Alternative Kickstarts?

  • Alternative Kickstarts?

    Hallo!

    Eine gedankliche Spinnerei - wollte Euch einfach fragen: Warum gibts keine (verbreiteten) alternativen OS-ROMs für den Amiga? Kickstart 1.2 - 3.x ist ja durchaus bekannt. Ich habe auch was von Diagnose-ROMs gelesen. Aber gibt es nicht auch andere Alternativen? Ich frage, weil ich innerlich Parallelen zum C64er ziehe: Speeddos, Jiffy.... dort hat man zahlreiche Alternativen zum "Original". Warum nicht beim Amiga?
    HomeCon 46: 18.11.2017, ab 10:00 Uhr Alte Schule – Eingang Haggasse – Großer Saal, EG – Taubengasse 3, 63457 Hanau (Großauheim)
  • Naja, die meisten alternativen Roms am 64er waren Floppy-Speeder (zumindest war das deren wesentlichste Aufgabe), und da hat man beim Amiga offenbar die Meinung vertreten, daß kein Speeder nötig wäre (obwohl es Spiele am Amiga gab, welche mit C64 Tape vergleichbare Ladezeiten glänzten ;)

    Was es aber gibt (und ich mir evtl. mal besorgen werde um es auszuprobieren) ist das für HD gepatchte Kick 1.3 für den Amiga 600. Das kann bei manchen älteren HD installierbaren Spielen sinnvoll sein, wenn man nur die standard 1MB Chipram onboard und 1MB Fastram im Trapdoor hat. (und WHDLoad Games somit nicht oder nur kaum funzen)
    was ich noch so suche:
    1350 Maus, Amiga 1020 Laufwerk
  • Es gibt da mindestens Aros 68k, was unter Anderem ein komplett neuentwickeltes kick.rom beinhaltet. Ausprobiert habe ich es aber nicht.

    Sowas wie JiffyDOS wird es wohl nicht geben. Der Amiga arbeitet immerhin schon von Haus aus mit einem DMA-unterstützten Trackloader. Das kann man gar nicht mit der CBM-DOS-Krücke vergleichen. Wenn es eine Konstante über alle Rechnergenerationen hinweg gibt, dann sind das wohl die durchschnittlichen Ladezeiten, weil da manche Programmierer wohl einfach an der Grenze des Zumutbarem arbeiten, bzw. manchmal auch überschreiten.
  • Ich denke , ein anderer Faktor war noch, dass man für ein alternatives ROM, evt. trotzdem Teile des KickstartROMs übernehmen müsste, vor allem wenn es auch "normal" WB & co starten sollte.
    Das wäre lizenztechnisch wohl nicht so einfach und auch nicht billig gewesen.

    Beim C64 war da noch so eine halb-graue Zone. Wobei bei JiffyDOS meine ich, die hatten sogar eine offizielle CBM-Lizenz (stand mal irgendwo in einem Thread).
    ___________________________________________________________
    Meine Kreationen: Deviant Art | Toonsup | Flickr | Youtube
    | Twitter
    Avatar: Copyright 2017 by Saiki
  • Alternative Kickstart-ROMs fürs "normale" AmigaOS waren z.T. auch gar nicht nötig, denn beispielsweise AmigaOS 3.9 läuft mit einem Kickstart 3.1-ROM.
    Die geänderten Codeteile werden hier mittels des Kommandos "SetPatch" in der startup-sequence geladen und anschließend wird ein Warmstart durchgeführt, sodaß diese Codeteile dann insgesamt das OS ergeben.
    Somit läßt sich ein verändertes Kickstart quasi in Software erstellen.
    (Es gibt auch die Möglichkeit, ein solches alternatives Kickstart in ein ROM zu brennen, das würde die Bootzeit verkürzen)

    Was Du aber wahrscheinlich eher meinst, sind komplett alternative Betriebssysteme o.ä. - davon weiß ich leider auch nichts.
  • LogicDeLuxe schrieb:

    Sowas wie JiffyDOS wird es wohl nicht geben.
    Doch, einen Floppyspeeder gab es sogar ganz zu Anfang (Kick 1.1 oder 1.2), aber der ließ sich ganz einfach auf die Startdisk kopiereen und mounten. genau wie es später bei Festplatten, Speicherkarten udn CD-Laufwerken üblich war. Also kein Grund, das Kickstart-ROM zu tauschen. Beliebt war auch der Ersatz bze. die Erweiterung der Workbench.
  • AnnaChristina schrieb:

    Was Du aber wahrscheinlich eher meinst, sind komplett alternative Betriebssysteme o.ä. - davon weiß ich leider auch nichts.
    Bereits zu "Lebzeiten" des Amigas gab es Minix, das ist jetzt im Aminet verfügbar, außerdem einen weiteren (kommerziellen) Unix-Klon namens OS-9. Sowie natürlich (für HighEnd-Systeme) Amiga Unix/Amix von Commodore selbst. Nach Commodores Pleite gab es dann noch Portierungen von Linux, OpenBSD und NetBSD - letzteres wird sogar noch weiter entwickelt - sowie die bereits erwähnte Portierung von AROS.

    Dass es keine alternativen "Kickstart-ROMs", also Verbesserungen des eigentlichen Betriebssystems, gab dürfte an der Komplexität des Originals (4x so groß wie ein C64 ROM, Multitasking, teilweise compilierte Hochsprachen statt reinem Assembler etc.) und dem mangelnden Bedarf gelegen haben. Das System war ja für damalige Verhältnisse bereits ziemlich brauchbar und konnte viele Module von Disk laden. Die eine sinnvolle Ergänzung, die mir einfällt (Floppy-Speeder) wäre bei Spielen sowieso nicht zum Zug gekommen.
  • Die ganzen *nix Varianten waren zwar richtige Betriebssysteme, aber alles in Software, oder?
    AFAIK brauchte man da keine spezielle Hardware oder andere ROMs, welches anstelle des Kickstart-ROMs eingesetzt waren.
    Ausser natürlich SCSI Karten etc. für ein vernünftiges Harddisk System und solcherlei.

    In der Theorie hätte der A1000 durch das Laden des KS ab Diskette ja die Möglichkeit gehabt etwas komplett anderes zu laden (war das ein geschützter RAM Bereich?). Ich weiss aber nicht ob das genutzt wurde.
    Aber reine KS-ROMs, das ging ja später auch mit den neueren Maschinen, dass man neuere Soft-Kickstart Versionen ins RAM resetfest lud, aber halt mit einmaligen Reboot oder so. War glaube ich stabil genug. Ist aber lange her, aber ich kann mich erinnern, dass ich das machen musste.
    ___________________________________________________________
    Meine Kreationen: Deviant Art | Toonsup | Flickr | Youtube
    | Twitter
    Avatar: Copyright 2017 by Saiki
  • Korodny schrieb:

    Die eine sinnvolle Ergänzung, die mir einfällt (Floppy-Speeder) wäre bei Spielen sowieso nicht zum Zug gekommen.
    Außer, wenn sie von LucasArts sind. ;)
    Ein Tipp für alle, die noch so richtig retro direkt von Diskette spielen wollen: Mit XCopy mal die Disketten defragmentieren. Zumindest bei den SCUMM V5-Titeln konnte ich damit die Ladezeiten merklich verkürzen.
    Eine besonders auffällige Stelle ist die, wo dem "Knochenmeister" der Knochen auf den Kopf schlägt. Original ackert er sich durch die ganze Diskette, nur um den Rest der Animation zu laden, während es defragmentiert fast unbemerkt im Hintergrund nachgeladen wird.

    Wenn ich es mir so überlege, könnte an dieser Stelle tatsächlich das ROM optimiert werden, denn beim Schreiben von größeren Dateien ergibt sich das Problem, daß die Blocktabellen wild auf der Diskette verteilt werden, und somit etliche Zugriffe nötig werden, wenn man nur mal ein paar Bytes am Ende einer Datei lesen will (was bei SCUMM V5 eben häufig der Fall ist).

    Ein Sonderfall bei den Loadern ist allerdings Lemmings 2. Wenn man die defragmentiert, läd das Spiel quälend langsam (was bei der PC-Games-Demo auch der Fall ist). Offenbar ist der Loader auf ein bestimmtes Interleave ausgelegt, welches dann nicht mehr vorliegt. Das ist sehr ungewöhnlich, da am Amiga eigentlich immer mit Trackloadern gearbeitet wird.
  • Es gibt verschiedene Patches für Kickstart Disks.
    Einen hatte ich mal getestet; er enthielt z.B. eine Funktion, die bei einem Reset alle Vektoren wieder gerade bog,
    so dass z.B. resetfeste Programme keine Chance hatten. Und einen Bootblock Scan.
    Ist aber schon sehr lange her. Ich hab das jetzt auf die Schnelle nicht gefunden.
  • Overdoc schrieb:

    Was es aber gibt (und ich mir evtl. mal besorgen werde um es auszuprobieren) ist das für HD gepatchte Kick 1.3 für den Amiga 600. Das kann bei manchen älteren HD installierbaren Spielen sinnvoll sein, wenn man nur die standard 1MB Chipram onboard und 1MB Fastram im Trapdoor hat. (und WHDLoad Games somit nicht oder nur kaum funzen)
    Hat sich da vlt. ein Fehler eingeschlichen ? Fastram im Trapdoor kann ein A600 glaube ich nicht.. .
    ' war Anfang 2000 schonmal unter dem Kennnamen 'c64fan' hier unterwegs.
  • Es gibt eine Diskette, die ein alternatives ROM "erzeugt". Damit hat man dann vor Bootviren Ruhe, solange das Programm aktiv ist.
    Google mal nach "Guardian". Die Version 1.1 war für Kickrom 1.2 und die Vesion 1.2 für Kickrom 1.3. Manche haben das Kickrom 1.3 mit diesem Guardian gepatched, so dass ein neues Kickrom entstanden ist.
    Neo Geo AES 3-4 || Apple IIe || C64 ASSY 250425 || A500+ || A1000 (GB-Edition) || A3000D rev.9.01 || A4000D rev.B
  • echo schrieb:

    Es gibt eine Diskette, die ein alternatives ROM "erzeugt". Damit hat man dann vor Bootviren Ruhe, solange das Programm aktiv ist.
    Google mal nach "Guardian". Die Version 1.1 war für Kickrom 1.2 und die Vesion 1.2 für Kickrom 1.3. Manche haben das Kickrom 1.3 mit diesem Guardian gepatched, so dass ein neues Kickrom entstanden ist.

    Bei Kickstart 1.2/1.3 würd ich ein Amiga Action Replay II Cartridge empfehlen. Das erkennt einige Viren und löscht den gesamten Speicher beim Reset.