Hello, Guest the thread was called8.9k times and contains 73 replays

last post from MGR3SA at the

Workbench 2.04 auf A2000 installieren, T-Volume/Programm failed

  • Meine Festplatte hat leider den Geist aufgegeben, wie ich rausbekommen habe (anderer Thread).
    Nun habe ich eine andere eingebaut und sie mit der Install-Disk von meinem Controller partitioniert und formatiert. Der Controller ist ein Apollo 2000 IDE.
    Ich habe die Partitionen gemacht:
    Workbench, boot
    Work, mount
    Games, mount


    Wenn ich dann boote, sehe ich (wenn ich beide Maustasten gedrückt halte) die DH0 (Workbench). Wenn ich davon boote, bleibe ich bei 1> hängen. Ok.


    Ich habe dann die Workbench 2.1 versucht zu installieren.
    Also von der Install-Disk gebootet, den Installer angeworfen. Dann fragt er nach der Sprache. Locale eingelegt, Install-Disk wieder eingelegt.
    Dann wähle ich aus, wie ich die Infos bekommen soll und wähle Experte (oder so ähnlich, mittlere Option).
    Und dann steht auf einmal da, dass "Volume T in any drive" eingelegt werden soll.
    Hmmm. Habe alle Disks ausprobiert, aber das kommt immer wieder. Klicke dann 4 mal auf ESC und dann startet die Installation und ich muss mehrmals die Disk wechseln, bis ich dann fertig bin.
    Wenn ich dann von der Festplatte boote, bekomme ich diese Fehlermeldung:
    -------------------
    Programm failed
    (error #8000000B)
    Suspend Reboot
    -------------------
    Wenn ich von der Workbench-Disk lade, sehe ich alle Laufwerke.


    Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich die richtigen Infos ausgewählt habe, bei der Festplatten-Installation.
    Install Workbench funktioniert leider bei dem Treiber (v 5.0) nicht mehr.
    Die anderen Einstellungen (siehe Anhang aus der Anleitung), habe ich so übernommen, außer Volumename, Größe, Amiga-DOS format (Fast), Bootflags (siehe oben).
    Ich kann auch eine Mountlist erstellen, die dann im RAM: abgelegt wird... Muss ich das machen? Wenn ja, was muss ich damit machen.


    Vielleicht kann mir jemand helfen.


    Tausend Dank.


    Grüße

  • Noch zu den WB-Disks:


    Die Amiga-Disks sind Originale von Cloanto, ca. 3 Monate jung.
    Beim booten von der Install-Disk bekomme ich folgende Infos:
    -------------------
    C:Assign: file is not executable
    C:Assign: file is not executable
    C:BindDrivers: file is not executable
    Amiga Release 2.1 Install Disk. Version 38.36
    -------------------

  • Dann wähle ich aus, wie ich die Infos bekommen soll und wähle Experte (oder so ähnlich, mittlere Option).


    Vielleicht solltest du doch erstmal keinen Experten Modus versuchen, denn der scheinst du ja nicht gerade zu sein :)


    Ich hab jetzt sehr lange überlegt, was ich dir schreiben soll, aber es läuft alles auf eine Frikellösung hinaus, womit du vermutlich dann eh nichts anfangen kannst.


    Also wenns im einfachen, Standard Mode auch nicht funktioniert, dann hat wohl deine Install-Disk einen Defekt. Das T: Assign wird normalerweise über die startup-sequence angelegt mit "makedir ram:t" und "assign t: ram:t". Wenn du dir das zutraust, kannst ja mal mit dem ED in s/startup-sequence reinschauen, ob da irgendwas kaputt ist an der Stelle, aber vermutlich ist es für dich am einfachsten, ne neue Install-Disk zu besorgen.

  • C:Assign: file is not executable
    C:Assign: file is not executable
    C:BindDrivers: file is not executable


    aja, damit lässt sich schon etwas mehr anfangen. Entweder fehlt hier tatsächlich nur das executable Bit, oder die Dateien sind defekt. Am besten vergleichst du mal die Ausgaben von "list" und "protect" auf jeweils diese Dateien mit der Workbench-Disk.
    Im Zweifel kopierst die dann einfach von der Workbench-Disk rüber. Vorher am besten ne Kopie machen.


    EDIT: Oh STOP!!! Auf keinen Fall "protect" ausführen, das entzieht tatsächlich ohne weitere Angaben alle Rechte!!!

  • Danke erstmal für deine Antworten.


    Ich würde mich absolut als Experte einstufen, nur leider einer, der das alles vor rund 25 Jahren gemacht hat.
    Klar traue ich mir das alles zu und mit diesen Gedächtnishilfen weiss ich dann auch was zu tun ist.


    Ich werde heute Abend mal folgendes tun:
    1) eine Kopie der Disk machen um dann...
    2) in der startup-sequence zu schauen, ob da ein Fehler ist
    3) checken, ob alle Dateien da sind
    4) das mit dem protect ausprobieren
    5) nochmal checken
    6) Wenn nicht klappt eine neue Disk kaufen


    Ist denn die Mountlist wichtig fürs booten? Nein, oder?
    Muss die Bootpriorität der Platte(n) eine bestimmte sein?


    Der Unterschied vom Standard-Install-Modus zum experten-Modus ist la lediglich, dass weniger Infos angezeigt werden und man von vorne rein im experten Modus auswählen kann, ob es z. B. eine Protokollierung geben soll usw.


    Danke

  • Ist denn die Mountlist wichtig fürs booten? Nein, oder?


    nein, das ist eigentlich nur für Kickstart Versionen <1.3 relevant, oder man hat irgendwelche ganz exotischen Geräte...



    Muss die Bootpriorität der Platte(n) eine bestimmte sein?


    die mit der niedrigsten Prio bootet halt zuerst, aber wenn du eh nur eine Bootplatte hast, muß die nur größer als von Floppy sein(sieht man alles schön im early startup).

  • Also ich habe doch tatsächlich noch einen Satz Workbench-Disks gefunden. Auch Version 2.1.
    Da hätte ich mir den Kauf der neuen sparen können. Anyway.


    Habe davon gebootet und es kam keine Fehlermeldung.
    Habe dann die Installation gestartet. Auch hier kam keine Fehlermeldung, dass man z. B. "T" einlegen soll. Gut.
    Installation lief sauber durch.
    Habe dann auch gesehen, dass auf der Festplatte die Icons zu finden sind.


    Dann habe ich neu gebootet und es kam die gleiche Fehlermeldung.
    Ich habe sie mal angehangen. Habe dann in der Startup-sequence nachgeschaut und auch davon zwei Bilder gemacht und hier angehangen.
    Ich weiß leider nicht, wo der Fehler darin liegt, bzw. was den Absturz verursacht.
    Der "C:SetPatch"-Befehl ist ja, soweit ich sehe, nur einmal drin, direkt als erstes, gefolgt von "QUIET".

  • #8000000B heist für mich CPU-Exception Op code 1111, also höchstwahrscheinlich defektes RAM, oder Probleme beim Zugriff darauf.


    Hat der Apollo RAM mit drauf? Wenn ja, kannst das mal disablen?
    Ansonsten mal Kontakte reinigen von Karte und Zorro-Bus.


    Wie stehts mit dem Board in bezug auf Akku?

  • Habe mal versucht per "set echo on" anzuzeigen, was abgearbeitet wird. Aber da zeigt er mir nichts an.
    Habe auch versucht den "SetPatch" mit ; auszuklammern. Dann kommt der gleiche Fehler, nur minimal später.


    Speicher ist per externer Karte drin. Wenn ich den abschalte, passiert genau das gleiche.


    Akku ist entfernt und von Säure gereinigt worden - fachmännisch, vor rund einem Jahr.


    Habe irgendwo im Internet gelesen, dass der SetPatch veraltet sein könnte, aber er kommt ja von der offiziellen Workbench-Disk.


    Sehr merkwürdig alles :(

  • die mit der niedrigsten Prio bootet halt zuerst, aber wenn du eh nur eine Bootplatte hast, muß die nur größer als von Floppy sein(sieht man alles schön im early startup).


    hier muß ich mich noch korrigieren, beim Amiga ist die Logik mal wieder andersrum, als sonst üblich, je größer der Wert, desto eher wird davon gebootet.
    Die Floppy hat lt. early startup einen Wert von 5, also musst du da drunter bleiben, wenn eine eingelegte Floppy weiterhin Vorrang haben soll.
    0 ist normalerweise der Standardwert, da spricht normal auch nichts dagegen.
    Externe Floppies haben dann -10, -20 usw.

  • Also die Bootreihenfolge in der Early Startup ist:
    DF0 5
    DH0 0
    DF1 -10
    Und das klappt ja auch beim booten. Liegt eine Disk in DF0, bootet er davon, wenn nicht, bootet die Platte.


    Also ob ich die Karte an oder aus, drin oder draußen habe, es macht (leider) keinen Unterschied.
    Wenn ich von Floppy boote, also von den Floppies der Workbench, klappt alles einwandfrei und er bootet normal hoch und auch in der Workbench klappt alles.


    Konnte man nicht "einfach" eine Disk auf die Festplatte kopieren?

  • Habe gerade mal die beiden Startup-sequence s verglichen. Also Disk zu DH0.
    Die sind beide gleich. Dachte, das wäre nicht so.
    Also da wird einwandfrei gebootet.


    Wenn ich im C-Verzeichnis auf der Diskette "setpatch" ausführe, bekomm eich die Info, dass SetPatch (V38.32) bereits installiert wurden. Dann listet das Programm einige Patches auf.


    Was mir dabei einfällt:
    Das Installationsprogramm der Workbench hatte mir am Ende gesagt, dass ich eine Datei entfernen könnte, wenn ich einen A2090 nutze (ich meine so war es). Da ich aber keinen A2090 nutze, habe ich mir das gespart.


    Edit:
    Was ich gerade festgestellt habe:
    Wenn ich mir das C-Laufwerk von der Festplatte anschauen lassen will (nach dem Boot per Diskette), bekomme ich auch die Fehlermeldung!
    Also den Software Failure, dann aber mit dem "dir"-Befehl.
    Also Error-Code wird dann #80000003 angezeigt!
    ?!