Hello, Guest the thread was called2.2k times and contains 12 replays

last post from MFakaNemo at the

Atari ST und Internet

  • Hallo zusammen,
    ich hoffe, mir kann jemand bei einer simplen Frage weiterhelfen: Ist es theoretisch möglich, mit einem TOS-Rechner (ST, TT, Milan) ins Internet zu gehen? Anders gefragt: Bietet TOS 4 die Möglichkeit dazu?
    Ich hab im Netz diese Seite gefunden: http://www.atari-home.de/tag/internet/


    - wenn ich das richtig verstehe, ist das also möglich, sofern man unter TOS dieses Draconis-Paket installiert, oder irre ich da?

  • Nur zur Info (unter Vorbehalt, da ich nicht weiß, mit welchem TOS der MILAN arbeiten kann):
    Atari ST: TOS 1.(0)0, TOS 1.(0)2, TOS 1.(0)4 und TOS 2.(0)6, wobei für letzteres ein höherer Aufwand wegen veränderter Start- und Einsprungadresse betrieben werden muß!
    Atari STE: TOS 1.(0)6, TOS 1.62 und TOS 2,(0)6 - Letzteres braucht mW eine Veränderung von Jumpern
    Atari TT: TOS 3.(0)1 und 3.(0)6
    TOS 4.xy war mW dem Falcon zugewiesen!


    Ich denke, es wird durchaus möglich sein, mit einem ST auch ins internet zu gehen - persönlich halte ich aber nichts davon, da der Seitenaufbar extrem langsam vonstatten gehen dürfte (Atari XL mit Datasette läßt grüßen)! Wenn Du aber daran interessiert bist, komme rüber zum Atai Home Forum, dort gibt es einige Beiträge darüber!

  • Ich habe eine Einfach-Lösung verwendet. Mein Rechner ist ein 1040ST mit TOS 1.05, Speicher irgendwann mal aufgebohrt auf 3MB.


    Die verwendete Hardware ist EtherNEC, im Prinzip eine gehäuste IDE-Karte, die direkt an den ROM-Port angeschlossen wird.


    TCP/IP-Software ist das STing-Paket von Peter Rottengatter. Es beinhaltet z.B. ein ping-Tool.


    Installiert habe ich diverse ftp- und telnet-Clients, es gibt auch einen ftp-Server. Mein Mailer ist Troll, der tut es im Prinzip, kann aber in der Standardversion keine Verschlüsselung. Als Browser kann man CAB mit CAB-Ovl (Overlay) verwenden, ist gähnend langsam, kann aber Internet-Seiten darstellen, die kein Java oder ähnliches verwenden.

  • Troll kann inzwischen TLS-Verschlüsselung, aber das macht erst auf einem TT einigermaßen Sinn, oder besser auf einer Firebee mit 256 MHz oder in HATARI. In einer Zeit wo selbst ein Pentium 4 mit 2 GHz beim Internetsurfen langsam an seine Grenzen kommt, sollte man sich überlegen, ob man mit einer 8, 16 oder 32 MHz Maschine ins Internet will. Ein TT braucht um ein JPG in 1024x768 und Echtfarben einzulesen, umzurechnen und darzustellen etwa 3 Minuten, größere Bilder länger, es gibt weder Java-Script, noch Java noch Flash-Support. Die Browser können kein HTML5, wahrscheinlich nichtmal HTML4. Für MP3 ist ein TT um etwa den Faktor 10 zu langsam (mit Aniplayer getestet, der Falcon schafft das mit bis zu 160kBit, weil er einen DSP hat). Ob ein Browser HTTPS/SSL-Verschlüsseltung unterstützt, ist mir nicht bekannt, das wird aber die Motorola-CPU ordentlich ins Schwitzen birngen. An benötigtes RAM um z.B. Webseiten für die Darstellung zwischenzuspeichern, fürs Rendering oder rauf und runter scrollen, mag ich garnicht denken. Schau mal im Windows Taskmanager, was moderne Browser für Speicher belegen, bei einer geöffneten Seite, bei 2 geöffneten Seiten, diese Differenz zwischen 1 und 2 Seiten musst du mindestens zusammen mit der Größe der Programmdatei auf dem ATARI auch rechnen. Und in originalen ST-Auflösungen oder im VGA-Modus von TT und Falcon (640x480) magst du dir das auch nicht lange ansehen, hier ist schon wenigstens eine Grafikerweiterung/Grafikkarte mit mindestens 800x600 erforderlich, um das erträglich zu machen. Also, wenn du mit "Internet" HTML-Seiten meinst, vergiss es besser. Einfache Text-basierte Dienste wie Telnet, FTP, Newsgruppen usw. mögen Ok sein. Nutze den ATARI besser dafür, wofür er gemacht wurde.

  • Ich denke mal, das Ziel ist es nicht, den Atari als gleichwertigen Ersatz für einen modernen PC einzusetzen.
    Mein Ziel jedenfalls war eher zu prüfen, ob es theoretisch möglich ist - und das macht schon alleine Spaß!


    Nebenbei ist z.B. eine ftp-Verbindung mit dem Atari praktisch, man muss zum Datentransfer dann nicht mehr das "Puma-Net" verwenden.

  • Wenn es dir rein um den Datenaustausch geht, lege ich dir das hier ans Herz, benutze ich auch, da es quasi Plug'n'Play ist, Sting ist eher ein Abenteuer und eine dazu notwendige NetUSBee-Netzwerkkarte ist teurer... http://joy.sophics.cz/parcp/parcp-usb.html

  • Eigentlich will ich mit dem ST gar nicht ins Netz ... der Hintergrund der Frage ist etwas kompliziert zu erklären ... aber generell würde mir schon reichen, zu wissen, dass es theoretisch (ob es dann auch praktikabel ist, ist völlig egal) möglich ist, mit einem TOS-kompatiblen Rechner generell ins Netz zu gehen.


    Also ob irgendeine TOS-Version dafür Voraussetzungen mitbringt, wie das auf dem Amiga mit AmigaOS3.5 ja der Fall war. Das kam aber erst 1999.

  • Eigentlich will ich mit dem ST gar nicht ins Netz ... der Hintergrund der Frage ist etwas kompliziert zu erklären ... aber generell würde mir schon reichen, zu wissen, dass es theoretisch (ob es dann auch praktikabel ist, ist völlig egal) möglich ist, mit einem TOS-kompatiblen Rechner generell ins Netz zu gehen.

    Wenns nur um den Grundsatz geht: Ja, es geht technisch... (warum auch nicht, sogar den C64 kann man als Webserver benutzen)


    Aber praktikabel ist das nur mit der Firebee oder unter dem Emulator Aranym: http://forum.homecon.org/galle…hp/Image/6263-HomeCon-39/ (der kleine geöffnete schwarze Kasten, das ist eine Firebee, ist derzeit bestellbar, kostet glaub ich um die 650 Euro, weil Kleinserie. Da ist ein weitestgehend Motorola 680x0 kompatibler Coldfire Prozessor mit 256 MHz drin, 128 MB RAM, Compactflash-Platte und ein FPGA der - bis auf den DSP - einen kompletten Falcon nachbildet und um zusätzliche Schnittstellen, auch Ethernet und USB erweitert.). Die Firebee läuft unter einem modifizierten TOS 4.04, FiretosTOS (abgewandeltes EmuTOS) oder wie hier zu sehen ist, unter MiNT, und wie man sieht, ist da in einem Fenster ein Webbrowser offen. http://firebee.org/fb-bin/index - Oder du nimmst einen TT/Falcon/Milan/Hades/Medusa mit 256 MB TT-RAM (schwierig zu bekommen) und installierst Debian 68K oder NetBSD 68K drauf, dann kannst du auch am WeltWeitenWarten teilnehmen.


    Aranym kann man fix und fertig vorinstalliert mit internet fähigem MiNT Installationsimage irgendwo runterladen: http://aranym.org/afros.html

  • weil ich hier grad mal drüber gestolpert bin >>> http://draconis.atari.org/german/draconis/index.htm

    das wäre offenbar ein Gesamt-Internetpaket.


    Frage: reichen die Programme aus, oder braucht man um ins Internet zu gehen noch spezielle Hardware?