Wer arbeitet alles mit KiCAD?

  • Ich arbeite auch seit einiger Zeit mit KiCAD. Davor war EAGLE das Tool meiner Wahl, schön mit gekaufter Lizenz von Cadsoft. Aber Geld für die "Version größer als Eurokarte" wollte ich damals dann doch nicht ausgeben und habe mich mühsam in KiCAD eingearbeitet.


    Meine Tipps für die Um- und Einsteiger:


    * Erwartet keine Erfolge nach ein paar Stunden, Einarbeitung dauert...
    * KiCAD ist (noch) sehr linear aufgebaut: Erst den Schaltplan, dann Zuweisung von Bauteilen, dann Netzliste, dann Layout. Bei Änderungen: Schaltplan ändern, Netzliste neu erzeugen, Layout ändern...
    * Stellt Fragen
    * Ihr könnt Euch gerne das "Final Chess Card"-Projekt laden (Link ist in meiner Signatur) und es zum Üben benutzen: Leiterbahnen verschieben, neu routen, etc. --> Lernt von anderen...


    Gruß
    Thomas


    PS: Das Layout vom FPGA-SID von @andi6510 ist auch komplett in KiCAD entstanden...

  • Ich habe mir heuer vorgenommen, dass ich mir das im Winter (also jetzt) mal beibringe.
    Da ich noch mit keinem PCB Design Progamm vorher gearbeitet habe, habe ich auch keine Referenz.
    Ich kann mir gut vorstellen, dass der Umstieg von einem kommerziellen Tool schwieriger ist.
    Hab letzten Winter mal ein "Quickstart" zu KiCAD gelesen, das hat mir sehr geholfen, zusätzlich schaue ich mir YT Videos dazu an.


    Das war eines der ersten das ich schaute:


    Es wird das "push-and-shove"-Routing erklärt, ein sehr cooles Feature.

  • Nutze auch KiCad für meine gelegentlichen Projekte. Ich komme prinzipiell gut damit zurecht. Z.B. ersetzt folgendes Platinchen (512 KB SRAM, SPI-ROM und UART-Pins) den skurillen Drahtverhau, der in meinem Profilbild zu sehen ist.



    Problemchen, mit denen ich mich so herumschlage:


    - es scheint mehrere Dialoge zu geben, um Bauteile/Footprints auszuwählen (je nachdem, in welchem Einzelprogramm man unterwegs ist). Suchfunktionen eher mau. Man merkt hier, dass das noch nicht ganz durchintegriert ist.
    - die Bibliothek enthält nicht jedes erdenkliche Bauteil (das war zu erwarten) oder jeden gängigen Footprint. So musste ich den TSOP-II 44 Footprint googeln, manuell herunterladen und ins Projekt einbinden. Kein Drama, aber vielleicht habe ich eine Option übersehen, einfach weitere "Repositories" anzugeben, aus denen sich KiCad dann selbst bedient?
    - wenn ich nachträglich an der Schaltung noch was ändere, dann generiere ich ja eine aktualisierte Netlist, die ich dann erneut ins PCB-Modul übernehme. Hierbei gab es bisher nie Probleme (es sind immer die richtigen Bauteile von der Platine geflogen oder hinzugekommen, Traces ohne Änderungen blieben immer intakt), der Vorgang "fühlt" sich aber gefährlich an, weil auch hier offenkundig wird, dass hier Einzelkomponenten über ein Austauschformat zusammengeklebt werden. Frei Bauteile umbennen (in der Art von "U3 ist jetzt U9") dürfte hier nicht so einfach drinstecken (irre ich da?). Ich weiß nicht, ob das andere Programme eleganter lösen - KiCad ist hier jedenfalls robust genug für meine Zwecke.


    edit: Nur, um nicht den Eindruck zu erwecken, dass ich hier herummeckern will: Insgesamt finde ich KiCad toll und die paar Dinge, an denen ich herumnörgle, sind eh bekannt und in Arbeit und insgesamt so kleinbedeutend, dass ich gar nicht auf die Idee käme, deshalb nicht KiCad einzusetzen. Vielen Dank an das KiCad-Team!

  • Für das Steckschwein (http://www.steckschwein.de) nutzen mein Kumpel und ich auch ausschließlich KiCad.
    Ursprünglich haben wir mit Eagle angefangen, was aber aufgrund der Größenbeschränkung der Platine in der freien Version bald keine Option mehr war.
    Als nächstes haben wir uns gEDA angeschaut, was eine zutiefst frustrierende Erfahrung war.
    Schließlich sind wir bei KiCad gelandet, und wer einmal diesen interaktiven Router verwendet hat, wird nachvollziehen können, dass wir nichts anderes mehr wollen.
    Das Library-handling ist schrecklich, aber das ist es überall sonst auch. Schon ok, wenn der Rest dann gut ist.

  • Für diese weißen Steckplatinen gibt es noch fritzing.org/home/.

    Das habe ich vor KiCAD ausprobiert und das einzige Gute, das ich über Fritzing sagen kann, ist, dass mich die in Fritzing vorhandenen Platinen-Layout-Funktion motiviert hat, mal ein eigenes Layout zu versuchen. Und weil das in Fritzing überhaupt nicht so funktioniert, wie ich mir das vorgestellt habe, bin ich dann bei KiCAD gelandet.


    Ursprünglich wollte ich mit Fritzing nur mal schnell eine Lochrasterplatine planen. Das gibt es zwar als Menüpunkt, aber es funktioniert überhaupt nicht (das war auch die Antwort in diversen Foren). Man kann keine Verbindungen setzen, weil das Progamm nicht kapiert, dass die Lötäugen der Lochrasterplatine keine Verbindung sind.

  • Wo lasst ihr denn eure KiCAD Projekte fertigen? Ich habe jetzt meine ersten Versuche bei aisler.com machen lassen, weil ich da direkt die KiCAD-Layouts hochladen konnte - eine Fehlerquelle weniger.
    Bei kleinen Boards finde ich die auch unglaublich günstig und die Web-Seite mit der Layout-Vorschau ist sehr komfortable. Das lief alles wie geschmiert.
    Auf einen Prototypen möchte ich auch keine 5-6 Wochen warten.


    Aber für größere Boards oder eine etwas größere Stückzahl wirds dann schon teuer.

  • Hab über Euch hier nun auch mal bei KICAD reingeschaut. Habe bis jetzt meine Platinen
    mit Sprint Layout erstellt. SP ist einfach, aber hat doch den Fehler, dass dort nicht mit dem Schaltplan
    beim Routing zusammen gearbeitet wird. Heisst, Ich route mit dem Kopf und bekomme nicht die
    Luftlinien angezeigt. Habe mich schon ein paar mal verroutet :)
    Kicad Library ist zum ........., aber das Programm selbst mag ich.
    Habe meinen ersten Gehversuch hinter mir und sofort hat es nicht geklappt. :D
    Habe keine Luftlinien angezeigt bekommen.
    Ich werde erstmal was ganz kleines erstellen um mich hinterher nicht zu ärgern :)
    War ein klarer Fall von Selbstüberschätzung :) ;)

  • Wo lasst ihr denn eure KiCAD Projekte fertigen? Ich habe jetzt meine ersten Versuche bei aisler.com machen lassen, weil ich da direkt die KiCAD-Layouts hochladen konnte - eine Fehlerquelle weniger.

    Ich habe jetzt schon mehrfach bei AllPCB fertigen lassen und bin bisher zufrieden, auch wenn ich dafür erst einen Gerber Export machen muß:



    Klar ist das eine potentielle Fehlerquelle, aber bei einem Preis von $5.50 derzeit inklusive Express-Versand (!) war mir das Risiko überschaubar genug. Im Moment warte ich gerade auf den Fahrer von TNT: Die Boards, die ich am Montag bestellt habe, befinden sich aktuell in der Zustellung.


    Was AllPCB bei dem Sonderpreis leider nicht zuläßt, sind Panelizing und unterschiedliche Board-Layouts. So eine Bestellung habe ich dann zuletzt bei Elecrow aufgegeben. Das hat ca. 10€ gekostet und ich mußte rund 3 Wochen auf die Boards warten. Mit dem Ergebnis war ich dann aber auch zufrieden:


  • Ich habe jetzt schon mehrfach bei AllPCB fertigen lassen und bin bisher zufrieden, auch wenn ich dafür erst einen Gerber Export machen muß:

    Ich wollte gerade mal eine Bestellung bei AllPCB machen.
    Wie sind denn da die Konventionen für die Benennung der Gerber-Files? Ich habe nirgends eine Info gefunden.
    Und kann man die Default-Einstellungen auf dem Horror-Auftrags-Formular alle so lassen oder worauf muss man achten?

  • KiCAD hat nur 2 grosse schwaechen, die mich wirklich aufhalten: 1. kein layer stiching - man muss alle vias per hand setzen UND auch dafuer sorgen, dass man sie elektrisch verbindet. 2. verschieben von bereits gerouteten bauteilen und traces, kann man ziemlich vergessen - besser gleich die traces loeschen und neu ziehen. alle anderen 'probleme' sind dinge mit denen ich locker leben kann.


    chinese meines vertrauens: pcbway.com


    UPDATE:


    Ich muss dazusagen, dass ich den push-and-shove router bisher noch ignoriert habe und der vermutlich den punkt 2 meiner kritik obsolete macht.