Hello, Guest the thread was called4.3k times and contains 36 replays

last post from Schmitti at the

ICE AGE für CBM Netzteile

  • Anmerkungen zu den Schaltreglern im TO3-Format:


    Der 5V 5A Regler ist empfindlich und stirbt beim Abschaltenin den CBM Geräten. Der 5V 3 A Regler ist der richtige und in allen meinen Fotos zu sehen.


    Die Regelgüte der Schaltregler ist um einiges besser als die der alten Linearregler. Und sie funktionieren bislang in allen Gäerte, wo ich diese eingesetzt habe: 8032, 4040, 8250LP, 1571, MicroBee RGB2VGA Wandler. Meine 4040 wird nun nicht mehr heiss und muss zum Betrieb geöffnet werden.


    Die Schaltregler werden ganz sicher auch in einer 1541 funktionieren und diese kühl halten. Als Nebeneffekt des nahezu ahlbierten Stromverbrauches wird auch der Trafo in den Geräten nicht mehr heiss und brummt zudem weniger: Der Trafo muss ja auch nur noch die halbe Leistung abgeben, weil diese vom Schaltregler ja nahezu komplett genutzt und nicht zur Hälfte in Wärme umgesetzt wird.


    Ich finde die 1:1 Ersatzbauform einfach charmant und stilecht. Gebaut werden diese Teile vor allem für alte Flippergeräte. Und wernun immer noch die "echten Linearregler" 7805 und 7812 haben möchte: Ich habe nun ein Dutzend davon auf dem Schreibtisch liegen ;-)

  • Anmerkungen zu den Schaltreglern im TO3-Format:


    Der 5V 5A Regler ist empfindlich und stirbt beim Abschaltenin den CBM Geräten. Der 5V 3 A Regler ist der richtige und in allen meinen Fotos zu sehen.

    Was genau killt den 5volt Regler??


    Seltsam, das der 3A weniger empfindlich ist als der 5A?

  • Der Lieferant (ein netter Einzelkämpfer) kennt das Phänomen: Der Chip auf dem 5A Regler mag vermutlich keine Rückspannung beim Abschalten oder etwas derartiges. Ich habe kostenfrei umgehend Ersatz bekommen. Die Freilaufdiode in der Applikation hilft jedenfalls nicht. Netterweise brauchen meine Geräte - auch dank der Stromsparmassnahmen - keine 5 Ampere auf 5 Volt.


  • Man/Ich müsste mal durchrechnen, ob sich eine SB rechnet.
    Ab 20 Stück wäre der Preis immerhin ~30% günstiger, was die Fracht und Einfuhrkosten aufwiegen.


    Ja das wäre eine super sache für ne sammelbestellung wenn man es so hinbekommen würde daß die dann mindestens 30% günstiger wären. 20 sind ja dann absolut easy zu toppen denke ich.


    Anmerkungen zu den Schaltreglern im TO3-Format:


    Der 5V 5A Regler ist empfindlich und stirbt beim Abschaltenin den CBM Geräten. Der 5V 3 A Regler ist der richtige und in allen meinen Fotos zu sehen.

    Ah, wichitge info...danke dafür! Wollte irgendwann auch mal eine umbauen aber falls es zu einer sammelbestellung kommen würde wären es wohl ein paar mehr umbauten.

  • Auch wenn es vemutlich niemanden überrascht:


    Der aktuell noch produzierte CMOS W65C21N6 vom Western Design Center funktioniert als Ersatz eines MOS 6520 in (m)einem 8032 und vermutlich auch anderen Applikationen wie IEEE Bus, Chip-Tester oder XXX-DOS Beschleunigern. Spart bei einem einfachen 6520 zwar nicht so viel, aber doch wieder 50 mA.


    Das Auslöten des Bausteines ohne Chipverlust oder Platinenshcäden ist zwar mühsame Handarbeit, geht aber doch: Mit der Entlötstation pro Beinchen die gröbste Menge Lötzinn wegsaugen. Dann Lötlitze direkt auf das Beinchen stecken und mit der Lötsaugspitze der Entlötstation hin- und herbewegen, bis es frei ist und nicht mehr an der Durchkontaktierung klebt. Und das natürlich 40 mal <X




  • Glaube das war der 6502 und 6522 in der 1541II für die proffessional dos geschichte. Problem ist immer daß 2 oder 3 beinchen trotz lötlitze bei 20pin+ immer kleben bleiben und es schwierig ist per akrobatik mit lötkolben etc. die einzlnen dann zu erhitzen um das nach und nach raushebeln zu können. 40er hatte ich bis jetzt noch keinen für wiedereinsatz rauslöten müssen, bin gespannt wie das klappen wird. So ähnlich wie du hatte ich es auch schonmal probiert aber dann ging die litze aus, werde ich dann so auch nochmal versuchen. Wird schon klappen.

  • Ice Age Teil III


    Habe nun auch meine SX-64 CPU Platine ein wenig (mehr) kaltgestellt:


    - allem voran die geniale SRAM64sx Platine (meinen Dank an knusis)

    - eine 3 x ROM auf 1 x CMOS Eprom Huckepack Platine

    - die nicht minder geniale PLAdvanced

    - ein SID Ersatz auf Basis des nano Swin SID

    - CPU und VIC aus der 85xx Baureihe anstatt den ursprünglichen 65xx Bausteinen


    Ich mag den nano Swin SID Ersatz gegenüber anderen SID Ersatzschaltungen, weil dieser beim Einschalten ein "Bing" von sich gibt und man weiss, dass der Computer nun seinen Reset ausgeführt hat.


    Unsichtbar ist der Ersatz des VIC Chips 6569-R3 gegen einen der späteren VIC Chips aus der 85xx Baureihe m C64-II. Diese benötigen nur noch 5 Volt statt 5 und 12 Volt. Aufmerksame Beobachter werden feststellen, dass dafür FB2 weichen musste, über den die 12 Volt zjm VIC geführt wurden. Unter der Platine ist eine Verbindung von 5 Volt auf den einen der beiden Lötpunkte von FB2.


    Ob die ebenfalls verwendete 8500 CPU weniger Strom benötigt als die ältere 6510 Version, entzieht sich leider meiner Kenntnis. Aber ich kann es kaum erwarten , dass androSID seinen universellen 65xx CPU Ersatz fertigstellt. Das dürfte nochmals 100 mA einsparen :-)



  • Ein weiterer Teil der Commodore ICE Age Saga - SFD 1001


    Ich habe nun auch das Netzteil des SFD 1001 Floppylaufwerkes "kaltgestellt". Das Netzteil ist offenbar "made in Japan"; es sind ausschliesslich japanische Bauteile verbaut. Zwei Linearregler vom japanischen Hersteller Sanken wurden für 5 und 12 Volt verwendet. Diese sind auf einem L-förmigen scharzen Kühlkörper montiert, der nach oben über das FDC Board ragt.


    Der Kühlkörper wird zwar nicht so heiss wie die Fingerkühlkörper in einer 1541, aber immerhin wird in einer SFD aufgrund des grösseren Doppelprozessorboards insgesamt sogar noch etwas mehr Leistung auf dem Board verbraucht als bei einer 1541.


    Die alten Regler von Sanken haben leider weder das Pinout noch den Pinabstand wie die klassischen 78xx Regler. Deshalb geht jeweils ein kleines Kabel vom Mittelpin zum passenden Anschluss. Das passt insofern soweit ganz gut: Die beiden äusseren Pins vom Traco gehen jeweils in die beiden linken Löcher; und der Mittelpin geht per Kabel in den rechten Anschluss. Rot für den 5 Volt Regler; Gelb für den 12 Volt Regler.




    Die beiden Sanken Linearregler habe ich mit zwei Traco Schaltreglern ersetzt: 12 Volt 1 Ampere, 5 Volt 2 Ampere. Das Laufwerk selber zieht im Betrieb auf der 12 Volt Leitung ganze 450 mA; erstaunlich wenig. Der 1 Ampere Traco wird also keineswegs übelastet. Der alte 2 Ampere Linearregler scheint mir überdimensioniert. Vielleicht wurden damals auch einfach aus Symmetriegründen 2 x 2 Ampere Regler verbaut; oder Sanken hatte vor 37 Jahren keinen 1 Ampere Regler im Programm. Möglicherweise war das Netzteil auch für grössere Lasten ausgelegt und geplant, wenn man sich die Kühlkörper auf den Gleichrichtern anschaut. In einer 8250LP - ebenfalls made in Japan - kam es gleichwohl nicht zum Einsatz; dort sind ja regelrechte Kühltürme verbaut.




    "Hier kann man sie noch erblicken" (frei nach Wilhelm Busch): Zwei grosse Linearregler können heute mitsamt dem dazu notwendigen Kühlkörper durch zwei miniaturisierte Schaltregler ersetzt werden - ohne Kühlkörper, ohne Hitze. Und mit dem Trafo auf 240 statt 220 Volt wie immer halbe Leistung und Wärme ¨über alles" 8)

  • Und noch eine ganz kleine "Ice Age" Ergänzung für die CBM 8xxx:


    Heute (nach einer Woche Transport von China bis DE und dann mehr als 5 Wochen "Zwischenlager" beim Frankfurter Zoll) meine CRTC Chips vom Typ 63B45 erhalten. Der Zoll hat halt 5 Wochen getan, was er am besten kann: Nichts. Immerhin ohne zusätzliche Lagergebühr für die 6 Euro Warenwert.


    Der 63B45 ist die CMOS Version des 6845 von Hitachi. Dieser läuft anstandslos - natürlich ohne warm zu werden - sowohl in einem 8296 als auch 8032. Das ist insofern bemerkenswert, weil ein Original 6845 weder (in mehreren Exemplaren) von Motorola noch anderen Nachbauten wie Pravez CM607 in einem CBM 8032 funktionieren. Mit einem 6845 erzeugt der Kernal nur einen fetten grünen Punkt in der Mitte der Bildröhre. Mit einem 6545 oder eben nun auch mit einem 63B45 funktionert es hingegen korrekt. Auf einer 80 Zeichernkarte für den c64 funktionieren aber alle Typen korrekt; inklusive dem Prevez Nachbau.


    Im 8032 sind nun endlich alle 40-Beiner in CMOS und cool :-)