PC 10-III Laugenschaden-Restauration. Nur noch bisschen RAM :)

  • PC 10-III Laugenschaden-Restauration. Nur noch bisschen RAM :)

    Grüß euch,

    lange Zeit habe ich keinen Beitrag verfasst doch mit heute sollte sich das ändern :)
    In mühevoller Kleinarbeit habe ich einen Commodore PC 10-III 8088 Turbo XT vom Tot-Zustand in den ich lebe wieder zurückgebracht.

    Wenn man sich die folgenden chronologischen Restaurationsbilder so mal anschaut, sieht man, dass das eben nicht mal auf 5 Minuten erledigt ist.
    Also packen wir das Antistatik-Band aus, verbinden es mit der Lötstation und heizen den Bräter auf.

    Verflucht soll diese blaue NiCD-Tonne eines verfluchten *Peep* sein... Wie oft ist der Akkutyp schon extremst ausgelaufen:

    (Würg... Ich möchte nicht wissen wie viele Platinen schon diese NiCD Lauge zerfressen hat)

    Putze, putze, schleife ab, aber niemals mit Schleifpapier oder Schmirgelpapier:

    (Man kann von Glück reden dass Commodore hier erst Lötstopplack, dann Verzinnung und dann Kupfer gewählt hat)

    Sieht doch gar nicht schlimm aus, bis auf eine Verbindung, aber das ist kein Problem:

    (Ein paar Durchkontaktierungen waren auch angefressen. Dies wurde auch gefixt)

    Und hier mein Hotfix für die obige Ersatzleitung:

    (Fast wie ab Werk :D )

    Nun das Wichtigste. Versiegelung des Kupfers mit Speziallack:

    (Wir wollen doch nicht, dass das blanke Kupfer an der Luft oxidiert, oder?)

    Schön langsam bauen wir die fehlenden Komponenten ein und neue ICs:

    (Es waren 74S00 verbaut. Hier habe ich LS mit den entsprechenden Nummern verwendet)
    (Hoffe dass das genehm ist)

    Und fertig ist eine eigentlich einsatzfreudige Platine, wo wir nicht wissen wie die Platine vom Vorvorgänger gequält wurde?:

    (Hat was :thumbsup: )

    Und auch das Netzteil mit neuen 105° Elkos erstrahlte erst mit 4.61V auf der 5V Schiene und dank Regler nun auf 5 Volt:

    (Entschuldigt das nicht professionelle Gerät. Ich bin nur Hobbypfuscher ;) )

    Und hier der Smoke-Test (TM):


    Es Geht! 640k RAM werden angezeigt. Und mangels Laufwerke meckert der hier natürlich. Drei Mal das System aus und eingeschaltet und beim vierten Mal
    Einschalten brachte das BIOS zwei bis drei RAM Errors. Dann zeigte es leider nur 256k RAM maximal an. Hier denke ich dass wohl der RAM flöten gegangen ist.
    Hier muss ich noch alle Elkos auf dem Board wechseln. Es hat ja 11-12 Stück drauf und die sind sicherlich nicht mehr gut.

    Verbaut ist hier Sanyo-RAM:


    So und hier die Frage an die Runde. Ist dieser RAM speziell für Ausfälle bekannt ? Der Elko links unten sieht auch nicht wirklich gut aus. Da das System drei
    Kaltstarts mit 640k RAM angezeigt hat und dann nach dem nächsten Einschalten RAM Errors brachte und jetzt nur noch 256k RAM angezeigt bekommt,
    was meint ihr. Gibt es einen bekannten LS "Abrauchtypen", den man tauschen sollte ?

    Leider habe ich keinen RAM mehr, denn was bei einem C64 klappen könnte, sollte ja auch hier klappen, sprich per Huckepack-Methode ein identisches RAM
    oben aufstecken und schauen ob wieder mehr angezeigt werden. So kann man theoretisch das defekte IC testen... Doch woher nehmen ? :)

    Wäre doch schade um diesen tollen Commodore, der jetzt nur noch 256k RAM hat :cry:

    :D

    Gruß
    1x C64C / 1x C64G / 1x C128 /1x 1541-II / 1x 1541-I / 1x 1571-II /1x Amiga 500 / 1x Philips CM8833-II (Amiga) + CM8802 (C64) / CPC464+GT65 - CPC6128+CTM644
  • Ersetz den 74LS00 wieder durch einen 74S00, der wird vermutlich für das RAM-Problem verantwortlich sein.
    Der ist für die CAS Leitungen zuständig.
    Wenn ein LS-Typ schnell genug wäre, hätte Commodore keinen S-Typ eingebaut.

    Edit:
    Ich sehe gerade, daß Du offenbar alle 74S-ICs in dem Berich durch LS ersetzt hast.
    U325 - U328 sind für RAS und CAS zuständig. Das müssen alles S-Typen sein:
    U325: 74S04
    U326: 74S08
    U327: 74S10
    U238: 74S00
    Ich denke, da kann man schon ziemlich sicher sein, daß der RAM-Fehler nur daran hängt.
    Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun.
    Edmund Burke (1729-1797)

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Toast_r ()

  • Hey Toast_r,

    super. Vielen Dank. Na dann wäre der "Bug" gefunden :)
    Also meine LS aus der Grabbelkiste abziehen und S-Versionen einbauen.

    Hat wer vielleicht davon eine Tüte übrig ? Gibts Knete von mir, bevor ich irgendwo teuer Versandkosten bezahle?

    Ist ja dann ein easy Fix und Hot Swap :D

    Habe ich mir also selber einen Bug eingebaut. Aber Hey, nobody is perfekt und ich finde die C= Platine ist so wieder "lebensfähig" ohne Lauge.

    Gruß
    1x C64C / 1x C64G / 1x C128 /1x 1541-II / 1x 1541-I / 1x 1571-II /1x Amiga 500 / 1x Philips CM8833-II (Amiga) + CM8802 (C64) / CPC464+GT65 - CPC6128+CTM644
  • So,

    ich denke für nen Fünfer + Versand nun die passenden Ersatztypen geordert. Hab total vergessen dass man hier die HC Typen im Austausch verwenden kann ;)
    Hiermit denke ich, dass ich die Platine wieder zum schnurren bringe.

    Gruß
    1x C64C / 1x C64G / 1x C128 /1x 1541-II / 1x 1541-I / 1x 1571-II /1x Amiga 500 / 1x Philips CM8833-II (Amiga) + CM8802 (C64) / CPC464+GT65 - CPC6128+CTM644
  • Ich habe mal eben Datenblätter gesichtet, danach würde ich keine HC Typen nehmen.
    Angegebene mittlere Duchlauf-Verzögerung für 00:
    74 S 00: 3 nS
    74 F 00: 3,4 nS
    74 ALS 00: 6 nS
    74 HC 00: 7 nS
    74 LS 00: 9,5 nS
    74 HCT 00: 10 nS
    74 00: 10 nS

    Da würde ich außer dem S nur den F ausprobieren wollen.
    Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun.
    Edmund Burke (1729-1797)
  • @Darius

    Wenn du keine 74Sxx finden solltest, mußt du dich mal im robotrontechnik Forum melden und dort mal fragen. Immerhin sind die D2xx bestimmt auch dafür einsetzbar und dürften noch in vielen Bastelkisten liegen.

    Gruß Jörg
    • robotron A5120, A7100, CM1910, A5105, KC85/3-5, KC87 und PC1715,Tiny comp., AC1-2010
    • robotron EC1835 und KramerMC (Y23VO) im Aufbau und EC1834 sowie Poly880 in Rep.
    • A500,600,1200 und 2000 ,C128D, Atari 520ST, 1040ST, 1040STe,ZX Spectrum+
  • Jo danke euch, und danke nochmal hier an @Toast_r für die genauen Auflistungen.

    Das sind echt heftige Timing-Unterschiede. Man lernt nie aus, ...

    Da ich die HCs schon bestellt habe, habe ich nochmals die F-Typen gleich mitbestellt.
    Hab ich halt noch ein paar auf HCs auf Reserve :thumbsup:

    @felge1966

    Jo ich denke dass ich nun mit den F-Typen gut gerüstet bin.

    Ich berichte dann, wenn der Ersatz eingesteckt ist. Sockel sei Dank.
    1x C64C / 1x C64G / 1x C128 /1x 1541-II / 1x 1541-I / 1x 1571-II /1x Amiga 500 / 1x Philips CM8833-II (Amiga) + CM8802 (C64) / CPC464+GT65 - CPC6128+CTM644
  • Grüß euch,

    der Hammer ist ja dass nun meine F-Typen heute eingetrudelt sind:


    Und hier das Ergebnis:

    Wie es sich gehört auf meinem schönen 9" Monochrom :D

    Also bleibt dieser bei 256k stehen. Sieht also wirklich nach einem Bad RAM aus. Oder @Toast_r sagt mir kurz,
    hey piepse doch mal die Verbindung nach da :D Soweit sollten die Kontakte auf dem revidierten Bereich passen.

    Aber nichtdestotrotz werde ich die alten Caps "entfernen". Steht sowieso auf meiner ToDo Liste.

    Ich sollte noch erwähnen dass ich den C202 (unterhalb C404) der wohl mit 220nf spezifiziert ist (sollte ich mich nicht verlesen haben) einen mit 470nf verbaut habe.
    Einen kleineren hatte ich leider nicht da. Sollte das kritisch sein ? Rest der Teile sind 100%ig.

    Gruß
    1x C64C / 1x C64G / 1x C128 /1x 1541-II / 1x 1541-I / 1x 1571-II /1x Amiga 500 / 1x Philips CM8833-II (Amiga) + CM8802 (C64) / CPC464+GT65 - CPC6128+CTM644

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Darius ()

  • Argh :cursing:

    Ich könnte mich gerade so richtig in den Allerwertesten beißen...
    Wisst ihr was gerade bei aller Vorsicht passiert ist? Normalerweise hab ich ein kleines Tuch über die Kontakte, speziell CN203/CN504 usw.

    Bin mit dem dummen Netzteilgehäuse auf CN203 gelandet und es hat gestunken:


    Da diente die Leiterbahn von CN203 als "Sicherung"... Aaarrrgghhhhh...... hoffentlich ist das nicht die HDD LED vom Controller...
    Aber den RAM Fehler hab ich immer noch ;)
    1x C64C / 1x C64G / 1x C128 /1x 1541-II / 1x 1541-I / 1x 1571-II /1x Amiga 500 / 1x Philips CM8833-II (Amiga) + CM8802 (C64) / CPC464+GT65 - CPC6128+CTM644
  • Uiuiui ...
    Also: C 202 finde ich nirgends, kontrollier doch bitte nochmal, ob das nicht 'ne andere Zahl ist.

    CN 203 hängt an einer Seite direkt an +5V, die andere Seite geht über R205 (470 Ohm) an Pin39 vom HDD-Anschluß.
    Wenn bei dem Malheur keine HDD angeschlossen war, dürfte außer der abgebrannten Leiterbahn nix passiert sein.
    Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun.
    Edmund Burke (1729-1797)
  • Toast_r schrieb:

    Uiuiui ...
    Also: C 202 finde ich nirgends, kontrollier doch bitte nochmal, ob das nicht 'ne andere Zahl ist.
    Hey @Toast_r,

    wart ich kontrollier das nochmal, hier das Originalbild:

    Es ist der blaue Kondensator. Sieht echt nach C202 aus, könnte aber auch C282 heißen.

    weist, da gibt man sich die größte Mühe, arbeitet mit ESD Band, verbringt Stunden mit der Laugenentfernung, gibt noch Lötlack drauf, piepst
    noch bisschen rum, baut den F-74er ein und beim zweiten Test raucht die Leitung von der HDD LED :cursing:

    Toast_r schrieb:

    CN 203 hängt an einer Seite direkt an +5V, die andere Seite geht über R205 (470 Ohm) an Pin39 vom HDD-Anschluß.
    Wenn bei dem Malheur keine HDD angeschlossen war, dürfte außer der abgebrannten Leiterbahn nix passiert sein.
    Dann habe ich ja nochmal Glück gehabt, ... Bei dem kurzen "Malheur" war keine XT IDE Festplatte angeschossen. Ich habe auch keine XT IDE Platte mehr

    Puh ... :thumbsup: Die Leiterbahn ist für mich kein Thema zum "hotfixen".

    Gerrit schrieb:

    Was ist denn mit den 74Sxx passiert? Hast du die abgeknipst oder gibt es die noch? Wenn ja könntest du sie ja mal in die Fassungen stecken.
    Diese habe ich ausnahmslos abgeknipst. Grünspan en Mass und bestimmt vollgesaugt.

    Und meine Grabbelkiste gibt keine 1764 RAM IC aus zum Aufsteck-Gegentesten...

    Gruß.
    1x C64C / 1x C64G / 1x C128 /1x 1541-II / 1x 1541-I / 1x 1571-II /1x Amiga 500 / 1x Philips CM8833-II (Amiga) + CM8802 (C64) / CPC464+GT65 - CPC6128+CTM644

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Darius ()

  • Hi @Toast_r,

    ist ein PC-III (PC10c) REV 5.7A
    A/W 312628

    Kann das sein dass das Board einen RAM Jumper hat ? Wo man die Größe jumpern kann ?
    Ist nämlich echt seltsam, ...

    Hab eben nochmal den kompletten RAM auf der Lötseite neu verzinnt (Kalte Lötstellen etc). Ich denke ich werd nochmal die Leiterbahnen wohl
    mühselig durchklingeln müssen ^^

    EDIT:

    Hier übrigens die Löt-Seite:

    (Klick zum Vollbild)
    1x C64C / 1x C64G / 1x C128 /1x 1541-II / 1x 1541-I / 1x 1571-II /1x Amiga 500 / 1x Philips CM8833-II (Amiga) + CM8802 (C64) / CPC464+GT65 - CPC6128+CTM644

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Darius ()

  • So,

    das System bootet mit meinem Panasonic 360k DD 5,25" Laufwerk nach Umjumperung einwandfrei DOS 3.30





    Strange :rolleyes:
    1x C64C / 1x C64G / 1x C128 /1x 1541-II / 1x 1541-I / 1x 1571-II /1x Amiga 500 / 1x Philips CM8833-II (Amiga) + CM8802 (C64) / CPC464+GT65 - CPC6128+CTM644
  • Hi Gerrit,

    das "lustige" ist ja :

    Anfangs mit den langsamen LS-Bausteinen (Natürlich korrekt eingesetzt) hat das System nach 3x Kaltstarts 640k RAM gefunden. Nach dem nächsten Einschalten gab es RAM Errors
    und dann findet der nur 256k RAM. Auch jetzt mit dem schnellen F-Bausteinen findet dieser nur 256k RAM. Wobei der erst, wenn quasi die Platine ganz kalt ist, die RAM Errors bringt
    und dann nur 256k anzeigt, aber nach einem Reset dann meint, ich hab nur 256k RAM.

    :thumbsup:

    Ich werde mal alle VIAs rund um die Ex-Laugenstelle mal neu verzinnen. Ein paar habe ich schon gemacht, ...
    1x C64C / 1x C64G / 1x C128 /1x 1541-II / 1x 1541-I / 1x 1571-II /1x Amiga 500 / 1x Philips CM8833-II (Amiga) + CM8802 (C64) / CPC464+GT65 - CPC6128+CTM644
  • Grüß euch,

    ich befürchte, dass die Lauge eventuell doch noch paar RAM ICs mitgenommen hat.
    Man sieht zwar nichts, aber am Platinenrand sieht man noch etwas Grünspan, was sich durch die untere Bank zieht.

    Hier nochmal ein Detailbild:


    Also kann man sagen, dass die Lauge wohl auch in den RAM gelaufen ist. Dass die 640k RAM anfangs da waren und jetzt nie wieder erscheinen
    könnte ja dazu passen. Man sieht eigentlich nur den unteren Platinenrand, dass da noch Grünspan versteckt ist, wobei auf den Fotos hier das extrem aussieht
    und im Real nicht so.

    Eine Bank muss ja also funktionieren (256k). Die Frage ist, ob die Bank 1 die mittlere Reihe ist und Bank 2 die untere oder umgekehrt. Soweit ich mitbekommen habe
    würde der Rechner mit fehlerhaftem Bank 1 nicht korrekt starten, aber meiner startet, kann aber die Bank 2 + 3 nicht initialisieren.

    Da ich die RAM Pins neu verzinnt habe, aber die Durchkontaktierungen, wovon es unten ein paar gibt noch nicht, werde ich das wohl nochmal nachholen.

    Verdammt, und ich hab keinen passenden Ersatz RAM für die z.B. Huckepack-Testmethode. Denn wenn ich z.B. mit einem aufgestecktem IC jedes IC von einer Bank teste
    und sich da nichts ändert, kann man grob sagen, dass der RAM wohl OK ist und irgendwo ne VIA oder so nicht ganz Kontakt hat ODER es ist noch Schmodder von der
    Lauge vorhanden.

    Also werde ich, nachdem ich die Durchkontaktierungen von unten neu verzinnt hab, die RAM Gegend nochmal "Fluten".

    Mangels Stift-Logik-Tester kann ich momentan den RAM nicht prüfen...

    Als Ersatz-RAM kann ich ja Intel 21256 RAM ICs verwenden, bzw die GM71256-12 oder ? Also sprich 16 Mal 256k x 1 Bit RAM = 512 k

    Gute Nacht.
    1x C64C / 1x C64G / 1x C128 /1x 1541-II / 1x 1541-I / 1x 1571-II /1x Amiga 500 / 1x Philips CM8833-II (Amiga) + CM8802 (C64) / CPC464+GT65 - CPC6128+CTM644

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Darius ()