Hello, Guest the thread was called1.1k times and contains 9 replays

last post from katarakt at the

250407 - gelegentlich zu niedrige Spannung auf der 5V-Schiene sowie Black Screen

  • Hallo zusammen,


    ich brauche Hilfe bei einer 250407, die folgende Symptome zeigt:

    • Läuft manchmal, hat dann auch korrekte Spannungen an den ICs (4,9V gemessen u.a. an den Rams und den Multiplexern, sowie an einigen Elkos)
    • Läuft oft nicht. Black Screen. Die Spannungen an den ICs stimmen dann nicht (mal 4,1 V, mal 4,2 und gelegentlich auch 4,3). Am 7805 kommen aber 5,03 V raus und einige Elkos haben die korrekte Spannung, einige eine zu niedrige. Auch ein Dead Test Modul bringt nix.
    • Gelegentlich messe ich auch 4,45 V, dann läuft das Dead Test Modul entweder, oder der Bildschirm blinkt zwei Mal weiß.

    Was ich getan habe:


    • Das zweimalige weiße Blinken deutet eigentlich auf ein dfektes Ram an U24. Habe ich ausgetauscht, bringt nix.
    • Die zwei MOS 7708 habe ich gegen passende 74hct257 getauscht. Keine Besserung, d.h. läuft weiterhin meistens nicht, aber gelegentlich. Die HCT funktionieren wohl als Ersatz zu den sonst verwendeten LS.
    • Den MOS 7709 habe ich ausgelötet und gesockelt. Einen Ersatz habe ich gerade nicht da, aber die Spannung bleibt auch ohne den Chip zu niedrig.

    An dem Board ist wohl in der Vergangenheit schon so einiges geflickt worden. U.a. wurden zwei Leiterbahnen repariert. In der Vergangenheit lief das Board so aber eine ganze Zeit.


    Einmal lief auch das C64 Diag Cartridge und hat mir ein paar defekte Rams angezeigt. Nach einem Reset wurden die aber wieder als in Ordnung angezeigt. Ich vermute, dass das auch mit der Spannung zu tun haben könnte.


    Die Frage ist jetzt: warum ist in einem Teilbereich die 5V Spannung zu niedrig und in einem anderen Bereich passend?


    Fotos würde ich nachreichen, falls erforderlich.

  • Argh. Da hätte ich auch drauf kommen können... Ja, der Schalter hat dafür gesorgt, dass die Spannung zu niedrig war. Ich habe die 5V-Kontakte mal überbrückt und jetzt liegen 5V an den ICs an. Der C64 läuft aber noch immer nicht... Ohne Dead Test Cart kommt gar nichts, mit kriege ich gelegentlich das zweimalige Blinken des Bildschirms....


    Den 7709 habe ich mittlerweile getauscht - ich hatte doch noch einen passenden Baustein da. Den 7709 habe ich aber auch gegengecheckt - der läuft auch.

  • Nun, im Zweifel wären Fotos mal ganz gut. Zum Einen wegen dem Pornographieaspekt, zum Anderen aber auch um mal mehr Augen mit einzubeziehen. Die üblichen Verdächtigen auf einer 407 sind MOS-TTL-Dinger (die sind Dir ja bekannt), kaputte RAMs (ich glaube RAM von MT ist irgendwie bekannt für Ausfälle) oder ganz klassisch die PLA.


    Wird irgendwas auffällig warm? Würde z.B. ein RAM-Baustein auffällig wärmer als seine Kumpels, dann hätte man da schon einen Kandidaten.

  • warum ist in einem Teilbereich die 5V Spannung zu niedrig und in einem anderen Bereich passend?

    Bringt uns wahrscheinlich nicht weiter, nachdem der Schalter gebrückt ist und der Fehler immer noch besteht, aber hier trotzdem die Erklärung:


    Die alten Boards (vor Assy '469) haben zwei 5V-Versorgungen: einmal die vom Netzteil für den Hauptteil des Rechners, zum anderen die 'CAN +5' für VIC und Taktgenerator, die im Rechner aus den 9V erzeugt werden (der erwähnte 7805). Das sorgt zum einen für eine gewisse Entkopplung (und damit für ein saubereres Bild), zum anderen ist das aber der Tatsache geschuldet, daß das Netzteil eigentlich für den VC20 entworfen wurde und im 5V-Zweig zu schwach für den 64er ist- vor allem in den ersten Versionen mit 8 RAM-Chips udn den vier Käfern für den Systemtakt. Selbst für die '469er mit ihrer deutlich niedrigeren Chip-Anzahl mußte das Netzteil um 200 mA auf dem 5V-Zweig verstärkt werden, damit man wirklich alles daraus versorgen konnte und eventuell noch Saft für Erweiterungen über hatte.

  • Nachdem ich den Cevi erstmal mit überbrücktem Schalter betrieben habe, habe ich den Schalter gerade eben mal zerlegt und gereinigt. Läuft wieder perfekt.


    Wobei der Schalter jetzt komplett trocken ist, d.h. das ölige Zeug habe ich komplett mit dem Dreck auf den Kontakten entfernt. Sollte ich da wieder was zum Schmieren rein machen und falls ja, was?

  • Hallo Kongo-Otto,


    ich habe neulich auch einen Schalter reaktiviert... und alle Kontaktflächen vorsichtig mit einem Glaspinsel gereinigt, da die angelaufen waren. Bei mir war kein Schmier drin und ich habe auch nichts gemacht ausser wieder zusammenzubauen. Ich habe zum Schluß ganz vorsichtig mit einer Pumpenzange am unteren Ende (etwas höher als die Anschlußpins) das U-Metall zusammengedrückt und das ging super gut. Sprich die kleinen Metallnasen hatte ich nicht aufgebogen, sondern die beiden Metalllaschen die das U-Profil bilden. Danach funktionierte der Schalter wieder einwandfrei und "knackig".

    Lieben Gruß Torsten


    Meine Spielzeuge
    BFZ MFA, Apple //e, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, Jupiter ACE Clone, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Plus/4, Amiga 500, Amiga 1200, Atari Portfolio, HP200LX, HP48SX, HP48GX, Accura 101, IBM PC 5155, PS/2 (Model 40SX), TP755c, T20, T41, T61, PS/2E, TI-59,