Angepinnt Reparatur / Reinigung 1901 Bildschirm (Anleitung)

    • Reparatur / Reinigung 1901 Bildschirm (Anleitung)

      Ein Netter Mensch hat mir einen 1901 Bildschirm geschenkt, bei der Inbetriebnahme hatte ich für 30 Sekunden Freude an ihm, dann ein Knall und Gestank.
      Zeit das Gute Stück zu mal zu Öffnen und wieder in schuss zu bringen..


      Vorarbeiten:
      Bildschirm 48 Stunden Ohne Eingestecken Netztecker Stehen lassen, damit sich die Kondenesatoren entladen können.
      Wenn so ein 385V 150µF Kondi "Beisst" ist das sehr unangenehm, und kann bei entfindlichen personen zu Herzproblemen führen.


      Legen wir los, es sind zwei Schrauben oben in der Griffmulde, zwei schrauben unten an der Kante, und zwei kleine auf der Höhe des SUB-D Steckers

      01.jpg


      02.jpg


      Wenn die Schrauben draussen sind, kann die Rückseite vorsichtig abgehoben werden, es ist vorteilhaft eine Decke oder ähnliches unterzulegen um ein Verkratzen des Bildschirmes zu vermeiden!

      03.jpg



      Was viele Hobby Schrauber nicht wissen, die Bildröhre ist ein Kondensator, um die Hochspannung zu Stabilisieren.
      Man muss vor dem Abstecken der Roten Hochspannungsleitung aus Sicherheitsgründen immer die Bildröhre entladen.
      Ich habe es schon erlebt das nach Wochen noch Ladung da ist.
      Anleitungen zum Entladen mit dem Richtigen Werkzeug findet man bei :google:


      Der Anodenstecker Backt im laufe der Zeit Häufig fest, mit einem Plastikmesser löse ich das Gummi vorsichtig ab und dann kann einfach der Anodenstecker mit seiner Gabelklammer ausggeharkt werden.
      05.jpg


      Nun ist die Leiterplatte hinten auf dem Bildröhrenhals dran, diese muss nur vorsichtig grade nach Hinten abgezogen werden, das geht ganz ohne gewalt.
      Das Glas der Bildröhre ist nur 1mm dick also keine Kräfte auf das Dünne Material einwirken lassen, ansonsten ist die Röhre hin und evtuel fliegen Glassplitter beim Implodieren.

      06.jpg


      Nun geht es an die Kabelzwille, die kann einfach mit der Hand geöffnet werden.
      07.jpg

      Dann Lösen wir den Weissen Stecker an dem Farbdecoder Board
      08.jpg
      Dateien
      • 09.jpg

        (120,18 kB, 31 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Nun kommen wir zu dem Schwierigen Teil wo viele aufgegeben haben, die Leiterplatte Lösen


      Hinter dem Farbdecoder ist ein schwarzer Plastikblock der die Leiterplatte in Postion hält , aber mann kommt nicht daran um ihn zu Lösen.

      10.jpg


      Von der Bildschirmunterseite kann man ihn mit einem Schraubendreher vorsichtig entriegeln, und schon kann die Leiterplatte ein Stück rausgezogen werden. Der Plastikblock ist nur im laufe der Zeit Brüchig geworden, also vorsichtig sein, nicht das die Haltenasen abbrechen.

      11.jpg

      12.jpg


      Nun kann man Anfangen alle Stecker von der Leiterplatte zu Lösen...


      13.jpg
      14.jpg
      14-1.jpg
      15.jpg
      17.jpg
      18.jpg

      Wichtig, Merken wie die Netzleitung gelegen hat, ansonsten wird nachher der Zusammenbau sehr Schwierig...
      19.jpg
    • Nun die Klammer für den Katodenanschluss vorsichtig aufbiegen und Ausharken.
      20.jpg

      21.jpg


      Nun die Zugentlastung der Netzteiltung ausbauen, es ist nur eine Kreuzschlitzschraube...
      22.jpg
      23.jpg

      Der Lautsprecher kann mit mäßiger Kraft einfach Seitlich rausgeschoben werden
      24.jpg


      Nun ist das Gehäuse bis auf die Bildröhre Leer und bereit zur Reinigung.
      Vorsicht: Der Schwerpunkt liegt nun sehr nahe an der Vorderseite und so neigt das ganze zum Umkippen.


      Die Leiterplatten sind auch bereit für die "Wima kur"...

      26.jpg
      Dateien
      • 25.jpg

        (95,24 kB, 32 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Bauteil /Postionsliste/Bemerkungen

      Farbdecoder Platine:
      CP05 25V 4,7µ
      CP08 50V 1µF
      CP11 16V 220µ

      CI11 50V 1µ
      CI102 10V 100µ
      CI103 50V 2,2µ
      CI106 10V 220µ

      Fliegend auf Rückseite 50V 2,2µ


      Große Leiterplatte:
      CB01 16V 10µ

      CE01 16V 100µ
      CE02 25V 4,7µ

      CF02 25V 100µ
      CF06 16V 1000µ

      CL03 50V 1µ
      CL04 16V 100µ
      CL07 50V 1µ
      CL16 16V 220µ
      CL17 16V 220µ
      CL19 50V 2,2µ

      CS01 16V 220µ
      CS02 16V 10µ (Polung fehlt in Bestückungsdruck)
      CS04 16V 100µ
      CS06 50V 2,2µ

      CP1 275V-AC 0,1 µF X2 "Rauchgenerator" aka Netzfilter
      CP04 385V 100µ (Polung fehlt in Bestückungsdruck
      CP08 50V 1µ
      CP10 16V 100µ
      CP11 25V 100µ
      CP13 50V 1µ
      CP14 160V 100µ
      CP15 160V 100µ
      CP16 25V 470µ
      CP17 25V 470µ
      CP18 25V 100µ

      CV02 16V 10µ
      CV03 10V 22µ
      CV05 25V 4,7µ
      CV09 25V 4,7µ
      CV16 16V 10µ20161217_230523.jpg
    • Nachdem neue Kondis verbaut sind ein paar Bilder vom Defekten Netzfilter Kondensator:
      Dateien
      • 15.jpg

        (104,23 kB, 30 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 16.jpg

        (81,27 kB, 28 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 20161217_230534.jpg

        (39,42 kB, 27 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 20161217_230540.jpg

        (114,65 kB, 28 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 20161217_230552.jpg

        (85,77 kB, 28 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Nun sollte man nach den Kondensatoren auch noch die Anschlüsse vom Zeilentrafo nachlöten, bei mir waren schon die Ersten Haarrisse zu Sehen...

      20161217_225702.jpg



      Ein sehr netter Mensch aus dem Frankfurter Großraum hat mir einen Scart Stecker zum Nachrüsten gegeben, wenn die Platine eh grade auf dem OP Tisch liegt....

      Die "Gespiegelte" Ausführung:
      20161217_225911.jpg


      20161217_225933.jpg

      Im Moment noch Günstig bei Pollin zu Kriegen:
      pollin.de/shop/dt/ODc4OTQ1OTk-…onstiges/Scartbuchse.html

      Zum Einbau die Lötaugen auf der Leiterplatte Freisaugen.

      20161217_225650.jpg

      Dann die Lötaugen vom Heckblech Freisaugen und die Metallzungen gradebiegen.
      20161217_225640.jpg

      Nun kann man den Stecker in die vorgesehenen Löcher einstecken und verlöten, zum schluss lötet man wieder das Heckblech fest.
      Dateien
    • Nun wäre ein Guter Moment mit der Reinigung des Bildschirmes anzufangen.

      Meine Aufstelllung:
      20161217_182308.jpg

      Dr. Becher Glasflächenreiniger zum Lösen von Nikotin, Fett, Öl, Dreck/Staub der Jahrzehnte.
      "Magischer Schmutzradierer" mit Dr. Becher getränkt für das Intensive Reinigen von Großen glatten Flächen
      Pinsel mit Kurzen Borsten zum Reinigen von Nuten und Lüftungsgittern
      Mikrofasertuch in Dr. Becher Getränkt für Zerklüftete Kunstofflächen, so der Schmutzradierer zerreissen würde.

      Nicht auf dem Bild:
      Duschkopf, mit den Einstellungen "Duschen, Beton Schneiden, Großdemo auflösen" und der Temperatureinstellung ca. 40°C um Dreck von der Leiterplatte und schwerzugänglichen ecken zu Spülen.

      Die Bildröhre darf keinen Thermo Schock bekommen, also nicht heisser wie 40°C Grad Wassertemperatur!

      Die Genaue Vorgehensweise entnehmen sie "Pentagons Hexenküche".
    • Alles Trocken, Sauber und Getauscht?
      Dann weiter mit dem Schwierigsten Teil :Dem Zusammenbau.

      Von der Großen Leiterplatte die kleine Farbdecoder Leiterplatte demontieren.

      Dann wieder die Zugentlastung der 240V Leitung Montieren
      20161217_230646.jpg


      Das Netzkabel wieder Richtig verlegen und die Leiterplatte ein Stück einschieben
      Kabel Richtig verlegt:
      20161217_231426.jpg




      Kabel Falsch verlegt:

      20161217_230828.jpg




      Nun wieder alle Stecker wie sie waren anschließen und dann vorsichtig die Leiterplatte vor schieben.

      Die Potis für die Bildeinstellung werden mit großer wahrscheinlichkeit nicht die Löcher Treffen, mit vorsichtiger nachhilfe eines langen Schraubendrehers kann man das Korrigieren.

      20161217_231325.jpg


      Nun Klemmts vermutlich auf den Letzten 3-4 mm, der Schalter für die RGB/PAL umschaltung hat 4 Postitionen, aber der Bedienknopf passt nur in zwei Posionen durch das Loch, also eine Mittlere Postion einstellen dann sollte es Passen.


      Wer muße hat, kann ja mal ausprobieren was für funktionen hinter den gesperrten Stellungen liegen. :winke:



      Wenn die Schwarze Führungsnase bis zum Anschlag eingeschoben ist, passt alles, das geht ohne gewalt.

      Ansonsten klemmt ein Poti, der Schalter, oder das Netzkabel ist falsch verlegt.


      20161217_233337.jpg



      Nun kann der Schwarze Klemmblock wieder eingeclipst werden:

      20161217_231519.jpg



      Und die Farbdecoder Leiterplatte Montiert werden:


      20161217_231828.jpg

      20161217_231849.jpg
    • Nun noch mit einem Cuttermesser die Scart Buchse im Gehäuse ausschneiden, mit der Feile entgraten, und rückwand anschrauben.
      Fertig :D
      20161217_232153.jpg
      20161217_232348.jpg


      Wichtige info:
      Die Scart Buchse kann nur RGB Video, kein FBAS(Composide), oder S-Video
      Die Gelbe Chinch Buchse ist nur Luma (Helligkeit), und nicht FBAS(Composide), so ist ein C64 Bild nur Schwarz/Weiss da.
      Für ein Farbbild ist Chroma auf der 2. Chinch Buchse notwendig (S-Video).
    • @adtbm
      Eine Einkaufsliste habe ich nicht erstellt, Inzwischen habe ich mir ein Kleinteileregal voll an Kondensatoren angelegt, so kann man ohne
      vorbereitung/bestellung loslegen.

      Eine Liste mit Verbauort und Wert sehe ich als Sinnvoller an, die ist in 30 Jahren noch Gültig, die einkaufslisten überleben seltern länger wie 1-2 Jahre,
      dann kommen schon wieder neue Teilenummern.
    • Einen ganz besonderen Dank dafür!
      Übersichtlich bebildert, detailliert erklärt, habe es mal oben angepinnt.
      :thnks: :ilikeit:

      Die obligatorische Warnung, dass man seines Lebens gewahr sein sollte, darf natürlich nicht fehlen.
      Wer sich diese Arbeiten nicht zutraut, lässt sicher freiwillig die Finger davon... :strom: :woot:
      :krank: (bei Berührung der Hochspannung und großen Kondensatoren)
      Avatar: „Crooked Beak of Heaven Mask“ Foto von PierreSelim. Lizenziert unter CC BY 3.0 über Wikimedia Commons. Dokumentation
      "Zeit ist der Lebensabschnitt, den Viele als zu knapp beschreiben, weil sie zu langsam leben"