alsbald zu der 466er sehr ebenbürtig.]
    ' war Anfang 2000 schonmal unter dem Kennnamen 'c64fan' hier unterwegs.
  • So, ich habe den Modulatorersatz nun in eine 466 eingebaut. Ich würde sagen, er hat in etwas das gleiche Bild wie bei der 407er mit dem ganzen Leitungsschirmen.
    Den VIC hatte ich auch in der 407er mit Modulator gegengetestet, hier war das Bild wesentlich schlechter. Also ist es nicht so sehr VIC abhängig.

    Mit Modulator Rev 2. habe ich hingegen ein ganz schlechtes Bild mit einem argen Schachbrettmuster. Woran das liegt kann ich leider nicht beurteilen. Schätze an ein paar Kapazitäten?
  • @Posting 5: Den zweiten Satz verstehe ich in dem Postingzuammenhang nicht so ganz. Aber der erste Satz deckt sich ja z.B. auch mit meinem Hinweis.

    Zum dritten Satz: Immerhin gut zu sehen, dass Rev.3 eine deutliche Verbesserung zur Rev.2 zu ergeben scheint (beim Schachbrettmuster).
    Rev.2 habe ich auch noch verbaut und erhoffe mir mit Rev.3 eine Verbesserung in dem Bereich (2x Bausatz kommt bald an).
    ' war Anfang 2000 schonmal unter dem Kennnamen 'c64fan' hier unterwegs.
  • @Posting 6: (Nö) - Das hasst du dir ja aber schon selbst in Post Nr.5 widerlegt (im ersten Satz), dass der Unterschied im Bild an den C64 Platinen liegt bzw. liegen könnte. Denn du hast ja bei beiden Platinen das gleiche Bild (Qualität), sobald du eben denselben/-gleichen Modulator(ersatz) auf beiden Platinen einsetzt. Das deckt sich mit dem Hinweis von mir in Post Nr.4 .

    [P.S.: Und Abschirmbleche sind nur wegen Post (damals) und so ;) - Abschirmung nach aussen / für die 'Welt', nicht für's Board selber.]
    ' war Anfang 2000 schonmal unter dem Kennnamen 'c64fan' hier unterwegs.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CommieSurfer ()

  • Nein du hast mich falsch verstanden.
    Bei einer 407er habe ich mit gleichem VIC und gleichem Modulatorersatz (steckbar gemacht) ein wesentlich schlechteres Bild.
    Es liegt als auch am Board.

    Edit so schaut ca. der Versuchsaufbau aus: 407er

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von tulan ()

  • Hmm, ok. Jetzt macht Satz 2 Sinn, dafür Satz 1 keinen mehr (Post 5) ;).
    Auf alle Fälle kommt zumindest die Unschärfe / Verwaschenheit bei so manchen der 407er einzig vom Modulator.
    Hatte ich 'mal gegengescheckt: 'Scharfen Modulator' aus anderer 407 in ein vormals verwaschenes 407er Board = letzteres Board erhielt dann exakt das gleiche, bessere Bild mit dem 'scharfen Modulator' wie ersteres Board.
    Und umgekehrt auch - ersteres Board = genauso verwaschen mit dem verwasch. Modulator aus dem zweiten Board. ;)

    [Vlt. auch Pech mir dem Board, meine 407 Rev.A macht ein sehr scharfes Bild. Bis auf das Fliegengitter mit Modulator Rev.2 .]
    Aber ja - kann schon sein, dass sich andere Unterschiede (also im Detail) ergeben über welche ich gar nicht sprach oder gerade nachdachte. Bildqualität ist ja ein weites Feld.
    ' war Anfang 2000 schonmal unter dem Kennnamen 'c64fan' hier unterwegs.
  • Neu

    CommieSurfer schrieb:

    Bildqualität ist ja ein weites Feld.
    Geht so. Bild nicht in Ordnung = Fehlerquelle suchen, Fehler beheben.
    Mögliche Fehlerquellen: VIC, Leiterbahnen, Modulator, Monitorkabel, Monitor und evtl. die Lötverbindungen
    auf der genannten Strecke.

    @tulan hat hier schon eine wesentliche Erkenntnis gewonnen, die ich nochmal hervorheben will:
    Das Signal fängt sich - besonders bei ASSY 250407 - auf dem Board Störeinflüsse ein. Punkt.
    Die Masseflächen der ASSY 250466 minimieren das Problem - typisch für eine offensichtliche
    Verbesserung - der Hersteller hat das wohl selber bemerkt.
    Ich hatte nicht den Eindruck, dass tulans Erkenntnis widerlegt werden müsse.

    Ich möchte für alle, die ihr Bild verbessern wollen und hier relativ schnell eine Antwort suchen,
    am liebsten folgende Fakten zusammentragen:

    - Bildstörung oder ungewollter Effekt welcher Art
    - mögliche Ursache durch gemeinsam gesammelte Erfahrung
    - Einfachster Weg, dies zu beseitigen
    - Beratung / Hilfe bei der Durchführung

    Deshalb eine Anmerkung: Was die alten Modulatoren machen, finde ich nicht so interessant.
    Die Leute, die den herausnehmen, machen das ja nicht grundlos ...
    Ich würde mich lieber auf die Inbetriebnahme des Ersatzes konzentrieren.

    LG
    "Das Problem bei Zitaten im Internet ist, dass man nie weiß ob sie stimmen." Abraham Lincoln

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von AuSPuFF² ()

  • Neu

    Er widersprach sich / widerlegte das aber in den ersten Posts 2x selber in den Sätzen (bis dann/ausgenommen zum Post 9), daher.. das "Widerlegen".
    Aber egal, hier geht's um die Werte / Verbesserungen beim Modulatorersatz usw. .
    ' war Anfang 2000 schonmal unter dem Kennnamen 'c64fan' hier unterwegs.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CommieSurfer ()

  • Neu

    Hallo,

    sieht sehr gut aus ... Die Werte der Widerstände stimmen alle - der Rest wird es wohl auch.
    Kleiner Tipp: Wenn Du die Audio-Lötjumper offen lässt, hast Du an der Klinkenbuchse keinen Sound.
    Es sei denn, Du willst einen Stereo/MixSID anschließen - dann muss das so sein ...
    Wenn Dein Bild flimmert oder Falschfarben hat, ziehe mal den Jumper raus ...

    LG
    "Das Problem bei Zitaten im Internet ist, dass man nie weiß ob sie stimmen." Abraham Lincoln
  • Neu

    ILAH schrieb:

    So siehts bei mir aus
    Nachtrag:

    die bescheuerte Mutter von der Klinkenbuchse habe ich nur vollständigkeitshalber drin gelassen.
    Mach die bloß ab, die stört eigentlich nur ... ;)
    Außerdem war die eagle-library nicht ideal. Man kann das Buchsengehäuse mit Gewalt etwas nach
    links drehen, damit sie gerade auf der Platine sitzt. Tut mir Leid - entweder ist die Bauteile-library
    ungenau, oder der Hersteller weicht etwas ab ...

    LG
    "Das Problem bei Zitaten im Internet ist, dass man nie weiß ob sie stimmen." Abraham Lincoln
  • Neu

    ILAH schrieb:

    Ober - Unterseite kann ich schon Wenden und falsch Drehen
    Die SMD-beinchen an der LED sind zur Unterseite "bündig", sag ich mal ... die Seite muss aufliegen. Anders herum würdest Du sie kaum
    an das PAD gelötet bekommen - oder nur unter Einsatz von extrem viel Lötzinn. Mache es unter der Lupe - dann siehst Du sofort, was wir meinen ...

    :) :)

    Für alle, denen es auffällt: Entgegen der Platinenbeschriftung liegt den Bausätzen ein 1,8k SMD-Widerstand bei.
    Dieser Wert passt am besten zu diesem speziellen typ / farbe LED.
    Die beiden SMD-Teile sind aber sowieso OPTIONAL. Die könnt Ihr auch wirklich weglassen, wenn Ihr keinen Bock
    auf SMD-Bestückung habt. Außerdem ist die im Betrieb bei geschl. Gehäuse sowieso nicht zu sehen. Einzig als
    Kontroll-LED für die 5V Betriebsspannung des Ersatzes macht die sich ganz gut ...

    GLG

    Andre
    "Das Problem bei Zitaten im Internet ist, dass man nie weiß ob sie stimmen." Abraham Lincoln

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AuSPuFF² ()