Hello, Guest the thread was called3.1k times and contains 16 replays

last post from markusC64 at the

GeoFile & GeoChart

  • Hallo,


    ich habe per Google und in der F64 Wolke verschiedene D64 von GeoFile und GeoChart gefunden. Interessanterweise haben die sofort mit meiner Geosinstallation funktioniert, was eigentlich nicht sein sollte:


    (1) Falls die installiert sind, spricht die Wahrscheinlichkeit dagegen.
    (2) Falls die nicht installiert sind, fehlt der Kopierschutz (ist ja "nur" d64).


    Die Bedienungsanleitungen wiederrum besagen eindeutig, dass GeoFile und GeoChart installiert werden müssen.


    Fragen:


    Gibt es eventuell mehrere Versionen von GeoFile und GeoChart, darunter welche, die nicht installiert werden müssen? Oder sind die Versionen in der F64 Cloud keine Images von Originalen?

  • Hallo markusC64,


    wenn es D64-Images sind, können sie nicht Original sein. Die Originale haben Kopierschutz und Seriennummer-Abfrage. Ich bearbeite gerade geoChart. Danach ist auch noch geoFile für Geos 64 und Geos 128 dran. Werde ich dann auf jeden Fall hier (unter "originale GEOS-Applikationen jungfräulich") zur Verfügung stellen.
    Habe momentan leider nur sehr wenig Zeit, mich darum zu kümmern...


    Lies bitte mal unter "GEOS 64 und 128 V2.0 GE jungfräulich" auf Seite 8 die Postings #142-#146 und dann auf Seite 10 die Postings #193-#194. Das hier angebotene Image (Posting 193) enthält Applikationen für Geos 64, aus denen die Seriennummer-Abfrage entfernt wurde. Möglicherweise stammen die von Dir gefundenen Versionen von hier ...


    Gruß
    Werner

  • Danke,


    das war die verbleibende Möglichkeit, wenn es eben keine Originale sind.


    Wobei nach der Installation für die Applikationen ja d64 ausreicht. Nur die Seriennummer verhindert dann sehr wahrscheinlich (aber nicht sicher, es könnte ja sein, dass die zufällig passt), dass es dann auch auf einer anderen Geos-Installation startet.
    Daher glauben wir an diese Möglichkeit nicht.

  • Hallo,

    Wobei nach der Installation für die Applikationen ja d64 ausreicht. Nur die Seriennummer verhindert dann sehr wahrscheinlich (aber nicht sicher, es könnte ja sein, dass die zufällig passt), dass es dann auch auf einer anderen Geos-Installation startet.

    Genau. Nach der Installation reicht ein D64. Das läuft dann aber nur mit der installierten Seriennummer des Systems (es sei denn, diese Abfrage wurde entfernt).


    Mit D64 gibt es dann nur ein Problem: Deinstallation und Neu-Installation auf andere Seriennummer (warum auch immer) funktioniert normalerweise nicht. Es sei denn, man weiß was man machen muß...


    Gruß
    Werner

  • Ich bearbeite gerade geoChart. Danach ist auch noch geoFile für Geos 64 und Geos 128 dran. [...]
    Habe momentan leider nur sehr wenig Zeit, mich darum zu kümmern...

    Kleiner Tipp für GeoFile 128 (klappt vermtlich auch mit GeoFile 64): Auf 64'er SH 92 Heftdisk Seite 1 ist das Programm "FILE64/128CHANGE". Gedacht ist es, um die Seriennummer von GeoFile an die eigene Systemdisk anzupassen (und nicht deinstallieren, der Atikel im Sonderheft ist da etwas ungenau).
    Dazu fragt er erst nach der Applikationsdiskette von Geos und anschließend nach der GeoFile-Diskette. Nimmt man Deine uninstallierte GEOS 128 Disk 1 Seite 2, so wird dabei GeoFile 128 deinstalliert.


    PS: Falls wer fragt: Ich habe nicht behauptet, dass der Kopierschutz darunter nicht leidet. Es wird schon einen Grund haben, warum das kein Deinstaller geworden ist. Aber den kann man ja neu aufbringen. Ich hab das nämlich mit einen d64 probiert, welches ich nach dem Deinstallieren dann in ein g64 mit Kopierschutz umgewandelt habe.

  • Hallo wweicht,



    Danach ist auch noch geoFile für Geos 64 und Geos 128 dran.


    Laut 64'er SH 92 gibt es von GeoFile verschiedene Originale, die jeweils die Seriennummer an anderen Stellen der Disk haben sollen - und dennoch die gleiche GeoFile-Version sind.


    Mir ist es gelungen, beigefügtes Original zu bekommen.

  • Wie geil ist das denn... meinem Post scriptum aus dem Post 6, den Seriennummernchanger entsprechend angepasst, habe ich doch tatsächlich die GeoCalc 128-Version aus em Thread nebenan vollständig uninstallieren können (man nehme den Seriennummernchanger von der Zusatzdiskette...) und verfolge obige Anleitung sinngemäß.

  • Gerade Dein nebenan gepostetes GeoChart ausprobiert. Das kann man auch als d64 installieren. Diese Aussage ist also zumindest für GeoChart widerlegt.

  • Hallo marcusC64,


    leider komme ich erst jetzt dazu, zu antworten.

    Dazu fragt er erst nach der Applikationsdiskette von Geos und anschließend nach der GeoFile-Diskette. Nimmt man Deine uninstallierte GEOS 128 Disk 1 Seite 2, so wird dabei GeoFile 128 deinstalliert.


    Ja, das funktioniert (zunächst nur getestet mit GeoFile 64 (daran arbeite ich gerade)), wenn man Deinen Weg benutzt (Diskette als D64 und die TailGabs (Kopierschutz) im Nachhinein auf die Disk bringen). Unter "GEOS 64 und 128 V2.0 GE jungfräulich" wurde diese Methode mal als "Holzhammer-Methode" bezeichnet ;-) .


    Mir geht es vor allem darum, die Geos-Disketten möglichst nahe im originalen Zustand zu belassen. Aus diesem Grund nutze ich G64s für alle Geos-Disketten die irgendwie eine Installation benötigen. Und da funktioniert es nicht! Nach der Deinstallation lassen sich die Disketten nicht mehr installieren (Fehlermeldung: "Auf dieser Diskette kann das Programm nicht installiert werden.").


    Bei GeoFile (64- und 128-Version) besteht zusätzlich noch das Problem, dass geoMerge auf diesen originalen Disketten auch installiert werden muss/ist. Dafür gibt es aber keinen Deinstaller. Der existierende scheint speziell für die "Write Utillities"-Diskette konzipiert zu sein.


    GeoMerge ist in diesem Zusammenhang auch generell ein "Problemfall" (siehe 64er Sonderheft 96 Seite 41). Wohl aus diesem Grund hat Markt&Technik (MSPI) mit Geos 64 V2.5 das GeoMerge auf den System-Disketten durch eine Version ersetzt, die keine Installation mehr benötigt (eine entsprechende Version gibt es auch für Geos 128). Deshalb enthält das von mir zusammengestellte Geos 64 und Geos 128 hier diese Version von GeoMerge. Auch bei GeoFile werde ich diese Version auf der Zusatzdiskette mit anbieten.



    zu GeoChart:
    ich habe festgestellt, dass die mir vorliegende GeoChart-Diskette wohl nicht mehr 100%ig "Original" ist. Vielleicht funktioniert deshalb die Installation über D64 hier auch bei mir ... Das versuche ich zu klären, wenn auch GeoFile 128 fertig ist.


    Gruß
    Werner

  • Ich denke, er fragt den Kopierschutz genau auf jenen Track ab, wo er die Seriennummer speichert. Dadurch brickt er den Kopierschutz beim Schreiben des Datensektors.
    Nicht ganz trivial, sollte man aber mit g64conv minimalinvasiv reparieren können, so dass das Ergebnis so original wie möglich ist.
    ZU geoMerge: Wenn Du Hilfe haben möchtest, bitete ich gerne welche an. Dazu bräuchte ich dann natürlich das installierte Image.

  • Genau wie vermutet. Nach Reparartur der Header- und Tailgaps auf den Sektor, der die Seriennummer beinhaltet, geht die Installation wieder, wenn man das ganze auf einen g64 macht.
    Habs mit geoCalc 128 probiert - da haben wir ja das gleiche Problem.


    Zur g64 Repearatur empfehle ich meinen g64conv in der aktuellsten Version.



    Für alle, die es interessiert: Das Gcalc128.g64 von wweicht kann man durch einen Patch von 9 Bytes im Hexeditor deinstallieren (Offset, Alt, Neu):


    00018904: 73 75
    00018905: DB DD
    00018906: B5 75
    00018A26: 97 AA
    00021254: 6D 4A
    00021255: 9D 52
    00021256: D4 94
    000212A6: AC 9D
    000212A7: F5 E5


    Näher am Original geht es nicht.

  • Hallo marcusC64,


    damit keine Missverständnisse aufkommen, mit dem "nicht funktionieren" meine ich, dass sich die nip- bzw. g64-Files der originalen Disketten nicht mehr installieren lassen (genannte Fehlermeldung) wenn ich z.B. bei "FILE64/128CHANGE" eine uninstallierte "GEOS 64 Disk 1 Seite 2" (ebenfalls Kopie einer uninstallierten originalen Disk) benutze (getestet in WinVICE und an meinem C128DB).
    Nutze ich in "FILE64/128CHANGE" eine auf die neue Seriennummer installierte "GEOS 64 Disk 1 Seite 2", dann funktioniert alles so wie es soll. Die Seriennummer wird korrekt angepaßt.


    Es gibt auf einer originalen Geos-Disk noch einen 2. Platz, der bei der Installation von Bedeutung ist. Das sind Track 18 Sector 0 BYTE $BE und BYTE $BF. Hier wird während der Installation etwas gespeichert. Was genau, weiß ich nicht. Was ich weiß ist, diese Werte werden bei der Installation benutzt.
    Wenn damit was nicht stimmt, kommt die von mir erwähnte Fehlermeldung.


    Dazu kommt: wie es aussieht, sind die beiden Werte auf Track 18 Sector 0 bei jedem Programm (Write, Publish, File, Calc, ...) etwas anders kodiert. Denn trotz identischer Seriennummer stehen da je nach Programm andere Werte.


    zu geoMerge:
    Eine Deinstallation von geoMerge halte ich für unnötig. Es gibt offiziell von Markt&Technik dieses GeoMerge, dass keine Installation mehr benötigt. Das ist bei Geos 64 V2.5 dabei und wurde um die Zeit als das erschienen ist "klammheimlich" ;-) auch auf die Geos 128 V2.0 Disketten kopiert. Auf meinen original gekauften Geos 128 V2.0 -Disketten (etwa 1993/1994 offiziell gekauft) ist es auch schon vorhanden.
    Zu erkennen ist es an dem etwas "seltsamen" Info-Text im Info-Block von diesem GeoMerge (da steht was von Blumengrüßen oder so).


    Eine Änderung der Seriennummer in GeoMerge ist relativ einfach. Sie steht unverschlüsselt etwa ab Adresse $043a im geladenen GeoMerge.
    Bei den "großen" Programmen ist sie meist verschlüsselt über ein eor, wobei die Werte für das eor und die Stelle wo sie stehen von Programm zu Programm unterschiedlich sind. Meist ist der gesamte betroffende VLIR-Datensatz verschlüsselt gespeichert.



    Zur g64 Repearatur empfehle ich meinen g64conv in der aktuellsten Version.

    Sorry, nichts gegen Deine Mühe damit, aber ich bleibe dabei: Ich benutze über nibtools/ZOOMFLOPPY erstellte Kopien der originalen Disketten. Da ist ein nachträgliches "lauffähig machen" nicht nötig. So bin ich näher am Original dran ... ;-)


    Gruß
    Werner

  • Moment mal, ich glaube, wir haben ein Missverständnis.


    Ich habe lediglich den Wunsch / Vorschlag / Möglichkeit geäußert, dass das mit nibread / nibconv erzeugte g64 doch uninstalliert werden kann.


    Beim Installieren wird nämlich 1 Sektor überschrieben, und mit ihm mit eienr gewissen Wahrscheinlichkeit auch die Head- und Tailgap. Ich habe nur vorschlagen wollen, jenen Sektor im g64 zu reparieren - mit dem dazu passenden Tool.


    Track 18 Sektor 0 hat in beiden besagten Bytes die Seriennummer drin, damit bei Erstinstallation vpn Geos 2.0 und Anwahl von "Ich habe bereits eine installierte App" (sinngemäß!) der Geos 2.0-Installer an einer zentralen Stelle nachschauen kann.


    Die eigentliche Stelle der Seriennummer ist die andere.



    So ähnlich, wie es oben per Edit nachgefügt habe für Dein GeoCalc128.g64 - so wenig wie möglich ändern, nur das, was die 1541 bei der Installation kaputt gemacht hat. Sollten eher weniger als 15 Bytes im x64 sein (kann ich nicht prüfen, habe kein GeoCalc 64).


    Egal, im Falle der Fälle kann ich den minimalen Hexpatch auch nachreichen, der es deinalliert - direkt auf dem g64. Also muss ich mir darum keinen Kopf machen.



    Nachrag: Trotzdem wäre es schön, wenn die minimal geänderte g64 oder wenigstens der Patch mit in der Zip-Datei wäre. Weißt schon, wiederfinden, zuordnen etc.

  • zu GeoChart:
    ich habe festgestellt, dass die mir vorliegende GeoChart-Diskette wohl nicht mehr 100%ig "Original" ist. Vielleicht funktioniert deshalb die Installation über D64 hier auch bei mir ... Das versuche ich zu klären, wenn auch GeoFile 128 fertig ist.

    Da bin ich gerade einen ganz großen Schritt weitergekommen. Wie es aussieht(*), habe ich hier eine jungfräuliche GeoChart Original-Diskette, die niemals installiert gewesen ist. Und es ist kaum zu glauben, die hat das gleiche Verhalten bzgl. d64: Ein d64 lässt sich installieren.



    Dafür sprechen folgende Punkte:


    1. Die Diskette sieht original aus. Typisches Markt und Technik aussehen (Beschriftung, Diskettenfarbe weiß).
    2. Auslesen mit Kryoflux (noch mehr Low-Level als ZoomFloppy) und anschließende Analyse ergibt Fakten, die eine 1541 beim deinallieren, cracken und so kaum oder gar nicht schreiben kann:


    a) Besondere Bytes vor den Tail-Gaps (nicht Header-gaps) - das sind normalerweise 2x eine gcr-codierte 0. Bei jenen sind es ungültige gcr-Bytes.
    b) Alle Tracks haben bei allen Sektoren kein einziges Bit abweichung von der idealen Position, wo der Datenblock eines Sektors beginnen muss - kein Bit davor oder danach ist abweichend. Dies ist praktisch beim Schreiben eines einzelnen Blockes nicht möglich - beim Überschriebenen Block wäre dann die Bytes vor dem Tailgap 1541-(geos-)Standard. Außerdem ist es wahrscheinlich, dass beim einschalten des Schreibkopfes oder bei dessen Ausschalten ein paar Bits die saubere Struktur stören würden - entweder per Versatz oder ein paar abweichende Bits). Das kann nur mit Hardware, die einen ganzen Track auf einmal schreiben kann, auftreten.


    c) Trivialerweise ist die nicht installiert.

  • Hallo,

    Wie es aussieht(*), habe ich hier eine jungfräuliche GeoChart Original-Diskette, die niemals installiert gewesen ist. Und es ist kaum zu glauben, die hat das gleiche Verhalten bzgl. d64: Ein d64 lässt sich installieren.

    Dann wäre GeoChart wohl die einzige Berkeley Softworks/Mark&Technik-Applikation, die zwar installiert werden muss aber keinen Kopierschutz besitzt ... ;-)


    Gruß
    Werner

  • Das erklärt IMHO übrigens auch, warum der Vorbesitzer die nicht installiert hat - er hat bestimmt gemerkt, dass die sich von einer Kopie installieren lässt. In einen solchen Fall hätte ich damals genauso gehandelt.


    Wobei wir genauer sein sollten: Es könnte noch andere Revisionen von GeoChart geben.

  • Ich habe gestern abend übrigens - nachdem ich jene Erkenntnis über die vermutliche Jungfräulichkeit der geoChart Diskette gehabt habe - jene Diskette mit ellen Mitteln der Technik gesichert:


    (1) 3x NIB erstellt.
    (2) 2x NB2 erstellt.
    (3) 1 d64 erstellt
    (*) Kryoflux dump hatte ich bereits. Jener beinhaltet eh schon 5 Umdrehungen über jeden Track.



    Durch diese Summe der Daten ist das Archiv ziemlich groß. Soll ich es im upload der f64 Wolke plazieren?