Hello, Guest the thread was called4.9k times and contains 48 replays

last post from RobertK at the

CGA-SCART-Adapter

  • Ich habe neulich einen "CGA auf SCART"-Adapter gebaut, mit dem ich nun meinen Euro-PC (oder jeden anderen PC mit CGA-Grafikkarte) an einem RGB-SCART-tauglichen Fernsehgerät betreiben kann.
    Für diese Schaltung gibt es drei mir bekannte Varianten (sowie eine vierte etwas aufwändigere, auf die ich hier nicht eingehen möchte). Ich habe mich für den Bau von Variante 3 entschieden, weil diese bereits erfolgreich an einem Röhren-Fernseher getestet worden war.


    Varianten


    Variante 1
    Diese Schaltung hatte ich mir schon in den frühen 1990er-Jahren aus dem Buch "305 Schaltungen" kopiert.
    Der User "angel_grig" aus dem vcfed.org-Forum hat diese Schaltung gebaut (das Ergebnis sieht gut aus, zumindest am LCD-TV), er hat aber zwei Anpassungen durchgeführt, siehe hier:
    http://www.vcfed.org/forum/sho…aptor&p=187149#post187149
    a)You don't need to connect the circuit to pin 7 of the CGA port-connect it instead to +5v(and -5v respectively to GND)
    [Hinweis: das war nur eine kreative Idee des damaligen Autors, wie man den Pin 7 als Stromversorgungs-Pin missbrauchen könnte - leider ist die Schaltung im Netz ohne den dazugehörigen Text verbreitet worden, bei Bedarf kann ich euch den Original-Scan zur Verfügung stellen. Für Geräte wie den Euro PC und auch alle anderen museal erhaltenswerten Geräte ist eine externe Stromversorgung natürlich sinnvoller.]
    b)On the SCART side connect the G(green signal) to pin 11 of the SCART plug and not to pin 4 (as shown in the circuit)
    [Hinweis: das war tatsächlich ein offensichtlicher Fehler]


    Variante 2
    Diese Variante stammt vom User FishFinger aus dem vcfed.org-Forum:
    http://www.vcfed.org/forum/sho…7610-CGA-to-SCART-adaptor


    Variante 3
    User bjt aus dem vcfed.org- und vogons.org-Forum hat Variante 2 nochmal überarbeitet, da der 320x200-Modus bei ihm am Röhren-TV nicht korrekt funktioniert hat (das Bild ist durchgelaufen):
    http://www.vogons.org/viewtopic.php?f=25&t=40135#p374305



    Erweiterungsmöglichkeiten


    Für all diese Varianten gelten folgende Erweiterungmöglichkeiten:


    - Man kann den Adapter mit einem 3.5mm-Stereo-Audiokabel versehen und dieses mit den SCART-Pins 6, 2 und 4 (Audio-Eingänge L und R sowie Audio-Masse) verbinden.
    Dann kann man den Sound einer eventuell vorhandenen Soundkarte über den Fernseher ausgeben.


    - Für manche neuere Fernseher ohne manuelle 16:9/4:3-Umschaltmöglichkeit benötigt man 12V an SCART-Pin 8, um automatisch das 4:3-Format einzustellen. Zumindest für meine Geräte hat sich das aber als unnötig herausgestellt: mein 4:3-Röhren-TV produziert standarmäßig ein 4:3-Bild (er hat aber eine manuelle 16:9-Umschaltung). Und mein LCD-TV reagiert auf das 12V-Signal an Pin 8 gar nicht (das Bild geht beim Anlegen der Spannung nur kurz aus und wieder an): anders als beim Live-TV-Bild via DVB-C/S gibt es bei den SCART-Eingängen keine automatische Formatumschaltung, sondern das Format muss manuell eingestellt werden (es gibt im Menü keine Auswahl "Auto"). Der Fernseher merkt sich immer das zuletzt eingestellte Format für jeden Eingang und stellt dieses beim Umschalten wieder her.




    Teileliste


    Hier eine von mir erstellte Conrad-Teileliste für Variante 3 (erweitert um das Audio-Kabel und die 4:3-Umschaltung):


    Entwurf der Schaltung


    In den Anhängen findet ihr eine Zip-Datei mit einer von mir erstellten .bb-Datei für das kostenlose (und geniale) Programm Blackboard - wer möchte, kann ja den Aufbau der Schaltung noch weiter optimieren (z.B. kompakter gestalten) oder an seine eigenen Bedürfnisse anpassen. Ich habe sowas zum allerersten Mal gemacht (und ich bin kein Elektronik-Experte), und immerhin hat das Ergebnis funktioniert :), aber es gibt sicher noch Raum für Verbesserungen.


    Zwei Versionen sind enthalten:


    CGAAdapter_Variant3_Breadboard_80x80mm.bb - diese Version ist einfacher zu verstehen (die Pin-Nummer entspricht immer der Loch-Zeilennummer). Wer meinen Entwurf weiterbearbeiten möchte, sollte besser diese Datei als Basis verwenden. Ob die SCART-Audio-Masse mit den restlichen Massen verbunden gehört oder nicht, das konnte mir noch niemand beantworten (ich habe sie jedenfalls verbunden, weil ich keine eigene Leitung mehr übrig hatte). Wenn ja, dann gehört zwischen den SCART-Pins 4 und 5 noch eine Verbindung geschaffen.


    CGAAdapter_Variant3_Breadboard_80x80mm_finallyBuilt.bb - hier sind im Vergleich zur vorigen Version noch ein paar Anpassungen enthalten, diese Variante habe ich letztendlich gebaut. Ich musste z.B. Platz für den 12V-Stecker schaffen, weiters habe ich die SCART-Anschlüsse etwas kompakter angeordnet. Dort, wo keine Pin-Nummer angegeben ist, entspricht die Pin-Nummer der Loch-Zeilennummer.


    Auch wenn hier eine Lochrasterplatine zu sehen ist: ich habe eine Streifenrasterplatine verwendet - wie ihr seht, gibt es da sehr viele (lange) blaue horizontale Linien, von daher bietet sich eine Streifenrasterplatine an. In Blackboard kann man zwar auch Streifenrasterplatinen entwerfen, aber ich finde, mit der Lochraster-Platine sieht es im Programm viel übersichtlicher aus.



    Ergebnis


    Das Bild ist sowohl an meinem LCD-TV als auch am Röhren-Fernseher perfekt. Auf meinem kleinen Röhren-TV ist das Bild leider etwas nach links versetzt, aber das ist ein generelles Problem dieses Fernsehers, mit dem MIST-Board sieht es an diesem TV genauso aus. Ich werde den Adapter irgendwann noch an einem 72cm-Röhren-TV testen (der ist aber 100km entfernt, daher wird das noch dauern), der wird ziemlich sicher ein korrekt zentriertes Bild liefern.


    Nur der Vollständigkeit halber noch ein Hinweis: mit so einem Adapter wird die Farbe "braun" nicht korrekt dargestellt (sondern als gelb), da sich seinerzeit die Monitore hardwaremäßig um diese Korrektur gekümmert haben. Es gibt im Netz (in der C128-Community) Lösungsvorschläge zur Erweiterung so eines Adapters um eine "FixBrown"-Komponente.
    Mich stört das aber überhaupt nicht, da sich mein Euro PC derzeit zu 99% entweder im DOS-Prompt, im Volkov Commander oder im CGA-Grafikmodus befindet. :-) Außerdem sieht die Farbe ohnehin wie ocker-gelb aus, das ist fast schon braun. Im Foto des Programms CheckIt seht ihr die betroffene Farbe in der 7. Spalte.



    Hinweise


    Noch ein paar Erfahrungen beim Aufbau der Schaltung:


    - Statt des 12V-Steckers würde ich - wie schon in der Teileliste erwähnt - eher ein Verbindungskabel empfehlen, da dieses viel einfacher zu montieren ist.


    - Für das 12V-Kabel (2-polig) und das Audiokabel (3-polig) ist die Verwendung von Stiftleisten empfehlenswert, da man diese Kabel nicht täglich braucht - fix montiert sind die unnötigen Kabel nämlich ständig im Weg. Auch für die CGA- und SCART-Anschlüsse könnte man in 9-polige Stiftleisten investieren, das erleichtert das Durchmessen beim Aufbau und sorgt später für eine kompaktere Aufbewahrung.


    - Die von mir bestellten Widerstände sind (physisch) ziemlich groß - das stört zwar nicht, aber vielleicht kann jemand von euch bei Conrad kleinere Widerstände heraussuchen (bitte alle vom gleichen Hersteller) und mir die Bestellnummern schicken, dann würde ich die Teileliste aktualisieren. Ich weiß leider nicht, woran man das erkennt, wie groß der Widerstand in seinen Abmessungen ist...



    Fazit: ich hoffe, mein Bericht konnte den einen oder anderen unter euch auch zum Bau dieser Schaltung motivieren.

  • cool... derzeit stecke ich noch eine VGA Karte in meinen Schneider Euro PC :-))


    den Platz könnte man dann ja für eine XTIDE Karte sparen... :D
    ich selbst kann oben nichts unter den Links sehen, da ich mich nicht extra dafür anmelden möchte..


    schönes CGA Scart Bild


    mfG. Micha

  • @RobertK : Vielen Dank für diesen Beitrag!
    Das müsste an sich auch für das RGBi/CGA Signal im 80Z-Modus des C128 funzen, welches dem 15kHz CGA entspricht.

  • Ich hab mir auch schon öfters überlegt eine Schaltung für den C128 zu bauen. Bei der Schaltung hier finde ich leider die Widerstände nicht optimal. Bei einen richtigen Weiß müssen dann je 0,7V an den Farbsignalen anliegen.
    Wenn man die Intensität zunächst vernachlässigt kommt man auf einen Gesamtwiderstand von 680+75=755ohm. Und per Spannungsteiler lässt sich dann die Spannung ausrechnen: x/5V=75ohm/755ohm, x=0,5V. 0,5V sind hier schon ein wenig entfernt von 0,7V und daher sieht Dein Weiß nach hellgrau aus.


    Braun ist leider auch nicht linear und hier bedarf es auch einer Zusatzschaltung.

  • Ich hab mir auch schon öfters überlegt eine Schaltung für den C128 zu bauen. Bei der Schaltung hier finde ich leider die Widerstände nicht optimal. Bei einen richtigen Weiß müssen dann je 0,7V an den Farbsignalen anliegen.
    Wenn man die Intensität zunächst vernachlässigt kommt man auf einen Gesamtwiderstand von 680+75=755ohm. Und per Spannungsteiler lässt sich dann die Spannung ausrechnen: x/5V=75ohm/755ohm, x=0,5V. 0,5V sind hier schon ein wenig entfernt von 0,7V und daher sieht Dein Weiß nach hellgrau aus.


    Braun ist leider auch nicht linear und hier bedarf es auch einer Zusatzschaltung.

    Hab natürlich vollkommenen Mist geschrieben. Mit der Intensität kommt der Parallel-Widerstand auf 542ohm und da sind es ja dann auch 0,7V. Sollte also von den Farben her passen (bis auf Braun).

  • Hier noch der Vollständigkeit halber die Varianten 1 und 2. Ersteres ist meine Kopie aus dem Buch "305 Schaltungen", diese Schaltung ist wie gesagt im Netz weit verbreitet (z.B. hier), jedoch oft ohne "Beipacktext".


    zschunky: die Farben auf den Fotos täuschen ein wenig, das ist nicht so leicht zu fotografieren. Auch das CGA-Magenta geht auf den Fotos mehr ins Violette, in Natura sieht es aber gut aus. Ich bin mit dem Weiß jedenfalls zufrieden.


    Ich besitze ebenfalls einen C128, der ist aber 100km entfernt, aber damit werde ich es auch irgendwann probieren.
    Ich hatte früher mal zwei EGA-Monitore, mit denen ich den 80-Zeichen-Modus des C128 ausprobiert hatte: mit dem ersten hat es funktioniert, mit dem zweiten ist das Bild durchgelaufen (und eine passende Einstellmöglichkeit gab es da nicht, bei ersterem aber schon).


    Die von mir noch nicht erwähnte Variante 4 ist hier zu finden...
    http://www.vogons.org/viewtopic.php?p=441751#p441751
    und stammt vom vogons.org-User keropi, wobei er offenbar eine gezielt für den C128 entworfene Schaltung verwendet hat.


    Hier ist auch eine FixBrown-Komponente enthalten (wichtig für den C128, für einen CGA-PC wie schon erwähnt weniger wichtig), und sogar Composite (unscharfes CGA mit 16 Farben) funktioniert damit, sofern man eine seltene alte CGA-Karte mit Composite-Ausgang hat.
    Ganz verstehe ich diese Schaltung aber ehrlich gesagt nicht - statt der SCART-Pins sieht man hier zwei Anschlüsse "9090-4R" und "JP1", was hat es mit denen auf sich?

  • Hallo Heiko,


    Elektroniklegasteniker

    Willkommen im Club! :winke:


    Ich kann gerne auch die Rückseite fotografieren, aber lade dir doch einfach das Programm Blackboard herunter (das ist recht einfach zu bedienen) und öffne damit meine .bb-Datei, und da kannst du jederzeit auf die Rückseite umschalten (i-Taste).


    Und wenn es geht, eine Stückliste.

    Habe ich schon gepostet, siehe oben. Wie gesagt, zusätzlich wären Stiftleisten und -stecker statt des direkten Verlötens der Kabel sehr empfehlenswert (auch um die Lötstellen beim Transport nicht zu sehr zu belasten). Das wären 2x 9-polig (CGA + SCART), 1x 3-polig (Audio), und bei Bedarf auch 1x 2-polig (12V für die 4:3-Umschaltung) und evtl. nochmal 1x 2-polig für das Micro-USB-Kabel (5V).

  • Hallo,


    ich will mich an das Teil ran wagen...
    aber da scheint es ja ein Netzteil zu brauchen:
    Teil: 738462 - 62


    12V Gleichstrom oder Wechselstrom? Welches Netzteil würde passen (am besten auch Conrad)? Wie wäre es mit 518371- 62?


    Und was hats mit dem USB-Stecker auf sich? Wozu brauch ich das?
    Und das Teil 1414354 - 62 gibt's auf conrad.at nicht mehr. 1535015- 62 (hab ich gefunden) scheint aber das selbe Teil zu seinn?

  • Servus freakedenough,


    aber da scheint es ja ein Netzteil zu brauchen:
    Teil: 738462 - 62
    12V Gleichstrom oder Wechselstrom? Welches Netzteil würde passen (am besten auch Conrad)? Wie wäre es mit 518371- 62?

    Wie ich oben geschrieben habe...


    - Für manche neuere Fernseher ohne manuelle 16:9/4:3-Umschaltmöglichkeit benötigt man 12V an SCART-Pin 8, um automatisch das 4:3-Format einzustellen. Zumindest für meine Geräte hat sich das aber als unnötig herausgestellt: mein 4:3-Röhren-TV produziert standarmäßig ein 4:3-Bild (er hat aber eine manuelle 16:9-Umschaltung). Und mein LCD-TV reagiert auf das 12V-Signal an Pin 8 gar nicht (das Bild geht beim Anlegen der Spannung nur kurz aus und wieder an): anders als beim Live-TV-Bild via DVB-C/S gibt es bei den SCART-Eingängen keine automatische Formatumschaltung, sondern das Format muss manuell eingestellt werden (es gibt im Menü keine Auswahl "Auto"). Der Fernseher merkt sich immer das zuletzt eingestellte Format für jeden Eingang und stellt dieses beim Umschalten wieder her.

    ...wirst du das höchstwahrscheinlich nicht brauchen. Das wären 12V Gleichstrom, es würde irgendein einfaches Universalnetzteil reichen (so wie das von dir gezeigte, wobei eines mit weniger mA für so ein Schaltsignal sicher auch reicht). Lass es einmal weg, nachher könntest du so ein Verbindungskabel immer noch dazubasteln, falls einer deiner Fernseher tatsächlich nicht das richtige Bildformat einstellen sollte.


    Die eigentliche Stromversorgung für die Schaltung beträgt 5V, und das beantwortet deine zweite Frage nach dem USB-Stecker. Wo bekommen wir am einfachsten 5V Versorgungsspannung her? Richtig, wir haben alle massenweise Smartphone-Ladegeräte zur Verfügung, und das verbinden wir mit diesem Micro-USB-Kabel. Das von mir verwendete Ladegerät hat lediglich 550mA Ausgangsstrom, das reicht.
    Das Kabel 1535015- 62 dürfte wohl ziemlich identisch zu dem von mir verwendeten sein, das wird schon passen.

  • Geht es bei der Schaltung darum, dass man das CGA Signal vom Monitoranschluss auf einem 15Khz Scart Anschluss benutzen kann? Was ist eigentlich da drann, dass es bei CGA auch eine (AV) Videoausgabe gab, womit vor allem bei Spielen die Farben anders (besser?) aussehen?

  • Color composite bei cga ist cool bei den wenigen spielen die es unterstützen. Das geht aber nur bei echten cga Karten. Außerdem funktioniert das nur in ntsc wie beim Apple ii.
    Der c128 hat noch ein drei stufiges schwarz weiß grau Signal auf dem neun poligen Stecker.
    Für beides braucht man den Adapter nicht.
    Hier gibt es eine super Erklärung

  • Hallo Computerfreunde,


    ich habe die Variante 3 nun einmal nachgebaut.


    Leider meldet mein Fernseher, dass kein Signal am Scartanschluss anliegt.


    Bei der Fehlersuche habe ich nun auch noch einen Pin am IC abgebrochen. Ich muss als erst mal auf einen neuen warten.


    Der 12V Anschluss und der Audio-Anschluss fehlen auch noch.


    Kann jemand eventuell einen Fehler erkennen?


    Viele Grüße
    MArtin


    edit cp2:bitte keine Bilder extern verlinken, sondern hier hochladen (siehe NUBS). Habe ich hier gemacht.