neue Hardware: intelligenter elektronischer Diskettenlocher

  • Commodore Man schrieb:

    Gestern Abend haben sich AREA51HD und ich nochmal über den Elektronischen Diskettenlocher unterhalten. Wie es der Zufall Wollte stand eine Maschine neben uns, welche uns schnell auf die Idee brachte, dass man doch auch damit sehr schöne Löcher in Disketten machen könnte. Das ganze sogar elektronisch gesteuert!



    Nach dem erfolgreichen Lochen wurde auch gleich noch eine Adaption von Lightscribe getestet. Das Resultat kann sich durchaus sehen lassen!

    Also braucht Ihr in Zukunft nicht mehr verzweifeln, wenn euer Diskettenlocher so langsam Stumpf wird :P.

    (Ich bitte um Entschuldigung für das OT, Aber es passt so gut hier rein und dieser Thred hat uns ja auch auf die Idee gebracht)

    Gruß C-Man
    alter schwede - wie geil ist das denn..... bitte kläre mich auf was das für ein gerät ist - bzw welches?
    Der Commodore rechnet mit allem, nur nicht mit seinem Besitzer.

    Retro liegt voll im Trend
  • Im ebay nach lasercutter suchen. Da wird man fündig.

    Das Gerät ist aber sicherheitstechnisch der absolute graus. Wenn man sich mit Laser und Co nicht auskennt, kann das im wahrsten Sinne des Wortes ins Auge gehen.
    Ich würde da ein laserschurzbeauftragten Seminar empfehlen. Ist in einem Tag gemacht ;).
    Zudem kann der Zoll Probleme machen, wenn man Pech hat.

    Gruß C-Man
  • Nabend,
    Das Gerät wird unter dem Namen K40 gehandelt.
    Ein Bekannter hatte das Gerät vor rund Zwei Jahren gekauft um Stempelgummi zu bearbeiten.
    Nach einigen versuchen hat er das Gerät aufgegeben, weil der Laser nur mit rund 3mm pro sekunde gefahren ist. und ein 4x4cm Stempelgummi über nacht gebraucht hat zum Lasern.

    Der Lasercutter ist aus China geliefert geworden, der Zoll wollte die Steuer sehen und wollte aufgrund
    der Fehlenden CE Zeichen etc. das Gerät ihm nicht übergeben.
    Da er eine Firma hatte, konnte er so die Technischen Einfuhrprobleme umschiffen.

    Das Gerät habe ich nun günstig von ihm gekauft und nach vielen eingriffen zum Laufen bekommen.

    Contra:
    Sicherheitskonzept! -->Nicht vorhanden
    Arbeitskammer ist durch Griff einsehbar -->Kein Sichtschutz vor Laser
    Auf dem Boden der Abeitskammer ist ein Loch mit rund 50mm Durchmesser, dort kann der Strahl austreten und den Tisch darunter beschädigen, wenn man durch das Schnittgut durch ist.
    Keine Strahlabschaltung beim Öffnen des Arbeitsraumes
    Keine Strahlabschaltung wenn das Wasserkühlsystem ausfällt
    20KV werden über ein 30mA Ampermerter gejagt, was ich ungern an 100V anschließen würde.
    Beim Schneiden tritt der Rauch an allen Ecken aus, trotz Absaugung
    Material Spanner unbrauchbar, notlösung Klebeband
    Kein einziges Laser Warnschild auf dem Gerät
    Infrarot Laser, wenn man den Strahl abbekommt "Wirds Dunkel und bleibt dunkel" kein Liedschlussreflex schutz der Augen.
    Kein Handbuch in Deutsch, nur in Chinesich und "Englisch verunfallt" auf DVD dabei.

    Pro:
    Gravieren mit bis zu 500mm Sek, Sperrholz raspelt er so mit einem Single Pass 2mm tief weg.
    Wiederholgenauigkeit sehr gut
    Relativ leise, das Absauggebläse und Wasserpumpe sind Lauter wie der Drucker
    Schnell zu zerlegen, alles gut zugänglich

    10mm Plexiglas bekomme ich geschnitten und 15mm Holz habe ich hinbekommen.
    Schwarz Eloxiertes Alu von einem Kühlkörper ist Beschriftbar
    Glas ist problemlos beschriftbar
    Metall schneiden, auch wenn es 35µm Kupfer ist, geht nicht!
    Die "Internet Sagen" erzählen "Schwarz beschichtetes Kupfer ist auf Leiterplatten Laserbar zur Platinenherstellung, habe es noch nicht probiert.


    Software:
    Ähm vorhanden, man sollte Mandarin Lieben, die English übersetzung ist sehr Google Translater Art.

    Programm 1:
    Corel Draw 12 mit einem Plugin um zu Gravieren (Zeilenweise ein Bild Lasern), oder Cutten (die Linien
    kreuz und Quer schneiden

    Programm 2:
    LaserDRW einfaches Programm um Schriftzüge oder Bilder in SW zu erstellen und drucken.
    Kein schneiden mit dem Programm möglich

    Die Software läuft nur mit einem Dongle
    Die Software die auf DVD-R mit dabei war, wurde vom Virenscanner bemängelt

    Damit der Drucker richtig funktionierte musste ich das Drucker Mainboard von Hand ändern, und in einigen Ini Dateien ein paar einstellungen setzen.

    Nur installieren und Drucken, fehlanzeige.


    Fazit:
    Gefährliches Produkt, definitiv nicht Entkundentauglich.
    Wer es nutzen möchte, muss erfahrungen mit Lasern haben und muss Geld in die Hand für Grundliegende Sicherheits umbauten in die Hand nehmen.
  • GMP schrieb:

    Die LEDs der 1541 II sind aber, glaub ich, noch flacher. Wird schwierig.
    Stimmt, die Löcher in der Frontblende sind flacher als übliche Rechteck-LEDs. Aber wenn man nicht grad 2 linke Pfoten hat feilt man die LED einfach etwas ab. Hab ich bei meiner vor ca 2 Jahren so gemacht, LED-Platine durch ein Stück Lochraster ersetzt, welches originale Drive-LED, eine Duo-LED für Power/Write-enabled und einen Kurzhubtaster aufnimmt. Der Taster sitzt bei mir hinter einer 1.5mm-Bohrung und kann mittels Büroklammer betätigt werden. Die 3 Bauteile müssen mittig in einer Linie unter das Anschraub-Loch.
    Mein Post dazu steht hier irgendwo im Forum, aber die Bilder waren nicht so doll, lohnt das Suchen nicht.
    OPEN 1,4,7: PRINT#1,"Das Internet": CLOSE 1: REM Internet-Ausdrucker
  • Hey @GI-Joe ich bin echt begeistert! Danke vielmals (also 11 mal *heheheh*)

    Kleiner Hinweis noch....
    ich hatte die Anleitung für die 1541 etwas fehlinterpretiert, da auf beiden Seiten (IN/OUT) von der "Laufwerksmechanik" gesprochen wird...
    Das hätte für mich leichter formuliert werden können, a la:
    "kneife beide Kabel zur Schreibschutz-LED durch und setze die Platine dazwischen" ;)
    "dabei kommt an die IN-Seite die Schreibschutz-LED und an die OUT-Seite das Kabel zur Floppyelektronik".

    It's so easy - tja, ich hatte die Seiten vertauscht. Es ist aber nichts kaputt gegangen *aufatme*.
    Nun floppt die Floppy wie sie soll. Fehlerbild war übrigens erstaunlich: gar keine Schreibfunktion mehr.

    Die Anleitung für die 1541 zeigt übrigens auch nur die Newtronics-Version einer 1541, also die letzten, wo schon Gewindelöcher in der Lasche sind. Außerdem (wichtig) ist die Schreibschutz-LED nicht auf einer Platine sondern direkt in das Loch gepresst - man erkennt die Farben der Anschlussdrähte nicht..macht aber nichts, wenn man nach meiner Vorgehensweise arbeitet (durchkneifen wo die Platine sitzt). Sehr viele unserer 1541 sind die mit ALPS Mechanik und Schnappverschluss, wo das so mit der Befestigung nicht geht.
    Beholfen habe ich mich so:

    Floppyelektronik gelöst, linke vordere Lasche um 90° nach oben gebogen, Floppyelektronik wieder befestigt.
    An die nach oben gebogene Lasche den Elektronischen Diskettenlocher angeschraubt (geht nur mit der dicken Schraube, die leider nicht so ganz leicht in die Platine vom Diskettenlocher passt), unbedingt auf genügend Abstand der Lötseite zum Laufwerkskäfig achten!

    Et voila! Funktionuckelt prächtig :)

    :hatsoff:
    Avatar: „Crooked Beak of Heaven Mask“ Foto von PierreSelim. Lizenziert unter CC BY 3.0 über Wikimedia Commons. Dokumentation
    "Zeit ist der Lebensabschnitt, den Viele als zu knapp beschreiben, weil sie zu langsam leben"
  • Thunder.Bird schrieb:

    Et voila! Funktionuckelt prächtig
    na also, endlich keine Disks mehr mit abgebissener SIDE-B :)

    Thunder.Bird schrieb:

    "kneife beide Kabel zur Schreibschutz-LED durch und setze die Platine dazwischen"
    Du meintest sicher den Fototransistor :anonym ....
    Ja, das ist so bei der 1541-II (Platine dazwischen), nur nicht bei meiner 1541-Montageart auf den Fotos des Manuals. Darum hab ja ich die Pfeile mit in die Bilder gezeichnet, um es eindeutig zu machen ....

    Thunder.Bird schrieb:

    "dabei kommt an die IN-Seite die Schreibschutz-LED und an die OUT-Seite das Kabel zur Floppyelektronik".
    yo, so steht es ja auch im Anschlußschema auf Seite 5 im Manual :rtfm:

    Thunder.Bird schrieb:

    Sehr viele unserer 1541 sind die mit ALPS Mechanik und Schnappverschluss, wo das so mit der Befestigung nicht geht.
    Beholfen habe ich mich so:
    Floppyelektronik gelöst, linke vordere Lasche um 90° nach oben gebogen, Floppyelektronik wieder befestigt.
    An die nach oben gebogene Lasche den Elektronischen Diskettenlocher angeschraubt (geht nur mit der dicken Schraube, die leider nicht so ganz leicht in die Platine vom Diskettenlocher passt), unbedingt auf genügend Abstand der Lötseite zum Laufwerkskäfig achten!
    Ja, den mechanische Einbau bei allen Varianten zu beschreiben, ist immer echt problematisch, schon allein wegen hier fehlender Hardware.
    Hier hoffe ich immer ein bißchen auf die Kreativität des Bastlers. :whistling:
    Bei Dir hab ich mir da eh weniger Sorgen gemacht ^^

    Fein, daß der BCC nun endlich nicht mehr Disks lochen muß :thumbup:
    Dateien
  • GI-Joe schrieb:



    Nun hab ich das Teil einmal überarbeitet und bei der Gelegenheit gleich mal einen Bausatz draus gemacht. Selbstverständlich mit einer Bau-/Einbauanleitung für Eure Lesebrillen :)

    Die 24 Seitige und bebilderte Bau/Einbauanleitung beschreibt genauestens den Aufbau und den Einbau in die 1541, 1541-II, 1571 (C128D), OC118.

    ]
    @ GI-Joe,
    der Link ist leider nicht mehr gültig :(
  • ALIENkiller schrieb:

    gibt es diesen Bausatz noch?
    ja, gibt es. einfach in der Bucht nach Diskettenlocher suchen ;)
    oder hier bei Interesse mir mal ne PN schicken .....

    ALIENkiller schrieb:

    und der Link zur Anleitung funzt nicht mehr.
    ja, Dropbox hat an den public-Links herumgespielt, nun muss man alles manuell freigeben. Nix ist mehr Scripting-tauglich - grrrr ... :tischkante:
    HIER der aktuelle Link zum PDF-file
  • GI-Joe schrieb:

    ALIENkiller schrieb:

    gibt es diesen Bausatz noch?
    ja, gibt es. einfach in der Bucht nach Diskettenlocher suchen ;) oder hier bei Interesse mir mal ne PN schicken .....

    ALIENkiller schrieb:

    und der Link zur Anleitung funzt nicht mehr.
    ja, Dropbox hat an den public-Links herumgespielt, nun muss man alles manuell freigeben. Nix ist mehr Scripting-tauglich - grrrr ... :tischkante: HIER der aktuelle Link zum PDF-file
    Hallo,
    die Seiten 17-26 sind leer (weiss) ?!??
  • Jo, habe den gestern auch eingebaut, ging leider nicht so wie in der Anleitung.
    Denn meine 1541 II hat innen an der Stelle eine Steuerplatine montiert gehabt, und eine Zusatzlasche und den Trysistor (?) davor zu kühlen.
    Dafür war am Rand noch eine kleine Lasche als Klemmhalter.
    Also habe ich die weg geknickt, die Platine oben raus genommen den Gegenhalter weg gebogen, und deine Platine mit einem Dremel eingeschlitzt. Der sitzt jetzt zwar an der gleichen Stelle jedoch nur mit einer Schraube. und die Steuerplatine habe ich mit zwei Abstandshaltern höher gelegt und mit 2 etwas längeren Schrauben fixiert.

    Die Kabelfarben waren jedoch wie bei dir angegeben.

    Gruß
    Sascha
  • Spider1982 schrieb:

    Die Trackanzeige, gibt es die auch mit LCD Anzeige ? Würde mir besser gefallen.
    welche Track-Anzeige ?
    Hier geht es doch um den eletr. Disklocker .... :P

    Also die Trackanzeige von mir gibt es ausschließlich mit LED-7-Segmentanzeigen