Netzteil PC 1 - Puff............

  • Netzteil PC 1 - Puff............

    Mein PC1 hat die Flügel gestreckt und es hat den BU508D gehimmelt. Jetzt ist auf dem Weg dahin auch der 8,2 K Ohm Widerstand irgendwie dünn geworden, den will ich dann auch tauschen. Einen direkten Ersatz gibt es wohl nicht mehr, was kann man da alternativ verwenden?

    Foto anbei..............
    www.classiccomputer.de - Online Museum für Computer und Videospiele
    do-bit.de -Dortmunder Computer & Videospiel Treff

    DO-BIT - DoReCo - Dienstagstreff > Die C64 Szene im Ruhrgebiet
  • Man müsste wissen, für wieviel Belastung der Widerstand ausgelegt ist, könnte 11 Watt sein. Größere Wattzahl schadet nicht, aber geringere.
    Such einfach nach "Hochlast Widerstand 8,2 KOhm" z.B. bei Conrad oder Reichelt.

    Edit: Der Transistor ist ev. hier noch erhältlich

    Edit2: Bei Reichelt gibts den auch.
    Arcade & Pinballs: F14 Tomcat, TOTAN, Visual Pinball, MAME Arcade Cab, Münzschieber Glückskarussel
    Musikproduktion: Korg Kronos 61 (2nd 256GB SSD 4GB), Korg M50 61, Akai MPD32, Alesis IO4, KORG Nanopad 2
    Retro: C64, VC20, 2x 1541, 2x Datasette, Amiga 500 + 2nd Floppy + int. 512 KB + 4MB Speichererw., CBM 8032SK
    Heimkino: Epson TW6000, Xbox 360 Kinect mit Amazon Prime, Nintendo Wii

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von rogie67 ()

  • BU508D ist nen 08/15 Leistungsschalter. Der saß in jedem 3. Fernseher. Die sollte es noch wie Sand am Meer geben.
    Vermutlich sitzt zwischen Transistor und Kühlblech ne Glimmerscheibe. Diese gut reinigen und auf Beschädigungen prüfen, ggf. austauschen.
    Ist die undicht, knallt's sofort wieder. Der Transistor bleibt dann vermutlich heile, weil Du die 300V kurzschließt.

    Der Widerstand dürfte 5W haben und den gibt's auch z.B. bei Reichelt. Allerdings nur liegend, aber den kann man ja auch hochkant einbauen. Andersrum ist das deutlich schwieriger... ;)

    https://www.reichelt.de/5W-AXIAL-8-2K/3/index.html?&ACTION=3&LA=446&ARTICLE=2640&artnr=5W+AXIAL+8%2C2K&S

    Ich will die Tage noch bei Reichelt bestellen, könnte ich Dir mitbestellen. Die Versandkosten bei denen sind schon ziemlich unverschämt. :abgelehnt
    Würde ich Dir entweder zuschicken, oder zur DoReCo mitbringen. ;)
    Reparaturtipps auf eigene Gefahr! Ihr seid alt genug sein, um zu wissen, was Ihr tut. ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von SamW ()

  • Das hier könnte vielleicht Hilfreich sein. Auf Richtigkeit kann ich leider keine Garantie geben. Ich zwar auch zwei kaputte PC-1 Netzteile, hab den Schaltplan aber noch nicht mit dem Netzteil verglichen.

    Bei einem war auch der BU508 hin, leider hat der Austausch allein nix gebracht, hatte aber keine Zeit, weiter zu untersuchen. Der Eingangswiederstand R1 (ist das der der bei dir kaput ist?) scheint auch oft defekt zu sein.

  • Bender schrieb:

    Da sind mehrere Elkos auf der Platine........ kein Foto von dem Netzteil von innen zu finden im Web, unglaublich.
    Ich meine den dicken großen in der Nähe der Gleichrichterdioden. Das ist normalerweise einer mit einer Spannugsfestigkeit von ca. 300-400V und Kapazität von wahrscheinlich 470 uF. Also ein Klotz mit Durchmesser von 3-4 cm und etwa eben so hoch. Wenn der oben eingefügte Schaltplan richtig ist, dann ist es C1. DIese Sorte geht nach über 20 Jahren gerne kaputt. Und der muss an dieser Position im Schaltplan richtig arbeiten, den der gättet die gleichgerichtete Netzspannung und wie man sieht, wird der von dem Transostor T1, das ist der BU508D ständig wieder entladen. Denn T1 macht aus der Gleichspannung eine hochfrquente Wechselspannung, in dem er hochfrequent öffnet und schließt und so die Kondensatorspannung über die Primärwicklungen des Trafos TR1 immer wieder gegen Masse quasi kurzschließt. Mit diesen hochfrequenten Stromänderungen arbeitet dann der Trafo TR1 - er wird dadurch auf Primärseite durch Gegeninduktion in den Wicklungen hochohmig und erzeugt so das Magnetfeld um Trafokern. Dadurch entstehen dann auf der Sekundärseite des Trafos die Ausgangsspannungen, die wie im Schaltplan zu sehen quasi nur noch mit weiteren Elkos geglättet werden müssen. Die Trafowicklungen sind die dicken schwarzen Linien in dem Schaltplan.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von 1ST1 ()

  • Dr_Diesel schrieb:

    Das hier könnte vielleicht Hilfreich sein. Auf Richtigkeit kann ich leider keine Garantie geben. Ich zwar auch zwei kaputte PC-1 Netzteile, hab den Schaltplan aber noch nicht mit dem Netzteil verglichen.

    Bei einem war auch der BU508 hin, leider hat der Austausch allein nix gebracht, hatte aber keine Zeit, weiter zu untersuchen. Der Eingangswiederstand R1 (ist das der der bei dir kaput ist?) scheint auch oft defekt zu sein.


    Der Schaltplan hat mir jetzt auch sehr geholfen. Dank dafür ! - Hast Du den vielleicht auch noch im größeren Format ?



    Mein Netzteil lag schon seit Jahren defekt in einem Karton. Das hatte ich damals aufgegeben und ist dann auch liegen geblieben. Der große primäre Elko wurde schon getauscht und heute habe ich dann den Fehler gefunden. Ein 10 Ohm Zement-Widerstand, der bei meinem NT vor der Drossel verbaut ist, war vollkommen durch, ohne dass man die geringsten Spuren äußerlich daran erkennen kann.
    Mit einem neuen 10R-Widerstand funktioniert es dann immer noch nicht. Dann habe ich das Ding mal kurzgeschlossen und siehe da, der PC 1 geht an. Aber das Netzteil gab dabei ungute Geräusche von sich. Jetzt habe ich auf 1R getauscht und es ist friedlich, funktioniert dabei auch. Was muss man davon halten ?

    Edit: Problem gelöst. Habe eine etwas größere Drossel verbaut, den Zement-Widerstand eingespart und dort eine dicke Brücke eingesetzt.





    Läuft endlich wieder ... :)
    If we're evil or divine - we're the last in line. - Ronnie James Dio (1984) -

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cbmhardware ()

  • SamW schrieb:


    Die Versandkosten bei denen sind schon ziemlich unverschämt. :abgelehnt
    Bist Du einer von denen, die der Meinung sind, daß in der Paketszustellung Beschäftigte als Sklaven gehalten werden sollen, mit 60 Stunden Woche und ohne Sozialversicherung?
    Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun.
    Edmund Burke (1729-1797)