Hello, Guest the thread was called7k times and contains 56 replays

last post from wweicht at the

Geos-Dokumente mit dem PC drucken

  • Den verlinkten Adapter gibt es leider nicht mehr und alles bisher gefundene ist nur dazu da, Centronics- Drucker an USB anzuschliessen.
    Das mit den GDI- Druckern leuchtet mir ein, dann können die üblichen Mediamarkt- Drucker also kein Postscript? Gibt es Postscriptdrucker mit USB und in welcher Preislage fangen diese denn dann an?


    Denn "Adapter" scheint es nicht mehr zugeben.
    Wahrscheinlich hätte der auch was gekostet
    Und ob es dann einwandfrei funktioniert hätte, wäre wieder eine andere Frage.


    Somit sieht es schlecht aus für's drucken am C64/128, jedenfalls wenn kein älterer Drucker mehr zu verfügung steht.

    Na gut, ihr habt beide Recht. Außerdem sagte der Hersteller, daß das ganze wohl nur mit PCL(3/4/5) und ASCII funktioniert.
    Etwas anders sieht es hier aus: https://www.jacobi.de/Diverse-…dl1hs4as2f5igc47o5ljot4u3


    Dort wird ausdrücklich geschrieben:

    ...
    Der LPT2USB-Adapter funktioniert mit jedem (USB-)Drucker
    ...
    Host sollte in der Lage sein, Daten in druckreifer Form an den Drucker zu senden. Wenn z.B. die Druckersprache HP PCL Level 3 ist, dann muß die Anwendung auch eine Druckdatei übermitteln, die HP PCL Level 3 entspricht.
    ...

    Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, dann schickt doch GEOS die Daten via Parallel-Kabel an einen Postscript-Drucker, oder? Eigentlich sollte das also mit dem LaserWriter-Treiber an einem Postscript-Kompatiblen Drucker funktionieren...


    Aber natürlich: 75 Ocken sind nicht zu verachten. Dafür bekommt man im Auktionshaus gebrauchte Drucker mit Parallel-Anschluß.



    LPT2USB-Datenblatt.pdf


    Leider ist für mich der Preis wirklich zu hoch, da ich hier noch zwei Star LC24-20 und einen MPS1230 zu stehen habe.
    (Mehr Drucker als C64 (1!)... :platsch: )

  • Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, dann schickt doch GEOS die Daten via Parallel-Kabel an einen Postscript-Drucker, oder? Eigentlich sollte das also mit dem LaserWriter-Treiber an einem Postscript-Kompatiblen Drucker funktionieren...

    Ja das funktioniert. Habe ich bereits schon erwähnt. Lediglich das Blattformat ist merkwürdiger Weise etwas kleiner als DINA4. Der bedruckbare Bereich der Seite wird also nicht ganz ausgenutzt.

  • Ja das funktioniert. Habe ich bereits schon erwähnt. Lediglich das Blattformat ist merkwürdiger Weise etwas kleiner als DINA4. Der bedruckbare Bereich der Seite wird also nicht ganz ausgenutzt.

    Ha, das wiederum hätte ich nach meiner Bett-geh-Lektüre nicht mehr gedacht. Ich hatte nämlich nach dem schreiben noch das GEOS 2.0-Handbuch gewälzt und dort im Abschnitt GeoLaser gelesen, daß der LaserWriter via RS232 angeschlossen werden soll. Das hatte ich so nicht in Erinnerung - na ja, seinerzeit hatte ich ja auch keinen Laser bzw. PostScript-Drucker.
    Aber wenn das wirklich klappt, um so besser!

  • Vielleicht trägt das etwas zur Klärung bei ....

    Ja, tut es. GeoLaser scheint einigermaßen vernünftige PS-Dateien zu generieren. Die daraus konvertierten PDFs enthalten echten, durchsuchbaren und teils editierbaren Text und davon getrennte Bildelemente. Die Dokumente sind also wirklich auflösungsunabhängig (was die Typo angeht) und können mit 600, 1200 oder noch mehr dpi kantenglatt gedruckt werden.

  • ...aber da gab es im Nachhinein auch Lösungen für Userport-Anschluß...
    Siehe die Anhänge in Posting #40.

    Das muß ich mir mal ansehen. Aber Adapter RS232 zu USB gibt es ja auch: http://www.ipcas.de/produkte/rs232-usb-konverter.html -für die Hardware-Freaks. Der kann die Druckdaten auch gleich auf einen USB-Stick speichern.
    Allerdings stehen dort keinerlei Preise um sich OHNE Anmeldung schlau zu machen. Bei Jacobi fand ich dagegen leider nichts bzw. nur den umgekehrten Weg - Rechner=USB zu Zubehör=RS232.
    Aber wenn es mit einer reinen Softwarelösung (Datei auf Disk; Disk zu D64 via zb. sd2iec; und d64 im PC via Software in PDF und von dort zum Drucker) geht; um so besser!

  • Hallo,


    es geht ja hier darum, Geos64/128-Dokumente in guter Qualität am PC ausdrucken zu können. Ein Thema wurde dabei noch nicht besprochen:


    Man konnte auch aus Geowrite heraus am C64/128 farbig drucken (Text und Grafik). Möglich war das durch PrintText von Ro(nn)y Bachmann. Das Programm ist u.a. in der F64-Wolke vorhanden


    Derzeit arbeitet der Autor von D64Lister daran, das auch in seinem Programm umzusetzen (siehe auch das Nacbar-Thema "GEOS Fonts als TrueType").


    Damit gibt es dann eine weitere Möglichkeit, Geos-Dokumente am PC auszudrucken, wie es auch unter Geos möglich war. ;-)


    Gruß
    Werner

  • es geht ja hier darum, Geos64/128-Dokumente in guter Qualität am PC ausdrucken zu können.

    So benenne ich den alte Threadtitel von Geos in hoher Qualität ausdrucken (PC Drucker) mal um in Geos-Dokumente mit dem PC drucken um.

  • Hallo,


    ich habe mich jetzt auch mal mit den Laserwriter-Schriftarten von der geolaser-Disk aus Post #40 beschäftigt.
    Klappt soweit ganz gut und bin mit dem Ausdruck auch sehr zufrieden.
    Was ich allerdings vermisse, sind die deutschen Umlaute. Gibt's da noch weitere LW-Schriftarten oder


    eine Möglichkeit, die bestehenden Schriftarten zu verändern?


    Gruß
    Ingo

  • Was ich allerdings vermisse, sind die deutschen Umlaute. Gibt's da noch weitere LW-Schriftarten oder


    eine Möglichkeit, die bestehenden Schriftarten zu verändern?

    Was siehst Du denn auf dem Bildschirm vor dem Ausdruck? Sind da die Umlaute zu sehen? Was wird statt der Umlaute gedruckt? Ich vermute mal: eckige und geschweifte Klammern....


    Die deutschen LW-Fonts (mit Umlauten) sind Bestandteil von Geos V2.0 deutsch.


    Gruß
    Werner

  • hat funktioniert - vielen Dank!

    Bitte, bitte ;-) .



    Aber die Datei hab ich in der Wolke gar nicht gefunden.

    Einzeln als D64 gibt es die da auch nicht. Diese Diskette gehört zum Lieferumfang von "GEOS64_V2.01_M&T_DE" und ist im entsprechenden Archiv unter Software\Geos\System\Deutsch\ enthalten.



    Gibt's da noch andere LW-Schriftarten mit Umlauten oder war's das damit?

    Ob und wieviele LW-Schriften mit deutschen Umlauten noch existieren, kann ich nicht sagen. In der GUC-Geothek ( Software\Geos\Geos User Club\GUC_64_128_GeoThek\GUC_64_128_GeoThek_2_Fonts\ ) sind auf den Disketten "GT201A.D64" bis "GT203B.D64" einzelne LW-Fonts vorhanden. Ob die aber Umlaute enthalten, weiß ich auch nicht (vom Namen her nur einer (GE)).
    Auch auf der GeoPublish-Diskette waren LW-Schriftarten vorhanden. Könnte aber sein, dass die mit denen von Geos V2.x identisch sind.


    Gruß
    Werner


    PS: Das wäre ja mal wieder was ;-) : Sämtliche verfügbaren LW-Schriften für US und GE auf einer Diskette. Freiwillige vor .... ;-) .

  • Hallo,


    ich habe mal etwas nachgeforscht. Deshalb verlinke ich hier mal auf 3 Artikel aus der GeosUserPost (Zeitschrift des GUC) von Anfang der 1990er zum Thema.



    http://geos-printarchiv.de/arc…sgabe-12/laser-fuers-volk


    http://geos-printarchiv.de/arc…sse-postscript-durchbruch


    http://geos-printarchiv.de/arc…sgabe-17/geos--postscript



    Was ich daraus lese: es müßte insgesamt 35 LW-Schriftarten gegeben haben. Diese wurden damals unter anderem vom LaserService in der Schweiz verbreitet. Wieviele davon deutsche Umlaute enthielten geht da nicht genau draus hervor. Außerdem gab es hier einen Leitfaden für Laserdruck.
    Aber auch der Autor der 3 Artikel bot damals ein oder mehrere Disketten mit Zusatz-Informationen, Tools und Fonts an.


    Vielleicht hat jemand noch diese Disketten bzw. das Material von damals und könnte das hier zur Verfügung stellen .....


    Gruß
    Werner