Problem mit einem Yashica YC-64! Tastatur spinnt.

  • Problem mit einem Yashica YC-64! Tastatur spinnt.

    Hallo Leute,

    habe ein Problem mit einem YC-64 MSX Computer. Beim Einschalten verhält er sich normal (Einschaltmeldung), aber dann beginnt der Rechner zu spinnen. Am Anfang ist das Bild immer mit wirren Zeichen durchgelaufen, dann habe ich die beiden Flachbandkabel der Tastatur vom Mainboard abgezogen. In diesem Zustand verhält sich der MSX wie er sollte (Microsoft Einschaltmeldung, dann der Bildschirm mit dem Cursor), die Kabel wieder angesteckt und er spinnt wieder! Aber die durchlaufenden Zeichen gibt es nicht mehr, dafür springt manchmal der Cursor oder eine GOTO Bildschirmmeldung erscheint am Bildschirm. Kann mir jemand vielleicht einen Tipp geben, was das Problem sein könnte! Das wäre ganz super!

    Besten Dank im voraus.

    Liebe Grüsse aus Wien

    Franz
  • Folientastatur...? Kribblige krabblige Käferchen drin? CHOPLIFTER?

    Bilder bitte, vom Bildschirm mit dem Fehler, von der Tastatur, etc...

    Gruß zurück nach Wien
    Avatar: „Crooked Beak of Heaven Mask“ Foto von PierreSelim. Lizenziert unter CC BY 3.0 über Wikimedia Commons. Dokumentation
    "Zeit ist der Lebensabschnitt, den Viele als zu knapp beschreiben, weil sie zu langsam leben"
  • Guten morgen,

    habe gerade ein MSX Modul probiert und das funktioniert! Das dürfte wirklich ein reines Tastaturproblem sein.

    Die Tastatur funktioniert aber leider nicht! :(
    Bilder
    • 20150807_074132_1.jpg

      172,21 kB, 1.024×576, 12 mal angesehen
    • 20150807_074140_1.jpg

      181,87 kB, 1.024×576, 12 mal angesehen
  • Das ist eine Folientastatur und bei dieser hat sich die Beschichtung gelöst bzw. hat feine Risse bekommen. Das Problem kennen auch CPC664 Besitzer ganz gut, für die gibt es mittlerweile Ersatzfolien. Für diesen Exoten dürfte es nahezu unmöglich sein eine neue Folie zu bekommen, also musst Du diese jetzt selbst reparieren.

    Du musst den Folienschuh öffnen und sehr vorsichtig die Folie von der Hauptplatine entfernen. Die Tastatur dann umdrehen, aufschrauben und zerlegen. Die Folie dann entfernen und dann brauchst Du eine Kopflupe (oder gute Augen), Haarpinsel, Zeit, Geduld und flüssiges Leitsilber.

    Am besten du ziehst die defekten Bahnen mit dem Pinsel und dem Leitsilber hauchfein nach. Das Silber muss jeweils so ein bis zwei Tage durchtrocknen, lieber zu lange als zu kurz. Das dauert und braucht Geduld. Und bitte nur Hauchdünn beschichten. Wenn alles wieder ohne Unterbrechungen Kontaktiert ist, kannst Du die Folie wieder einbauen, allerdings ist die Tastatur nicht mehr so haltbar. Also vorsichtig benutzen und nicht darauf rumhämmern. Vor der Verarbeitung des Leitsilbers muss die Flasche sehr gründlich geschüttelt werden. Das zwischendurch auch immer wieder machen.

    Das entfernen aus dem Folienschuh zur Platine ist auch so eine Sache. Nicht wie wild daran rumziehen und schonmal gar nicht verknicken. Beim CPC664 muss der Schuh mit meiner Plastikklammer erst geöffnet werden und beim CPC6128 ist er nur reingesteckt. Bei Deinem MSX könnte die Folie mit einem Verschluss versehen sein. Dazu bitte erst am weissen Steckschuh die Sperre öffnen und dann locker, gerade die Folie rausziehen.

    Viel Erfolg
    Tom
    "Um den Krieg zu überleben, muss man selbst zum Krieg werden." - John Rambo / Rambo II - "Der Auftrag"
  • Hallo Tom,



    danke für den Tipp! Habe gerade die Tastatur ausgebaut, das mit den Plastikklammern war ein guter Hinweis.

    Habe mir die Kontakte angesehen, aber kann nichts auffälliges entdecken! Kann es nicht sein das ein IC defekt ist der für die Tastatur zuständig ist? Kann man die Kontakte irgendwie durchmessen (Folie)?

    Denke auf dem Gerät wurde auch schon ein bisschen herumgebastelt! Die Joystickbuchse 2 hat nicht alle Pins! Was aber komisch ist das auch die Pins nicht am Mainboard vorhanden sind (verlötet sind). Die sind einfach nicht da.

    Weisst du was das sein kann?



    Liebe Grüsse

    Franz
    Bilder
    • 20150807_090641_1.jpg

      181,34 kB, 1.024×576, 12 mal angesehen
    • 20150807_090623_1.jpg

      168,99 kB, 1.024×576, 9 mal angesehen
  • Es sind nicht die Kontakte betroffen, sondern die Leiterbahnen auf der Folie. Du musst die Tastatur zerlegen und die gesamte Folie untersuchen. Die Endkontakte sind nur der Anfang vom Ende ;)

    Hier kannst Du am Beispiel einer CPC664 Folie sehen, wie so etwas aussieht. Jetzt muss man jede Leiterbahn einzeln untersuchen und notfalls neu beschichten. Bei einer doppelten Folie, wie sie scheinbar bei Dir verbaut ist, ist die Rettung bei Bruch der Bahnen fast aussichtslos. Meistens kann man die Folien nur schwer zerlegen und doppelte Folien müssen flexibel bleiben, das Leitsilber wird aber hart und bricht dann wieder.

    Kann es nicht sein das ein IC defekt ist der für die Tastatur zuständig ist?


    Selbstverständlich kann das sein, das kann ich aber nicht beurteilen denn mit MSX Platinen kenne ich mich nicht aus. In den meisten Fällen ist es aus Erfahrung aber die Folie die sich auflöst. Das Problem kennen auch ZX81, Spectrum, CPC Benutzer. Es war auch nur ein Denkansatz zur evtl. Fehlersuche.

    Gruß
    Tom
    "Um den Krieg zu überleben, muss man selbst zum Krieg werden." - John Rambo / Rambo II - "Der Auftrag"
  • Hallo Tom,



    ich werde mir das ansehen! Danke für den Tipp! Finde es nur komisch das sich der Fehler nicht immer gleich verhält, daher dachte ich das vielleicht ein IC defekt ist der für das Input/Output Signal zuständig ist.

    Hoffe das ich das irgendwie hinbekomme!

    Vielen lieben Dank aus Wien

    Franz
  • Finde es nur komisch das sich der Fehler nicht immer gleich verhält


    Das finde ich nicht komisch und wäre theoretisch einfach zu erklären. Sollte es ein Defekt innerhalb der Folie sein, dann handelt es sich in der Regel um haarfeine Risse. Durch die flexible Folie, haben diese Risse dann mal kurz Kontakt oder eben nicht. Das prellt dann etwas und dadurch kommt es zu dem unterschiedlichen Verhalten. Wenn ein IC defekt ist, dann gibt es in der Regel "Null Eins" Verhalten "Geht - geht nicht".

    Gruß
    Tom
    "Um den Krieg zu überleben, muss man selbst zum Krieg werden." - John Rambo / Rambo II - "Der Auftrag"