ACA-500 plus

    • Die ACA500er sind schon lange ausverkauft. Werden bei eBay für bis zu 200€ gehandelt (Neupreis waren 90€!). Also schon sehr begehrt. Ich hoffe mal, dass diesmal die Auflage höher wird, damit sich mehr Amigianer daran erfreuen können. Und ich sabber den Thread hier ja auch schon, wie Gordon, voll :D . Freue mich ja sehr die Infos von Jens zu lesen.

      Ich finde es ja eh klasse, dass du, Jens, so sehr auf kluge Details acht gibst. Die Karte ist eben nicht nur "CF-Slots, Turbo und RAM" (was schon alleine gut ist), sondern diese vielen Details wie Zusammenarbeit mit Trapdoor-Erweiterungen, Uhrenport, Anschluss für Turbos, MAP-ROM, Kickstarts, sehr gutes Menü (Möglichkeit Features ein- und auszuschalten), jetzt Display/Button-Modul, Floppy-Control und so weiter. Eben viele "liebevolle Kleinarbeit" - das ist nicht selbstverständlich. :respect:

      Daher bleibe ich einfach mal dem Thread hier treu und hoffe mal auf frische News - auf eine Art kleines Entwickler-Tagebuch :) Macht ja Spaß mitzulesen, wie sich sowas entwickelt. :)
      HomeCon 46: 18.11.2017, ab 10:00 Uhr Alte Schule – Eingang Haggasse – Großer Saal, EG – Taubengasse 3, 63457 Hanau (Großauheim)
    • Könnte man zumindest statt des einen ext. CF Slots vlt. einen SD Slot einbauen ? CF Karten sind ja nicht soo gängig, deswegen.
      Ich weiß, SD Karten sind vlt. nicht so relaiable als HD wie CF Karten, aber ich meine das erstmal nur für den 2. Slot.
      ' war Anfang 2000 schonmal unter dem Kennnamen 'c64fan' hier unterwegs.
    • Es geht nicht um "künstlerische Dinge" bei der Entwicklung einer solchen Karte, sondern um Funktion. Die ist bei Massenspeichern ganz wesentlich von der Verfügbarkeit von Treibern abhängig.

      Es gibt ein gut funktionierendes scsi.device, welches IDE Geräte ansteuert. Und CF-Karten haben einen IDE-Modus. SD-Karten haben keinen IDE-Modus und sind demnach nicht ohne Weiteres auf dem Amiga einsetzbar. Die Diskussion hatten wir aber schon, als die alte ACA500 rausgekommen ist.

      Ein großer Vorteil bei der Verwendung von IDE-kompatblen Geräten ist, dass der Computer auch dann von CF-Karte starten kann, wenn das Flash der ACA500plus komplett leer ist. Der IDE-Controller ist nämlich A600-kompatibel und kann von einem standard-Kick3.1 erkannt und verwendet werden. Somit ist z.B. das "de-bricken" (also Flash neu bespielen, wenn's mal mit falschem Inhalt beschrieben wurde) nicht ganz so schmerzhaft, weil man immer noch den Computer von CF-Karte starten kann. Ich halte es für wertvoller, die Karte auch dann "retten" zu können, wenn das Diskettenlaufwerk kaputt ist - SD-Support ist dagegen ungleich komplizierter und würde nicht mehr funktionieren, wenn die Software nicht aus dem Flash geladen werden kann.

      Den IDE-Controller habe ich gestern optimiert und dokumentiert, heute ist VBRmove hinzugekommen. Das Verschieben der IRQ-Vektoren ins Fastmem ist für die Meisten vielleicht etwas abstrakt und bringt einen nur schwer messbaren Performance-Gewinn, aber es gibt eine gern genutzte Anwendung für das Feature: Die Quit-Taste bei WHDload. Die wird auch dann funktionieren, wenn das jeweilige Spiel keinen direkten Support dafür hat.

      Jens
      icomp.de/shop-icomp - Online einkaufen und offline bei Rewe, Penny, DM und Weiteren im Laden bezahlen.
    • d020 schrieb:

      Aber man könnte ja auch direkt so einen CF-SD adapter auf der Platine Verbauen. Das hätte dann den Vorteil, dass man kein Problem mehr mit inkompatiblen CF-Cards hätte.

      Wiesel schrieb:

      Ein großer Vorteil bei der Verwendung von IDE-kompatblen Geräten ist, dass der Computer auch dann von CF-Karte starten kann, wenn das Flash der ACA500plus komplett leer ist. Der IDE-Controller ist nämlich A600-kompatibel und kann von einem standard-Kick3.1 erkannt und verwendet werden.
      FC Schalke 04 Dorsten -- facebook.com/Schalkedorsten
      RetroBit Channel youtube.com/user/Cino2424
    • Cihan schrieb:

      d020 schrieb:

      Aber man könnte ja auch direkt so einen CF-SD adapter auf der Platine Verbauen. Das hätte dann den Vorteil, dass man kein Problem mehr mit inkompatiblen CF-Cards hätte.

      Wiesel schrieb:

      Ein großer Vorteil bei der Verwendung von IDE-kompatblen Geräten ist, dass der Computer auch dann von CF-Karte starten kann, wenn das Flash der ACA500plus komplett leer ist. Der IDE-Controller ist nämlich A600-kompatibel und kann von einem standard-Kick3.1 erkannt und verwendet werden.

      Mit dem Adapter ist es ja IDE kompatibel.
      vesalia.de/d_cfmicrosdadapter.htm
      Verwende ich mit der ACA620 im600 und auch 1200 und teilweise auch in der ACA 500. Ist größer und billiger verfügbar und passt in den Laptop.
    • Der Fortschritt kann weiter mit der Registerbeschreibung "mitgelesen" werden. Ich kann's aber nochmal in weniger technische Begriffe fassen:

      - neuer Clock-Generator hat ne Menge Platzprobleme im CPLD gelöst
      - externe Floppy drives können einzeln abgeschaltet werden, auch wenn sie keinen Schalter haben
      - A1200 Turbokarten funktionieren jetzt
      - 32-Bit IO-Zugriff ist drin, liefert über 9MB/Sekunde Rohdatentransfer (wird wohl auf 7-8MB/Sekunde je nach CF-Karte und A1200-Turbokarte hinauslaufen)
      - AR3-Support ist vorbereitet (ROM-Bereich, Chipregister-Mitschreiben, INT7-Vektor abfangen sind drin, IO-Register fehlt noch)

      Jens
      icomp.de/shop-icomp - Online einkaufen und offline bei Rewe, Penny, DM und Weiteren im Laden bezahlen.