Hello, Guest the thread was called176k times and contains 1503 replays

last post from oobdoo at the

Heute so gecodet...

  • Es weicht eigentlich Absolut nicht von Visual Basic ab, sondern hat eher etwas weniger Funktionen als Visual Basic.

    Finde ich aber schon. Hinzu kommt das man in VBA nicht mal eine Zeile halb stehen lassen kann um etwas in Web zu suchen, weil dann sofort ein extra Fenster aufgeht und auf einen Fehler hinweist. ||

  • Finde ich aber schon. Hinzu kommt das man in VBA nicht mal eine Zeile halb stehen lassen kann um etwas in Web zu suchen, weil dann sofort ein extra Fenster aufgeht und auf einen Fehler hinweist. ||


    Extras -> Optionen -> Automatische Syntaxprüfung


    Lässt sich alles Einstellen.

    Welche Punkte hast du noch zu Bemängeln, vielleicht können wir das hier auch direkt lösen. :D


    Mir scheint, Du hast Zugriff auf ein VB... Warum dann VBA?


    Falls du mich meinen solltest.

    Ich zumindest kann auf der Arbeit keine eigenen VB Programme starten, geschweige denn VB Installieren.

    Aber VBA lässt sich zum glück mit jedem Office verwenden.

  • Außerdem ist VBA manchmal echt tückisch. Hinzu kommt das ich bei VBA

    fast alles googeln muss, weil es ständig von der BASIC Norm abweichen will.

    Da kommt ja schn die Frage auf: Welches VBA? Die letzten Male, wo ich das intensiver nutzen musste, waren VBA für Winword, Excel, Powerpoint und Visio alles eigene Sprachen, die ähnlich zueinander sind, aber doch nicht unerhebliche Syntax-Abweichungen haben.


    Und: Ja, ich rede von VBA, nicht von den Objekten (da wären Unterschiede ja auch logisch).

  • VBA ist in der grundstruktur in allen Office Anwendungen identisch.

    Es unterscheidet sich nur in den einzelnen Funktionen zum ansteuern der Funktionen der jeweiligen Anwendung.


    So ist z.b. die VBA Funktion in Excel für Sheeds oder ansteuern einzelner Zellen so in VBA für Word nicht vorhanden.

    Ist ja auch ganz logisch, aber dennoch sind die grundfunktionen von VBA überall gleich und auch genauso bestandteil des Normalen Visual Basic.

    Allerdings erlaubt es VBA aus Word auch eine Neue Excel Tabelle zu erstellen und bearbeiten.

    Sowohl Sichtbar, als auch Virtuell.


    d.h. wenn man Visual Basic programmieren kann, kann man auch VBA für Word, Excel oder andere Anwendungen.

    Einzig die Speziellen Funktionen müssen erlernt werden.


    Ich Verwende häufig VBA in Word mit Formen um fast eigenständige Programme auf Windows zu Entwickeln, die mir irgendwelche Abläufe auf dem Arbeitsrechner erledigen.

  • Und nochmal ein Zwischenstand:


    [External Media: https://youtu.be/fkkGNfhh47s]


    In der Version kann man entweder das Spiel mit Tastatur, Joystick oder Maus spielen.

    Die Geschwindigkeit in der die Steine nun fallen wurde (wie man sieht) immens beschleunigt.

    Es gibt inzwischen 11 Kombinationen, die erkannt werden und eine Auswirkung aufs Spiel haben (manche (3) werden bisher nur in Form einer Debug Ausgabe als "Handicap" angezeigt).

    Retrofan hat auch seine Grafiken nochmals überarbeitet.

    Aber es ist alles noch eine frühe Version und es gibt viel zu tun und vieles wird immer wieder geändert und/oder verbessert. Auch Soundeffekte werden noch dazu kommen, damit es nicht zu langweilig wird :D

    Aber so langsam geht mir der Speicher aus, daher sind einige Routinen inzwischen in ASM geschrieben. XC-Basic ist zwar echt klasse, aber frisst RAM ohne Ende...

    Nur ganz ohne XC-Basic komme ich nicht aus, da meine ASM-Coding "Skills" leider nicht weit genug entwickelt sind.

  • sieht echt hübsch aus :) aber mir scheint als wäre bei dir der grey-dot-bug aktiv - kann es sein dass du permanent (also zb in jedem update-zyklus) die hintergrund- oder randfarbe auf schwarz setzt?

  • sieht echt hübsch aus :) aber mir scheint als wäre bei dir der grey-dot-bug aktiv - kann es sein dass du permanent (also zb in jedem update-zyklus) die hintergrund- oder randfarbe auf schwarz setzt?

    Nein, das hatte ich schon geprüft.

    Das hängt irgendwo im Raster-Interrupt (für den Maustreiber) Der soll eigentlich in Zeile 250 gestartet werden, damit der gDB in den Border verschoben wird. Klappt aber wohl noch nicht so ganz.

    Am Wochenende werde ich das mal genauer prüfen.

  • kann es sein dass du permanent (also zb in jedem update-zyklus) die hintergrund- oder randfarbe auf schwarz setzt?

    Upps, hatte doch noch etwas Debug Code drin, der genau dies verursachte (also die Randfarbe ständig auf schwarz setzte...). Ist gefixt.

  • Ich habe wieder an meinem Docking Mofdul weitergearbeitet. Das hat mich schon zum Verzweifeln gebracht. Nachdem ich dachte ich hätte jetzt den ersten Schritt erfolgreich gelöst (ein Docking Layout per API aufzubauen) habe ich dann ein kleines Testprogramm geschrieben, welches ich so entwickelt habe, wie es später auch ein User der Library machen würde. Dabei habe ich festgestellt dass ich da eine Designentscheidung getroffen habe, die es für einen User nahezu unmöglich macht die API in einer Weise zu benutzen die halbwegs intuitiv ist. Es war für mich schon schwer nachzuvollziehen warum sich das so komisch verhält und für einen User der das einfach nur benutzen will, wäre es komplett unverständlich und unlogisch erschienen. Ich hatte zwar ein Testprogramm zum Debuggen, aber da ist mir das noch nicht so aufgefallen. Schön Blöd. Also alles wieder auf 0 und nochmal anfangen.

    Nachdem das halbwegs gelaufen ist, habe ich mich dann noch entschieden eine weiter Desginentscheidung zu verwerfen, von der ich nichtmal weiss ob ich das wirklich brauchen werde, oder ob das so funktionieren wird, weil ich dazu erstmal die Grundfunktionen schreiben muss. Die wurden aber dadurch deutlich komplizierter. Also weg damit. Ich hatte näcmlich die Idee dass ich jedes Fenster in einen speziellen unsichtbaren Rahmen packe, der dazu dienen soll später, wenn ich das Fenster dann mit der Maus ziehen will, als Rahmen zu dienen. Jetzt habe ich das rausgeworfen und beschlossen, ich versuche es erstmal so, und überlege das dann wenn ich bei der Mausbedinung bin. Es müsste eigentlich auch ohne gehen und ich zeichne dann einfach als Overlay drüber.

    Zumindest hat das den Code jetzt so vereinfacht dass ich jetzt endlich einen Schritt weiter gekommen bin und sich die Lösung auch gut anfühlt. Jetzt habe ich wenigstens das Gefühl dass ich endlich Fortschritte mache, was sich vorher einfach nicht einstellen wollte.

    Zumindest kann ich jetzt (wieder) per API ein Layout aufbauen, und das so dass sich das auch aus Usersicht logisch und nachvollziehbar anfühlt. :)

    Bin ja gespannt wie lange ich da noch dran sitzen werde und ob dann am Ende alles so aufgeht wie ich mir das vorstelle, damit ich das dann endlich in meinen Debugger einbauen kann. Solange dass noch nicht fertig ist, brauch ich den Debugger jedenfalls nicht weiter machen, da der sonst nicht so modern zu bedienen ist wie ich das möchte (als Vorbild dient mir die Visual Studio IDE). Und Oldschool Debugger gibts ja mittlerweile genug. :)

  • kann es sein dass du permanent (also zb in jedem update-zyklus) die hintergrund- oder randfarbe auf schwarz setzt?

    Upps, hatte doch noch etwas Debug Code drin, der genau dies verursachte (also die Randfarbe ständig auf schwarz setzte...). Ist gefixt.

    Gibt in Deinem Assembler keine DEBUG Directives (deutschs Wort fällt mir gerade nicht ein)?


    Auf der Arbeit bastel ich schon etwas länger nebenbei an einer verbesserten Version meiner Exceltabelle zur Terminverwaltung.

    Zukünftig braucht man dort keine Eintragungen mehr mit der Hand machen, sondern die Daten kommen dann als importierte

    Textdatei vom MS Bookings. Dann gibt es auch keine Übertragungsfehler mehr.


    Warum der Aufwand? Mein Arbeitgeber möchte das die Kursteilnehmer sich über MS Bookings anmelden. Leider ist das

    Bookings unzureichend was die Übersicht angeht. Auch eine Auswertung der Daten wie Anzahl Personen, Abteilungen

    usw. sind nicht mal eben zu machen. Das läuft dann zukünftig automatisch durch die Auswertung der Bookings Textdatei.

    Außerdem sind in der Tabelle unsere Urlaubstage, Lehrgänge usw. eingetragen. Das bietet dann ein Maximum an Übersicht.

  • Nachdem ich jetzt schon mal die Parameter eingebaut habe um Fenstergrössen per API bestimmen zu können, sieht das jetzt ja endlich schon ein wenig nach moderner IDE aus. :D



    Das sieht in der API dann so aus:

  • Warum der Aufwand? Mein Arbeitgeber möchte das die Kursteilnehmer sich über MS Bookings anmelden.

    Ich hätte ja den Aufwand verstanden, wenn die bisherige Übernahme der Teilnehmerdaten manuell erfolgt. Denn durch einen Umbau auf ein entsprechendes Script hättest Du dann aufgrund des Automatismus Zeit für sinnigere Dinge ;)

  • Ich habe wieder an meinem Docking Mofdul weitergearbeitet. Das hat mich schon zum Verzweifeln gebracht. Nachdem ich dachte ich hätte jetzt den ersten Schritt erfolgreich gelöst (ein Docking Layout per API aufzubauen) habe ich dann ein kleines Testprogramm geschrieben, welches ich so entwickelt habe, wie es später auch ein User der Library machen würde. Dabei habe ich festgestellt dass ich da eine Designentscheidung getroffen habe, die es für einen User nahezu unmöglich macht die API in einer Weise zu benutzen die halbwegs intuitiv ist. Es war für mich schon schwer nachzuvollziehen warum sich das so komisch verhält und für einen User der das einfach nur benutzen will, wäre es komplett unverständlich und unlogisch erschienen. Ich hatte zwar ein Testprogramm zum Debuggen, aber da ist mir das noch nicht so aufgefallen. Schön Blöd. Also alles wieder auf 0 und nochmal anfangen.

    Nachdem das halbwegs gelaufen ist, habe ich mich dann noch entschieden eine weiter Desginentscheidung zu verwerfen, von der ich nichtmal weiss ob ich das wirklich brauchen werde, oder ob das so funktionieren wird, weil ich dazu erstmal die Grundfunktionen schreiben muss. Die wurden aber dadurch deutlich komplizierter. Also weg damit. Ich hatte näcmlich die Idee dass ich jedes Fenster in einen speziellen unsichtbaren Rahmen packe, der dazu dienen soll später, wenn ich das Fenster dann mit der Maus ziehen will, als Rahmen zu dienen. Jetzt habe ich das rausgeworfen und beschlossen, ich versuche es erstmal so, und überlege das dann wenn ich bei der Mausbedinung bin. Es müsste eigentlich auch ohne gehen und ich zeichne dann einfach als Overlay drüber.

    Zumindest hat das den Code jetzt so vereinfacht dass ich jetzt endlich einen Schritt weiter gekommen bin und sich die Lösung auch gut anfühlt. Jetzt habe ich wenigstens das Gefühl dass ich endlich Fortschritte mache, was sich vorher einfach nicht einstellen wollte.

    Zumindest kann ich jetzt (wieder) per API ein Layout aufbauen, und das so dass sich das auch aus Usersicht logisch und nachvollziehbar anfühlt. :)

    Bin ja gespannt wie lange ich da noch dran sitzen werde und ob dann am Ende alles so aufgeht wie ich mir das vorstelle, damit ich das dann endlich in meinen Debugger einbauen kann. Solange dass noch nicht fertig ist, brauch ich den Debugger jedenfalls nicht weiter machen, da der sonst nicht so modern zu bedienen ist wie ich das möchte (als Vorbild dient mir die Visual Studio IDE). Und Oldschool Debugger gibts ja mittlerweile genug. :)

    Wenn du Dockingfunktionalität wie in Visual Studio suchst dann schau Dir doch mal AvalonDock an - wurde aus genau diesem Grund entwickelt :)

    Das ganze ist als NuGet zu finden.


    Wenn es Dir allerdings darum geht das ganze selber zu entwickeln dann habe ich nichts gesagt :saint:

  • Habe mein Repository für den WiC64 heute umgeschrieben und etwas skalierbarer gemacht.

    Damit gibt es jetzt auch einen VC20 Bereich, zu dem ich die verfügbaren Spiele/Programme in den nächsten Tagen veröffentliche.

    Für den C128 werde ich das selbe tun, wenn es dazu dann den entsprechenden Kernal gibt, das bekomme ich nämlich aktuell noch nicht so ganz hin, dazu fehlen mir die entsprechenden Erfahrungen in der Kernal Entwicklung. ^^


    Mich würde mal interessieren, ob die ganzen Downloads auch mit einem MeatLoaf Modul funktionieren?

    Wenn also jemand eins hat, wäre es cool, wenn er das mal testet und mir Feedback gibt. Eine Liste der C64-Downloads findet ihr hier: Suche Testpersonen für Repository


    Danke

    :thumbup:

  • Wenn du Dockingfunktionalität wie in Visual Studio suchst dann schau Dir doch mal AvalonDock an - wurde aus genau diesem Grund entwickelt :)

    Das ganze ist als NuGet zu finden.


    Wenn es Dir allerdings darum geht das ganze selber zu entwickeln dann habe ich nichts gesagt :saint:

    Eigentlich will ich es nicht unbedingt selber entwickeln, sondern nur nutzen. Aber das Docking in wxWidgets ist nicht sonderlich nutzbar und hat massive Designprobleme. Ich wollte das ja sogar fixen, statt komplett neu zu schreiben, aber das ging halt nicht. Ausserde will ich das für wxWidgets, ich weiss also nicht ob man das so verheiraten kann. :)

  • Da ich gerade damit anfange, meine ganzen Disketten nach .D64 zu sichern, wollte ich das natürlich so bequem, wie möglich haben und habe mir eine kleine Oberfläche für die EasyFlash³ USB Utilities erstellt:


    Die Möglichkeit des multi ripping war für mich eigentlich ausschlaggebend für die Entscheidung schnell eine kleine Oberfläche zu erstellen.

    Hier wird einfach ein Rip angestoßen und per Mausklick auf OK nach dem Diskettenwechsel einfach der nächste gestartet, bis man per Klick auf Cancel abbricht.


    Funktioniert soweit ausreichend und die Disketten werden so nach und nach auf den Computer übertragen, wo ich sie dann mit Vice und DirMaster später in Ruhe bearbeiten kann.

    :thumbsup:

  • Funktioniert soweit ausreichend und die Disketten werden so nach und nach auf den Computer übertragen, wo ich sie dann mit Vice und DirMaster später in Ruhe bearbeiten kann.

    Wie lange braucht der denn so pro Diskettenseite? Ich habe das nämlich bis jetzt nur anders herum gemacht, also D64 auf Floppy geschrieben mit der EasyTransfer.exe, das geht recht fix, kanpp 40 Sekunden inkl. Verify, wenn ich mich recht erinnere.


    Könntest Du deine GUI zum Download zur Verfügung stellen? Hätten bestimmt einige Interesse dran.

  • Wie lange braucht der denn so pro Diskettenseite, ich habe das nämlich bis jetzt nur anders herum gemacht, also D64 auf Floppy geschrieben mit der EasyTransfer.exe, das geht recht fix, kanpp 40 Sekunden inkl. Verify, wenn ich mich recht erinnere.

    Eben mal gestoppt. Er braucht pro Diskettenseite ca. 2,5 Minuten.

    Ist zwar deutlich länger, wie 40s, aber dafür kann ich das ohne großes Tamtam gut nebenbei machen. Dauert dann halt etwas, aber irgendwann ist alles digitalisiert und ich kann das verwalten, ordnen und und und...

    :D



    Könntest Du deine GUI zum Download zur Verfügung stellen? Hätten bestimmt einige Interesse dran.

    Sorry, gar nicht gesehen. Klar, kann ich machen. Werde aber erst noch ein wenig nacharbeiten, da manche Funktionen noch etwas hängen. Mir war zuerst mal das Ripping wichtig ^^

    Aber kann ich in den nächsten Tagen gerne zur Verfügung stellen.