Hello, Guest the thread was called14k times and contains 80 replays

last post from rogie67 at the

Die Existenz des Killer-Pokes ist endlich bewiesen!

  • Das UEFI-BIOS zum ist.

    Ja, ursprüngliches Thema war/sollte sein, in der Darstellung launig bis albern, daß die UEFI-Umsetzung - vorsichtig und extremst vereinfacht gesagt - ein kleines bißchen suboptimal ist, wenn ein BETRIEBSSYSTEM die Möglichkeit hat, relevante Bestandteile zu löschen.

  • Gut, das ist hier alles komisch.


    Aber seid gewarnt, was Killerpokes heute wirklich alles machen können.


    Wenn einer der Superhacker will,


    dann steht er wie gewohnt 14 Uhr auf. Bis 15 Uhr hat er die ersten beiden Atomkraftwerke schmelzen lassen. Gleichzeig Strom überall abgeschaltet. Auch in Krankenhäuser und Ampelanlagen. Und wenn er sich gemütlich dann hinlegt drückt er noch auf die Taste mit der ein paar Schiffe versenkt. Vielleicht hat er auch einen Freund, dann spielen sie gemeinsam abendlich Schiffe versenken. Und dann zählt er untergangene Schiffe bis er nach einem Wutarbeitstag geruhsam einschläft.

  • @everslick, GI-Joe, Henning und Fulgore: Ich chabe das Raspberry Pi 2. Sind diese Betriebssysteme RiscOS, Arch Linux, Void Linux und Gentoo dafür geeignet? Ich kenne keines davon.


    Google? Zumindest bei "Arch Linux" und "Void Linux" sollte dir doch klarwerden, dass es sich um Linux handelt, oder?


    Meine Frage zielte darauf ab, ob man die empfohlenen Betriebssysteme auch für das "Pi 2" oder nur für das 1'er nehmen kann.


    Ehrlich gesagt ziehe ich Ratschläge aus Erfahrungen von Usern allemal einer Googlelei vor, zumal im Internetz auch immer viel Widersprüchliches steht.


    Was den gemeinen Killerpoke angeht, behaupte ich dass es sowas auf dem C 64 System nicht gibt.
    Allerdings waren die Gameports des CeVis durchaus sensibler, wie man dachte. Sicherheitshalber immer erst einstecken, dann einschalten! Sonst killt das u.U. die CIA. :(


    Wenn moderne CPUs sich higegen übertakten lassen, wie Vernunftmensch erzählte, ist dies in meinen Augen ein Armutszeugnis! Der Hersteller sollte in solchen Fällen einen "Mechanismus" zur Begrenzung vorsehen. Aber auf dem PC Sektor zählt ja eh nur Profit - gilt für Hard- und Software!

  • dann steht er wie gewohnt 14 Uhr auf. Bis 15 Uhr hat er die ersten beiden Atomkraftwerke schmelzen lassen. Gleichzeig Strom überall abgeschaltet. Auch in Krankenhäuser und Ampelanlagen. Und wenn er sich gemütlich dann hinlegt drückt er noch auf die Taste mit der ein paar Schiffe versenkt. Vielleicht hat er auch einen Freund, dann spielen sie gemeinsam abendlich Schiffe versenken. Und dann zählt er untergangene Schiffe bis er nach einem Wutarbeitstag geruhsam einschläft.

    Solange er kein UEFI-Bios mit Linux in Verbindung bringt, könnte es was werden mit dem Schiffe verseken, am besten geht's mit dem Ami-BIOS und ein paar Data-Zeilen dazu, dann wird's Multi-Game-fähig und der Ostblock ist wieder glücklich :xlol:

  • Vernunftmensch: das wäre kein Superhacker. Strom schaltet man erst ganz zum Schluß ab - ohne Strom kein Internet und damit kein Hacken oder Schiffeversenken.


    Einmal mit Profis arbeiten, einmal nur bitte...

    So schlimm ist es auch wieder nicht, denn wir haben doch Fahrraddynamos und viele Übergewichtige Leute, somit die einen strampeln und die anderen spielen Schiffeversenken,
    und als Bonus werden sogleich die ganzen Werften wieder saniert :platsch:

  • Ist zwar schon ein bisschen her, aber ich muss auch meinen Senf dazu abgeben.


    RiscOS würde ich nicht mal meinen schlimmsten Feind antun


    und Arch Linux da musste halt alles selber per config Dateien einrichten, ist aber ok und auch mein Favorit


    Tja, und Debian zum ersten mal testen vom RPi ganz gut geeignet

  • Ich habe so einen ähnlichen Fall. Wenn ich mein Auto mit ca. 100 km/h frontal gegen eine Betonwand fahre, soll es angeblich danach kaputt sein. Das ist doch eine ziemliche Frechheit, immerhin habe ich doch etliche Tausender dafür hingelegt!


    Das dürfte etwa das Äquivalent zum besagten Lösch-Befehl sein.


    Vielleicht sollte ich daher auch wieder auf ein Fahrzeug umsteigen, das mir diese Möglichkeit gar nicht bietet?

  • Also wenn ich von LINUX auf mein Raspberry schließen darf, ist ein "Update" von diesen "Genies" wie eine Drohung anzusehen. Ihr glaubt gar nicht, was dieses unprofessionelle, unzuverlässige und völlig unausgereifte Raspian alles für Fehler produziert! Nach dem Wechsel von Windows zu Raspian, kam ich vom Regen in die Traufe!
    Als ich am Wochenende die neue Version vom Raspian (02/2016) runtergeladen und installiert habe, hatte ich gehofft, dass endlich mal ein paar Fehler behoben worden wären - aber nein - es kamen noch welche dazu!!! Nach dem Update habe ich nun keinen Sound mehr, die Taskleiste blendet sich manchmal aus...


    Wenn nur endlich so ein Killerpoke käme und dem ganzen Dreck den Gnadenstoß verpassen würde, hätte ich einen Grund mehr, wieder umzusteigen! ;)


    Was bleibt dann noch - Ubuntu?

    Wow. Raspian fehlerhaft ohne Ende? Hmm. Kann ich so nicht unterschreiben. Bei mir läuft es ohne jegliche Probleme. Linux ist halt nicht für jedermann. Selbst Windows sollte nicht jedermann bedienen, weil er/sie es nicht kann.
    Als ich 1993 angefangen habe mit Linux zu arbeiten war alles um einiges schwerer. Aber genau das Wissen aus der Zeit hilft mir jetzt ein sauberes System zu haben.


    Den Killerpoke hast du selbst in der Hand. Gib das Zeug jemanden, der gewillt ist sich damit richtig zu beschäftigen. Gib der Sache einen Gnadenstoß.


    Installiere doch mal Gentoo. Sehr lustige Sache. :-)

  • Linux ist halt nicht für jedermann. Selbst Windows sollte nicht jedermann bedienen, weil er/sie es nicht kann.

    Gemeint ist Raspian auf dem "Rasperry Pi 2". Wenn dir bis jetzt tatsächlich nix Negatives aufgefallen ist, bedienst du es wahrscheinlich nicht sehr oft oder nicht intensiv. Ich benutze derzeit "Raspian 05/2016". Einer der Bugs diese Updates hier ist bspw., dass manche Einstellungen nicht mehr gespeichert werden, wie z.B. die Lautstärke. Das Update davor hatte aus irgendeinem Grund keine Soundunterstützung. Seit dem Update davor passiert es häufig, dass der Browser plötzlich zuklappt - auch wenn manch weder Tastatur oder Maus bedient. Sehr ärgerlich bei Schreiben von Text! :(


    Ich benutze diese "Drecksberry" seit etwa 1 1/2 Jahren, da ich zuhause nichts mehr mit MS Produkten zu tun haben möchte. Soll heißen ICH habe sehr viel Erfahrung damit und die Aufzählung softwarebedingter Fehler würden mehrere DIN-4 Seiten füllen. "Raspberry Pi 2" ist im Grunde genommen eine Art Spielzeug, von dem man nicht zu viel erwarten sollte, dafür ist es aber auch sehr preiswert.


    Wie gesagt, wenn dir nie was Negatives daran auffiel, hast du dementsprechend zu wenig Erfahrung damit. Im Übrigen kenne ich niemand, der einen PC mit Windows zuhause hat und es nicht bedienen kann.

  • Jein. Man kann durchaus Raspbian ohne Problem nutzen - ich hab bisher auch keine Probleme damit. Meine Frau, die liebend gerne die Menüs anpasst und ändert, ist eher mal genervt, weil Einstellungen nicht übernommen werden. Oder anders formuliert - der Kern ist ok, aber die Tools, die mit der Oberfläche und deren Anpassung zu tun haben sind von durchwachsener Qualität.


    Man darf den Raspberry nicht als 100%igen PC-Ersatz sehen. Er ist konzipiert, Interessierte wieder an die Technik heranzuführen. Speziell Raspbian raunzt einem an allen Ecken und Enden ein "programmier mich" zu, in den verschiedensten Facetten. Das ist dessen Stärke. Du kannst auch Ubuntu Mate draufpacken und so tun, als ob Du einen billigen Mini-PC hast, aber das trifft nicht das Wesen des Raspberry Pi.

  • Gemeint ist Raspian auf dem "Rasperry Pi 2". Wenn dir bis jetzt tatsächlich nix Negatives aufgefallen ist, bedienst du es wahrscheinlich nicht sehr oft oder nicht intensiv. Ich benutze derzeit "Raspian 05/2016". Einer der Bugs diese Updates hier ist bspw., dass manche Einstellungen nicht mehr gespeichert werden, wie z.B. die Lautstärke. Das Update davor hatte aus irgendeinem Grund keine Soundunterstützung. Seit dem Update davor passiert es häufig, dass der Browser plötzlich zuklappt - auch wenn manch weder Tastatur oder Maus bedient. Sehr ärgerlich bei Schreiben von Text! :(
    Ich benutze diese "Drecksberry" seit etwa 1 1/2 Jahren, da ich zuhause nichts mehr mit MS Produkten zu tun haben möchte. Soll heißen ICH habe sehr viel Erfahrung damit und die Aufzählung softwarebedingter Fehler würden mehrere DIN-4 Seiten füllen. "Raspberry Pi 2" ist im Grunde genommen eine Art Spielzeug, von dem man nicht zu viel erwarten sollte, dafür ist es aber auch sehr preiswert.


    Wie gesagt, wenn dir nie was Negatives daran auffiel, hast du dementsprechend zu wenig Erfahrung damit. Im Übrigen kenne ich niemand, der einen PC mit Windows zuhause hat und es nicht bedienen kann.

    Ja, auch ich benutze Raspian auf ein RPI2. Ich arbeite mit Linux seit 1994. Mein Arbeitsplatz ist im Linuxbereich.
    Bei mir läuft es ohne Probleme.
    Wenn mir nie was negatives auffällt, dann habe ich entsprechend wenig Erfahrung? Interessant. Ich kann auf jeden Fall so mit umgehen, dass ich keine Probleme damit habe. Ich bin in keinster Form damit überfordert. Allerdings bleibt bei mir ein System auch nie so wie es "ausgeliefert" wird.
    Beschäftige Dich einfach mehr mit Linux und du wirst für Deine Probleme Lösungen finden. Du kannst es stattdessen auch lassen. Aber läßtern bringt wohl gar nichts. Löse Deine Probleme damit.