Erste Vectrex Gehversuche ...

  • Erst einmal: Tolle Sache, Juno First passt auf das Vectrex, wie Faust auf Eimer. Ich weiß ja nicht, was an dem Spiel noch alles passieren soll, daher sage ich mal einfach, was mir im Emu (ParaJVE, Mac) so auffiel: Die Schrift (Life, Level) ist stark nach links gebogen und steht nicht mittig – soll das?

    Und beim Original ist immer die Linie, über der sich das eigene Raumschiff befindet, senkrecht, sodass die gerade nach oben fliegenden Schüsse perspektivisch passen. Entweder sollte man das übernehmen oder, was vielleicht noch besser aussieht: Die Spitze des Raumschiffs und die Schussrichtung an den (nicht senkrechten) Linien ausrichten, über die das Raumschiff fliegt.

    Ansonsten: Ich freue mich schon auf das fertige Spiel.
  • Auf meiner Vectrex sieht die Textroutine besser aus, auch etwas schiefer als die biosvariante aber nicht annähernd so, wie
    unter Emulation berichtet wurde, das liegt an der Optimierung über den Rücklauf mittels Positionierung
    und nicht, wie die biosvariante, das potential in x zu negieren und die exakt gleiche zyklenzahl zurückzulaufen
    (oder ich seh mir grad die falsche Routine an, bei 52C).

    Z0550 LDA A,X 5
    STA M000A 4
    PULU A 5+1
    BITB M000D 4 (?)
    BEQ Z0550 3

    die Schleife ist auch länger als 18 Zyklen, deshalb sind die Zeichen weiter auseinander, ist ein Nebenprodukt
    der Optimierungsvariante. Das interessiert mich, ich hänge später mal ein paar andere Vectrexen dran, um mir anzusehen,
    wie das da aussieht. (im übrigen: plural von 'life' ist 'lives')

    Textroutinen auf der Vectrex sind generell haarig auf verschiedenen hinzukriegen, am hübschesten sind noch etwas optimierte
    Biosvarianten, am schnellsten eine mit vorheriger Kalibrierung des 6522 shift-delays. Wenn man was zu erledigen hat, geht auch
    die 'jeweils nur eine Zeile ansteuern und zeichnen' Variante gut, wo man während man zur Position geht andere Sachen macht.
  • Würde gerne mal wissen wie der Alex Herbert seine superstabilen Textzeilen bei Protector und YASI und dem VecFlash Menü so hinbekommen hat. Die schauen auf jedem Vectrex den ich bisher unter der Nase hatte fast exakt gleich aus.
  • hier hat es malban gut zusammengefasst:
    vide.malban.de/print-string

    Herbert (Protector et al.) benutzt die 'nur eine Zeile' Methode, ich meist die 'bi directional Output' Variante, falls
    möglich (dazu braucht man selbstmodifizierenden Code also 'was RAM oder mehr ROM-Platz, plus das Wissen über
    den 6522 delay. Wenn ich keine Kalibrierung habe/will/brauche nehme ich eine eigene bios-ähnliche Variante.

    Zudem gibt Herbert die Strings interleaved in Protector aus, glaub ich - also nicht mit 50 Hz sondern 25Hz, deshalb
    flackern die. Ebenso bei YASI. Alles in allem ist Text oder sonstige Bitmaps auf der Vectrex einfach superlangsam
    und zudem problematischer, wenn man es beschleunigen will.
  • Das mit den "lives" ist mir erst nach dem Upload aufgefallen.
    Bei mir auf der Vectrex ist der Font auch gerade, und ja, ich beschleunige den Rückstrahl.
    Eigentlich hatte ich vor, im Rücklauf die Zeichen rückwärts auszugeben, aber das hab ich noch nicht hingekriegt.

    Perfekt wird das Spiel eh nicht werden, ich mach das erstmal nur so "just for fun"

    aktuelle Version :
    juno.bin
    EDIT: neu hochgeladen, die vorheriger Version war verkackt ...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von peiselulli ()

  • d020 schrieb:

    Wieso verwendet das Vectrex eigentlich Rasterfonts und nicht wie die Automaten (Asteroids ...) Vektorfonts?
    Es hindert dich keiner dran, Vectorfonts zu erstellen und zu verwenden.
    Es ist lediglich in den BIOS-Funktionen mit Raster implementiert worden, und viele benutzen eben diese Routinen ganz gern. Glaub dass sie auch etwas sparsamer vom Cycle count her sind, meine ich mal gelesen zu haben.

    Habe ich aber nie ausprobiert, ich benutz Raster für Text und keine Vectorfonts.
  • steril schrieb:

    Es hindert dich keiner dran, Vectorfonts zu erstellen und zu verwenden.
    ALeX und ich haben für die Menus unseres Multi-Moduls MUCAREX echte Vektor-Fonts verwendet. Ich hatte dafür eigens einen Vektor-Font entworfen, der hoffentlich einen brauchbaren Kompromiss darstellt aus geringer Anzahl von Linien bei gleichzeitig guter Lesbarkeit.

  • @peiselulli: von der 'rückwärts zeichnen beim text' Routine kann ich erstmal nur abraten - es gibt mind. vier Varianten
    des 6522, man braucht für jede eine eigene Routine. Die unterscheiden sich in der Geschwindigkeit, mit der sie
    anfangen Daten rauszushiften um 0-3 Zyklen. Bevor Du hier zuviel Zeit investierst kontaktier mich bitte - ich
    habe Dutzende von den Routinen hier für unterschiedliche Anwendungsgebiete - und auch Vectrexen mit
    unterschiedlichen 6522 zum Testen.
    Vektorfonts sind auch nicht wirklich schneller, das Problem ist auch hier, das durch die Drift durch leicht unterschiedliche
    Kondensatoren die strings, wenn man nicht jedesmal nach einem char zerorefed, aus dem Ruder laufen. Das habe ich auch
    auf dem 'MUCAREX' Modul so gesehen auf der letzten DoReCo.
    Man kann das stabilisieren durch häufigeres zeroref/move_to was natürlich wieder etliche Zyklen kostet.
    Ich mache das im Moment, da ich mal keine bitmaproutinen verwenden wollte, aber dies stabil und schnell
    hinzubekommen auf meinen Vectrexen war auch eher unlustig. Und am Ende nicht schneller wie eine bitmaproutine,
    falls überhaupt, aber es sieht anders/hübscher aus und erlaubt andere Grafikeffekte, deshalb ist es ganz nett
  • Modul kommt für mich zu spät ...

    Ganz andere Frage : gibt es für die Vectrex irgendsowas wie ein Music-Tracker ?
    Oder eine Abspiel-Routine für Tunes, die man mit z.B für Atari ST oder anderen erstellt hat ?
    Ambesten wäre ein tool, mit dem man auf dem PC komponieren kann und das dann realtiv leicht einbauen kann ...
  • Benutzer online 1

    1 Besucher

  • Tags