Hello, Guest the thread was called245k times and contains 4123 replays

last post from whose at the

Heute so 3D gedruckt...

  • Kann hier wirklich keiner gut mit Meshmixer (oder vergleichbarem) umgehen? Auf der suche nach einem schönen C64 Modell hab ich leider nur eins gefunden aber das nur als STL und leider mit Fehlern. Ich bin zu doof für Meshmixer!

    Hast Du mal versucht die stl in einer 3D SW zu öffnen? Ggf. mit einem stl2stp Programm konvertieren, die Stp sollte man dann in jeder 3D SW einlesen können. Wenn Du keine Freeware dazu findest, bei den meisten 3D Programmen gibts eine 30 Tage Testversion.

    kann meinen Beitrag #3999 leider nicht editieren, entweder keine Berechtigung oder auch nur zu blöd dazu, daher nochmal eine Ergänzung:


    hab hier eine gute Anleitung zum Konvertieren und Reparieren mit freecad gefunden, kann man da auch direkt wieder als *.stl exportieren

    Bantam Tools Blog — How to Convert STL to STEP

    Ich hoffe das hilft Dir weiter

  • Glaub ist ne Stunde oder so, wo du noch bearbeiten kannst, sonst Mod bitten es zu machen.

    Konfuzius sagt…Hüte dich vor Männern, deren Bauch beim Lachen nicht wackelt.

    Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.


    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  • Gehäuse selbst gezeichnet? Wow :thumbsup:

    Würdest Du eventuell auch die STL dann freigeben ?

    Ja, ist selbst designed. Das Gehäuse ist recht speziell und hat noch nicht alle Features, die ich gerne drin hätte.

    Aber falls jemand Spass dran hat an STL's zu basteln, sicher doch:


    sd2iec_Case-v3-Final-Case.stl

    sd2iec_Case-v3-Final-Deckel.stl

  • Kann hier wirklich keiner gut mit Meshmixer (oder vergleichbarem) umgehen? Auf der suche nach einem schönen C64 Modell hab ich leider nur eins gefunden aber das nur als STL und leider mit Fehlern. Ich bin zu doof für Meshmixer!

    Hast Du mal versucht die stl in einer 3D SW zu öffnen? Ggf. mit einem stl2stp Programm konvertieren, die Stp sollte man dann in jeder 3D SW einlesen können. Wenn Du keine Freeware dazu findest, bei den meisten 3D Programmen gibts eine 30 Tage Testversion.

    Ich habe es in Fusion360 geöffnet aber es ist viel zu detailliert, um ein Solid daraus zu machen. Solange es kein Solid ist, hilft es mir nicht wirklich. Davon ab ist es eh defekt und es dürfte so schon ein Problem sein, es zu konvertieren.

  • Nicht heute aber über die letzten Tage gedruckt: Ein Gehäuse für die 1581 Replica von toms01. Das ist mit Abstand er längste Druck, den ich bisher versucht habe, soviel Filament habe ich bisher noch in kein Modell geschichtet:



    Das Modell ist das von Crumplestiltskin. Den internen Laufwerkshalter habe ich schon passend gemacht, für die Floppy, die ich da habe. Derzeit Arbeite ich noch an einem passenden Auswurfknopf.


    Vor allem aber will ich mir dann noch ein passendes Label erstellen und bin noch auf der Suche nach den richtigen Schriftarten. Hatte GeTE da nicht mal etwas gemacht? Oder hat sonst jemand sachdienliche Hinweise für mich?

  • Ich habe vor kurzem begonnen, ein Gehäuse für einen RPi zu drucken, das auch ein großes Display aufnehmen kann. Ziel ist es, darauf Kodi laufen zu lassen (touch enabled) als UI Interface für meinen PLEX Media Server, damit meine Tochter in ihrem Zimmer einfach ihre Kinderlieder, Hörspiele und Podcasts hören kann. ;-)


    Der RPi lässt noch auf sich warten und es ist nicht so leicht, das passende Display zu bekommen.

    Insofern ist das ein Projekt, das in der Umsetzung halt etwas länger dauert.


    Außerdem ist geplant, die Teile noch anders einzufärben; passende Farbe, Sprühspachtel, Lack & Co sind schon da...


       

  • So. Ich bin erst einmal zufrieden.


    Und eine Bitte: Hat noch jemand zufällig den 1802'er mit Tragegriff oben und ohne Frontklappe?

    In dem Fall würde es mich freuen, wenn Du das Design mal testen könntest.

    Entweder hast Du einen Drucker, dann gibt's das STL, oder ich druck eine Klappe und schick sie mit der Post.


          

  • Ich drucke heute mal wieder eine Runde Alternativ-Förderer für den Ender-3 (und andere)... "Superfly" in der Originalfassung wurde leider (bisher) nichts. Förderritzel hatten keinen "Biss". Möglicherweise klappt´s mit den Original-Bondtech-Ritzeln, das habe ich aber noch nicht getestet.


    Allerdings lief mir eine Alternative über den Weg, die eine etwas konservativere Form des "Spannhebels" einsetzt. Wird im Endeffekt ein paar Gramm schwerer sein als das "Original", hat aber den Vorteil, daß auch geklonte Förderritzel damit richtig derbe "Biss" haben. So derb, daß es den Bowden-Schlauch aus dem China-Klemmhalter drückt (der im geklemmten Zustand beinahe kein Herausziehen von Hand zuläßt). Grob geschätzt drückt das kleine Teilchen 7-8kg mit dem Standard-Förderermotor durch den Schlauch :D

    Ich habe das Grundgehäuse jetzt ein wenig modifiziert, so daß es möglich sein sollte, einen Clip unter den Kragen des Klemmhalters für den Bowdenschlauch zu schieben. Damit sollte der Schlauch dann ordentlich halten. Druck läuft gerade und sollte in 1 1/2 Std. fertig sein. Wenn das klappt, stelle ich den "Kleinen" nochmal mit Bildern vor.

    Ich kann aber jetzt schon sagen: wenn der mal läuft, läuft der sensationell gut. Vor allem, wenn man Größe und Gewicht bedenkt. In der Einsatzalternative "Direkt- oder Halbdirekt-Extruder" braucht es den Klemmhalter für den Bowden-Schlauch nicht, da sollte das Ding ohne Modifikationen sehr gute Arbeit verrichten. Auch mit einem für den Einsatzzweck besser geeigneten LDO-Pancake-Motor oder herkömmlichem eckigen Pancake-Motor (die ja etwas leistungsschwächer sind). Ich schätze, daß der dann immer noch rund 5kg durch das Hotend drücken kann. Nur ein passender Halter für den Ender-3 fehlt derzeit noch.

  • Da isser:



    Das rote Etwas auf dem Förderer-Motor ;-)


    Das exakte Modell ist jenes: thingiverse


    Den "Tensioner" habe ich von einem Remix dieses Modells genommen, da ich keine Gewinde-Einsätze zum Heiß-Versenken hier habe. Das Remix-Dings bringt ein "Tensioner"-Teil mit, welches statt des Gewindeeinsatzes eine T-Nut-Mutter M3 verwendet. Nicht unbedingt formschön, aber funktioniert :pumpkin: Den "Abstandhalter" habe ich vom Original-"Superfly" genommen. Den braucht man, wenn der Schrittmotor eine lange Achse (mehr als 20mm) hat.


    Die Förderritzel stammen von den allseits bekannten BMG-Klonen, in meinem Fall war es ein "BMG Drive Gear Kit" aus China, weil mein BMG-Klon noch die alten Förderritzel hatte (breite "Zahnspur"). Das Antriebsritzel (das große Zahnrad aus Plastik) habe ich aber vom Klon genommen, genau wie die Achse für das "Tensioner"-Teil und das Ritzel für den Förderer-Motor. Überhaupt sind die "Superfly"-Förderer (egal ob "Original" oder "Remix") so gestaltet, daß man die Teile fast vollständig von einem BMG-Förderer (egal ob Original oder Klon) nehmen kann. Und bei Nichtgefallen einfach wieder zurückbaubar sind :D Wobei ich mir aber nur schwer vorstellen kann, daß man wieder zurückbauen will. Der "Kleine" ist nämlich echt niedlich, nützlich und fast so stark wie ein Elefant. Und kompatibel zu den runden LDO-Pancake-Schrittmotoren (leicht!).


    Das Benchy, welches im Bild während des Drucks zu sehen ist, läuft mit nominell 80mm/s. Die "Kajüte" wird jedoch deutlich langsamer gedruckt. Das Ganze bei unterster Filamenttemperatur (190°). Da muß der "Kleine" schon übel drücken, was er aber beinahe klaglos tut. Nur der Neuansatz nach Rückzug (Retract) gelingt nicht ganz, wenn im Anschluß eine schnelle Druckbewegung stattfindet. Höchstwahrscheinlich ist "Extra Länge bei Neustart" (also beim Wiedereinzug nach Rückzug etwas mehr Weg als beim Rückzug, beim PrusaSlicer heißt die Option so) fällig, um die Trägheit des Hotends auszugleichen. Bei geringerer Druckgeschwindigkeit sollte das aber auch ohne "Extra Länge bei Neustart" funktionieren.


    Nach meiner Modifikation, um einen China-Bowden-Klemmanschluss inklusive Clip nutzen zu können, hält der Bowden-Schlauch jetzt.


    Fazit: empfehlenswert :thumbsup:


    Oh, hatte ich (fast) vergessen:


    Ein Wort der Warnung ist allerdings nötig: WENN man das Ding einsetzen möchte (z.B. am Ender-3) sollte man bedenken, daß evtl. eine Firmware-Änderung fällig wird, um die Drehrichtung des Förderer-Schrittmotors umzukehren. Die Harten machen das einfach per Ader-Tausch am Kabel, aber das ist nicht so meins ;-)

  • Wann kommst du vorbei, und bringst meinen Ender V3 zum Laufen :thumbsup:

    Konfuzius sagt…Hüte dich vor Männern, deren Bauch beim Lachen nicht wackelt.

    Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.


    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  • Spider1982


    Zum laufen bringen ist nun wirklich nicht so schwer.

    Nehme Zeit für dich und nicht soviel für andere (was Dich ehrt für Deine Hilfsbereitschaft) und

    Du kriegst das hin.

    BTW: Nen BL Touch habe ich verworfen. Wenn du die richtige Höhe

    des Tisches rausgefunden hast ( nicht zu hoch und nicht zu tief ) arbeiten sogar

    die Originalfedern super.

    Ich habe auch für mein Hotbed die richtige Z - Höhe beim Leveling gefunden :)

    Danach stelle ich noch fein mit dem Meshleveling ein.

    Bin der Meinung, Du hast die Software auch bei Dir drauf geflasht.


    Wie sagt Froderick von Furchensumpf: " Saschaaaaaaa, Du schaffst es." :)