Hello, Guest the thread was called82k times and contains 1941 replays

last post from Retrofan at the

Linux macht sich das Leben schwer

  • Das wär ehrlich gesagt auch eine meiner ersten Ideen gewesen. Der VLC ist genau für so was gemacht worden. Klar, man kann damit auch DVDs oder BluRays oder Video-Files von Platte kucken. Aber eigentlich ist der »Video LAN Client«, kurz VLC, genau dafür gemacht worden.

    Und Radio oder MP3s hören. Und SIDs abspielen kann er auch ;)


  • Ich bin mir sicher, dass die Racing-Stream-Website auf jedem besch*** pösen pösen 0815-Windows-PC auf Anhieb (direkt in jedem besch*** Browser) funzt ;->

    Mit besch*** Browser meinst du wohl IE? Sonst sollte doch kein Unterschied mehr sein zwischen den Plattformen. Google Chrome hat ja das meiste schon selber eingebaut, auch unter Linux.

  • Mit besch*** Browser meinst du wohl IE? Sonst sollte doch kein Unterschied mehr sein zwischen den Plattformen. Google Chrome hat ja das meiste schon selber eingebaut, auch unter Linux.


    Tja - aber unter Chrome funzte das Streaming von der Site unter Linux nicht - auch nicht mit Firefox, btw...


    IE würde ich auf keinem Windows PC nutzen *g* Aber auch dort dürfte das besagte Streaming auf Anhieb funzen ;)

  • Moin!



    Tja - aber unter Chrome funzte das Streaming von der Site unter Linux nicht - auch nicht mit Firefox, btw...


    Habe unter SuSE Linux dieselben Erfahrungen gemacht, auf Nachfrage in einem Linux Forum kann nur RTFM :wacko:
    Ich vermute, daß da wieder aus lizenzrechtlichen Gründen ein paar Codecs fehlen, die du manuell installieren musst.



    IE würde ich auf keinem Windows PC nutzen *g* Aber auch dort dürfte das besagte Streaming auf Anhieb funzen ;)


    Unter W10 ist es der "Edge" ;) Ansonsten 100% ack.


    MfG


  • Tja - aber unter Chrome funzte das Streaming von der Site unter Linux nicht - auch nicht mit Firefox, btw...


    IE würde ich auf keinem Windows PC nutzen *g* Aber auch dort dürfte das besagte Streaming auf Anhieb funzen ;)


    So ein Unsinn. Wenn das angeblich auf *deinem* Windows funktioniert, dann hat das nix mit dem Browser zu tun, sondern mit irgendeiner Third-Party-Software.
    Und da garantiere ich, dass das z.B. auf *meinem* Windows hier am Schlepptop auch nicht gehen wird. Wie auch?


  • So ein Unsinn. Wenn das angeblich auf *deinem* Windows funktioniert, dann hat das nix mit dem Browser zu tun, sondern mit irgendeiner Third-Party-Software.
    Und da garantiere ich, dass das z.B. auf *meinem* Windows hier am Schlepptop auch nicht gehen wird. Wie auch?


    Schlimmstenfalls müsste man unter Windows kurz irgendwas nachinstallieren (Flash) oder so. Aber es gäbe im Zusammenhang mit dieser Site hundert pro kein "bitte externen Player angeben" inkl Fehlermeldungsorgie. Warum (First oder Third-Party) etwas funzt oder nicht funzt ist mir übrigens letztendlich egal - Hauptsache man bekommt es zum Laufen. VLC war wie gesagt offensichtlich durchaus in der Lage den Job zu machen ;)
    Ob diese Erfahrung nun für Linux charakteristisch ist oder nicht kann ich nicht sagen - bedenklich fand ich nur, dass auch mein Linux-Spezi mit ner schnellen Lösung überfordert war. So ganz trivial kann das Problem dann nicht gewesen sein...


    BTW: "Angeblich" funktioniert die Site nicht auf sämtlichen Win-PCs, die ich damit testete. Sie funzt einfach. Umgekehrt wird ein Schuh draus - ich konnte mir gar nicht vorstellen, dass es 2015 mit so ner 0815-Seite überhaupt noch Probleme gibt. Das heißt wie gesagt nicht, dass die o.g. Story für Linux repräsentativ ist.
    Gleich mit dem Attribut "Unsinn" zu kommen, hört sich für mich so nach "es kann nicht sein, was nicht sein darf" an ;->

  • Gleich mit dem Attribut "Unsinn" zu kommen, hört sich für mich so nach "es kann nicht sein, was nicht sein darf" an ;->


    Nee, so war das nicht gemeint. Das hat eher was damit zu tun, dass ich hier ja seit vielen Jahren am Desktop ausschließlich Linux nutze und noch nie so ein Problem hatte. Und "Unsinn" dahingehend, dass es vom Browser her eben keinen Unterschied macht, ob Du den Firefox auf Win oder auf Linux nutzt. Zumindest ist mir noch keine einzige Site untergekommen. Und die Site hast Du ja auch nicht genannt. Kann ich also nicht verifizieren.
    Zudem arbeite ich mittlerweile auch noch als WebDev und zumindest bei mir in der Firma müssen wir dafür sorgen, dass Webseiten (inkl. Medieninhalte) auf jedem noch so popeligen Nischensystem benutzbar sind ;-)

  • Es könnte höchstens sein, dass irgend ein proprietärer Windows Codec ala WMA verwendet wurde.
    Das kann dann zwar der VLC aber ob das die Browser unter Linux können das kann ich nicht bestätigen.
    Aber egal, der Codec lässt sich bestimmt nachinstallieren.


    Edit: Poste mal die Webseite!


  • Nee, so war das nicht gemeint. Das hat eher was damit zu tun, dass ich hier ja seit vielen Jahren am Desktop ausschließlich Linux nutze und noch nie so ein Problem hatte. Und "Unsinn" dahingehend, dass es vom Browser her eben keinen Unterschied macht, ob Du den Firefox auf Win oder auf Linux nutzt.


    Wenn Du meinen Text gelesen hast, dann weißt Du auch, dass ich nicht gesagt habe, dass es an einem bestimmten Browser liegt, sondern nur, dass Chrome und Firefox sich bei o.g. Fall auf dem Linux Rechner identisch verhalten haben. Nämlich sich weigerten den Stream im Browser anzuzeigen, und Linux dann mit ner jeweils identischen Aufforderung zur Angabe eines externen Players aufwartete (welche wie gesagt bei Angabe von VLC oder anderen Playern in einer Fehlermeldungsorgie endete).


    BTW: War da nicht was mit Flashsupport und Linux? ;)


  • Ja, vor vielen, vielen Jahren als 64 Bit langsam kam - und zwar auf Linux 'schneller' als auf Windows "war da mal was".
    Mittlerweile ist es das gleiche wie bei Windows: es geht, aber ich würde den Teufel tun und es nutzen. Sowohl aus User-, als auch aus Entwicklerperspektive... :-)


    Warum nicht? Z.B. würde dann die getestete Seite wohl auch userfreundlich im Browser funzen? Und wenn es daran lag, dann wäre unter Linux ne Fehlermeldung a la "diese Seite benötigt Flash" ganz praktisch. Oder muss man das als Linux User auch ohne entsprechende Hinweise "fühlen"? :P

  • Streaming funzt da nur für eingetragene User - bzw man kommt sonst gar nicht auf die Streaming-Page rauf ;)


    Unterstützt wird Flash und HTML5.


    Ja gut, man kann sich da ja auch eintragen, ne?


    Im Übrigen muss man gar nicht so weit davonschweifen, um für Linux problematische Online-Medieninhalte zu finden. Die Mediatheken der RTL-Gruppe (RTL, RTL2, Vox) funktionieren trotz Flash nur unter allergrößten Schmerzen unter Linux. Schuld daran ist irgendein DRM-Kram, es gibt da zwar Anleitungen zu, wie man das auf die Kette bekommen könnte, auf die Schnelle hab ich das nicht hinbekommen und länger wollte ich mich für den RTL-üblichen Rotz auch nicht damit beschäftigen. Die Werbeclips vor dem eigentlichen Inhalt funktionieren NATÜRLICH. Da legt man niemandem einen Stein in den Weg...


    Sowas kann natürlich ärgerlich sein, vor allem, wenn es um etwas wichtigeres geht als das RTL-Programm. Da sehe ich persönlich aber weder Linux noch die Distributionen in der Schuld. Pro7 und Konsorten verzichten ja auch auf diese Art von Gängelei, deren Mediatheken funktionieren reibungslos.

  • dann wäre unter Linux ne Fehlermeldung a la "diese Seite benötigt Flash" ganz praktisch. Oder muss man das als Linux User auch ohne entsprechende Hinweise "fühlen"?


    Wie gesagt: ich kann das nicht verifizieren. Auf Seiten, die aus irgendeinem Grund Flash nutzen wollen, sieht bei mir die "Fehlermeldung" unter Windows und Linux exakt gleich aus: "plugin fehlt oder ist deaktiviert".
    Wie dem auch sei. Ich sehe auch hier wieder keinen Grund anzunehmen, Linux mache "sich selbst" das Leben schwer. Sondern letztlich ist es hier der Webseiten Entwickler, der Linux das Leben schwer macht.
    Wenn es so ist, wie eismann64 oder tulan vermuten, dann *kann* man da einfach nichts machen.

  • Ja gut, man kann sich da ja auch eintragen, ne?


    Im Übrigen muss man gar nicht so weit davonschweifen, um für Linux problematische Online-Medieninhalte zu finden. Die Mediatheken der RTL-Gruppe (RTL, RTL2, Vox) funktionieren trotz Flash nur unter allergrößten Schmerzen unter Linux. Schuld daran ist irgendein DRM-Kram, es gibt da zwar Anleitungen zu, wie man das auf die Kette bekommen könnte, auf die Schnelle hab ich das nicht hinbekommen und länger wollte ich mich für den RTL-üblichen Rotz auch nicht damit beschäftigen. Die Werbeclips vor dem eigentlichen Inhalt funktionieren NATÜRLICH. Da legt man niemandem einen Stein in den Weg...


    Sowas kann natürlich ärgerlich sein, vor allem, wenn es um etwas wichtigeres geht als das RTL-Programm. Da sehe ich persönlich aber weder Linux noch die Distributionen in der Schuld. Pro7 und Konsorten verzichten ja auch auf diese Art von Gängelei, deren Mediatheken funktionieren reibungslos.

    Ja die RTL Mediathek spinnt bei mir auch, das kann ich bestätigen.
    Ich frage mich aber, was die RTL Leute da eingebaut haben, dass es nicht funktioniert. Wie Eismann64 schon schrieb ist es irgend ein DRM Schmarrn. Die Werbung davor wird abgespielt, die Sendung danach aber nicht mehr.
    Netflix hingeben verwendet auch DRM, und das läuft problemlos auch unter Linux.

  • Das verstehe ich nicht. Inwiefern bin ich bei der Benutzung von GIMP freier als bei Photoshop?



    Es ist Dir erlaubt den Namen des Programmes zu aendern, und daraus dann zb 'Retrofan-Paint' zu machen und es auch dann so zu veröffentlichen. Du musst nur einige Texte im Quellcode aendern und ein paar Bilder austauschen - und alles im Quellcode wieder veröffentlichen (wenn es öffentlich sein soll).
    Mach das mal mit Photoshop *GGG*
    (und tuerlich, was Henning gesagt hat, eigene Defaults setzen oder andere Sachen ändern ...)

  • Ja gut, man kann sich da ja auch eintragen, ne?


    Kann man - Du kommst dann sogar auf die Streaming Seite, wenn Du die Abo Gebühr bezahlst - was Du, nehme ich stark an, nicht extra für einen kurzen Test machen möchtest ;)


    Da ich in diesem Fall Linux nicht auf meinem eigenen PC gestestet habe, bzw nicht meine eigene Installation, werde ich es bei Gelegenheit nochmal mit der Site unter Linux antesten - mal schaun... Stay tuned *g*

  • Re und sorry,


    Danke für die "Definition" von >frickelei<. =)



    Inwiefern bin ich bei der Benutzung von GIMP freier als bei Photoshop?


    Naja, wenn Du eine neue Funktion bei Photoshop benötigst, was machst Du dann?
    Evtl. eine Mail an Adobe (?) schicken und hoffen, dass diese den Vorschlag annehmen und dir ggf. die nächste Version kaufen.
    Was machst Du, wenn Photoshop 4711 nicht mehr mit Windows 0815 kompatibel ist, Du aber diese Kombination benötigst?


    Bei GIMP könntest Du Dir selbst Abhilfe schaffen. Nein nicht selbst Programmieren sondern Programmieren lassen (Du könntest einen Programmierer Deines vertrauens dafür beauftragen oder natürlich auch selbst programmieren).
    Natürlich wird Dich dieses Geld kosten, aber vlt. könnte man sich mit mehreren zusammen tun (geteiltes Leid ist halbes Leid).





    Zitat von »butzel«



    Wer nicht bereit ist zu lernen wie ein Programm funktioniert der braucht es halt nicht zu nutzen oder passt es sich seinen Wünschen/Bedürfnissen an.


    Da haben wir es schon wieder: "Entweder verwende das Programm nicht, wenn du zu blöd bist, die Dokumentation auswendig zu lernen – oder geh endlich programmieren lernen! Aber nerv uns nicht, wir machen das schließlich umsonst." Das ist es ja, was mir bei Antworten in Foren immer wieder sauer aufstieß.


    Naja, wenn Du mich vor nen Photoshop setzt würde ich auch verzweifeln. Weil ich es nicht kenne...
    Da müsste ich mich erst einarbeiten und mir bleibt auch nichts anderes übrig wenn ich es nutzen möchte.




    Zitat von »butzel«
    Aber was würdest Du Dir den für eine Antwort statt "mach es besser – oder nimm was anderes" wünschen?


    Das ist leicht: "Wir entschuldigen uns vielmals für den Ungemach, den unsere Software verursacht hat. Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihre aktive Mitarbeit und dass sie uns einen Fehler oder eine Unzulänglichkeit gemeldet haben. Wir haben das Problem nach kurzer Analyse erkannt und im nächsten Bugfix Release (V. 6.23.1, Ende der Woche) ist es schon behoben. Wir sind steht's bemüht, unsere Kundenzufriedenheit zu verbessern und freuen uns auch weiterhin auf Ihre Rückmeldungen. Bitte bleiben Sie uns gewogen und empfehlen Sie uns weiter. Mit freundlichen Grüßen, Ihr Support-Team."


    Aber wieso, sollte sich der Entwickler entschuldigen? Wenn er Dir etwas "schenkt", was dann aber nicht so funktioniert wie Du es erwartest und noch nicht einmal bereit bist, Dich damit zu befassen? (siehe Absatz zuvor?)


    Nebenbei, vielen Entwicklern ist es tatsächlich egal ob Ihre Software verwendet wird (mir meist auch). Wieso sollte 'ich mich' dann noch um "Kundenzufriedenheit" bemühen, wo 'ich' doch keine Kunden habe? Sehe die Entwickler nicht als Dienstleister... es ist nicht deren Job Dich glücklich zumachen. Die sind genauso Teil der Community wie die Nutzer...


    (

    Das sind zwar vielleicht "unnötig" viele Worte aber das ist mir immer noch lieber als "geh' kacken".


    Btw. die Jungs (und Mädels) die ich aus dem freien Softwareumfeld kenne antworten nicht mit "geh kacken". So wie das klingt, musst Du Dich da aber auch schon ganz schön im Ton vergriffen haben)


    Man kann den Spieß auch rumdrehen:
    Wenn Du zum x-ten Male dem gleichen Gefragt wirst, obwohl Du es bereits (z.B. schriftlich am Eingang hinterlegt) erklärt hast, verweist Du sicherlich auch auf Deine (schriftliche hinterlegte) Erklärung.




    Zitat von »butzel«
    Wenn Du es "nur" Nutzen möchtest, brauchst Du gar nichts veröffentlichen...


    Das meinte ich nicht. Ich meine, dass die freie Verfügbarkeit des Quellcodes manchmal als Feigenblatt missbraucht wird, um als Entwickler oder Supporter nicht selbst in Aktion treten zu müssen, wenn Nutzer Verbesserungsvorschläge machen. Nicht jeder ist in der Lage und Willens, zu coden. Die Anzahl der reinen Nutzer ist nun mal viel, viel größer als die der Entwickler.

    Ich hoffe, Dich nicht falsch verstanden zu haben. Aber der Entwickler hat seine Aufgabe doch mit dem entwickeln erledigt. (Wahrscheinlich wird er seine Software sogar selbst nutzen). Wenn er mit seinem (ggf. auch fehlerbehafteten) Programm zufrieden ist, warum sollte er dann noch weiter entwickeln oder gar supporten.


    Grüße in den Morgen =)