Ist das C64 Reloaded Board in RoHS?

  • Ist das C64 Reloaded Board in RoHS?

    Ich würde gerne die Fetten Sockel gegen gedrehte tauschen und stelle mir die Frage ob das Board in RoHS gebaut wurde.
    Welches Lot wurde für den C64 Reloaded benutzt?
    Sicherlich gibt es schon Leute, die Ihre Sockel getauscht haben und daher wissen ob man mehr Hitze benötigt, als bei verbleitem Lot.
    Neo Geo AES 3-4 || Apple IIe || C64 ASSY 250425 || A500+ || A1000 (GB-Edition) || A3000D rev.9.01 || A4000D rev.B
  • Lass dir gesagt sein: Leicht ist das nicht mit dem Sockel rausschmeißen. Meinem Kumpel und mir kam beim Ersetzen des SID-Sockels ein Lötauge runter und hinterher war großes Durchklingeln und Kabelbrücke angesagt.

    Siehe auch
    Alllein schon! Bzw. Wenn schon Garantie killen, denn schon rischtisch!
    an allem schuld (sagt Sauhund, und der ist bekanntlich nicht ohne)
  • Krokofant schrieb:

    Nullkraft-Sockel sind doch das Nonplusultra.Was besseres gibbet doch gar nicht.
    Unsinn. Die Hebelfassungen sind die besten für Programmiergeräte und Testboards, wo ein Bauteil kurzzeitig sicher kontaktiert werden muß. Wenn man da ein IC länger drin läßt leiern die Federn aus und der Sockel ist hin. Das passiert im Übrigen auch bei Programmiergeräten, weswegen man die Federn auch ohne Löten auswechseln kann. Zumindest bei den schweineteuren Original-Textool; die 1-Euro-Dinger aus der Grabbelkiste iin ShenZhen sollte man auf eine normale Fassung setzen.

    Beim Reloaded hatten die nur den Grund, die nicht mitgelieferten ICs halbwegs idiotensicher einbauen zu können- und natürlich sahen die cool, professionell und teuer aus... in den 80ern wären die Textool-Sockel allein fast so teuer gewesen wie die ganze Reloaded-Platine.

    Beste Sockel sind immer noch hochwertige Blattfeder-Sockel; die Präzisions-Sockel machen nur Probleme vor allem wenn man keine Bauteile mit vergoldeten Beinchen reinsteckt.
  • Besten Dank für die Hinweise.
    Gegen die ollen Sockeln spricht folgendes:
    - Hässlich wie die Nacht
    - Platzverschwender. Bau mal darauf was auf und versucht dann das Board wieder ins Gehäuse zu stecken. Ja geht nicht.
    - Die Dinger sind nur für Grobmotorimker mit besonderer Begabung sinnvoll. Oder auf Testboards, wo man täglich mehrmals die IC ziehen und stecken will.

    Da ich kein Wert auf den Erhalt dieser billigen Nachbau-Sockel lege, werde ich sie auseinander legen und die Pins einzeln auslöten. Wollte das zunächst auseinander schneiden, aber wenn man sie sauber auseinander bauen kann, um so besser. Danke für den Tipp!

    Hat jemand nen Tipp welches Bleifreie Lot ich nehmen sollte? Ich habe bisher da keine Erfahrungen und weiß, dass man mehr Hitze braucht.
    In einem Thread hatte ich mal gelesen, dass Jens Lot mit Germanium bevorzugt, da es besser herum fließt. Hat da wer ne relativ günstige Quelle?
    Neo Geo AES 3-4 || Apple IIe || C64 ASSY 250425 || A500+ || A1000 (GB-Edition) || A3000D rev.9.01 || A4000D rev.B
  • echo schrieb:

    Hat jemand nen Tipp welches Bleifreie Lot ich nehmen sollte?
    ja, das mit Blei drin.

    Mal im Ernst: Du wirst dich persoenlich nicht damit vergiften, wenn Du es mit bleihaltigem Lot machst und Dir danach die Haende waschst. Aber Du wirst es Dir deutlich leichter machen, die Sachen wieder fachgerecht einzuloeten, wenn Du bleihaltiges Lot verwendest. Du solltest das vorhandene bleifreie Lot so weit wie moeglich entfernen (was nach ordentlichem Ausloeten der Sockel sowieso der Fall sein duerfte) und dann ist der Wechsel zu bleihaltigem Lot kein Problem.

    Die EU hat die Verwendung von bleihaltigem Lot verboten, um Blei ganz allgemein aus der Umwelt zu entfernen. Das ist soweit sicher auch sinnvoll. Aber was bei Massenproduktion von Elektronik sinnvoll ist, muss im privaten Bereich noch lange nicht tragen. Zumal wenn Du noch alte bleihaltige Loetzinnbestaende aufzubrauchen hast, die ansonsten nach Deinem Ableben (in hoffentlich ferner Zukunft) von den Nachfahren in den Hausmuell geworfen werden.
  • Krokofant schrieb:

    Nullkraft-Sockel sind doch das Nonplusultra
    dachte ich auch mal, aber:

    echo schrieb:

    Platzverschwender
    DAS ist der Hauptgrund. Spätestens wenn man die Kiste z.B. wegen Stereo-SID-Erweiterung nicht mehr zu bekommt, muss der Sockel leider raus. Bei CPU, VIC und PLA würde ich auch eher sagen:

    Lynx(TRIAD) schrieb:

    Sockel sieht man doch gar nicht
    Wozu also durch rein kosmetischen Eingriff Probleme riskieren aka "kaputt reparieren"?

    Offtopic/welche Sockel
    Ich finde Federsockel am besten. Wenn da wirklich mal die Federn ausleiern, kann man sie nachbiegen. Wenn ein Präzisionssockel ausgeleiert ist, ist er hin. Aber das ist hier so ne Art Glaubensfrage, kann man seitenlang drüber streiten.
    an allem schuld (sagt Sauhund, und der ist bekanntlich nicht ohne)
  • TheRyk schrieb:

    Spätestens wenn man die Kiste z.B. wegen Stereo-SID-Erweiterung nicht mehr zu bekommt
    Also ich habe eine SID-FX auf meinem Reloaded sitzen und das passt ganz fluffig in ein C64-C-Gehäuse.
    -= There is a fine line between wrong and visionary. Unfortunately, you have to be a visionary to see it! =-

    C64 mit StereoInSID (MSSIAH), C64reloaded mit SIDFX (Kerberos), A1200 mit ACA1221ec und Indivision MK2, PowerMac G4 unter MorphOS, iMac Core i5 mit Tascam US-16x08 und US-122l
  • Ich glaube das viele die Präzisionssockel besser finden liegt vor allem am Namen. Präzision muss nun mal besser sein als eine labbrige Feder.
    In Wahrheit leiert aber kaum etwas schneller, beim öfteren ein und ausbauen von ICs, aus als die Präzisionssockel. Und für ausgelötete ICs ist er eigentlich gar nicht geeignet.
    Der alleinige Zweck dieses Beitrags ist es meinen Counter zu inkrementieren. Jeglicher Sachbezug dient ausschließlich der Dekoration.
    --- "Meine kleinen Projekte"
    --- "3D-Modelle" --- "Platinen" ---
  • andi6510 schrieb:

    echo schrieb:

    Hat jemand nen Tipp welches Bleifreie Lot ich nehmen sollte?
    ja, das mit Blei drin.
    Mal im Ernst: Du wirst dich persoenlich nicht damit vergiften, wenn Du es mit bleihaltigem Lot machst und Dir danach die Haende waschst.
    Mit vergiften hat meine Frage nichts zu tun.
    Mir ist auch bewusst, dass bleihaltiges lot besser fliest.

    andi6510 schrieb:


    Die EU hat die Verwendung von bleihaltigem Lot verboten, um Blei ganz allgemein aus der Umwelt zu entfernen.

    Genau darauf wollt ich hinaus.
    Bisher habe ich die Richtlinie so verstanden, das man alte Board nur mit Blei löten darf, nicht jedoch welche die schon RoHs sind.
    Ich kann zwar nicht belangt werden für das aufbringen des bleihaltigem lots, jedoch frage ich mich warum man das nicht mischen darf. Also warum man teile nicht so und andere so mischen darf. Macht Blei beim Recycling Probleme oder ist das nur ein politischer Wille ohne technischen Grund?

    Darüberhinaus wollte ich mal schauen wie ich mit bleihaltigem lot zurande komme
    Neo Geo AES 3-4 || Apple IIe || C64 ASSY 250425 || A500+ || A1000 (GB-Edition) || A3000D rev.9.01 || A4000D rev.B
  • echo schrieb:

    Bisher habe ich die Richtlinie so verstanden, das man alte Board nur mit Blei löten darf, nicht jedoch welche die schon RoHs sind.
    Ich kann zwar nicht belangt werden für das aufbringen des bleihaltigem lots, jedoch frage ich mich warum man das nicht mischen darf. Also warum man teile nicht so und andere so mischen darf. Macht Blei beim Recycling Probleme oder ist das nur ein politischer Wille ohne technischen Grund?
    Es hat technische Gründe: Bestimmte ungünstige Mischungen von bleihaltigem Lot und manchen bleifreien Loten haben einen sehr viel niedrigeren Schmelzpunkt als die beiden Ursprungslote, was in bestimmten Anwendungen mit erhöhten Temperaturen zu Zuverlässigkeitsproblemen führen kann. Im professionellen Bereich, wo sowohl bleihaltig als auch bleifrei verarbeitet wird, ist wohl deswegen und auch zur Vermeidung von Bleikontamination der bleifreien Lötstellen die Nutzung von unterschiedlichen Lötspitzen für die beiden Zinnsorten verbreitet.

    Wenn du gaaaanz sicher gehen willst, könntest du die ursprünglich bleifreie Lötstelle nach Entfernen des bleifreien Zinns nochmal mit bleihaltig verzinnen und selbiges wieder entfernen, um die Menge der Bleifrei-Reste noch weiter zu reduzieren.

    Quellcode

    1. 10 x=rnd(-1963):fori=1to81:y=rnd(1):next
    2. 20 forj=1to5:printchr$(rnd(1)*16+70);:next
    3. 30 printint(rnd(1)*328)-217

    sd2iec Homepage
  • Wollte den Vollzug melden.
    Pseudo-Textool sind zerschnitten und im Müll gelandet. So ein Scheiß mit den Teilen. Mehrere Schrauben waren schon hin und konnten nur mit viel mühe und Not ausgedreht werden und dann das Zerschneiden der oberen beweglichen Platte. Bis das draußen war ...

    Aber der C64 läuft und ich kann endlich mal was rein legen ins Board ...

    Zum Thema Bleifreies Lot mit Germanium habe ich ich dann folgendes gefunden:
    felder.de/allgemeine-informati…n/NiGe-Elektroniklote.pdf
    Anscheinend bietet nur Felder das Lot mit Germanium an. Andere Anbieter habe ich nicht gefunden. Ein Patentschreiben scheint meinen Eindruck zu bestärken:
    felder.de/allgemeine-informati…f/Patentinformationen.pdf

    Ich habe mich letztlich für dieses entschieden:
    Sn99,3CuNiGe (>= 265°C)
    0,8mm 100g für 7,95€
    elv.de/felder-nige-loetdraht-100-g-spule-0-8-mm.html

    Bei dem etwas besserem Lot fand ich leider nichts im Shop was ich mitbestellen wollen würde und so wäre mir das ganze zu teuer geworden:
    Sn99Ag0,3Cu0,7NiGe (>=260°C)
    0,75 mm 100g für 8,33€ (5520810710)
    buerklin.com/de/loetdraht-bleifrei/p/11l2643
    0,75 mm 100g für 8,33€ (5518810710)
    buerklin.com/de/loetdraht-bleifrei/p/11l2603

    Und für das dritte (Sn98,1Ag1,2Cu0,7NiGe (>=255°C)) und vermutlich beste Lot konnte ich keinen vertrauenswürdigen Shop finden.

    Das Lot floss gut um die Lötpunkte. Ich habe zunächst mit 320°C angefangen und bin dann später bei 350°C gelandet. Die Rauchentwicklung war bei 350°C recht stark, dennoch konnte man gut damit arbeiten.
    Was mir jedoch beim Säubern unschön auffiel war, dass das Lot anscheinend kalkfarbige Rückstände hinterlässt. Diese konnte ich jedoch mit viel Kontakt LR und Bürste abschruben.
    Ansonsten waren einige Massepunkte 'ne Herausforderung (PLA Pin15, VIC Pin20 und SID Pin15). Aber letztlich lief alles gut.
    Neo Geo AES 3-4 || Apple IIe || C64 ASSY 250425 || A500+ || A1000 (GB-Edition) || A3000D rev.9.01 || A4000D rev.B