Hello, Guest the thread was called4.5k times and contains 127 replays

last post from wweicht at the

Probleme mit dem DirMaster von Style v3.1.1

  • mit Sicherheit dem Coder das auch in verständlichem Fachenglisch erklären

    Häää ;-) . Ich hatte in meiner Schulzeit mal ca. 1 Jahr Englisch. Dann ging die Englisch-Lehrerin in Mutterschutz und die Schule hatten keine Lehrer mehr für das Fach......... Achso, jetzt bin ich 56.


    Aber werde spätestens am WE noch einmal eine Mail an den Programmierer schicken.


    wenn das der richtige Name ist.

    Yep, seit Geburt ;-) .



    ich habe das mit 2.1 erstellt.

    Interessant. Kann es vielleicht sein, dass bei Dir kein aktiver Druckertreiber vorhanden ist? Wenn geoWrite gestartet wird, wird immer auch der Druckertreiber geladen. GeoWrite liest daraus mindestens die maximale Länge einer Seite. Vielleicht ist das der Grund, warum dann auch keine Seiten-Einstellungen im Dokument gespeichert werden.....


    Der Unterschied von geoWrite V2.1 und geoWrite V2.2 sind nur ein paar nervige Sachen im Programmcode. Das Text-Format ist komplett V2.1. Nichts neues oder anders.


    Und ich benutze hier fast ausschließlich MegaPatch V3. Da ist ein Druckertreiber, wenn eingerichtet und beim Booten verfügbar, immer da.


    Gruß

    Werner

  • Vollkommen richtig gewusst. Ich hatte im Emulator keine Drucker eingerichtet. :prof:Wenn ich das gewusst hätte.... aber was man nicht weiß....

    Ich werde nacher mal ein Test mit aktiven Drucker durchführen.


    Der Bug im Dirmaster ist die Ursache, dass man aus bestimmten CVT-Dateien keine GEOS-Files mehr erstellen kann.

    Der Datenbereich in einer VLIR-Datei muss mindestens 256 Bytes betragen. Da hat wohl jemand beim Coden nicht aufgepasst oder den Teil weggelassen.8o

    Nach dem Motto: Paint- oder Wirtedatein unter 256 Btyes gibt es bei GEOS nicht, also kann der Code auch weggelassen werde.:)

    Das da jemand ein leeres Writedokument erstellt, hatten die wohl nicht auf dem Schirm.


    Was 56 Jahre alt/jung. Ich bin mal gerade 2,5 Jahre jünger aber noch sehr rüstig.:D



    Stephan.

  • Der Datenbereich in einer VLIR-Datei muss mindestens 256 Bytes betragen. Da hat wohl jemand beim Coden nicht aufgepasst oder den Teil weggelassen. 8o

    Die Frage ist jetzt noch, passiert das nur, beim 1. VLIR-Block oder auch später im Dokument. Bei geoWrite-Doks ist jede Seite ein eigener VLIR-Block (maximal 61 Seiten sind möglich, die restlichen VLIR-Blöcke sind für Kopf-, Fußzeile und Bilder reserviert. 1 VLIR-Block ist unbenutzt). Es kann ja auch vorkommen, dass zwischen drin ein oder mehrere leere Seiten vorhanden sind.....


    Gruß

    Werner


    PS: Mein Alter hatte ich nur erwähnt um deutlich zu machen, wie lange das mit dem spärlichen Englisch-Unterricht schon her ist ... ;-)

  • Achso, dashab dein Alter.:) Bei Dokumenten darf nur der Erste Datensektor nict kleiner als 256 Bytes sein. Alles Andere macht kene Probleme.

    Dirmaster erstellt, wenn der erste Sektor kleiner als 256 Daten Bytes ist, zwar eine CVT-Datei aber dieser Datei fehlen die Daten, weil Dirmaster

    diese aufgrund das Bug nicht erfassen kann. Dashalb ist es nicht möglich eine derartige Datei wieder in eine VLIR-Datei zu wandeln.

    Dirmaster erwartet nähmlich Daten. Diese sind aber wegen das Bugs nicht in der CVT-Datei vorhanden.


    PS: Ich war ein ganz schlechter Schüler. Gelernt hatte ich nur das, was dringend notwendig war. Heute ärgere ich mich drüber.


    Stephan

  • Ein leeres GeoPaint Dokument funktioniert bei mir.

    Ja, aber nur wenn es leer ist.

    GeoPaint-Dokumente haben eine feste Größe (x/y) und werden in 45 VLIR-Datensätzen (wenn ich mich jetzt nicht verzählt habe ;-) ) gespeichert. Ein leeres Dokument besteht daher nur aus 2 Blöcken: der Info-Block und der VLIR-Index. Das wird korrekt von DirMaster bearbeitet.

    Ich habe mal in einem neuen GeoPaint-Dok oben links einen Punkt gesetzt. Damit ist der erste Datenblock auch kürzer als 254 Bytes. Bingo! Gleiches Problem wie bei GeoWrite. Ich hänge hier mal ein D64 an, das beide Test-Dokumente (Write und Paint) enthält.



    Warum Geowite in eimen leeren Dokument nun eine $02 schreibt, weiß ich nicht.

    Vielleicht ein Bug? Ich habe mich gewundert, warum das Geowrite überhaupt macht. Notwendig ist es nicht.

    Das mit der $02 hatten wir ja wahrscheinlich schon geklärt (hast Du das mal mit Druckertreiber probiert?).


    Aber das ist eigentlich Commodore Disk Format ;-) .


    In einer sequentiellen Datei (ein einzelner VLIR-Datensatz ist nichts anderes) gibt das 1. Byte den Track und das 2. Byte den Sektor des Folgeblocks an. Im letzten Block (kein Folgeblock vorhanden) wird der Track auf 0 gesetzt und bei Sektor steht die Anzahl der im Block benutzen Bytes. So kenne ich das zumindest ;-) .


    Gruß

    Werner


    PS: Achso, es macht einen Unterschied, ob man die Dateien mit der Maus schiebt oder die Funktion "Export" aus dem Menü verwendet. Bei letzterem kommt auch bei einem leeren GeoPaint-Dok nichts auf der PC-Festplatte an.

  • Bei Dokumenten darf nur der Erste Datensektor nict kleiner als 256 Bytes sein.

    Die präzisierte Fehlerbeschreibung habe ich gestern abgeschickt. Habe auch die 2 Dokumente aus dem D64 von Nachricht 127 und ein leeres Paint-Dok, zur Demonstartion der Unterschiede bei Drag&Drop bzw. Menü "Export" mitgeschickt. Nun mal abwarten........


    Gruß
    Werner