Hello, Guest the thread was called85k times and contains 1389 replays

last post from Schlangengrube at the

Unknown Realm - neues RPG fuer C64 und PC

  • Was soll man denn realistischerweise zeigen? Was wäre euer Vorschlag?

    Eine Roadmap ohne Zeitangaben und die aktuelle Position darauf. Eventuell mal ein Bild bei Erreichen von Meilensteinen und neuen Funktionen, aber kein Video und erst recht nichts Spielbares. Vom Umfang her niemals mehr als man auch in einer Anleitung (und auf der Rückseite der Verpackung) sehen würde, die man sich ja auch zuvor ansehen kann und darf.

    Wenn man das mit der Entwicklungszeit überhaupt nicht absehen kann, dann sollte man auf Crowdfunding verzichten und es eben als unbezahltes Hobby betreiben. </Meinung>

  • Das, was Du auf der Rueckseite der Verpackung sehen kannst, das haben sie eigentlich schon in ihrer Kickstarter-Kampagne alles gezeigt. So viel neues waere da auch nicht. Eine Roadmap waere moeglich, aber auch das waere den meisten vermutlich "zu duenn". Ist halt meine Einschaetzung. Klar, im Vorfeld stimmt mir da keiner zu. Wenn dann aber entsprechendes gepostet wird, kommen sofort die Zerfleischer die an allem etwas finden bzw. es eben wiederum als Fake abtun. Es gab sogar mal einen Screenshot von seiner IDE und allen Sub-Projekten, die fuer das Spiel noetig waren. Das waren 20-30 Stueck. Das alles war natuerlich "Fake", so sieht doch kein echtes Projekt aus. Etc etc etc...

  • Puh. Eigentlich wollte ich meiner kurz vorher verstorbenen Oma einen Grabstein auf dem Ingame-Friedhof "backen", hatte aber nicht genug Geld übrig. Jetzt bin ich froh, das dem so war.


    Ich kann irgendwie alle Ansichten zu diesem Thema verstehen, wäre aber jetzt auf der Seite der Frustierten weil es meine erste Erfahrung mit Kickstarter gewesen wäre.

  • Ich freue mich für Euch dass Ihr Stirring Dragon an dieser Stelle so vertrauen könnt. Ich kann das nicht denn ich habe nichts auf dem dieses Vertrauen basieren kann. Sicher, wenn mir hier versichert wird dass da ganz sicher dran gearbeitet wird ist das toll. Handfest ist es halt deswegen immer noch nicht weil Ihr ja selbst nichtskonkretes sehen könnt, sofern ich das hier richtig gelesen habe. Darf ich fragen woher ihr dieses unerschütterliche Vertrauen in Stirring Dragon Games nehmt? Das würde mich wirklich ganz ehrlich interessieren.

    Das muss man differenziert sehen. Glaube ich unerschütterlich daran, dass Unknown Realm für den C64 fertig wird? Nein - weil ich einfach schon zu viele Projekte gesehen habe, die mit viel Ehrgeiz gestartet und dann gescheitert sind.


    Ob das auch für Unknown Realm zutrifft, kann man erst mit Sicherheit sagen, wenn es fertig ist, offiziell für tot erklärt wird oder die Macher sich lange nicht mehr dazu äußern. Gerade letzteres ist mir schon bei einem anderen Crowdfunding-Projekt passiert, wo ich dreistellig investiert war - einfach Funkstille. Das ist dann ärgerlich, aber so ein Investment kann immer schiefgehen - das Risiko geht man ja (hoffentlich) bewusst ein. Hier aber höre ich immer wieder mal von Fortschritten, der Entwickler fragt in der Guild nach Feedback zu einem Feature oder so, es ist also nicht tot.


    Ist alles nichts handfestes, aber ich brauche auch nichts handfestes. Das würde ich ja nur brauchen, wenn ich einen Betrug vermuten würde. Den gab's beim VW-Diesel, und es ging um Milliarden. Die Sau wurde durchs Dorf getrieben, jetzt ist es größtenteils vergessen, die Leute kaufen weiter die Marke. Aber ein sympathisches US Pärchen das versucht hat sich mit Retro Gamedev selbständig zu machen, das wird bis ans Ende der Welt gejagt... finde ich unverhältnismäßig und lächerlich.


    Wo sind denn die Backer von Cosmic Force, die für ihren (hohen) Betrag ein ziemliches Schrottgame bekommen haben? Wird da Zeter und Mordio gerufen, "kippt" die Stimmung, "schwindet" das Vertrauen? Nö, weil die sich ja an die ach so heiligen Regeln gehalten haben. Kampagne gelauncht mit ein paar aussagelosen Skizzen - who cares - und dann rechtzeitig geliefert. WAS wurde geliefert? Spielt keine Rolle! Hauptsache rechtzeitig, Hauptsache "an die Regeln gehalten". Nee, für mich ist das WAS immer noch wichtiger als das WANN und auch das WIE.


    Ganz klar, die Informationspolitik in diesem Fall hier ist nicht das was sich viele wünschen würden. Aber das stört nicht meinem Seelenfrieden. Es steckt kein böser Wille dahinter. Warum bin ich hier relativ tolerant? Ganz einfach: Es geht hier um den C64. Auf dieser Maschine sind regelmäßig Typen unterwegs, die einfach etwas schräg sind, ihre Eigenheiten haben. Na und? Ich habe wesentlich "schlimmeres" kennengelernt als Leute, die nichts über ihr Projekt verraten wollen. Solche kenne ich sogar einige, manchmal nervt die Geheimnistuerei, dennoch liebe ich ihre Projekte meist - wenn sie denn mal rauskommen.

  • Ich sehe das im großen und ganzen wie Thunderblade. Ich kann aber auch verstehen wenns jemand anders sieht. Aber ich sehe das so, und ja, ich habe nicht mitgebackt, aber ich weiß von mir selbst dass ich es selbst dann so sehen würde. Crowdfunding ist ein Risiko, es ist kein Kaufvertrag. Selbst wenn die Macher alles geben, es kann am Ende immer so ausgehen, dass die Sache schiefgeht. Das weiß ich im Vorfeld und deshalb habe ich auch hinterher die selbe Einstellung. Ich kann wie gesagt dennoch verstehen, dass da nicht jeder so locker bleiben kann.

  • Selbst wenn die Macher alles geben, es kann am Ende immer so ausgehen, dass die Sache schiefgeht. Das weiß ich im Vorfeld und deshalb habe ich auch hinterher die selbe Einstellung. Ich kann wie gesagt dennoch verstehen, dass da nicht jeder so locker bleiben kann.

    Sehe ich auch so und ich entschuldige mich falls es von mir so rüberkam als wäre der Ärger einiger Backer völlig unangebracht. Knackpunkt ist ja wie schon vielfach diskutiert gar nicht mal primär die Verzögerung sondern dass man als Backer einfach zu wenig konkrete Infos bekommt. Es so zu handhaben war eine Entscheidung die sicher nicht einfach war. Wenigstens 1x im Monat eine kleine Info woran konkret gearbeitet wurde oder vielleicht auch was noch völlig fehlt würde auch mich freuen. Mein Vorschlag lasst uns die Diskussion hier erstmal wieder für eine Weile ruhen lassen.

  • Ich denke es ist auch ein psychologisches Problem. Je laenger man keine Infos liefert, desto mehr hat man das Gefuehl, RICHTIG grosse Infos liefern zu muessen. Also will man wenigstens noch dies und jenes fertig bekommen, um darueber dann berichten zu koennen. Dadurch verstreicht aber erneut Zeit, wodurch das ganze nicht besser wird. Klassischer Teufelskreis halt ;)


    Man muss halt auch bedenken dass es am Ende auch nur zwei ganz normale Menschen sind...

  • mal was parallel dazu: ich hatte SDG angeschrieben ob wir nach einem Jahr nochmal versuchen wollen, die JollyDisk auf die Reise zu schicken, mit meinem Zusatzvorschlag, wenn die diesmal wieder nicht ankommt, es wirklich ganz sein zu lassen und auch nicht auf Rückerstattung zu bestehen. So als quasi mein Entgegenkommen.


    Natürlich haben sie nicht geanwortet.


    Das zeigt natürlich auch eins aufs andere Mal, mit welchen Charakteren wir es hier zu tun haben. Sie hätten ja sagen können: "ok, ein Jahr ist rum, Schwamm drüber, der will das wirklich haben, und bietet uns an nicht auf Rückerstattung zu bestehen falls es wieder schiefgeht."


    Aber nein, man erhält nicht mal eine Zeile Antwort, nicht mal dazu wird sich herabgelassen.


    Mit denen bin ich endgültig fertig. Und denen hab ich echt das Geld für eine Collectors Edition gespendet. Es ärgert mich mit jedem Tag mehr, jetzt nach dieser Nicht-Antwort noch mehr, und wenn ich lese was hier wieder nach meinem letzten Besuch in dem Thread alles Neues drin steht, sogar NOCH mehr.


    Zum Glück - und das gestehe ich hier gern ein - hat sich mein Gefühl, dieses Spiel unbedingt haben zu wollen, mehr als stark relativiert. Die Vorfreude ist schon lange weg, was hauptsächlichst durch das Verhalten, die Kommunikation und das Gebaren in verschiedenen Situationen anbelangt. Zum Schluss hin ist es mir mittlerweile sogar völlig egal, ob die C64 Version in echt rauskommt oder ob es eine reine PC-Version wird. So oder so, ich weiß, was ich mit der Collectors Edition, wenn sie denn je fertig hier eintreffen sollte, tun werde, um dieses enttäuschende Kapitel endgültig abzuschließen. Nie wieder Kickstarter. Never ever.

  • Ich wuerde das im Kickstarter Update Thread ansprechen, da ist der Druck, weil internationale Audienz, etwas groesser als in unserem kleinen Forum hier.

    Ausserdem mag so ein Erfahrungsbericht Andere hoffentlich davon abhalten, auf deren zweifelhafte Machenschaften weiter reinzufallen und sie nicht mit harten Drogen Euros/Dollars weiterhin zu unterstuetzen.

  • Natürlich haben sie nicht geanwortet.

    [...]Nie wieder Kickstarter. Never ever.

    Wie lange haste Ihnen denn Zeit gegeben zu antworten? Ich hatte auf eine Anfrage bei denen immerhin innerhalb von 4 Tagen ne Antwort.
    Und was hat Kickstarter damit zu tun? Gar nichts. Es ist kein Shop, es ist ein Invest, wenns schief geht, haste einfach Pech gehabt, hat aber

    ja nichts mit Kickstarter ansich zu tun (und nein, die müssen nicht den Aufpasser spielen) - ja man merkts, ich bin ein Kickstarterfan ;-)

  • Natürlich haben sie nicht geanwortet.


    Das zeigt natürlich auch eins aufs andere Mal, mit welchen Charakteren wir es hier zu tun haben. Sie hätten ja sagen können: "ok, ein Jahr ist rum, Schwamm drüber, der will das wirklich haben, und bietet uns an nicht auf Rückerstattung zu bestehen falls es wieder schiefgeht."


    Aber nein, man erhält nicht mal eine Zeile Antwort, nicht mal dazu wird sich herabgelassen.

    Ignoranz ist die höchste Form der Nichtanerkennung - des Affronts. Ja man darf scheitern, man darf Fehler machen, es kann passieren, dass man sich mal übernimmt (wer kennt es nicht?). Wenn man es aber mit regelrechten Kommunikationslegasthenikern zu tun hat wie hier, dann wirds übel. Die Macher wirken auf mich wie trotzige Kinder - höchst unprofessionell.


    Wie lange haste Ihnen denn Zeit gegeben zu antworten? Ich hatte auf eine Anfrage bei denen immerhin innerhalb von 4 Tagen ne Antwort.

    Ich nehme mal stark an das wird nicht das Problem sein ;)


    Und nochmal zum Thema Infos/Transparenz ist spoilern, was sich für mich sich eher nach einem Schönreden der oben angesprochenen Kommunikations-Legasthenie anhört - bei einem brillanten Projekt wo ich Backer war, langte z.B. ein natürlich völlig spoilerfreies "heute haben wir wieder Greenscreen Aufnahmen gemacht" um die Vorfreude zu steigern. Es war eine einzige Freude dort dabei zu sein.

    Klar - hier gibts kein Greensreen - aber ein "heute wieder an Objekt soundso gearbeitet" langt ja auch. Und nein, es ist kein Argument nicht Kommunikation mit "aber die Hater glaubens sowieso nicht" schön zu reden. Hater glauben eh nie etwas - das liegt in der Natur der Sache.


    Und (nochmal) on a positive note...


    Ich nehme den Machern ab, dass sie am Werkeln des Spiels sind.

    Ich habe punkto Kickstarter in der Regel nur positive Erfahrung gemacht, und finde Kickstarter ist nach wie vor ne super Sache.

  • Nie wieder Kickstarter. Never ever.

    Genau das ist in meinen Augen das größte Problem: der Kollateralschaden. Menschen fühlen sich hier derart mies getäuscht, dass sie sich komplett vom Prinzip der Schwarmfinanzierung abwenden. Und all den ehrlichen/guten Projektgründern da draußen gehen nun potentielle Unterstützer verloren, oder es schlägt ihnen massives Mißtrauen entgegen.

    Schönreden der oben angesprochenen Kommunikations-Legasthenie

    Ich finde auch den Begriff der Legasthenie noch zu positiv, denn echte Legastheniker können ja für ihre jeweilige Schwäche nichts dafür, während ich hier mehr auf Vorsatz tippe. Bis zum Ende ihrer Kampagne lief die Kommunikation nach verschiedenen Berichten zufolge doch sehr gut. Die Änderung hin zum heutigen Zustand begann offenbar erst, als die Geldsuche auf KS abgeschlossen war.

  • Genau das ist in meinen Augen das größte Problem: der Kollateralschaden. Menschen fühlen sich hier derart mies getäuscht, dass sie sich komplett vom Prinzip der Schwarmfinanzierung abwenden. Und all den ehrlichen/guten Projektgründern da draußen gehen nun potentielle Unterstützer verloren, oder es schlägt ihnen massives Mißtrauen entgegen.

    Genau - und deshalb kann man natürlich so einen Fall und Kickstarter nicht völlig trennen. Auch wenn Kickstarter nicht dafür verantwortlich ist, was die jeweiligen Projekte so tun (bzw nicht).



    Ich finde auch den Begriff der Legasthenie noch zu positiv, denn echte Legastheniker können ja für ihre jeweilige Schwäche nichts dafür, während ich hier mehr auf Vorsatz tippe. Bis zum Ende ihrer Kampagne lief die Kommunikation nach verschiedenen Berichten zufolge doch sehr gut. Die Änderung hin zum heutigen Zustand begann offenbar erst, als die Geldsuche auf KS abgeschlossen war.

    Ja da ist was dran, so ganz (wenn hier und da vielleicht auch unterbewusst) wird das Handeln (bzw was man nicht macht) nicht zufällig sein. Wie bei jemandem der hoch verschuldet ist, und dann so gut wie keine Briefe mehr öffnet. Wobei es hier noch irgendwie was anderes ist - die Backer wollen die Macher ja nicht schröpfen, sondern zumindest ein Minimum an Kommunikation haben (was selbstverständlich sein sollte).

  • <Unpopuläre Meinung>

    Ihr seid mir auf einem zu hohen Ross. Es gibt keinen "Kollateralschaden" - alle die deswegen keine KS mehr machen: DANKE! In JEDEM KS-Projekt gibt es die Nörgler,

    die meinen, nur weil sie Geld gegeben haben um das Produkt fertigzustellen haben sie ein Anrecht darauf "mitzubestimmen" - oder gar ein Endprodukt zu verlangen...

    Nö, euer Geld wird für die Entwicklung verwendet. Ihr bekommt als Bonus (WENN es dann fertig ist), das Game. Sollte das Projekt scheitern, weil die Arbeit überschätzt wurde

    und dann kein Geld mehr übrig ist, dann gibt es einfach gar KEIN Produkt. Es gibt auch kein Geld zurück. Das nennt sich Risiko-Investment.

    Die einzige Aufgabe der Creators gegenüber den Backern ist die Info, was sie gerade so machen - aber auch das ist weder vorgeschrieben wie oft, noch was sie darin

    präsentieren MÜSSEN.

    Bevor jetzt wieder der Shitstorm über mich reinbricht: ja, die Updates sind einfach zu wenig. Und ja, ein paar/viele/wenige/alle Backer sind verärgert.

    Allerdings anstatt zu mosern was falsch gelaufen ist, wäre doch eher angebracht, realistische Forderungen zu stellen wie es ZUKÜNFTIG besser sein sollte.

    Und nein, sie werden kein Gameplay zeigen. Und nein, sie werden sicher nicht sagen: wir sind zu xx% fertig. Schminkt euch das ab, das ist deren Weg,

    den sie jetzt gehen.


    Geht einfach einen Schritt zurück - wir wollen alle, dass das Projekt fertiggestellt wird, und auf ihre bisher gemachten Fehlern rumzureiten wird nicht helfen

    das Projekt zu Ende zu bringen. Wer nicht mehr daran glaubt, sollte sich einfach davon innerlich verabschieden und zwar leise (danke) ohne Aufhebens.

    Niemand muss ihnen noch mehr Geld in den Rachen werfen mit dem Gildezeugs.


    Ich erinner mich mit Grausen an ein KS-Projekt, bei dem der Creator nach monatelanger Arbeit geschrieben hatte, dass er das Wochenende biken geht um den

    Kopf freizubekommen und um neue Ideen zu entwicklen anstatt zu programmieren und wurde daraufhin heftigst beschimpft ("wir haben dir Geld gegeben,

    also verschleudere es nicht für Spassaktivitäten, beweg deinen Hintern vorn Rechner") - glaubt ihr, dass sowas hilft?


    Sie haben offensichtlich die Arbeit überschätzt. Und/oder private Dinge unterschätzt die diametral zur Gamentwicklungszeitplanung gelaufen sind.

    Was sie da jetzt tun bzw. längst getan haben, ist eine Art Selbstschutz. Und nein (*seufz*), ich finde das auch nicht gut, aber ich VERSTEHE es.

    </Unpopuläre Meinung>


    Also lauten die abschliessende Fragen: Wie können wir "helfen", dass das Produkt fertig wird? Wie können sie uns helfen, dass wir in sie und

    das Produkt glauben?

  • Wie lange haste Ihnen denn Zeit gegeben zu antworten?

    das ist jetzt über eine Woche her. ich gebe denen natürlich ein paar Tage. den Anspruch möglichst sofort zu antworten habe ich nur an mich selbst.


    Es ist trotzdem eine Sauerei. Und doch, Kickstartern ist für mich passé, und ja, es ist Kollateralschaden. Der erste Eindruck ist wichtig. Gebrannte Kinder löschen das Feuer zuerst, heißt es so schön. Denn die Plattform auf der sich die Charaktere befinden, ist Kickstarter, nicht weil sie Kickstarter heißt, sondern weil sie ihre unseriöse Machart auf Kickstarter durchziehen, weil es diese Plattform so hergibt dass mit den Leuten so umgegangen wird und weil man selbst keine Handhabe hat. Vielmehr noch wird man abgezockt (Updates, die eigentlich normal in die Öffentlichkeit gehören anstatt sich nochmal co-zufinanzieren weils nicht langt), Infos gibts auch keine mehr, Kritik wird sofort im Keim erstickt, Leute werden gekickt, geblockt und gesperrt und in meinem Fall wird sich wie ein kleines Kind benommen und sich nicht mal auf eine Antwort herabgelassen, wahrscheinlich haben die sich den Fall von letztem Jahr gemerkt, nachdem ich das ja öffentlich diskutiert hatte (ohne Beleidigung), da schon mit der ersten JollyDisk Lieferung nichts ging. Die Krönung war dann, dass sie diesen Thread durchforstet (spioniert) hat und es mir dann noch zum Vorwurf gemacht hat, ich würde sie angreifen, weil sie meinen Beitrag einfach nur in den Übersetzer geknallt hatte welcher es dann unpassend übersetzt hat. Das war dann so die Grundlage auf der das fußt. Unglaublich eigentlich ..


    Das ist so meine Story mit denen. Von vorn bis hinten fürn Arsch. Die wahren Gesichter haben sich gezeigt und Freundlichkeit kann nicht darüber hinwegtäuschen wer sie in meinen Augen nun wirklich sind. Ich kann verstehen, dass es Leute gibt, die mit Kickstarter gute Erfahrungen gemacht haben, nun, ich nicht. Und das wirkt sich für mich auf die Zukunft aus, weil ich nicht nochmal Gefahr laufen will in ein weiteres Projekt Geld zu versanden, und die Chancen sind deshalb gegeben WEIL es die Kickstarter Plattform aufgrund ihrer wischiwaschi-Struktur förmlich so hergibt. Es wird gezogen und gedehnt und verschleiert und blockiert, für mich ist das schon lange nicht mehr seriös. Der Name von Kickstarter könnte auch anders lauten, darum gehts nichts. Es geht um die Stuktur und die Produzenten. Und auf so einer Platform mit dieser Finanzierungsmethode läuft man einfach Gefahr ausgenutzt zu werden und auch schlecht behandelt zu werden. Wenn ich wo ein Spiel kaufe, über einen Onlineshop oder direkt vom Entwickler, werde ich ja auch nicht so kindisch behandelt.


    Ich persönlich ärgere mich gar nicht an den schwachen Updates. Ich ärgere mich viel mehr an dem bockigen und unverhältnismäßigen und absurden persönlichen Verhalten mir gegenüber, das ist meiner Meinung nach sogar viel enttäuschender für mich, weil damit auch die Identifikation mit dem Produkt für mich einfach im Arsch ist. Wenn ich eine Musik CD kaufe bei einem Musiker den ich gerne höre und treffe ihn auf dem Livekonzert, und er verhält sich so bekloppt, dann ist für mich dieser Musiker samt Discography erledigt. Ich werde immer an den Konflikt erinnert und daran, wie ich behandelt wurde, erinnert werden und das trübt mein Wohlempfinden und die Identifikation zum Produkt und das, was er oder sie halt generell macht. So ist es auch hier. Über die Zeit hat sich das Blickfeld immer weiter verdüstert, Schuld daran bin aber nicht ich, sondern das geht alles von L. aus. Und da spreche ich nur davon, dass ich diese kleine JollyDisk haben wollte, auf deren Basis das ganze Theater basiert.


    Nachtrag:

    Wenn die JollyDisk mir ersatzweise z.B. von jemand anderem angeboten wird, ist es vielleicht mental für mich noch etwas anderes.

    Falls es also hier jemanden gibt, der mir seine JollyDisk verkaufen würde, ich würde mich freuen. Die Anfrage möchte ich hier somit nochmal loswerden.

  • Ich wuerde das im Kickstarter Update Thread ansprechen, da ist der Druck, weil internationale Audienz, etwas groesser als in unserem kleinen Forum hier.

    Ausserdem mag so ein Erfahrungsbericht Andere hoffentlich davon abhalten, auf deren zweifelhafte Machenschaften weiter reinzufallen und sie nicht mit harten Drogen Euros/Dollars weiterhin zu unterstuetzen.

    danke für den Einwurf. ich muss gestehen, dass ich daran noch gar nicht gedacht habe. ich habe darüber mehrfach nachgedacht, werde es aber lassen. Einerseits um mich nicht eine Stufe tiefer zu begeben und andererseits weil es für mich im Endeffekt nichts mehr bringt. Ich denunziere öffentlich nicht, das ist ja der Grund weil ich denen über das Kontaktformular schrieb.


    Aber ich bin sehr enttäuscht, das muss ich schon sagen.


    Und wie gesagt, falls es jemanden gibt, der mir seine JollyDisk verkaufen will, ....

  • Ich würde ja das Spiel kaufen, wenn es den mal fertig werden sollte...


    Aber ganz ehrlich: ich hab damals 150$ in das Saber Rider Spiel bei Kickstarter gesetzt und seit der spielbaren Demo (die man hier nicht mal bekommen hat) gab es seit über 2 Jahren keine Infos mehr...

    Inventar:
    PET2001 (defekt), CBM3032 (defekt), Proxa 720 (leider auch defekt), mehrere C64 (manche davon defekt - kommt Zeit, kommt Hardware für ne einfachere Reparatur ^^), Modding C64 (mit neuem Gehaeuse, MixSID, Keyman64), Ultimate64 - definitiv einer meiner Favorits!, SX-64 (seit der CC2019 defekt - Netzteil), Amiga1200 (in der Lernphase :böse )
    PI1541, SD2IEC, Easyflash3, Tapecart, Tapduino...

  • Wer weiß, wie das laufen würde wenn es von UR eine spielbare Demo geben würde - das was ja einige sogar fordern - am Ende würde danach vielleicht auch kein Spiel mehr folgen. Ich kenne das Phänomen übrigens aus eigener Erfahrung - wenn man etwas rausgibt/präsentiert, und dieses gut ankommt, dann kann die Motivation sinken, es zu vollenden. Auch wenn das im ersten Moment total unlogisch klingt. Es scheint aber mehr Leute zu geben, denen das so geht. Gab sogar mal einen Blog-Artikel dazu, und ich glaube hier sogar einen Thread.


    Von daher ist es vielleicht sogar das beste, wenn sie weiterhin nix rausgeben...

  • Es gibt keinen "Kollateralschaden" ...

    Das Projekt "Unknown Realm" ist gescheitert. Die Macher haben sich komplett verkalkuliert. Der normale Weg wäre nun, das Ganze auch in Würde zu beenden und das entsprechend auf Kickstarter mitzuteilen. Großes Geschrei und Geheule würden folgen, aber nach einiger Zeit wird das unter "gescheitertes Projekt" abgebucht, wie bei Kickstarter üblich.


    Was die Macher einfach nun grundlegend falsch machen, ist trotz Scheitern das tote Pferd auf Rollschuhe stellen und so tun als würde es noch leben. Aber bitte, bitte nicht nachfragen oder kritisieren, dass man eigentlich keine Updates mehr dazu hat (was sollte man auch zeigen?), sonst motzen wir euch bockig an! Gebt uns lieber noch mehr Gilde-Geld, damit wir ... ja, wofür? .... nicht verhungern?


    Das Projekt ist tot! Es wird niemals ein fertiges Spiel (für den C64) rauskommen.


    Und es gibt leider einen ziemlich großen Kollateralschaden - vor allem für Kickstarter, dass das nun so weitergetragen wird. Ein paar Leute kann man "verarschen", aber nicht eine größere Menge. Wenn die Info eines Kollegen stimmt, dann läuft in den USA auch schon eine Klage wegen "vorsätzlichen Betrug" gegen die Macher. Und das zieht dann natürlich auch Kickstarter mit rein.


    Ich sehe das auch so wie MFakaNemo : So ein Projekt kratzt ganz schön am Image von Kickstarter. Nicht dass ein Projekt scheitern kann. Das kann es. Dass man das Scheitern allerdings nicht als solches bezeichnet und stattdessen die Backer, die mal nachfragen, anmotzt und lieber weiter "kassiert", das ist das Fatale.