Hello, Guest the thread was called3.6k times and contains 33 replays

last post from Lutz G at the

Star Citizen

  • Kommentar der Woche auf YouTube:



    When I backed this game, I was single. Now I have a family. I guess when the game is released, my kids will be out of the house and I will again have time to play games.


    :roll2:


    Aber sieht geil aus - hab gar nicht mitbekommen, dass Mark Hamill, etc mittlerweile zumindest virtuell dabei sind :thumbsup:



    ich freu mich tierisch drauf das Teil (u.a. als Grafikporn) zu testen, wenn ich nen neuen Rechner habe :thumbup:

  • ich freu mich tierisch drauf das Teil (u.a. als Grafikporn) zu testen, wenn ich nen neuen Rechner habe :thumbup:

    So mittlerweile war es ja so weit :D Siehe auch hier ;)



    Ich wollte nochmal auf den Beitrag hier eingehen, da im anderen Thread zu offtopic ;)


    Und bei Star Citizen mag ich gar nicht über das Spiel diskutieren. Ich persönlich (!) halte das zwar nicht für einen Betrug (weil ja tatsächlich irgendwas gecodet wird) aber einen wirtschaftlichen Totalschaden und das beste Beispiel für worst case Projektmanagement. Aber ich verstehe, daß Leute die da schon vierstellige Beträge reingesteckt haben das Ding verteidigen wie nix. Psychologie...

    Ich bin gerade über dieses Video hier gestolpert



    Wie passt "wirtschaftlicher Totalschaden" mit (ab 2:52) "15 Millionen Funding allein im November" und "groundbreaking (...) sollte in Business Schools unterrichtet werden (...) 80 Millionen für dieses Jahr erreichbar" zusammen?

    Ich bin jetzt wie gesagt weder Wirtschaftsexperte noch Star Citizen Fanboy, der sich für 900 Euronen n Schiff kaufen würde (dafür lieber im Real Life n Multikopter 8))


    https://www.gamestar.de/artike…s-raumschiff,3349461.html


    Genau genommen habe ich - ich darf mich aus dem anderen Thread selbst zitieren...


    mal vor vielen vielen Monden als Early Backer etwas über 20 Euronen gezahlt, und das wars (soviel wie eben beim Einkauf im Supermarkt). Mehr wirds bei mir auch nicht werden, mit im Preis enthaltenen ist ein recht spartanisches aber cooles Schiff . Und was soll ich sagen - ich hab selten soviel Spaß/magische Momente bei einem Stück Software gehabt - dafür muss man nicht Richy Rich sein.


    Dass die (z.T. sehr attraktiven) XXL-Schiffe zu XXL-Preisen weggehen stört mich nicht - kommt evt ja auch dem Projekt/Budget zugute. Ich finde es aber schon etwas schräg soviel da reinzustecken - manchmal glaube ich bestimmte Leute haben zuviel Kohle.


    Vielleicht kann ja Mitch van Hayden als Star-Citizen-Spezi noch was zum Funding, etc schreiben ;)

  • Nun, Star Citizen hat nie für das eingenommene Geld auch nur ein halb fertiges Spiel abgeliefert, sondern einfach immer wieder ein neues Fass (eine neue Funding-Runde) aufgemacht. Nach acht Jahren ist der Single Player Modus immer noch in weiter Ferne und damit sechs Jahre über dem Datum des ersten Lieferversprechens. Chris Roberts hat für nix einen Plan, sondern hat auch im Oktober wieder "It's done when it's done" als Antwort auf einen etwaigen Erscheinungstermin genannt (und dann wieder um Spen... äh Backing und Kauf weiterer virtueller Güter gebeten). Gerüchte reden davon, daß viel Geld der Backer privat versickert ist. "Wirtschaftlich" wäre, einen ungefähren Plan zu haben, was man zu welchen Kosten baut (ich weiß, das Gegenbeispiel ist der Berliner Flughafen aber der ist auch ein wirtschaftliches Desaster). Solange das Perpetuum Mobile in Schwung bleibt, also Leute immer weiter bezahlen (im September kamen wohl $3 Mio rein, davon kann man fünf Indie-Spiele entwickeln), kann man auch irgendwas neues programmieren/designen/anflanschen, aber irgendwann wird der Geldfluss versickern und dann wird das Projekt unfertig "eingefroren" und wenn man Pech hat werden dann die Server auch nicht mehr betrieben und dann ist alles wieder weg. Auch die für $1000 gekauften virtuellen Prunkraumschiffe. (Hier ein ganz guter Bericht zum aktuellen Status vom Oktober, zum achtjährigen "Geburtstag": As Star Citizen turns eight years old, the single-player campaign still sounds a long way off • Eurogamer.net)

  • "Wirtschaftlich" wäre, einen ungefähren Plan zu haben, was man zu welchen Kosten baut

    Ok - das meinst Du. Wobei ich keinen Plan habe was bei Star Citizen nun genau mit der Kohle gemacht wird - muss ich ja auch nicht im Detail wissen, solange ich in dieser Open-World-Simulation meinen Spaß habe. Und ja, ich sehe auch die Gefahr, dass Roberts sich verlieren könnte (auch schon z.T. hat?), nicht die richtigen Prioritäten setzt, sich in Details verliert. Andererseits liebe ich gerade diese Detailverliebtheit, dass man z.B. aufgrund von äh Differenzen mit den Autoritäten eines Starport im Gefängnis landet, dort aber wenn man den Geheimgang findet, durch eine riesiges Höhlensystem ausbrechen kann.



    Da sind die Fundings IMO zumindest gut angelegt - wie gesagt allein im November (!) 15 (!) Millionen, und insgesamt liegt man (kurz nachschauen) bei genau $ 334,529,207. Ich als Spieler hab schon das Gefühl es wird regelmäßig was fürs Geld gecodet.


    aber irgendwann wird der Geldfluss versickern und dann wird das Projekt unfertig "eingefroren" und wenn man Pech hat werden dann die Server auch nicht mehr betrieben und dann ist alles wieder weg.

    Stimmt - die Gefahr besteht.


    Auch die für $1000 gekauften virtuellen Prunkraumschiffe. (Hier ein ganz guter Bericht zum aktuellen Status vom Oktober, zum achtjährigen "Geburtstag": As Star Citizen turns eight years old, the single-player campaign still sounds a long way off • Eurogamer.net)

    Thx für den Link - zieh ich mir später mal rein. Und ja - abgesehen davon, dass ich es schon sehr sehr schräg finde, soviel für ein virtuelles Schiff auszugeben, kann es tatsächlich sein, dass dann auf einmal alles weg ist. Möglich, dass wer auf die Idee kommt/es zu kaufen/die Kohle für sowas hat, dann einen ggf Verlust unter Portokasse abschreibt.

    Andererseits bewundere ich irgendwie die Geschäftstüchtigkeit der Macher , und man kann IMO nicht behaupten, dass der Spieler nix für die Kohle bekommt - das Teil ist schon seeehr sexy.



    Aber ich würde wie gesagt nicht auf die Idee kommen mein Geld so zu verbraten - dafür müsste ich schon Krösus sein, und u.U. selbst dann nicht, weil ich es viel reizvoller finde mit meinem Underdog Ship unterwegs zu sein - mit viel viel Spaß in den IMO grandiosen Welten, alles zu meinem knapp über 20 Euronen Budget, was ich vor vielen vielen Monden als Early Backer mal IMO durchaus gut angelegt hatte ;)

  • Und ich habe mich geärgert, Geld für dieses nie erschienene C64- Rollenspiel verbraten zu haben...

    Welches meinst Du?


    Ganz interessant ist diese Passage aus dem Artikel den Boris verlinkt hat...


    -snip-


    Roberts admitted however that the studio hasn't done a good job of showing progress on Squadron 42.

    "Squadron 42 is a tricky project to communicate on as we really don't want to give the experience and story away which can make updating on certain content or features challenging," he said.


    -snap-


    Erinnert etwas daran was das Problem hier ist (Minus Einsicht *g*)


    Unknown Realm - neues RPG fuer C64 und PC


    Allerdings ist Squadron 42 ja nur ein Teil von Star Citizen, und der Backer kann ansonsten schon im Universum rumflitzen, Planeten erkunden (allein Area 18 ist der Hammer - siehe Video), sich einbuchten lassen, aus dem Gefängnis fliehen, u.v.a.m. (siehe Thread). Apropos Möglichkeiten - so viele jetzt schon, und so wenig Zeit. Ich schaffe schon jetzt kaum alles auch nur ansatzweise in Star Citizen kennen zu lernen. Dazu wird man durchaus mit Infos aus den Studios - regelmäßige Newssendungen, Details zum 3D-Modelling, etc verwöhnt.

  • Es ist auf alle Fälle ein Grafikporn, nur wird es sich "mit den Jahren" auch an seiner einstigen Brillanz verlieren.

    Wenn man sich die Videos von vor Jahren anschaut - da gab es wenig, was so unglaublich gut aussah.


    Mit der aktuellen Next-Gen und Spieleoptik allgemein ist es für uns 8-Bit-Veteranen natürlich immernoch ein Knaller, zur Konkurrenz jedoch wird der Abstand immer geringer - und wird sich überholen.

    Und dann geht das Race los, wie man es auch schon bei anderen Langzeit-Entwicklungen hatte... Engine stetig updaten, oder gar, Worstcase, wechseln... was imho bei der bisherigen Entwicklung dann nicht mehr gehen wird.


    Und dieses Problem wird halt "mit den Jahren" immer schlimmer. Zu ambitioniert, zu oft "dies nach und das noch und jenes noch und hier wieder ändern und dann da noch."


    Will man ein perfektes Spiel? Aber irgendwann will man eben einfach ein Spiel. Wie das Giana Sisters Remake. Ein echt schönes Projekt, aber wenn jetzt seit Jahren "nur noch" die Endsequenz fehlt... ja dann, haut raus und liefert irgendwann Endsequenz nach.


    Bei Roberts wäre das für mich: Feature-Stop, kein Feauture Umbau mehr. Ein komplett laufendes Spiel bauen. Und wenn es DANN draußen ist, kann man nach und nach das Spiel so weiterformen, wie es der Meister sich dann letztendlich vorstellt.

    Die Mittel scheinen ja im Füllhornmodus nie aus zu gehen.

  • Es ist auf alle Fälle ein Grafikporn, nur wird es sich "mit den Jahren" auch an seiner einstigen Brillanz verlieren.

    Wenn man sich die Videos von vor Jahren anschaut - da gab es wenig, was so unglaublich gut aussah.

    Da ist was dran. Wobei es Spiele gibt, die gut altern - gerade bei dem Star-Wars-Game "Return of the Jedi" bei Return TV gesehen.

    Könnte mir vorstellen, dass ein drop dead gorgeous Sonnenuntergang wie hier immer so atemberaubend bleibt.


    Star Citizen ist kein Grafikblender, z.B. auch die Simulation des Weltraums inkl Zyklus der Gestirne (hier die Sonne) fasziniert, die die Welt neben der wunderschönen Grafik so lebendig/echt macht. Bei anderen Weltraumtiteln ist der Sternenhimmel, sind die Planeten halt mehr oder weniger Fassade - bei Star Citizen fliegst Du wie in Wirklichkeit (naja wenn nicht so ziemlich alle Weltraumprogramme a la daaamals™ "wir fliegen mal zum Mond" gestrichen worden wären) stufenlos ohne merkliches Nachladen zum Planeten Deiner Wahl, der dann nicht zu generisch aussieht (klar wurden auch einige programmiertechnische Tricks benutzt), sondern echt was zum Entdecken bietet (Berge, Seen, Eis, Stürme, ggf faszinierende riesige Städte (a la Area 18, etc).


    Ganz witzig - wenn ich mir meine alten Postings hier im Thread so ansehe, wo ich mich fragte...


    ob SC nicht nur eine XXL-Portion heiße Luft ist. Macht das Game (was immer man auch momentan machen kann) überhaupt Spaß?

    ...bin ich vom Skeptiker eher zum durchaus Begeisterten geworden. So abgedroschen es auch klingen mag - manchmal ist tatsächlich der Weg das Ziel. Mich fasziniert das Universum, und irgendwie auch Chris Roberts (inkl seine Vision) . Das Scheitern ist bei einem der hoch hinaus will (pun intended) immer eine Option - wie bei einem Hochseiltänzer.


    Dass jemand, der sehnsüchtig auf einer Single Player Kampagne wie daaamals™ beim grandiosen, und Genre bildenden "Wing Commander" wartet enttäuscht ist, und "nur so die Welt erkunden" öde findet, kann ich nachvollziehen.


    Und wer so krank ist, den von Boris angesprochenen vierstelligen Betrag für Schiffe auszugeben, gibt natürlich Murphys Gesetz ne Steilvorlage. "Krank" in dem Zusammenhang übrigens nicht zu negativ sehen - ich hab da ein wenig bei der Jugendsprache geklaut (jaja die Jugend von heute *g*) - dort ist z.B. ein "krankes Video" durchaus anerkennend gemeint (was man nicht alles beim Schmökern in den YouTube Comments bei JP Performance lernt *g*).


    Will man ein perfektes Spiel? Aber irgendwann will man eben einfach ein Spiel. Wie das Giana Sisters Remake. Ein echt schönes Projekt, aber wenn jetzt seit Jahren "nur noch" die Endsequenz fehlt... ja dann, haut raus und liefert irgendwann Endsequenz nach.

    Gutes Beispiel - auch ich sehe wie gesagt die Gefahr, dass Roberts auf der Suche nach dem perfekten Weltraumspiel der Sprit ausgehen könnte. Aber soweit war die Reise für mich schon mal sehr geil :thumbup:


    Bei Roberts wäre das für mich: Feature-Stop, kein Feauture Umbau mehr. Ein komplett laufendes Spiel bauen. Und wenn es DANN draußen ist, kann man nach und nach das Spiel so weiterformen, wie es der Meister sich dann letztendlich vorstellt.

    Die Mittel scheinen ja im Füllhornmodus nie aus zu gehen.

    Jap - hört sich schlüssig an.

  • Apropos Squadron 42 - dies hier mehr als Kuriosum - es gibt sogar sowas wie Newssendungen zu Star Citizen. Ich hab gestern gegenüber mein Freundin doziert, dass sowas auch nicht unwichtiger ist, als Fragen bezüglich Thomas Gottschalks neuer Frisur, oder was Michael Wendler macht :D Er hier meint, wenn ich das beim Überliegen gestern richtig aufgeschnappt habe, irgendwelche Anzeichen punkto Gamtesting punkto Squadron 42 zu sehen ;)