Datentransfer per Nullmodemkabel (Transwarp Methode)

  • Kapitel 1: Was brauchen wir dazu? (Die (fast) Kostenlose Methode)


    Zuerst einmal brauchen wir einen Amiga (logisch oder?)
    - Ein Nullomdemkabel wäre auch nicht schlecht (an dem telepathie tut arbeite ich noch), am besten ein serielles. Laut einigen aussagen soll das paralelle nullmodemkabel zuminest bei windows xp probleme bereiten. Zu beachten ist das das kabel von 25 pol. weibl auf 9 pol. weibl führt
    - eine funktionierende Workbench auf dem amiga
    - Das Programm ADF Sender Terminal von http://homepage.uibk.ac.at/homepage/c725/c72578/amiga/ (adf15ful.zip)
    - Und wir benötigen ein Programm das die Daten auf dem PC empfängt. das sogenannte transdisk bzw transwarp (transwarp143.zip)


    Kapitel 2.0: Wie fangen wir an?


    Wir stöpseln erst mal unseren Amiga zusammen ;). Dann wird das Nullmodem Kabel am Amiga an den Anschluss SERIAL gesteckt und am PC an einen freien COM Port.
    ACHTUNG!! Es soll leute geben die immer noch eine Maus mit Com Anschluss haben. hier sollte der 2te Com Port benutzt werden. Nun starten wir unseren Amiga und legen die Workbench Disketten ein und laden diese einmal.


    Dann klicken wir doppelt auf:


    Workbench 1.3
    Prefs
    Serial

  • Wir bekommen ein fenster mit ein paar netten einstellungsmöglichkeiten. Hier stellen wir folgendes ein:


    Baud Rate: 19200
    Buffer Size: 1024
    Read Bits: 8
    Write Bits: 8
    Stop Bits: 1
    Parity: None
    Handshaking: RTS/CTS

  • Kapitel 3.0: Daten senden PC >>> Amiga


    Wir starten am Amiga die Workbench. klicken in der Workbench auf die Workbench Diskette und dann auf CLI oder Shell.
    dort geben wir folgendes ein:


    df0:transwarp -w ser: -d trackdisk 0


    (Es wird davon ausgegangen das ihr eine Diskette mit dem Programm habt. Sollte das nicht der Fall sein so lest mein nächstes Tutorial das ich in kürze schreiben werde wie man leidglich mit einer Workbench Disk daten übertragt.)


    Hier einmal die erklärung:


    "df0:" Das ist das Laufwerk. das kann auch folgendes sein: df1,df2,df3 oder PC0,PC1,PC2,PC3 oder DH0,DH1 etc oder sogar RAM: Bei ram bräuchte man jedoch nichts davor setzen da er den ram immer nach dem programm durchsucht das gestartet werden soll.


    "transwarp" das ist das Programm selbst


    "-w" das ist ein Parameter der dem Programm erklärt das das, was empfangen wird, auf disk geschrieben werden soll


    "ser:" das gibt an das die daten von der seriellen schnittstelle kommen. Hier könnte man beispielsweise auch einen dateinamen auf einer festplatte angeben.


    "-d" ist der parameter der angibt das transwarp ein anderes Laufwerk als df0 zum schreiben nehmen soll.


    "trackdisk 0" das ist das Laufwerk auf das er schreiben soll. Die wird mit dem parameter -d benutzt und kann auch trackdisk 1 oder trackdisk 2 lauten.


    Irgendwann wartet er. jetzt wechselt ihr die disketten. Also Workbench raus und eine leere diskette rein.

  • Dann startet ihr am PC das Programm ADF Sender Terminal. Dort klickt ihr auf ComPort und auf Properties. In diesen einstellungen stellt ihr folgendes ein:


    Port: Com1 (falls ihr eurer Kabel an Com2 gestöpselt habt stellt ihr natürlich Com2 ein)
    Häkchen bei Open Com Port at Startup.
    Echo: OFF
    Maximum Speed: 19200
    Data Bits: 8
    Parity: None
    Stop Bits: 1
    Flow Control: RTS/CTS


    Ok klicken und dann nochmal CommPort und dann Port open.


    Jetzt können wir mit dem Senden Beginnen.


    DAzu klicken wir auf Send und wählen unser ADF aus. Das Programm sendet nun das ganze adf zum Amiga. Transwarp nimmt die DAten die er bekommt ab und schreibt sie auf diskette.. Wenn alles fertig ist geben beide programme eine meldung aus. Ihr könnt nun euer spiel oder programm nun testen.

  • Kapitel 4.0 Daten senden Amiga >>>> PC


    Zuerst einmal sollten wie in Kapitel 3.0 beschrieben die selben einstellungen im ADF sender terminal und unter Prefs/Serial eingestellt werden.


    Dann öffnen wir das Programm ADF Sender terminal auf dem rechner und klicken auf receive. Zu beachten ist das neben Receive folgende Zahl eingetragen ist: 901120. Dies ist die zu empfangende bytes Zahl. Dadurch weis das programm wann es aufzuhören hat daten zu empfangen.
    Die Zahl errechnet sich durch angegebene Größe * 1024 (also 880 kb * 1024 = 901120 bytes). dies ist wichtig, da beim senden eines kickroms andere bytes eingetragen werden müssen.


    nach dem klick auf receive geben wir auf de festplatte ein verzeichniss und einen dateinamen an wo das programm die adf datei hinschreiben soll.


    Jetzt gehts es wieder zum amiga. Dort öffnen wir wieder ein Shell Fenster und geben folgendes ein:


    transwarp > ser: -d trackdisk 0


    das einzig neue ist das zeichen ">". das beudetet sende zu. Das heist transwarp sendet den inhalt der diskette in laufwerk df0 an die serielle schnittstelle.


    Das wars dann auch schon. wenn das fertig ist dann geben beide programme wieder eine meldung aus und ihr habt euer erstes ADF file erstellt bzw eure erste diskette ausgelesen.


    Es gitb auch noch die Möglichkeit über den Amiga Explorer zu arbeiten. dieser ist zwar kostenpflichtig und etwas langsamer, aber er ist gerade für anfänger einfacher zu bedienen.
    Mal sehen, vllt schreib ich ja dazu auch noch ein tut.


    lg bio


    PS: Häufige Fehler wie z "ADF Too short?" kommen daher da etwa der Puffer oder die baud rate falsch eingetsellt sind. Haltet euch dann einfach genau an diese einstellungen. Diese funktionieren in den meisten fällen.